Zurück zupickware.de
Beiträge getaggt mit "Zahlungsarten"
alle Blog-Beiträge

Jahresausblick: Diese 5 Themen erwarten Shopbetreiber in 2021

blog-cover_jahresausblick2021-square1

Nach einem Jahr, das den Handel vor eine Vielzahl an Herausforderungen stellte, zeichnen sich auch für 2021 bereits klare Trends ab. Von der raschen Digitalisierung vieler Prozesse hin zu einem veränderten Konsumverhalten und der schnell voranschreitenden Verschmelzung verschiedener Verkaufskanäle wird klar, dass die Pandemie den Handel auch weiterhin beeinflussen wird. Wir werfen einen Blick auf verschiedene Prognosen für das Jahr und zeigen die fünf wichtigsten Vorhersagen für den Deutschen Handel in 2021.

1. Omnichannel-Handel wächst weiter

Im vergangenen Jahr lag die Anzahl der Paketsendungen, die in Deutschland über DHL erfolgten, rund 15 % über dem Vorjahresrekord von 1,57 Milliarden Paketen. Bedingt durch die gesetzlichen Einschränkungen für den lokalen Handel erlebte der E-Commerce einen massiven Zuwachs, der sich auch in 2021 fortführen wird. Viele Händler nutzten die Pandemie auch, um in kürzester Zeit ihre Prozesse zu digitalisieren. Durch die Verbindung von Onlineshopping und Selbstabholung im Ladengeschäft oder der umgekehrten Variante in Form von lokalen Showrooms mit der anschließenden Lieferung von Artikeln schaffen Händler neue, noch komfortablere Einkaufserlebnisse für ihre Kunden. Für die erfolgreiche Umsetzung eines solchen Omnichannel-Konzepts bedarf es neben einem stabilen Shopsystem vor allem auch einer leistungsstarken und zuverlässigen Warenwirtschaft, wie Pickware ERP.

2. Verlässliche Lagerlogistik ist ein Muss

Nicht nur die vermehrte Anzahl an Hamsterkäufen, auch die schwer vorhersehbaren Einschränkungen des lokalen Handels und der damit verbundene Anstieg an Onlinekäufen setzen Shopbetreiber und ihre Prozesse rund um Lager und Versand unter Druck. Mit starken Schwankungen der Bestellungen und besonders ausgelasteten Lieferketten, die auch Lieferantenbestellungen betreffen, ist eine verlässliche Lager- und Versandlogistik ein Muss für Shopbetreiber. Dabei hilft ein zuverlässiges System wie Pickware WMS, das neben zahlreichen Lager- und Versandoptimierungen dabei hilft, einen Überblick über die Lagerbestände zu behalten und die anfallenden Lieferzeiten an die Kunden weiterzugeben und damit ein hohes Maß an Transparenz zu schaffen.

3. Änderung im Konsumverhalten: Kundenloyalität, um lokale Händler zu unterstützen

Der Verbraucherwunsch, kleine und unabhängige Unternehmen zu unterstützen, setzt sich auch in diesem Jahr fort. Um dem guten Willen der Kunden gerecht zu werden, müssen sich Shopbetreiber jedoch auch auf die Bedürfnisse ihrer Kunden einstellen. Dazu gehört neben einer Onlinepräsenz auch die Erweiterung um Prozesse und Dienste, die das digitale Einkaufserlebnis für die Verbraucher unkompliziert und komfortabel gestalten. Laut einer Studie von Bitkom Research vermissen 66 % der befragten Onlineshopper ein Angebot ihrer lokalen Einzelhändler im Netz. Um also wirklich von der Loyalität ihrer Kunden während der Krise zu profitieren, müssen Shopbetreiber zunächst ihre Prozesse rund um Shop, Lager und Versand optimieren.

4. Absehbarer Wandel bei Zahlungsarten

Noch haben digitale Zahlungen das Bargeld als beliebteste Zahlart nicht abgelöst, doch laut Bitkom Research wünscht sich seit der Pandemie fast jeder zweite Deutsche (48 %) mehr Möglichkeiten zur kontaktlosen Bezahlung. Damit einher geht vor allem der Wunsch nach mehr Sicherheit und Hygiene beim Bezahlen. Zudem stellt die Pandemie nicht nur viele Shopbetreiber finanziell auf die Probe, die Kunden sind selbst auch finanziell von den Auswirkungen betroffen. Daher rücken in 2021 individuelle Zahlungspläne und die Möglichkeit auf Ratenzahlung immer stärker in den Mittelpunkt. Wenn Händler ihre Kunden richtig erreichen möchten, müssen sie sich also auch in puncto Zahlungsarten und -möglichkeiten an die Bedürfnisse ihrer Kunden anpassen.

5. Kunden erwarten Erhalt der Änderungen auch nach der Pandemie

Die zahlreichen, blitzartig eingetretenen Änderungen, die den Handel in 2020 bestimmt haben, werden Shopbetreiber auch weiterhin begleiten. Rund 84 % der Befragten, die seit Corona vermehrt im Internet shoppen, wollen dies laut Bitkom Research auch nach der Pandemie beibehalten. Die Erwartungshaltung der Kunden ist, dass viele der durch die Pandemie eingetretenen Änderungen wie Click & Collect oder veränderte Zahlungsarten auch langfristig zur Verfügung stehen. Dies stellt Shopbetreiber vor die Herausforderung, ihre zunächst für den Übergang geplanten Lösungen auch auf Dauer für den Normalbetrieb zu optimieren.

Wir hoffen, diese Tipps helfen dir, dich optimal auf dein Geschäftsjahr 2021 einzustellen. Für weitere praktische Tipps zur Optimierung deiner Prozesse rund um Kasse, Lager und Versand abonniere hier unseren Newsletter.


Mit diesen 6 Tipps vermeiden Sie Warenkorbabbrüche

blog-cover-warenkorbabbrueche-200902-1

Egal ob großer oder kleiner Onlineshop – das Phänomen Warenkorbabbruch ist für viele Onlinehändler omnipräsent. Dabei kann der Abbruch des Kaufprozesses verschiedene Ursachen haben. Hierzu zählen beispielsweise technische Probleme, externe Preisvergleiche mit anderen Shops oder persönliche Shopping-Präferenzen. In unserem Beitrag zu Conversion-Boostern erfahren Sie bereits, wie Sie verschiedene Kundentypen richtig ansprechen, um die Conversion in Ihrem Shop zu optimieren. Nachfolgend zeigen wir Ihnen außerdem, welche Tipps Sie umsetzen können, um Warenkorbabbrüche in Ihrem Shop zu vermeiden.

1. Bieten Sie verschiedene Versanddienstleister an

Beachten Sie, dass verschiedene Kunden eigene Präferenzen in Bezug auf den Versanddienstleister mitbringen. Zum einen kann dies an den ganz persönlichen Erfahrungen Ihrer Kunden mit den Versanddienstleistern liegen. Zum anderen kann die Bevorzugung eines Paketdienstes auch durch die Nähe zum nächsten Paketshop beeinflusst werden, da dies nicht nur für die Paketabholung, sondern auch für die Abwicklung einer möglichen Retoure eine wichtige Rolle spielt. Mit der Anbindung verschiedener Versanddienstleister bieten Sie Ihren Kunden nicht nur mehr Flexibilität, Sie haben auch die Möglichkeit, durch die unterschiedlichen Konditionen der Anbieter Versandkosten zu sparen. Mehr zur optimalen Versandkostenkonfiguration erfahren Sie hier.

2. Locken Sie mit kostenlosem Versand & kostenfreien Retouren

Ein für viele Kunden ausschlaggebender Faktor kann der kostenlose Versand sein. Diesen müssen Sie nicht standardmäßig in Ihrem Shop anbieten, sondern können ihn auch aktionsgebunden oder erst ab einem ausgewiesenen Mindestbestellwert anbieten. Damit sich das Angebot des kostenfreien Versands für Sie lohnt, haben Sie im Shopware Backend die Möglichkeit, Ihren Produkten durch das hinterlegen individueller Regeln automatisch die günstigste Versandart zuzuordnen. Mehr zur Umsetzung im Shopware Backend erfahren Sie hier. Ein weiterer Faktor, mit dem Sie Ihren Kunden die Kaufentscheidung erleichtern, ist neben dem kostenlosen Versand auch die Möglichkeit einer kostenfreien Retoure. Entscheiden Sie sich dafür, diesen Service anzubieten, achten Sie darauf, die Retourenquote minimal zu halten.

3. Sorgen Sie für Transparenz mit Live-Beständen

Ein durchdachtes System wie Pickware ERP hilft Ihnen immer einen Blick auf Ihre Bestände und die anfallenden Nachbestellungen zu haben. Zudem können Sie Live-Bestände auch in Ihrem Shop nutzen, um Ihren Kunden in Abhängigkeit vom Lagerbestand anzuzeigen, wie schnell ein Artikel lieferbar ist. Mit einer kleinen Anpassung Ihres Shopware Themes können Sie die Funktion auch nutzen, um Ihren Kunden nicht nur die Lieferzeit anzuzeigen, sondern auch einen Einblick in die verfügbaren Warenbestände zu geben. So kann beispielsweise das Wissen, dass nur noch wenige Artikel verfügbar sind eine Kaufentscheidung beschleunigen und zu weniger Warenkorbabbrüchen führen.

4. Liefern Sie zur Wunschzeit Ihrer Kunden

Erfolglose Zustellversuche und zeitaufwändige Selbstabholung beim Paketshop können Kunden dazu bewegen, gar nicht oder erst zu einem für sie passenden Zeitpunkt zu bestellen. Mit dem Plugin DHL Wunschpaket, das mit DHL Adapter powered by Pickware kompatibel ist, bieten Sie Ihren Kunden zahlreiche Möglichkeiten rund um den individuellen Paketempfang. Das Plugin umfasst dabei neben der Auswahl verschiedener Lieferadressen für Packstationen und Filialen auch flexible Optionen für den bequemen Paketempfang zu Hause.

5. Setzen Sie auf verlässliche Zahlungsanbieter

Ein komplizierter Zahlungsvorgang sowie die Weiterleitung zu externen Zahlungsanbietern können das Vertrauen Ihrer Kunden in den Kaufprozess mindern und zu Warenkorbabbrüchen führen. Um dies zu vermeiden, sollten Sie auf ein verlässliches Zahlungsplugin setzen, das sich in Ihren Shopware Shop integriert und den Checkout-Prozess nahtlos in Ihren Shop einbettet. In unserer Übersicht zur Wahl der richtigen Zahlungsmethode geben wir Ihnen einen kurzen Überblick über die Verbreitung der verschiedenen Zahlungsanbieter auf dem deutschen Markt sowie – insbesondere im Hinblick auf die Kompatibilität mit Pickware – eine Empfehlung für das passende Plugin.

6. Bieten Sie Ihren Kunden Flexibilität mit Click & Collect

Für Händler, die neben ihrem Onlineshop auch noch ein Ladengeschäft betreiben, empfiehlt es sich, flexible Einkaufsmodelle wie Click & Collect anzubieten, um Ihren Kunden noch mehr Entscheidungsfreiheit und Flexibilität zu ermöglichen. Dabei können Ihre Kunden den Kauf online abschließen und selbst darüber entscheiden, wann sie ihre Ware im Ladengeschäft abholen möchten. Die Vorteile dieser Methode liegen auf der Hand: Sie und Ihre Kunden sparen Versandkosten, die Zeit bis zum Erhalt der Ware verkürzt sich und Sie punkten bei Ihren Kunden durch Flexibilität. Alles über Click & Collect und wie Sie die Selbstabholung in Ihrem Shop ermöglichen, erfahren Sie hier.

Wir hoffen, dass Ihnen diese Tipps weiterhelfen, um die Warenkorbabbrüche in Ihrem Shop zu minimieren und Ihre Conversion zu steigern. Für weitere Beiträge rund um die Optimierung Ihres Onlineshops, empfehlen wir Ihnen, unseren Newsletter zu abonnieren.


Shopware Tipps & Tricks: Risikomanagement für Zahlungsarten

pickware_blog-logo_tipps-tricks_03

Hattest du auch schon Kunden, welche erst nach mehrfacher Aufforderung oder überhaupt nicht gezahlt haben? Das kommt leider immer wieder vor und führt für dich als Händler zu finanziellen Einbußen und erhöhtem Bearbeitungsaufwand. Daher zeigen wir dir anhand von drei Praxisbeispielen, wie du mit einem gut durchdachten Risikomanagement und Shopware-eigenen Funktionen Zahlungsausfälle vermeidest und geben rechtliche Hinweise, die du dabei berücksichtigen solltest.

Jede Zahlungsart ist mit einem Zahlungsausfallsrisiko verbunden, wobei etwa der Kauf auf Rechnung sowie Lastschriftverfahren ein hohes Risiko für den Verkäufer bergen, während Kreditkarten- oder Paypal-Zahlungen als relativ sicher gelten. Doch jedem Kunden nur noch ausfallsichere Zahlungsarten anzubieten, ist meist keine Alternative. Viele B2B- oder Stammkunden erwarten bestimmte Zahlungsarten wie etwa den Kauf auf Rechnung und könnten andernfalls die Kundenbeziehung beenden. Die Lösung ist ein Filtersystem, welches anhand des Risikopotentials des Kunden nur ausgewählte Zahlungsarten beim Bestellvorgang anbietet. Gängig sind hierbei etwa das Sperren von Rechnungskäufen für Neukunden oder ab bestimmten Warenkorbwerten. Zudem sind auch Ländersperren für bestimmte Zahlungsarten aus rechtlichen Gründen oft nötig.

Beispiel 1: Zahlungsarten für Neukunden ab einem bestimmten Warenkorbwert sperren

Bestellungen von Neukunden bieten meist ein erhöhtes Risiko, da deren Zahlungsverhalten noch nicht bekannt ist. Da aber nicht für alle Neukunden die Zahlungsmöglichkeiten eingeschränkt werden sollen, sperren wir in diesem Beispiel nur die Zahlungsarten Rechnung und Lastschrift für alle Bestellungen mit einem Warenkorbwert ab 15 Euro. Hierzu öffnen wir im Shopware Backend das Risikomanagement unter Einstellungen > Risk-Management. Hier kannst du für jede Zahlungsart beliebig viele Regeln definieren, damit diese für bestimmte Kunden nicht im Shop verfügbar ist. In unserem Beispiel definieren wir die erste Regel für die Zahlungsart Rechnung und wählen Kunde IST NEU und als Wert 1 aus. Dies kombinieren wir mit dem zweiten Filter Bestellwert >= und dem Wert 15. Die selbe Regel legen wir analog auch für die Zahlungsart Lastschrift an und schon werden die beiden Zahlungsarten für alle Kunden, auf welche die Bedingungen zutreffen, nicht angeboten.

neukunden

Beispiel 2: Rechnungskauf nur für B2B-Kunden aus Deutschland

Im zweiten Beispiel möchten wir die Zahlungsart Rechnung nur für B2B-Kunden mit einer Rechnungsadresse in Deutschland anbieten. Hierzu legen wir für die Zahlungsart einen neuen Filter an, mit dem wir zunächst alle Privatkunden ausschließen. Dazu wählen wir Kundengruppe IST und den Wert EK aus und klicken auf Speichern. Der rechte Teil des Filters bleibt hierbei leer. Im zweiten Schritt sperren wir die Zahlungsart noch für alle B2B-Kunden, welche eine ausländische Rechnungsadresse haben. Hierzu legen wir einen zweiten Filter an und wählen Rechnung Land IST NICHT und als Wert DE aus. Nachdem die Regel gespeichert wurde, wird der Filter aktiv und die Zahlungsart Rechnung entsprechend nur noch für die gewünschte Kundengruppe angezeigt.

haendler

Beispiel 3: Nur sichere Zahlungsarten für Kunden mit laufenden Mahnungsprozessen

Shopware unterstützt bereits von Haus aus das Pflegen von Mahnstatus für Bestellungen, falls sich ein Kunde im Zahlungsverzug befinden sollte, wobei drei Stufen sowie Inkasso als Zahlungsstatus zur Auswahl stehen. Mit dem Risikomanagement-Filtern ist es möglich, die Bestellungen eines Kunden auf mögliche Mahnungen zu untersuchen und ihm gegebenenfalls nur ausfallsichere Zahlungsarten für die neue Bestellung anzubieten. In diesem Beispiel möchten wir daher die Zahlungsart Rechnung für solche Kunden sperren und wählen dazu im Risikomanagement-Fenster die passende Zahlungsart aus. Anschließend legen wir vier neue Regeln an, da wir die Zahlungsart für jede der Mahnstufen ausschließen möchten. Hierzu wählen wir jeweils Mahnstufe 1-3 IST WAHR beziehungsweise Inkasso IST WAHR aus und speichern die neuen Regeln nacheinander. Anschließend überprüft Shopware bei jedem Kaufvorgang im Shop die Bestellhistorie des Kunden auf laufende Mahnungsprozesse und sperrt gegebenenfalls den Rechnungskauf.

mahnung

Was du rechtlich beachten musst

Grundsätzlich bist du nicht dazu verpflichtet, bestimmte Zahlungsarten wie etwa Vorkassezahlungen anzubieten. Gemäß dem Prinzip der Vertragsfreiheit für privatrechtliche Verträge kannst du den Kaufvertrag nach deinem Belieben gestalten, worunter auch die Vorgabe der angebotenen Zahlungsarten fällt. Allerdings erfolgt eine Einschränkung durch das Verbraucherecht §312a Abs. 4 BGB, wonach die angebotenen Zahlungsmittel für den Verbraucher kostenlos (also nicht entgelt- oder gebührenpflichtig) sowie gängig und zumutbar sein müssen. Dabei wurden in diversen Rechtssprechungen der letzten Jahre folgende Zahlungsmittel für deutsche Verbraucher als "gängig und zumutbar" festgelegt:

  • Kauf auf Rechnung
  • Zahlung per Vorkasse
  • SEPA-Lastschrift
  • PayPal
  • Gängige Kreditkartenformate (Mastercard, Visa)

Fazit

Mit ein paar wenigen Klicks im Shopware Backend lässt sich das Zahlungsausfallsrisiko deutlich minimieren. Solltest du dennoch häufiger Zahlungsausfälle verzeichnen, kannst du mit unserem Mahnwesen Plugin automatisiert nach konfigurierbaren Intervallen Mahnungsdokumente erstellen und verschicken sowie unbezahlte Vorkassebestellungen stornieren. Wenn du das Zahlungsausfallsrisiko stattdessen lieber komplett abgegeben möchtest, hast du darüber hinaus natürlich die Möglichkeit, mit einem Factoring Dienstleister für Zahlungen auf Rechnung zusammenzuarbeiten.


Wir verwenden Cookies von Drittanbietern wie Google und Facebook, um unsere Website ständig zu verbessern und Ihnen eine optimierte Benutzererfahrung sowie relevante Werbung zu bieten. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzeinstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller Cookies. Sie können der Verwendung optionaler Cookies bei Bedarf widersprechen. Weitere Informationen zu den von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Essenziell

Essenzielle Cookies ermöglichen die grundlegende Bedienung der Website und sind für die einwandfreie Funktion erforderlich. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Marketing

Wir nutzen Cookies von Drittanbietern wie Google und Facebook. Diese erfassen das Nutzerverhalten, um Ihnen personalisierte Angebote zu bieten und ein optimales Nutzererlebnis zu garantieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Das Google Analytics und Facebook Tracking wurde deaktiviert. Das Google Analytics und Facebook Tracking wurde aktiviert. Vielen Dank!