Zurück zupickware.de
Beiträge getaggt mit "Versand"
alle Blog-Beiträge

Brexit: Mit diesen 5 Tipps für Händler meisterst du die Umstellung

blog-cover_brexit-blog_800x800-210626

Nach monatelangen Verhandlungen ohne größere Annäherungen konnten sich die Europäische Union (EU) und das Vereinigte Königreich (GBR) zum Ablauf der Übergangsfrist am 31. Dezember 2020 schlussendlich doch einigen. Mit Eintreten des Brexit, also dem EU Austritt Großbritanniens und Nordirlands, befürchteten Händler zunächst starke Eingriffe in den Handel in Form von Zöllen und Importquoten, doch das beschlossene Freihandelsabkommen schützt den gemeinsamen Handel. Wir zeigen auf einen Blick, was sich für Shopbetreiber durch den Brexit verändert und wie du deinen Shop und deine Kunden optimal auf die Veränderungen vorbereitest.

1. Kommuniziere verlängerte Wartezeiten an deine Kunden

Am deutlichsten erkennbar sind die Brexit Umstellungen an den Grenzen. Dank der Neuerungen rund um Zollformalitäten und Grenzkontrollen kannst du damit rechnen, dass deine Sendungen insbesondere in der Anfangsphase einige Tage länger brauchen. Die Verzögerungen treten dabei in beiden Richtungen auf, daher solltest du sowohl für deine Lieferungen als auch für deine Retouren mehr Zeit einrechnen. Die verlängerten Lieferzeiten solltest du im Voraus an deine Kunden kommunizieren, damit es bei dringend erwarteten Paketen nicht zu überraschenden Verspätungen kommt.

2. Prüfe wie deine Versanddienstleister mit dem Brexit umgehen

Innerhalb unserer Versandplugins musst du keine gesonderten Einstellungen vornehmen. Du solltest jedoch prüfen, wie deine gewählten Versanddienstleister mit dem Thema Brexit umgehen und ob sie dir neue Zolldokumente zur Verfügung stellen, mit denen du den reibungslosen Sendungsverlauf deiner Produkte gewährleistest. Auch die Versanddienstleister müssen sich erst mit den Neuerungen, die durch den Brexit entstanden sind, auseinandersetzen und einen optimalen Weg finden, um mit den veränderten Rahmenbedingungen umzugehen. Bleibe daher in Kontakt mit deinen Versanddienstleistern, um keine Änderungen zu verpassen.

3. Anmeldung bei der britischen Steuerbehörde

In puncto Mehrwertsteuer haben sich ebenfalls einige Änderungen ergeben, denn mit dem Austritt aus der EU wird GBR nun wie ein Drittland behandelt. Damit unterliegt GBR nicht mehr der europäischen Mehrwertsteuersystemrichtlinie. Unter gewissen Umständen erwartet dich nun die Anmeldung bei der britischen Steuerbehörde (HRMC) sowie die Abfuhr der britischen Umsatzsteuer bzw. der Einfuhrumsatzsteuer. Hierfür wurde ein Schwellenwert von 135 £ definiert, der grundsätzlich auf dem Netto-Verkaufspreis basiert. Transport- und Versicherungskosten sind hiervon ausgenommen, sofern sie nicht im Verkaufspreis inbegriffen sind und gesondert auf der Rechnung ausgewiesen werden. Eine übersichtliche Auflistung dieser Neuerungen und wie sich die Abgabe bei Sendungskosten unter oder über 135 £ verhält, gibt die Deutsch-Britische IHK. Aufgrund der noch unklaren Situation empfehlen wir jedoch, individuelle steuerrechtliche Fragen direkt mit deinem Steuerberater zu klären.

4. Überdenke dein Retourenmanagement

Für EU Bürger gilt gesetzlich ein 14-tägiges Rückgaberecht. Nach Ausscheiden aus der EU verfällt dieses Recht für deine Kunden in GBR. Evaluiere an dieser Stelle, ob es für deinen Shop Sinn ergibt, Kunden aus GBR auch weiterhin dieses Rückgaberecht einzuräumen. Auch eine alternative Lösung kann hierfür sinnvoll sein, denn durch die veränderten Rahmenbedingungen rund um den Import und Export von Waren bereiten Retouren nun unter Umständen mehr Arbeit und sind zeitintensiver als zuvor. Um die Abwicklung von Retouren zu vereinfachen, bietet sich jedoch beispielsweise die Zusammenarbeit mit internationalen Logistikpartnern mit gesonderten Konditionen an. Auch eine Kombination verschiedener Versanddienstleister kommt in Frage, um dein Retourenmanagement zu optimieren.

5. Stell dich auf eine längere Übergangsphase ein

Ebenso wie die Ausarbeitung der Vereinbarungen rund um den Brexit Zeit gekostet hat, wird es sich voraussichtlich mit der tatsächlichen Umsetzung verhalten. Bereite dich also darauf vor, dass nach der Übergangsphase des Abkommens zum Austritt eine weitere Übergangsphase folgt, in der festgesetzt wird, wie die Vorgaben optimal in der Praxis umgesetzt werden. Für einen möglichst entspannten Übergang solltest du rund um dieses Thema transparent mit deinen Kunden aus GBR kommunizieren und sie rechtzeitig auf verlängerte Lieferzeiten oder veränderte Preise hinweisen. Für die Anfangszeit empfehlen wir dir auch, insbesondere Sendungen mit einem hohen Warenwert zusätzlich zu versichern, da es auf dem Weg zur optimalen Umsetzung noch einige Unstimmigkeiten geben kann.

Wir hoffen, dieser Beitrag hilft dir bei der reibungslosen Umstellung und ermöglicht dir auch weiterhin, unkompliziert an deinen Kunden in GBR zu versenden.

Alle Angaben ohne Gewähr. Stand 01/2021.


Jahresausblick: Diese 5 Themen erwarten Shopbetreiber in 2021

blog-cover_jahresausblick2021-square1

Nach einem Jahr, das den Handel vor eine Vielzahl an Herausforderungen stellte, zeichnen sich auch für 2021 bereits klare Trends ab. Von der raschen Digitalisierung vieler Prozesse hin zu einem veränderten Konsumverhalten und der schnell voranschreitenden Verschmelzung verschiedener Verkaufskanäle wird klar, dass die Pandemie den Handel auch weiterhin beeinflussen wird. Wir werfen einen Blick auf verschiedene Prognosen für das Jahr und zeigen die fünf wichtigsten Vorhersagen für den Deutschen Handel in 2021.

1. Omnichannel-Handel wächst weiter

Im vergangenen Jahr lag die Anzahl der Paketsendungen, die in Deutschland über DHL erfolgten, rund 15 % über dem Vorjahresrekord von 1,57 Milliarden Paketen. Bedingt durch die gesetzlichen Einschränkungen für den lokalen Handel erlebte der E-Commerce einen massiven Zuwachs, der sich auch in 2021 fortführen wird. Viele Händler nutzten die Pandemie auch, um in kürzester Zeit ihre Prozesse zu digitalisieren. Durch die Verbindung von Onlineshopping und Selbstabholung im Ladengeschäft oder der umgekehrten Variante in Form von lokalen Showrooms mit der anschließenden Lieferung von Artikeln schaffen Händler neue, noch komfortablere Einkaufserlebnisse für ihre Kunden. Für die erfolgreiche Umsetzung eines solchen Omnichannel-Konzepts bedarf es neben einem stabilen Shopsystem vor allem auch einer leistungsstarken und zuverlässigen Warenwirtschaft, wie Pickware ERP.

2. Verlässliche Lagerlogistik ist ein Muss

Nicht nur die vermehrte Anzahl an Hamsterkäufen, auch die schwer vorhersehbaren Einschränkungen des lokalen Handels und der damit verbundene Anstieg an Onlinekäufen setzen Shopbetreiber und ihre Prozesse rund um Lager und Versand unter Druck. Mit starken Schwankungen der Bestellungen und besonders ausgelasteten Lieferketten, die auch Lieferantenbestellungen betreffen, ist eine verlässliche Lager- und Versandlogistik ein Muss für Shopbetreiber. Dabei hilft ein zuverlässiges System wie Pickware WMS, das neben zahlreichen Lager- und Versandoptimierungen dabei hilft, einen Überblick über die Lagerbestände zu behalten und die anfallenden Lieferzeiten an die Kunden weiterzugeben und damit ein hohes Maß an Transparenz zu schaffen.

3. Änderung im Konsumverhalten: Kundenloyalität, um lokale Händler zu unterstützen

Der Verbraucherwunsch, kleine und unabhängige Unternehmen zu unterstützen, setzt sich auch in diesem Jahr fort. Um dem guten Willen der Kunden gerecht zu werden, müssen sich Shopbetreiber jedoch auch auf die Bedürfnisse ihrer Kunden einstellen. Dazu gehört neben einer Onlinepräsenz auch die Erweiterung um Prozesse und Dienste, die das digitale Einkaufserlebnis für die Verbraucher unkompliziert und komfortabel gestalten. Laut einer Studie von Bitkom Research vermissen 66 % der befragten Onlineshopper ein Angebot ihrer lokalen Einzelhändler im Netz. Um also wirklich von der Loyalität ihrer Kunden während der Krise zu profitieren, müssen Shopbetreiber zunächst ihre Prozesse rund um Shop, Lager und Versand optimieren.

4. Absehbarer Wandel bei Zahlungsarten

Noch haben digitale Zahlungen das Bargeld als beliebteste Zahlart nicht abgelöst, doch laut Bitkom Research wünscht sich seit der Pandemie fast jeder zweite Deutsche (48 %) mehr Möglichkeiten zur kontaktlosen Bezahlung. Damit einher geht vor allem der Wunsch nach mehr Sicherheit und Hygiene beim Bezahlen. Zudem stellt die Pandemie nicht nur viele Shopbetreiber finanziell auf die Probe, die Kunden sind selbst auch finanziell von den Auswirkungen betroffen. Daher rücken in 2021 individuelle Zahlungspläne und die Möglichkeit auf Ratenzahlung immer stärker in den Mittelpunkt. Wenn Händler ihre Kunden richtig erreichen möchten, müssen sie sich also auch in puncto Zahlungsarten und -möglichkeiten an die Bedürfnisse ihrer Kunden anpassen.

5. Kunden erwarten Erhalt der Änderungen auch nach der Pandemie

Die zahlreichen, blitzartig eingetretenen Änderungen, die den Handel in 2020 bestimmt haben, werden Shopbetreiber auch weiterhin begleiten. Rund 84 % der Befragten, die seit Corona vermehrt im Internet shoppen, wollen dies laut Bitkom Research auch nach der Pandemie beibehalten. Die Erwartungshaltung der Kunden ist, dass viele der durch die Pandemie eingetretenen Änderungen wie Click & Collect oder veränderte Zahlungsarten auch langfristig zur Verfügung stehen. Dies stellt Shopbetreiber vor die Herausforderung, ihre zunächst für den Übergang geplanten Lösungen auch auf Dauer für den Normalbetrieb zu optimieren.

Wir hoffen, diese Tipps helfen dir, dich optimal auf dein Geschäftsjahr 2021 einzustellen. Für weitere praktische Tipps zur Optimierung deiner Prozesse rund um Kasse, Lager und Versand abonniere hier unseren Newsletter.


Pünktliche Weihnachtspakete – Versandfristen für Heiligabend

201130_versandoptimierungweihnachten20-square

Die steigende Anzahl von Onlinebestellungen beschert Händlern in diesem Jahr zwar ein erhöhtes Umsatzpotenzial, führt aber auch zu einem größeren Versandaufkommen. Die Paketbranche rechnet mit bis zu 20 % mehr Sendungen als im Vorjahr. Als Händler solltest du daher die Versandfristen der jeweiligen Versanddienstleister besonders im Auge behalten, um die Zustellung bis Weihnachten zu garantieren.

Stressfrei durch die Weihnachtszeit

Versanddienstleister haben ihre Versandfristen für dieses Jahr nochmals nach vorne verschoben, um die große Anzahl an Sendungen zu bewältigen. Informiere deine Kunden deshalb rechtzeitig über deine Lieferfristen zum Fest, um ihnen ein stressfreies Weihnachtsshopping zu ermöglichen und für einen maximalen Weihnachtsumsatz zu sorgen. Sendungen werden am 24. Dezember noch von DHL sowie mittels UPS Express und DPD Express ausgeliefert.

Versandfristen für Heiligabend

Mit den folgenden Fristen kommen deine Sendungen pünktlich an und die Geschenke liegen rechtzeitig unter dem Weihnachtsbaum deiner Kunden. In Ausnahmefällen wie z. B. je nach Wetterlagen übernehmen die Versanddienstleister jedoch wie üblich keine Garantie.

Du kannst diese Fristen gerne mit deinen Kunden teilen. Wir empfehlen aufgrund der prognostizierten hohen Auslastung der Paketdienste, ein paar Tage Puffer mit einzubauen.

DHL

National:

  • Abgabe bis Samstag, 19.12. bis 12 Uhr
  • Abgabe bis Mittwoch, 23.12. per DHL ExpressEasy

Europa:

  • Abgabe zwischen Donnerstag, 10.12. und Freitag, 18.12. je nach Zielland

Hier findest du weitere Informationen zu den DHL-Versandfristen für Weihnachten.

UPS

National:

  • Abgabe bis Montag, 21.12. *
  • Abgabe bis Mittwoch, 23.12. bis 12 Uhr per UPS Express und UPS Saver *

Europa:

  • Abgabe bis Freitag, 18.12. per UPS Express Worldwide *

Für Onlinehändler gelten bis zum 16.01.2021 Peakzuschläge. Die Laufzeiten für Europa kannst du dir von UPS berechnen lassen. Hier findest du weitere Informationen zu den UPS-Versandfristen für Weihnachten.
*) Prognostizierte Fristen, da noch keine offiziellen Angaben vom Dienstleister.

DPD

National:

  • Abgabe bis Dienstag, 22.12. bis 12 Uhr
  • Abgabe bis Mittwoch, 23.12. bis 12 Uhr bei Express Paketen

Europa:

  • Abgabe bis Freitag, 18.12. bis 12 Uhr

Für Onlinehändler gilt bis Weihnachten ein Peakzuschlag in Höhe von 75 Cent pro Paket. Hier findest du weitere Informationen zu den DPD-Versandfristen für Weihnachten.

GLS

National:

  • Abgabe bis Dienstag, 22.12.

Europa:

  • Abgabe bis Montag, 21.12. für den Versand ins benachbarte europäische Ausland
  • Abgabe bis Freitag, 18.12. für den Versand in übrige europäische Länder

Hier findest du weitere Informationen zu den GLS-Versandfristen für Weihnachten.

Deutsche Post

National:

  • Abgabe bis Dienstag, 22.12.

Europa:

  • Abgabe bis Mittwoch, 16.12.

Hier findest du weitere Informationen zu den Deutsche Post-Versandfristen für Weihnachten.

Österreichische Post

National (Österreich):

  • Abgabe bis Montag, 21.12.
  • Abgabe bis Mittwoch, 23.12. bei Express Paketen

Europa:

  • Abgabe bis Freitag, 18.12.

Hier findest du weitere Informationen zu den Österreichische Post-Versandfristen für Weihnachten.

Schweizer Post

National (Schweiz):

  • Abgabe bis Mittwoch, 23.12. (mit Swiss-Express «Mond»)

Europa:

  • Abgabe bis Donnerstag, 17.12. (Briefe mit URGENT)
  • Abgabe bis Mittwoch, 16.12. (Pakete mit URGENT)

Hier findest du weitere Informationen zu den Schweizer Post-Versandfristen für Weihnachten.

Behalte die verschiedenen Versandmodelle im Blick:

Eine nach deinen Bedürfnissen (und denen deiner Kunden) ausgerichtete Nutzung der Pickware Versandadapter bringt zusätzlichen Schwung in das Weihnachtsgeschäft. Der Einsatz mehrerer Versandadapter sorgt nicht nur für weniger Warenkorbabbrüche, sondern hilft auch beim Versandkosten Sparen und macht gleichzeitig noch den Last-Minute Käufer glücklich. In unserem Pickware 1x1 zeigen wir, wie du deine Versandkosten in Shopware optimal konfigurierst.

Mehr Infos zu den unterschiedlichen Leistungen wie z. B. dem Thema Haftung, den Vorteilen für Geschäftskunden oder den Extra Services aller Versanddienstleister findest du in unserem Vergleich für Onlinehändler.

Wir wünschen dir viel Erfolg für das Jahresendgeschäft und, dass du möglich entspannt durch die Weihnachtszeit kommst.


Verkaufen über Amazon – Welche Art von Fulfillment lohnt sich?

blog-cover-warenkorbabbrueche-blog

Neben dem Verkauf über den eigenen Shopware Shop setzen zahlreiche Onlinehändler auch auf den Verkauf über Marktplätze. Durch den Verkauf auf Marktplätzen wie Amazon, eBay, real.de oder Etsy erschließt du dir als Händler nicht nur zusätzliche Zielgruppen – auch der Verkauf selbst ist häufig mit geringem technischen Aufwand umsetzbar und bietet sich damit insbesondere für E-Commerce Einsteiger an. Vor dem Verkauf über externe Anbieter sollten neben den vielen Vorteilen jedoch auch die Nachteile und Herausforderungen bedacht werden. Hierzu zählen neben dem hohen Preisdruck auch die große Konkurrenz innerhalb der Marktplätze sowie unterschiedliche Möglichkeiten, das Fulfillment, also die Warenlieferung an die Kunden, abzuwickeln. Wir widmen uns in diesem Beitrag insbesondere dem Marktplatz Amazon, da sich hier gleich mehrere Besonderheiten im Fulfillment ergeben.

Abhängig von der Art des Marktplatzes können Kunden häufig verschiedene Premiumservices im Abonnement buchen. So erwartet Kunden mit einer eBay Plus Mitgliedschaft beispielsweise kostenloser Premiumversand sowie kostenfreier Rückversand und bevorzugter Kundenservice. Auf Amazon sieht es mit dem hauseigenen Service Amazon Prime ähnlich aus. Dieser Dienst zeichnet sich insbesondere durch seine schnellen Lieferzeiten und eine für Kunden unkomplizierte Retourenabwicklung aus. Um als Händler überhaupt unter der Flagge von Amazon Prime verkaufen zu dürfen, gilt es jedoch einiges zu beachten, denn damit deine über Amazon verkaufte Ware so schnell wie möglich zu deinen Kunden gelangt, gibt es verschiedene Wege. Wir werfen einen Blick auf die verschiedenen Fulfillment Arten für den Warenverkauf auf Amazon und zeigen dir, welche Variante du optimal mit Pickware umsetzen kannst.

FBA vs. FBM vs. SFP – Was steckt dahinter?

Fulfillment by Amazon (FBA):

Bei dieser Methode sendest du deine Waren zunächst zu Amazon. Dort werden sie gelagert, um das Fulfillment anschließend direkt durch Amazon abwickeln zu lassen. Für die Lagerung erhebt Amazon Gebühren, die sich zu umsatzstarken Jahreszeiten deutlich erhöhen. Artikel mit FBA auf Amazon zu verkaufen hat jedoch einen klaren Vorteil: Auf Amazon selbst werden diese Artikel besonders gut platziert, sodass sich dieses Modell insbesondere für Artikel mit hohen Margen und guten Abverkaufsquoten empfiehlt. Kritisch ist hierbei, dass du deine Marke durch die Eingliederung in Amazon nicht mehr besonders platzieren kannst. Denn statt individueller Verpackung und zusätzlichem Marketingmaterial wird hier auf die klassische Amazon Verpackung gesetzt. Praktisch zu wissen: Wer seine Artikel mithilfe eines Marktplatz Plugins wie dem von Magnalister anbindet, kann darüber auch immer seine bei Amazon lagernden Waren in der Bestandsübersicht abrufen, um den Überblick über seine Bestände zu behalten.

Fulfillment by Merchant (FBM):

Diese Methode zeichnet sich dadurch aus, dass Amazon als Verkaufsplattform genutzt wird, sich jedoch an bestehenden Logistikprozessen nichts ändert, da du den Versand selbst abwickelst. Insbesondere in den Anfängen der Corona Pandemie konnte beobachtet werden, wie die Lieferkapazitäten von Amazon an ihre Grenzen gelangten. FBM lohnt sich nicht nur in Situationen, in denen die Amazon Lager ausgereizt sind, sondern auch wenn du die volle Kontrolle über deinen Versand behalten willst. Für Neueinsteiger auf Amazon ist dies zudem die einzige Möglichkeit zu versenden, da für FBA oder Prime by Seller einige Kriterien erfüllt werden müssen, um die Zuverlässigkeit als Händler zu bestätigen. FBM eignet sich jedoch auch ausgezeichnet als dauerhafte Option, wenn deine Prozesse rund um Lager und Versand bereits gut ineinandergreifen, da du mit der optimalen Konfiguration deiner Versandkosten einiges an Geld einsparen kannst. Wir zeigen dir im Anschluss, wie du diese Möglichkeit optimal mit Pickware WMS abbilden kannst.

Prime by Seller oder auch Seller Fulfilled Prime (SFP):

Bei dieser Methode liegt das Fulfillment ebenfalls beim Händler, während Amazon nur als Verkaufsplattform genutzt wird. Im Gegensatz zu FBM musst du für SFP jedoch einige strikte Kriterien erfüllen, um den Prime Status von Amazon zu erhalten. Zu den strengen Performance Raten gehören beispielsweise eine verbindliche Zusage, dass
alle Artikel innerhalb von zwei Tagen die Kunden erreichen sowie die pünktliche Auslieferung von 99 % aller Bestellungen. Ein Vorteil im Vergleich zu FBA ist, dass du durch die Nutzung deines eigenen Lagers Kosten sparst während du trotzdem von der guten Platzierung von Prime Produkten auf Amazon profitierst. Bedenke allerdings, dass dauerhafter Premiumversand zu hohen Versandkosten führen kann und sich SFP nicht problemlos in jede Warenwirtschaft integrieren lässt.

Die optimale Umsetzung von FBM: Automatisiere dein Fulfillment mit Pickware WMS

Die günstigste Variante, die dir zugleich das größte Maß an Flexibilität bietet, ist FBM. Für die optimale Umsetzung in deinem Lager benötigst du jedoch eine zuverlässige Warenwirtschaft, die deine Prozesse weitestgehend automatisiert und dir so Zeit spart. Mit Pickware WMS lässt sich FBM optimal umsetzen und der Verkauf über Amazon reibungslos in deine bestehenden Lager- und Versandprozesse integrieren. Wir zeigen dir einige Tipps, die dir dabei helfen:

Barcodebasierte Prozesse: Mit den Barcodescannern von Pickware WMS pickst du schnell und zuverlässig und kannst bis zur letzten Minute deines Arbeitstages effektiv arbeiten, sodass in vielen Fällen der Versand schon am nächsten Werktag möglich ist.

Pickprofile: Mithilfe von Pickprofilen erleichterst du dir die Abwicklung von FBM, da du über Marktplätze eingegangene Bestellungen direkt kennzeichnen kannst. Auf diese Weise behältst du den Überblick und hilfst deinen Lagermitarbeitern, die eingegangenen Bestellungen zu priorisieren.

Versandetiketten Druck: Im Vergleich zu SFP benötigst du bei FBM keine gesonderten Amazon Prime Etiketten, sondern kannst die automatisch erstellten Versandetiketten von Pickware WMS nutzen. Dadurch, dass du den gesamten Versandprozess in einem System abwickelst, sparst du Zeit und kannst effektiver picken und packen.

Optimale Konfiguration der Versandkosten: Mit FBM steht dir die Wahl deiner Versanddienstleister frei, sodass du mit den richtigen Einstellungen im Shopware Backend stets die günstigste Versandart auswählen kannst. Wie du deine Versandkosten optimal konfigurierst, erfährst du hier.

Wir hoffen, dieser Beitrag hilft dir für ein besseres Verständnis der verschiedenen Fulfillment Arten für den Verkauf auf Amazon. Wenn du weitere Fragen rund um Pickware WMS hast, buche hier deine kostenfreie Live-Vorführung.


Kundenstory des Monats: Glambou

glambou_logo Das junge Unternehmen Glambou aus Berlin bietet ausgewählte Schmuckstücke aus aller Welt an. Das ständig wachsende Sortiment wird von einem Team aus Trendscouts, Stylisten und Produktexperten kuratiert, die mit etablierten Marken sowie mit kleinen Ateliers und Werkstätten zusammenarbeiten. Die Artikel werden nicht nur im Onlineshop, sondern auch in inzwischen 15 Ladengeschäften angeboten. Durch Partnerschaften mit Luxus Kaufhäusern in Deutschland und der Schweiz schafft das Unternehmen neben exklusiven Glambou Stores auch mit Shop-in-Shop-Konzepten und Pop-Up-Stores ein individuelles Einkaufserlebnis.

Mit dem Wachstum des Unternehmens stiegen auch die Ansprüche an eine Warenwirtschaft, die Onlineshop und alle stationären Verkaufspunkte nahtlos verbindet und eine zentrale Verwaltung ermöglicht. Um diese Herausforderungen zu stemmen, holte sich Glambou Unterstützung in Form von unserer Partneragentur Crystalcomp, die Experte für E-Commerce-Lösungen ist und individuell programmierte Erweiterungen für Shopware und Pickware erstellt.

Glambou im Überblick

  • Website: Glambou
  • Branche: Schmuck
  • Firmensitz: Berlin
  • Standorte: 15
  • Anzahl Artikel: 5.000
  • Anzahl Mitarbeiter: 50
  • Anzahl Lager: 15
  • Shopware POS powered by Pickware: 4 Lizenzen
  • Shopware WMS powered by Pickware: 2 Lizenzen
  • Weitere Plugins: DHL Adapter, Stücklisten / Sets & Geschenkgutscheine powered by Pickware

Ein zentrales System für alle Verkaufskanäle

Der Fokus von Glambou liegt auf der Kombination von Online- und Offlinehandel. Aus diesem Grund legt das Unternehmen besonders großen Wert auf ein zuverlässiges Bestands- und Versandmanagement. Mit dem bislang genutzten Warenwirtschaftssystem liefen die Bestellungen aus den stationären Verkaufspunkten wie Ladengeschäfte und Pop-Up-Stores bislang nicht in den Onlineshop. Da Glambou den Handel schnell ausbaute, stellte sie das vor einige Herausforderungen. Es musste eine Lösung her, die das wachsende Bestellvolumen aus Online- wie Offlineverkauf zentral und zuverlässig in einem System verwaltet.

glambou_breuninger

Durch die direkte Integration in Shopware, erleichtert Pickware die Artikel- und Bestandsverwaltung maßgeblich. Glambou schätzt insbesondere die zentrale Verwaltung aller Bestellvorgänge, da diese die Geschäftsabläufe deutlich beschleunigt. Dank Pickware WMS gelingt ein effizienteres Abwickeln der Kommissionierung. In Anbetracht der steigenden Zahl der Ladengeschäfte, schafft Glambou mit Pickware POS den Schritt zum Omnichannel-Geschäft.

bild-mit-rand"Der größte Nutzen durch den Einsatz von Pickware ist die Möglichkeit, die stationären Verkaufspunkte mit dem Onlinehandel unter einen Hut zu bringen und die Bestellungen direkt in Shopware bearbeiten und abwickeln zu können. Das hat unsere Prozesse beschleunigt, den Datenaustausch verbessert und für bessere Kommunikation zwischen den einzelnen Geschäften gesorgt – vor allem, wenn es sich um versandtechnische Aspekte handelt."
Cornelius Lauritzen, CEO der Glambou GmbH

Effizientere Prozesse mit Pickware WMS & POS

Mit Pickware POS ergeben sich für den stationären Handel von Glambou einige Vorteile: Artikel lassen sich einfacher scannen und die Bestände aktualisieren sich automatisch auch in Shopware. Hinzu kommt die Möglichkeit, Gutscheine und Rabattcodes sowohl im Online- als auch im Offlinehandel zu nutzen. Glambou setzt die modernen iPad Kassen bereits in fünf seiner Shops ein.

201002_crystalcomb-fotos_4-final_klein

Glambou setzt in seinen Lagern auf die dynamische bzw. chaotische Form der Lagerhaltung und verfolgt den Anspruch, alle Lager- und Versandprozesse so schnell und einfach wie möglich zu gestalten. Mit den Pickware WMS Barcodescannern werden Packfehler und somit Rücksendequoten deutlich gesenkt. Seit dem Einsatz von Pickware pickt und packt Glambou seine Artikel deutlich effizienter und behält dabei stets den Überblick über alle Bestände. Besonders hilfreich dabei sind die individuellen Picklisten, die im Dialogfenster für ein entsprechendes Lager ausgewählt werden, aus dem die Bestellung kommissioniert werden soll. Der automatische Etikettendruck spart zusätzlich Zeit bei der Kommissionierung.

lukas-chabiniak-crystalcomp_kleiner"Dank Pickware ist der Versandprozess von Glambou nun viel schneller und effizienter. Auch die Abwicklung der Bestellungen ist einfacher geworden. Wir schätzen die prozentuale Zeitersparnis durch den Einsatz von Pickware mit mobilen Barcodescannern auf einen Wert von 10-15 Prozent."
Lukas Chambiniak, Business Development Director bei Crystalcomp

Individuelle Anpassungen dank Pickware Partneragentur

Um die Lieferantenbestellungen von Glambou auf die Bedürfnisse seiner Lieferanten zuzuschneiden, entwickelte Crystalcomp eine individuell programmierte Erweiterung. Mittels dieser Erweiterung werden die Datensätze kompakt und nach den individuellen Anforderungen der Lieferanten im richtigen Format bereitgestellt. Ein Cronjob sorgt dafür, dass zunächst per Uploads eine Liste mit allen Bestellungen an die Lieferanten hochgeladen wird. Die Erweiterung prüft dann die Positionen auf der Liste, weist die Artikel den entsprechenden Bestellungen zu und erstellt anschließend die Bestellungen für die jeweiligen Lieferanten
.

Das bringt die Zukunft

"Wir sind gespannt auf die Weiterentwicklung der Systemlandschaft von Pickware und zukünftige neue Features der Pickware Warenwirtschaft. Da Glambou künftig neue Standorte in Deutschland und der Schweiz eröffnet und den Onlineverkauf weiterentwickeln möchte, denken wir an den Ausbau der technischen Infrastruktur sowie an den Einsatz weiterer Pickware POS Kassensysteme. Dabei ist auch der Relaunch der Onlineshops auf Shopware 6 geplant."
Cornelius Lauritzen, CEO der Glambou GmbH

Wir verfolgen gespannt, welche Projekte Glambou und Crystalcomp künftig umsetzen und freuen uns, dass wir mit unseren Produkten dabei zur Seite stehen können.

Alle bisherigen Pickware Kundenstories findest du hier. Eine Übersicht über unsere Partneragenturen direkt in deiner Nähe gibt es hier.


So machst du deinen Shop fit für das Jahresendgeschäft

blog-cover-jahresendspurt20-blogDer Jahresendspurt steht vor der Tür! Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, diese umsatzstarke Zeit optimal für deinen Shop zu nutzen. Das passende Timing, sowie eine vorausschauende Planung deiner Ressourcen sind dabei unumgänglich. Wir zeigen dir auf einen Blick, welche Sale Events bis zum Jahresende anstehen und wie du deine Prozesse optimierst, um bestmöglich von diesen Verkaufsmöglichkeiten zu profitieren.

Diese Sale Events erwarten dich bis zum Jahresende:

  • Halloween 31. Oktober
  • Start Black Weekend Sale 27. November
  • Cyber Monday Sale 30. November
  • Start Adventszeit 1. Dezember
  • Nikolaus 6. Dezember
  • Weihnachten 24. Dezember

Hast du deine Lagerbestände im Blick?

Bevor die großen Verkaufsaktionen auf dich zukommen, solltest du prüfen, ob du über ausreichend Ware in deinem Lager verfügst. Damit es zu Spitzenzeiten nicht zu Lieferengpässen kommt und du deine Kunden nicht unnötig lange warten lässt, – solltest du beliebte Artikel rechtzeitig nachbestellen. Das trifft insbesondere zu, wenn es sich um die zeitkritische Lieferung der Weihnachtsgeschenke dreht. Dabei unterstützt dich das Lieferantenbestellwesen von Pickware ERP. Hier kannst du einsehen, wann Lagerbestände kritisch werden und die Bestände rechtzeitig aufstocken. Dabei unterstützen dich automatische Bestellvorschläge sowie die Möglichkeit, Hinweise für Bestandsuntergrenzen zu setzen. Als Händler mit einem Ladengeschäft kannst du die anstehenden Sale Events auch dazu nutzen, dein Lager zu leeren, um Platz für neue Ware zu schaffen. Weitere Tipps zur optimalen Nutzung des Lieferantenbestellwesens findest du in unseren YouTube Tutorials zu Einkauf & Bestellwesen.

Bereite deinen Versand vor

Um dem erhöhten Versandaufkommen optimal zu begegnen, solltest du neben deinem Lager auch deinen Versandprozess auf den Jahresendspurt vorbereiten. Sammle bereits frühzeitig Verpackungsmaterial aus Retouren, um dieses wiederzuverwerten und Ressourcen sowie deine Finanzen zu schonen. Zusätzlich empfiehlt sich unter Umständen das Einrichten einer weiteren Versandstation, damit deine Versandmitarbeiter bei dem erhöhten Paketaufkommen weiterhin ausreichend Platz haben oder problemlos zusätzliche Mitarbeiter für die versandstarke Zeit eingesetzt werden können. Die wichtigsten Grundlagen für reibungslose Abläufe beim Versand, findest du außerdem hier.

Buche zusätzliche Lizenzen für die umsatzstarke Zeit

Damit du besonders stressfrei durch das Jahresendgeschäft kommst, empfiehlt sich die kurzfristige Erhöhung deiner WMS und POS Lizenzen. Mit dem flexiblen Lizenzmodell, kannst du zusätzliche Lizenzen für die Dauer eines Monats hinzubuchen und so deine Prozesse rund um Lager, Shop und Versand optimal entlasten. Durch die intuitive Benutzerführung gelingt auch die Einarbeitung neuer Mitarbeiter in kürzester Zeit. Zusätzliche Barcodescanner sowie Kassen erhältst du in unserem Pickware Hardware Shop.

Welche Auswirkungen hat Corona auf das Jahresendgeschäft?

Durch die Corona-Pandemie hat sich in diesem Jahr einiges im Onlinehandel sowie im stationären Handel geändert. Während der Onlinehandel stärker wuchs, mussten Ladengeschäfte mit einer Reihe an Auflagen kämpfen. Aktuelle Umfragen ergeben, dass die Deutschen ihr Geld in diesem Jahr bedachter einsetzen möchten. Für dich als Onlinehändler kann das bedeuten, insbesondere gezieltere Angebote für die Kunden zu entwickeln. Beispielsweise verschiebt sich die Altersgrenze der Onlineshopper weiter nach oben, was dir die Gelegenheit bietet, genau zu überlegen, welche Zielgruppen du mit welchen Angeboten ansprechen möchtest. Angesichts wieder steigender Infektionszahlen ist nun zu erwarten, dass viele Kunden zu den anstehenden Sale Events entweder vermehrt online einkaufen oder flexible Services wie Click & Collect nutzen werden. Biete deinen Kunden daher die Möglichkeit, so leicht wie möglich online zu bestellen und die Ware gegebenenfalls mit geringem Zeitaufwand in deinem Ladengeschäft abzuholen oder zu retournieren. Wie du die Selbstabholung in deinem Shop ermöglichst, erfährst du hier.

Wir hoffen, du kannst dich mit unseren Tipps optimal auf die anstehenden Sale Events vorbereiten und kommst stressfrei durch das Jahresendgeschäft.


Kundenstory des Monats: Shisha Cloud

shishacloud_logo_url_outline-blk_cloud-blu In 5 Jahren entwickelte sich unser Kunde Shisha Cloud vom kleinen Shisha Shop auf 59 m² zum Shisha Spezialisten im Bereich Groß- und Einzelhandel mit beachtlicher Social Media Präsenz. Das vielfältige Sortiment an Wasserpfeifen, Tabak und Zubehör wird nicht nur online, sondern auch in vier Ladengeschäften angeboten.

Seit 2016 hilft der eigene Onlineshop Shisha Cloud dabei, sich als Experten ihres Fachs zu positionieren. Hier werden neben dem Verkauf auch wissenswerte Informationen rund um die Geschichte der Shisha, ihren technischen Aufbau und die Aromen verschiedener Tabaksorten geboten.

Über die Social Media Kanäle informiert das Unternehmen direkt über neue Lieferungen sowie Angebote – und ist online regelmäßig innerhalb von Stunden ausverkauft. Dabei nimmt Shisha Cloud seine Kunden häufig per Video-Story mit in das inzwischen 1.800 m² große Lager, präsentiert die barcodebasierte Einlagerung von Neuheiten und lässt die Community bei anstehenden Angeboten mitentscheiden.

Shisha Cloud im Überblick

Effektive Prozesse bei dynamischer Lagerhaltung & hoher Warenrotation

Die Pickware WMS Barcodescanner setzt Shisha Cloud seit seiner Gründung ein, um damit alle Bestände und Bestellungen des wachsenden Sortiments im Blick zu behalten. Pickware ermöglicht eine fehlerfreie Prozessführung beim Versenden und Einlagern von Waren sowie bei der Inventur. Das Unternehmen benötigte von Anfang an eine Form der Lagerhaltung, die zu ihren Anforderungen passt und setzt die dynamische bzw. chaotische Lagerhaltung ein. Die Herausforderungen bestanden vor allem in der Minimierung von Fehlern im Bestandsmanagement sowie vielen Schnelldrehern in der Produktpalette. Im Schnitt bleiben die Shisha Cloud Artikel nur wenige Monate im Sortiment, bevor sie durch neue ersetzt werden.

dsc_3771_klein

Durch den hohen Automatisierungsgrad hilft Pickware WMS dabei, trotz hoher Warenrotation der Artikel und einer steigenden Artikelanzahl, den Überblick über alle Lager- und Versandprozesse zu behalten und diese zeitsparend abzuwickeln. Mit dem automatischen Druck von Versandetikett, Lieferschein und Rechnung geht das Kommissionieren noch schneller von der Hand. So konnte Shisha Cloud mit Pickware von Anfang an effektive Prozesse implementieren. Eine externe Warenwirtschaft kam für das junge Unternehmen nicht infrage.

unbenannt01"Wir haben uns für Pickware entschieden, um die externe Anbindung einer WaWi zu vermeiden. Wir bevorzugen eine vollintegrierte Lösung. Die in der Branche üblichen, dutzenden Lösungen für die Verwaltung und Organisation des Lagers sind für uns als junges, dynamisches Unternehmen einfach keine Option. Pickware hat uns hier eine einfache Lösung geliefert, die in den Jahren seit wir es nutzen immer umfangreicher und vielfältiger geworden ist."
Dennis Schwager, Geschäftsführer der Shisha Cloud GmbH

Verlässliches Bestandsmanagement & direkte Integration

Mit einem großen Lager und vier Standorten ist es besonders wichtig, immer den Überblick über alle Bestände zu behalten. Dass die Warenwirtschaft alle Daten an einem zentralen Ort verwaltet, ist dabei ein großer Vorteil. So können nicht nur die Ladengeschäfte rechtzeitig mit ausreichend Ware versorgt, sondern auch aktuelle Bestände live im Frontend angezeigt werden. Zusätzlich ist es Shisha Cloud möglich, alle Artikel- und Bestandsdaten verlässlich von jedem Ort aus einzusehen. Die Daten synchronisieren sich dabei in Echtzeit mit allen Warenbewegungen.

dsc_3801_klein

Planungs- & Zeitvorteil mit Pickware WMS

Mithilfe der Lager App lassen sich alle Warenbewegungen von jedem Lagermitarbeiter erfassen. Dabei schätzt Shisha Cloud unter anderem, dass die Prozesse sowohl für Lager- als auch Supportmitarbeiter einfach zu erlernen sind. Auch das integrierte Retourenmanagement sorgt für eine Erleichterung der Arbeit des Support Personals. In der Lager App können eingehenden Retouren Fotos beigefügt und somit etwaige Artikelmängel von jedem Mitarbeiter direkt eingesehen werden. Der Betrieb wird durch die permanente Inventur das ganze Jahr aufrecht erhalten, da mit ihr alle Zu- und Abgänge der Waren laufend mit Pickware WMS dokumentiert werden.

"Dank der permanenten Inventur sparen wir uns die Schließung des Betriebs für eine Vollinventur für einen oder mehrere Tage. Gleichzeitig können wir arbeitsschwache Tage ausgleichen: Einzelne Mitarbeiter machen dann einfach eine Teilinventur nach Anweisung der Lager App – so erreichen wir eine konstante Auslastung unseres Personals. Insgesamt beschleunigen wir mit Pickware WMS unsere Prozesse maßgeblich: Gerade im Vergleich zu konventionellen Picklisten beträgt die Zeitersparnis in der Versandabwicklung mindestens 40%. Wir sparen zudem etwa 30% unserer Arbeitszeit, da dank der nahtlosen Integration in Shopware keine doppelte Datenhaltung anfällt."
Dennis Schwager, Geschäftsführer der Shisha Cloud GmbH

Zusätzliche Plugins erleichtern den Geschäftsalltag

Mit dem Einsatz zusätzlicher Plugins erweitert Shisha Cloud nicht nur die Funktionalität des Onlineshops, sondern minimiert auch den Zeitaufwand der Buchhaltung. Das umfangreiche DATEV Export Plugin bietet über die Kontierungsmatrix und diverse Subshop-Einstellmöglichkeiten alle notwendigen Features. Es erleichtert die Übergabe der DATEV-Kontenrahmen an die Steuerberatung, indem es alle offenen Posten, Zahlungen sowie Gutschriften automatisch verbucht.

"Darüber hinaus profitieren wir von weiteren Plugins. Die automatische Anbindung durch den DHL Adapter an das DHL Geschäftskundenportal bedeutet, dass niemand mehr manuell ein Versandlabel anfassen muss – alles geht automatisch und spart enorm Zeit. Auch das Geschenkgutscheine Plugin können wir nur empfehlen, da wir dadurch gerade in der Weihnachtszeit ein gutes Umsatzplus erzielen."
Dennis Schwager, Geschäftsführer der Shisha Cloud GmbH

In Planung: Der Weg zu Shopware 6

Aktuell nutzt Shisha Cloud Shopware 5, jedoch ist das Upgrade auf Shopware 6 bereits in Planung. Da Shisha Cloud bereits sehr gut in Deutschland, Frankreich, Griechenland und Österreich ankommt, sollen in Zukunft noch mehr zufriedene Kunden in anderen Ländern hinzukommen.

Wir freuen uns, dass wir Shisha Cloud mit unseren Produkten unterstützen können und sind gespannt auf weitere Projekte der ambitionierten Unternehmer.

Alle bisherigen Pickware Kundenstories findest du hier.


So gelingt mehr Nachhaltigkeit im Onlinehandel

200929_nachhaltig_weiss

Nicht nur Verbraucher achten immer mehr auf Nachhaltigkeit in Ihrem Konsumverhalten – auch bei Onlinehändlern ist der Trend mittlerweile angekommen. Laut einer Befragung von Trusted Shops halten 92 Prozent der Onlinehändler Nachhaltigkeit im E-Commerce für wichtig. Wir zeigen Ihnen daher, an welchen Stellen Sie ansetzen können, um Ihren Shop noch stärker in Richtung Nachhaltigkeit zu positionieren.

Verpackungen: reduce, reuse, recycle

Knapp 90 Prozent der von Trusted Shops befragten Onlinehändler geben an, bereits einen nachhaltigen Umgang mit ihrem genutzten Verpackungsmaterial zu pflegen. Dazu zählen Punkte wie gut erhaltene Retourenpakete wiederzuverwenden, durch optimierte Verpackungsgrößen weniger Verpackungsmüll zu produzieren und statt auf Füllmaterial aus Plastik auf solches aus Papier zu setzen. Wenn Ihr Produktsortiment es erlaubt und Sie nicht mit besonders zerbrechlichen oder kratzeranfälligen Produkten handeln, ist ein weiterer guter Tipp, das Verpackungsmaterial soweit es geht zu reduzieren. Sollte dies nicht möglich sein, können Sie nach umweltfreundlichen Alternativen zu Ihren aktuell genutzten Verpackungen suchen – dies gilt neben Kartons und Füllmaterial auch für die genutzten Klebestreifen. Bei recyclebarem Plastik sollten Sie vorsichtig sein, da dies in der Abfallwirtschaft nicht zu den recyclebaren Materialien gehört. Wenn Sie allerdings nicht auf Plastik verzichten möchten, besteht die Möglichkeit auf nachhaltigere Mehrwegverpackungen zu setzen.

Wie nachhaltig ist Ihr Produktsortiment?

Ein Blick auf die Herstellung und Langlebigkeit Ihrer Artikel lohnt sich. Rund 66 Prozent der befragten Onlinehändler achten bereits auf diese Faktoren im Hinblick auf ihr Produktsortiment. Fair hergestellte, langlebige Produkte bringen Ihren Kunden Freude und sorgen für ein hohes Maß an Kundenzufriedenheit.

Unser Kunde textilwerk, der seine Textilien aus nachhaltigen Stoffen, unter fairen Arbeitsbedingungen und nur auf Nachfrage produziert, kennt die Vorteile eines solchen Produktsortiments:

“Durch die On-Demand-Produktion sind wir per se schon nachhaltiger als viele andere Hersteller. Alle unserer mittlerweile über 20.000 Heimtextilien sind nicht physisch, sondern voll digital bei uns im Onlineshop. Wir haben also keine Überschussproduktion, denn wir produzieren nur das was wirklich auch bestellt wird. Den Einklang von Ökonomie und Ökologie sehen wir nicht als Widerspruch an, sondern als unsere Verpflichtung der Zukunft gegenüber.”
Maik Ehmke, Geschäftsführer von textilwerk

Werfen Sie einen Blick auf Versand & Logistik

Einige der großen Versanddienstleister, wie beispielsweise DHL oder die Deutsche Post, bieten bereits nachhaltigere Versandarten und Transportwege. Eine generelle Übersicht aller mit Pickware Versand Plugins finden Sie hier.
Um bereits intern an der Nachhaltigkeit Ihrer Versandprozesse zu arbeiten, empfiehlt sich die Umstellung von analogen Picklisten auf digitale Barcodescanner. Diese verursachen in der Anschaffung zunächst mehr Emissionen, verringern allerdings auf lange Sicht Ihren Verbrauch an Ressourcen, die für den Kommissionierprozess benötigt werden. Der Einsatz von Barcodescannern senkt Ihre Fehlerquote und vermeidet somit Fehldrucke sowie -lieferungen.

Der Einsatz von erneuerbarer Energie

Ein dauerhafter Kostenfaktor für Onlinehändler sind auch die Energiekosten für Lagerräume, Büro und gegebenenfalls ein oder mehrere Ladengeschäfte. Der Wechsel zu Strom, der aus erneuerbarer Energien gewonnen wird, ist dabei ein kleiner, aber sehr effektiver Schritt auf dem Weg zu nachhaltigeren Prozessen. Häufig können Sie durch die Umstellung auf Ökostrom auch Kosten im Vergleich zu fossilen Energiequellen einsparen.

Eine weitere Möglichkeit ist, den Grünstrom nicht extern zu beziehen, sondern ihn direkt selbst zu produzieren. Darauf setzt unser Kunde Shisha Cloud, der das Dach seiner 1.800 m² großen Lagerhalle kürzlich mit einer Photovoltaikanlage ausgestattet hat:

"Dank der Bebauung unseres Daches mit einer Photovoltaikanlage sind wir in der Lage, unseren Strombedarf zu etwa 60 Prozent durch direkt verbrauchten Solarstrom zu decken. Den überschüssigen Strom unserer PV-Anlage speisen wir nach Möglichkeit aber nicht ins Netz ein, sondern nutzen ihn, um unsere Elektrofahrzeuge zu laden. Damit können wir unsere Betriebskosten nachhaltig reduzieren und unsere CO2-Bilanz auch im Mobilitätssektor nennenswert senken."
Lennart Berens, Geschäftsleiter von Shisha Cloud

Der richtige Umgang mit Retouren

Retouren sind nicht nur ein großer Kostenfaktor für Onlinehändler, sondern verursachen auch unnötigen Verpackungsmüll und Emissionen. Durchschnittlich wird jeder achte Artikel zurückgeschickt. In der Umfrage von Trusted Shops gab nur knapp die Hälfte der Befragten Onlinehändler an, einen nachhaltigen Umgang mit Retouren zu pflegen. Wie Sie es schaffen, besser mit Retouren im Onlinehandel umzugehen und diese bestenfalls ganz vermeiden, erfahren Sie in diesen fünf praktischen Tipps.

Die Kür: Wie sieht es mit Ihren Lieferketten aus?

Wenn Sie bereits an allen Stellschrauben für mehr Nachhaltigkeit in Ihrem eigenen Unternehmen gedreht haben, empfiehlt sich die Betrachtung Ihrer Lieferketten. Treten Sie dazu in Kontakt mit Ihren Lieferanten, um herauszufinden an welchen Stellen beispielsweise Verpackungsmaterial oder verursachte Emissionen eingespart werden können. Alternativ lohnt sich auch die Berechnung der verursachten Emissionen und deren Kompensation.

Wir hoffen, Sie können einige Punkte zu mehr Nachhaltigkeit im Onlinehandel abhaken oder haben hilfreiche Anregungen gefunden, um Ihre Prozesse nachhaltiger zu gestalten.


Wir verwenden Cookies von Drittanbietern wie Google und Facebook, um unsere Website ständig zu verbessern und Ihnen eine optimierte Benutzererfahrung sowie relevante Werbung zu bieten. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzeinstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller Cookies. Sie können der Verwendung optionaler Cookies bei Bedarf widersprechen. Weitere Informationen zu den von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Essenziell

Essenzielle Cookies ermöglichen die grundlegende Bedienung der Website und sind für die einwandfreie Funktion erforderlich. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Marketing

Wir nutzen Cookies von Drittanbietern wie Google und Facebook. Diese erfassen das Nutzerverhalten, um Ihnen personalisierte Angebote zu bieten und ein optimales Nutzererlebnis zu garantieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Das Google Analytics und Facebook Tracking wurde deaktiviert. Das Google Analytics und Facebook Tracking wurde aktiviert. Vielen Dank!