Zurück zupickware.de
Beiträge getaggt mit "Shopware WMS"
alle Blog-Beiträge

Pickware 1x1 – Bestmögliche Erstellung von Barcodes

pickware1x11

Barcodes sind in unserem Alltag nicht mehr weg zu denken. Ob an der Kasse im Supermarkt oder bei der Post, überall helfen die maschinenlesbaren Codes bei der schnellen und fehlerfreien Erfassung von Gegenständen. Auch wir setzen auf den intensiven Einsatz von Barcodes und passenden Scannern, um sämtliche Prozesse mit Shopware WMS und Shopware POS effizient und zuverlässig umzusetzen. Doch beim Erstellen und Ausdrucken der Barcodes gibt es ein paar Dinge zu beachten, damit die Codes später richtig gescannt werden können. Daher geben wir Ihnen in diesem Teil unserer Reihe Pickware 1x1 hilfreiche Tipps, wie Sie gängige Fehler vermeiden und Barcodes in Zukunft noch zuverlässiger scannen.

Barcodes richtig anlegen

Beim Anlegen von Barcodes muss zunächst das benötigte Format berücksichtigt werden, denn je nach Einsatzzweck und Anzahl der zu codierenden Zeichen gibt es viele unterschiedliche Standards. So werden etwa Konsumgüter im europäischen Handel im Format EAN-13 codiert, Güter in den USA im Format UPC-A usw. Wir verwenden in der Standardeinstellung für alle Barcode-Etiketten sowohl zur Lagerplatzbeschriftung, als auch für Artikelbeschriftungen, Kommissionierkisten und Kundenkarten das Format Code128, welches weltweit gültig ist. Daher müssen für alle Etiketten die Bestimmungen dieses Standards berücksichtigt werden. Doch keine Sorge, unser automatischer Etikettenkonfigurator im Shopware Backend nimmt Ihnen bereits die meiste Arbeit ab. Dennoch sollten Sie einige Details beachten.

Damit die Pickware Barcodes optimal gelesen werden können, dürfen diese nicht in ihrer Länge gestreckt oder gestaucht werden, da nur so die Balken und Zwischenräume des Codes für den Scanner ausreichende Abstände aufweisen. Achten Sie daher beim Drucken der vom Konfigurator erzeugten PDF-Vorlagen darauf, diese im richtigen Seitenformat und mit 100% Skalierung auszudrucken. Zudem müssen vor und nach dem Code ausreichend große Ruhezonen freigehalten werden, in welchen sich keine Schrift, Schnittkanten o.ä. befinden. barcode_ruhezone3Nur so kann der Scanner den ersten und letzten Balken des Codes jederzeit optimal erkennen. Die minimale Größe der benötigten Ruhezonen ergibt sich dabei aus der 10-fachen Breite der schmalsten Balken des Codes, was bei den Pickware Barcodes ca. 5mm Freiraum links und rechts entspricht. Wenn Sie mit unserem Etikettenkonfigurator mehrere Barcodes auf Etikettenpapier drucken, achten Sie darauf, dass in den Etikettenvorlagen unter Artikel > Etiketten > Vorlagenkonfiguration für die jeweilige Etikettenart ein Druckrand von mindestens 5mm links und rechts eingestellt ist.

etikettenkonfigurator_seitenrand

Weiterhin ist auch auf eine ausreichende Höhe der Barcodes zu achten. Bei Barcodes mit zu geringer Höhe kann bereits ein leichtes Schräghalten des Scanners dazu führen, dass der Code nicht mehr vollständig erfasst wird. Um dies zu vermeiden, sind die Pickware Barcodes bereits in einer ausreichenden Höhe vorkonfiguriert, und sollten nur in Ausnahmefällen kleiner zugeschnitten werden.

Der optimale Druck

Der Pickware Etikettenkonfigurator nimmt Ihnen beim Anlegen der Barcodes bereits die wichtigsten Schritte ab, doch die meisten Leseprobleme von Barcodes sind auf einen fehlerhaften Druck zurückzuführen. Ein wichtiges Kriterium für die optimale Lesbarkeit ist der Kontrast zwischen den Balken des Codes und dem Hintergrund. Drucken Sie die Codes daher immer schwarz auf weißem Hintergrund aus. Zudem ist die Oberfläche des Papiers entscheidend. Diese sollte möglichst matt sein und nicht laminiert werden, da die Reflexionen der Oberfläche das Scannen mit dem Laser erschweren.

Weiterhin ist beim Druck auf das richtige Druckverfahren sowie eine ausreichend hohe Druckauflösung zu achten. Daher empfehlen wir den Druck mit handelsüblichen Laserdruckern, da diese eine gute Druckqualität bieten und der Ausdruck nachträglich nicht verschmiert. Hierbei sollte der Drucker auf eine Auflösung von mindestens 300dpi - 600dpi eingestellt sein, um die Balken ausreichend scharf zu drucken.

Wenn's mal nicht funktioniert

Auch wenn Sie alle Tipps zum richtigen Anlegen und Druck der Barcodes befolgt haben, kann es manchmal dennoch zu Problemen kommen. So kann etwa eine starke Sonneneinstrahlung oder Staub den Barcodescanner behindern, aber auch ungenau gedruckte oder beschädigte EAN-13 Barcodes auf Ihren angebotenen Artikel können zu Problemen führen. In solchen Fällen bieten Ihnen unsere Apps immer die Möglichkeit, auch ohne Barcodes zu arbeiten.

Wenn ein Barcode eines Lagerplatzes mal nicht gescannt werden kann, können Sie den Platz in den Shopware WMS Apps auch jederzeit über die Suche auffinden und zuordnen. Wenn Sie einen Artikel während der Kommissionierung einscannen, und dessen Barcode nicht lesbar ist, bestätigen Sie den Artikel einfach manuell.

screenshot_new

In unserem Kassensystem Shopware POS können Sie betreffende Artikel zudem bequem über die Suchfunktion finden und dem Warenkorb hinzufügen. Und sollte der Scan einer Kundenkarte mal nicht funktionieren, lässt sich der Kunde anhand der aufgedruckten Kundennummer auch manuell über das entsprechende Suchfeld der POS App auffinden.

Doch auch wenn Sie Ihre Prozesse mit den vorgestellten Möglichkeiten ohne Barcodes durchführen können, sollten Sie grundsätzlich immer die Verwendung von Barcodes vorziehen. Nur so ist eine schnelle und fehlerfreie Abwicklung im Lager, Versand und an der Kasse möglich. Wir wünschen Ihnen mit diesen Tipps in Zukunft ein noch schnelleres Picken mit unseren Produkten.


Tipps zur optimalen Lagergestaltung für mehr Produktivität

Die Gestaltung des Lagers hat einen entscheidenden Einfluss auf den wirtschaftlichen Erfolg Ihres Unternehmens, denn neben einer Kosten- und Zeitersparnis können durch Optimierungen insbesondere die Produktivität gesteigert sowie die Fehlerquote reduziert werden. Das primäre Ziel ist hierbei sowohl die optimale Nutzung der zur Verfügung stehenden Lagerfläche, als auch die Verkürzung der Laufwege der Mitarbeiter. Daher stellen wir Ihnen im Folgenden wichtige Strategien und Tipps zur optimalen Gestaltung des Lagers vor, mit denen Sie Shopware WMS powered by Pickware effizient einsetzen können.

Grundlegender Lageraufbau

Um Ihren Mitarbeitern feste Arbeitsstrukturen zu bieten und das Lager übersichtlich zu halten, sollte es stets in feste Bereiche für verschiedene Aufgaben unterteilt werden. Dadurch kann die Fehlerquote aufgrund verlorengegangener oder liegengebliebener Pakete deutlich reduziert werden. Entsprechend sollte ein fest abgegrenzter Bereich für Wareneingänge geschaffen werden, in welchem sowohl Bestellungen von Lieferanten als auch Rücksendungen der Kunden eingehen. Dabei kann die Abgrenzung etwa durch Markierungen auf dem Boden, speziell reservierte Lagerplätze oder abgegrenzte Räume erfolgen. Für Retouren empfiehlt es sich, diese nach dem Eingang in einem gesonderten Bereich zu verarbeiten, so dass diese nicht mit den Lieferanteneingängen verwechselt werden können. Die Wareneingänge und Rückläufer aus den Retouren werden anschließend in das Kommissionierlager überführt, in welchem alle Artikel gelagert werden.

Ein weiterer Bereich muss für das Verpacken der Artikel reserviert werden. Hier ist für ausreichend Platz für Packtische sowie die mögliche Zwischenlagerung von Artikeln für aktuelle Bestellungen zu sorgen. Für die fertig verpackten Pakete sollte zudem ein gesonderter Bereich für Warenausgänge angelegt werden, in welchem diese vom Versanddienstleister abgeholt werden. Dieser Bereich sollte möglichst an den Packbereich angrenzen. Bei Platzmangel können zudem auch Teile des Kommissionierlagers in zusätzliche Außenlager ausgelagert werden, wobei hier nur Waren mit geringer Umschlagshäufigkeit gelagert werden sollten.

grafik_lager-1_neu2

Ausstattung des Lagers

Neben dem Aufbau hat die Ausstattung des Lagers einen hohen Einfluss auf die Effizienz. Hierbei ist neben der Eignung für den täglich rauen Einsatz im Betrieb insbesondere auf die Verfügbarkeit entscheidender Geräte zu achten. Folgende Ausstattung sollte daher in keinem Lager fehlen:

  • Packtische: Jeder Kommissionierer sollte über einen eigenen, ausreichend großen Tisch zum Verpacken der Pakete verfügen. Diese sollten jeweils mit allen notwendigen Werkzeugen zur Verpackung und einem Barcodescanner ausgestattet sein.
  • Drucker: Die Drucker sollten in Reichweite der Kommissionierer platziert werden, um die Rechnungen sowie Versandetiketten ausdrucken zu können. Hier empfiehlt sich der Einsatz von mind. zwei Geräten.
  • Flächendeckendes WLAN: Damit die Barcodescanner im gesamten Lager reibungslos funktionieren, sollte überall ausreichend starker WLAN-Empfang sichergestellt sein. Tipps zur Optimierung finden Sie hier.
  • Regalsystem: Die Art des eingesetzten Regalsystems sollte anhand der Beschaffenheit der Artikel ausgewählt werden. Dafür bieten die Hersteller etwa spezielle Systeme für lose, in Boxen oder direkt auf Paletten gelagerte Artikel an.
  • Transportgeräte: Damit die Mitarbeiter die Artikel möglichst einfach im Lager transportieren können, sollten Kommissionierwagen eingesetzt werden.

Beschriftung der Lagerplätze

Die korrekte und einheitliche Beschriftung der Lagerplätze ist ein wichtiger Erfolgsfaktor, wobei viele Kriterien, wie etwa die räumlichen Gegebenheiten und die spätere Erweiterbarkeit, berücksichtigt werden müssen. Damit sich die Mitarbeiter stets gut orientieren können und Shopware WMS die Laufwege während dem Kommissioniervorgang optimal vorschlägt, sollte die Zuweisung anhand eines festen Systems erfolgen. Dafür hat sich folgendes Schema etabliert: A-03-01, D-12-03 usw. Hierbei gibt der Buchstabe den Gang an, in welchem sich der Lagerplatz befindet. Die erste Ziffer gibt den Regalplatz innerhalb des Ganges an, wobei die Zuordnung analog zu Hausnummern immer abwechselnd links und rechts erfolgen sollte. Zudem kann eine gegenläufige Nummerierung der Gänge die Laufwege weiter reduzieren. Die letzte Ziffer gibt die Höhe des Lagerplatzes an, also 01 für die niedrigste, 03 für die dritte Regalebene usw. Ein entsprechendes Schema lässt sich automatisch über den Button Lagerplätze generieren im Tab Lagerplätze des jeweiligen Lagers anlegen.

grafik_lager-2_neu

Für die visuelle Beschriftung eignen sich entsprechende Etiketten mit der Nummer des Lagerplatzes sowie dem zugehörigen Barcode, welche ebenfalls bequem im Shopware Backend erstellt werden können. Für die barcodebasierte Prozessführung von Shopware WMS ist zudem auf eine optimale Qualität der Barcodes auf den Etiketten zu achten, weitere Informationen finden Sie hier.

Optimierung der Laufwege

Unabhängig davon, ob eine Einzelkommissionierung, rollende Kommissionierung oder Sammelkommissionierung als Kommissionierungsstrategie bevorzugt wird, müssen die Laufwege zwischen den einzelnen Artikeln auf ein Minimum reduziert werden. Dafür ist zunächst die richtige Positionierung des Packbereichs im Lager notwendig. Im Idealfall sollte dieser möglichst mittig positioniert sein, damit die Laufwege zu allen Regalen möglichst gleich kurz sind. Das wichtigste Kriterium für kurze Pickzeiten ist jedoch die Zuordnung der Artikel zu ihren Lagerplätzen. Dies sollte stets anhand der Lagerumschlagshäufigkeit erfolgen, so dass Artikel mit hoher Umschlagshäufigkeit (sogenannte Schnelldreher) nah am Kommissionierungbereich platziert werden. Eine Auswertung der Lagerumschlagshäufigkeit aller Artikel ist im Backend unter Marketing -> Auswertungen -> Auswertungen -> Lagerumschlagshäufigkeit möglich. Damit Shopware WMS bei der Einlagerung von Artikeln immer den optimalen Lagerplatz vorschlägt, kann im Backend für jeden Artikel ein entsprechender Standardlagerplatz zugewiesen werden. Wenn jedoch eine möglichst optimale Nutzung der Lagerfläche im Vordergrund steht, können alternativ auch nur die Schnelldreher auf festgelegte Standardlagerplätze zugeordnet werden, während für alle anderen Lagerplätze eine dynamische Lagerhaltung eingesetzt wird.

grafik_lager-3_neu3

Durch die richtige Beschriftung der Lagerplätze und eine optimale Anordnung der Artikel können die Pickzeiten mit Shopware WMS deutlich reduziert werden. Die zugehörige Versand-App listet dem Kommissionierer automatisch die Artikel in der optimalen Pick-Reihenfolge auf, so dass dieser immer die kürzesten Wege zwischen den Artikeln zurücklegt.

Nachdem Sie nun alles über die optimale Lagergestaltung erfahren haben, fehlt nur noch die Wahl der richtigen Kommissionierungsstrategie. Im Shopware Webinar zeigen wir Ihnen, welche Strategie je nach Lagerstruktur, Anzahl täglicher Bestellungen etc. die optimale Wahl für Ihr Lager ist, und wie Sie die passende Strategie mit Shopware WMS ganz einfach in die Praxis umsetzen.


Pickware 1x1 – Optimale Versandkostenkonfiguration

pickware1x11



Niemand zahlt gerne Versandkosten. Daher zeigen wir Ihnen im heutigen Teil von Pickware 1x1, wie Sie Ihre Versandkosten optimal konfigurieren und mit unseren Versandadaptern und Shopware WMS viel Zeit bei der Erstellung der Versandetiketten sparen können.

Shopware Versandkostenverwaltung

Die Anforderungen Ihrer Kunden an den Versand der Bestellungen sind vielfältig. Während viele einen möglichst günstigen Standardversand bevorzugen, möchten andere spezielle Services wie Expressversand, internationale Lieferungen oder Selbstabholung. Um Ihren Kunden mehrere Versandoptionen anzubieten, können Sie im Shopware Backend unter Einstellungen > Versandkosten verschiedene Versandarten verwalten und jeweils individuelle Kostenberechnungen sowie zusätzliche Bedingungen hinterlegen. Wenn sich Ihre angebotenen Produkte deutlich in Gewicht und Größe unterscheiden, bietet es sich zudem an, auf die Versandprodukte mehrerer Anbieter zurückzugreifen. Meist sind die Konditionen eines Anbieters für bestimmte Paketmaße und Gewichte günstiger als für andere. So könnten Sie etwa für kleine und große Pakete unterschiedliche Anbieter einsetzen und damit Kosten sparen oder diesen Vorteil an Ihre Kunden weitergeben, in dem Sie ihnen einen günstigeren Standardversand anbieten. Wie Sie einer Bestellung mit einem einfachen Trick automatisch den optimalen Standardversand zuweisen, stellen wir Ihnen weiter unten vor.

Pickware Versandadapter

Der Markt an Versandanbietern und deren Produkten ist riesig, wobei Ihnen einige bessere Konditionen für Ihre spezifischen Anforderungen anbieten und sich der Einsatz mehrerer Anbieter oftmals finanziell lohnt. Daher stellen wir Ihnen für alle gängigen Anbieter einen passenden Versandadapter bereit, um schnell und bequem das passende Versandetikett zu erstellen. Dieses wird während der Kommissionierung automatisch anhand der Kundendaten generiert, im passenden Format ausgedruckt und das entsprechende Versandprodukt mit dem Dienstleister abgerechnet. Bei einigen Versandanbietern können Sie über unsere Adapter auch zusätzliche Dienstleistungen nutzen, etwa Transportversicherungen, Alterssichtprüfungen, persönliche Übergaben oder die automatische Erzeugung von Zolldokumenten für internationale Bestellungen. Details zu den einzelnen Adaptern finden Sie in unseren Plugin Dokumentationen.

Für die Verwendung der Versandadapter ist eine Zuordnung der Versandprodukte zu den jeweiligen Versandarten Ihres Shops notwendig. Öffnen Sie hierzu die entsprechende Versandart im Shopware Backend unter Einstellungen > Versandkosten und ordnen Sie über den jeweiligen Tab des Versandanbieters ein konkretes Versandprodukt zu.

anbieter_zuordnen

Sobald Ihr Kunde die entsprechende Versandart im Bestellprozess auswählt bzw. Sie ihm diese als Standardversand zuweisen, können Sie das automatisch konfigurierte Versandetikett direkt in der Bestellübersicht im Backend über den Button Versandetikett hinzufügen erstellen und ausdrucken. Noch schneller ist der Versandprozess mit Shopware WMS powered by Pickware, hier können Sie das passende Etikett direkt während der Kommissionierung über unsere Versand App erzeugen.

Automatisch die optimale Standard-Versandart zuweisen

Um Ihren Kunden automatisch die günstigste Standard-Versandart in Abhängigkeit bestimmter Faktoren wie Gewicht, Artikelmaße oder Produktkategorie zuzuweisen, können Sie in Shopware einen einfachen Trick nutzen: Wenn Sie im Backend mehrere Versandkostenarten unter dem selben Namen anlegen, z.B. Standardversand, werden diese im Frontend für Ihre Kunden als eine einzige Versandart dargestellt. Durch das hinterlegen individueller Regeln für die verschiedenen Versandkostenarten wird jedoch stets das passende Versandprodukt für die jeweilige Bestellung zugeordnet. Daher sollten Sie Ihre Produkte und Bestellungen hinsichtlich der optimalen Versandkosten genau analysieren, die dafür notwendigen Faktoren für die individuellen Regeln bestimmen und entsprechend die günstigsten Versandprodukte Ihrer eingesetzten Dienstleister ermitteln.

versandkosten_grafik

Dies lässt sich an folgendem Beispiel veranschaulichen: Sie bieten Ihren Kunden als Standardversand die Versandmethoden Deutsche Post Brief, DHL Paket bis 5 Kg und DPD Paket 5 bis 10 Kg an und möchten diese anhand des Gewichts der Bestellung zuordnen. Legen Sie hierzu im Backend unter Einstellungen > Versandkosten drei Versandkostenarten mit dem Name Standardversand an. Stellen Sie nun für jede Versandart die Versandkostenberechnung nach "Preis" ein und hinterlegen Sie einen Versandkostenpreis. Zur internen Unterscheidung der Versandarten im Backend können Sie diese mit Kommentaren versehen. Wechseln Sie anschließend in den Tab Erweiterte Einstellungen und stellen Sie einen Gewichtsbereich ein, für welchen diese Versandart verwendet werden soll. Wenn Sie unsere Versandadapter zur komfortablen Erstellung der Versandetiketten verwenden, können Sie im entsprechenden Tab direkt das passende Versandprodukt des jeweiligen Dienstleisters zuordnen. Wenn Ihre Kunden nun im Bestellprozess Standardversand auswählen, wird automatisch die passende Versandart und deren Dienstleister zugeordnet, so dass für leichte Bestellungen der Briefversand, für schwerere hingegen der entsprechende Paketversand verwendet wird.

beispiel2_standardversand

Durch das Kombinieren mehrere Regeln können Sie auch verschiedene Faktoren gleichzeitig berücksichtigen. Zudem sind Eigene Bedingungen möglich, etwa um Artikelmaße oder bestimmte Artikelnummern zu berücksichtigen. Weitere Informationen und Codebeispiele für eigene Bedingungen finden sie hier.

Spezielle Versandarten für ausgewählte Artikel: Sperrgut, Alterssichtprüfungen und Co.

In der Praxis gibt es häufig Artikel, für die eine spezielle Versandart notwendig ist, etwa für Artikel mit gesetzlich vorgeschriebener Alterssichtprüfung oder für besonders große Artikel, welche als Sperrgut versendet werden. Um in diesen Fällen automatisch die korrekte Versandart zuzuweisen, können Sie diesen Artikeln ein Freitextfeld / Attribut zuordnen und als Eigene Bedingung in den Versandkostenarten aufnehmen. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für das Erstellen einer Sperrgut-Versandart finden Sie in der Dokumentation unseres DHL Adapters. Nach dem Anlegen werden automatisch alle als Sperrgut markierten Artikel der speziell angelegten Versandart zugeordnet. Durch individuelle Variablennamen im Beispiel lassen sich analog auch Regeln für Alterssichtprüfungen und viele weitere spezielle Versandarten erstellen.

Wir hoffen, dass Ihnen dieser Teil unserer Blogreihe Pickware 1x1 weitergeholfen hat und würden uns über Ihr Feedback oder Anregungen für weitere Themen freuen. Alle bisherigen Teile der Reihe Pickware 1x1 finden Sie hier.


Die Vorteile unserer Barcodescannerhüllen gegenüber klassischer Hardware

wms-white

Mit Shopware WMS powered by Pickware automatisieren wir Ihre Prozesse im Lager und Versand durch mobile, barcodebasierte Prozessführung. Dabei kommen gängige iOS-Geräte zum Einsatz, die mit einer professionellen Barcode­scannerhülle erweitert werden. Welche Vorteile die Nutzung dieser Geräte insbesondere im Vergleich zu herkömmlichen MDE-Geräten bieten, möchten wir Ihnen heute näher bringen.

Mobil, barcodegeführt, effizient, bequem, uvm. - die Vorteile mobiler Datenerfassung im Lager und Versand liegen auf der Hand. Durch die Verwendung von iPods oder iPhones anstelle von klassischen MDE-Geräten werden die Vorteile der mobilen Datenerfassung zusätzlich durch die Funktionen moderner mobiler Technik mit einem umfangreichen Betriebssystem ergänzt, ohne auf komplizierte und benutzerunfreundliche Hardware zurückgreifen zu müssen.

Schnelle und einfache Einrichtung

Durch die Verwendung gängiger iOS-Geräte gestaltet sich die Einrichtung der Geräte sehr unkompliziert: Shopware WMS powered by Pickware Apps aus dem Apple App Store installieren und loslegen! Über die Versand App werden Kundenbestellungen kommissioniert und verschickt. Die Lager App verwaltet Lieferanten­bestellungen und ermöglicht die Einlagerung von Retouren sowie die kontinuierliche Kontrolle und Pflege des Warenbestandes. So wird Ihr iPod oder iPhone im Handumdrehen zu Ihrem besseren und flexibleren MDE-Gerät.

Intuitive, einfache Bedienbarkeit und mehr

iPhones oder iPods sind nicht nur moderner und zeitgemäßer als klassische MDE-Geräte. Viele Mitarbeiter sind bereits mit der Bedienung und dem Umgang dieser Geräte vertraut, da diese auch privat verwendet werden. Neben einem großen, leistungsstarken Touch-Display bieten die Shopware WMS Scanner deutlich mehr Funktionen und eine benutzerfreundlichere Bedienung als herkömmliche MDE-Geräte. Ihre Mitarbeiter arbeiten sich so wesentlich schneller ein, was deren Schulungsaufwand deutlich reduziert. Dank der integrierten Kamera, können beschädigte Lieferungen, Artikel oder retournierte Ware per Foto ganz bequem direkt mit dem Gerät dokumentiert werden. Noch dazu ist die Anschaffung in der Regel kostengünstiger und die Durchführung von Updates für die Software der Geräte sowie unserer Apps ist ebenfalls unkompliziert und einfach. So können wir neue Features und Erweiterungen jederzeit ganz bequem und kostenlos als App Update zur Verfügung stellen. Das bietet ebenfalls den Vorteil, dass wir Kundenfeedback unmittelbar in die Weiterentwicklung einfließen lassen und die Benutzeroberfläche so intuitiv wie möglich gestalten können.

scanner_vs_mde

Ihre Vorteile auf einen Blick:

  • Einfache Einrichtung
  • Intuitive und einfache Bedienbarkeit
  • Größeres und besser lesbares Display
  • Hohe Benutzerfreundlichkeit dank Touch-Display
  • Fotofunktion zu Dokumentationszwecken
  • Kostengünstiger als herkömmliche MDE-Geräte
  • Unkomplizierte Abwicklung von Software-Updates

iPod touch oder iPhone?

Bezüglich des Funktionsumfangs von Shopware WMS powered by Pickware gibt es keinerlei Unterschiede bei der Verwendung eines iPhones oder eines iPods. Der Einsatz von iPhones bietet den Vorteil, dass Sie Shopware WMS auch über das Mobilfunk Netz (UMTS & LTE) betreiben können und somit nicht zwingend WLAN in Ihren Lagerräumlichkeiten benötigen. iPods sind hingegen wesentlich preiswerter in der Anschaffung.

Und eins ist sicher, bei der rasanten Entwicklung der Smartphone-Technologie werden die Vorteile gegenüber den klassischen MDE-Geräten zukünftig immer größer werden.

Die Barcodescannerhüllen für alle gängigen iOS-Geräte finden Sie in unserem Hardware Shop.


Kundenstory des Monats – Budo-Markt

budo-markt-logoDer Wechsel auf ein neues Shopsystem, der Einsatz einer neuen Warenwirtschaft oder der komplette Relaunch des Onlineshops sind umfangreiche und komplexe Projekte, die für Shopbetreiber eine große Herausforderung sind. Früher oder später sind solche Aufgaben aber mitunter notwendig. Torsten Hübner, Inhaber des Onlineshops www.budo-markt.de hat sich allen drei Aufgaben nach und nach gestellt und blickt der Zukunft und dem erfolgreichen Wachstum seines Shops nun entspannt entgegen. Sein Shop ist gerüstet.

Seit 2006 im Onlinehandel

Torsten Hübner eröffnete bereits in 2006 einen Onlineshop im Bereich Elektronik. In 2008 wechselte er die Branche und machte sein Hobby zum Beruf. Seitdem verkauft Hübner erfolgreich Sportartikel aus dem Kampfsportbereich. Als begeisterter Karateka hat Hübner selbst die Erfahrung gemacht, wie schwierig es ist, professionelle Trainingsausrüstung zu finden. Mit Budo-Markt vertreibt er deshalb die passende Ausrüstung für diverse Kampfsportarten aus einer großen Auswahl an namhaften Marken.

budo-screenshot-hd

In 2015 entschied sich Torsten Hübner erneut für einen Wechsel. Bei seinem bislang genutzten Shopsystem stieß er zunehmend an Grenzen, die den Erfolg seines Shops behinderten. Er entschied sich für ein neues Shopsystem. Die Wahl fiel auf Shopware in der Professional Plus Edition aufgrund der All-inclusive Lösung: Alle Premium Plugins stehen ihm kostenfrei zur Verfügung. Nach diesem ersten Schritt wagte sich Budo-Markt zwei Jahre später an den vollständigen Relaunch des Onlineshops.

Großer Relaunch von Budo-Markt

Während des Relaunches wurde nicht nur der Shop selbst neu aufgesetzt. Budo-Markt wechselte zusätzlich mit seinen drei Subshops von einer .com-Domain auf eine .de-Domain; SEO wurde konsequent umgesetzt und nicht zuletzt stand eine neue Lagerplanung sowie -einrichtung auf dem Programm. Dabei wurde auch Pickware als Warenwirtschaftssystem (Shopware ERP) zusammen mit dem Warehouse Management System Shopware WMS powered by Pickware eingeführt.

Wir haben vor dem Einsatz von Pickware alle Daten einer Bestellung händisch eingegeben – und das bei jeder Bestellung. Dadurch haben wir zu viel Zeit verloren. Deshalb ist es eines meiner wichtigsten Ziele, Prozesse möglichst digital abzubilden. Mit Shopware WMS powered by Pickware und den vielen weiteren Pickware Plugins, die wir einsetzen, haben wir nun unzählige Arbeitsschritte automatisiert. Die Zeitersparnis ist immens.
Torsten Hübner, Inhaber von Budo-Markt

Die Herausforderung: Neues Lager, neue Warenwirtschaft

budo-markt_querDie Pickware Partner Agentur
SYNERGY NETWORKS unterstützte Hübner bei dem großen Projekt, neben dem Shoprelaunch auch eine neue Warenwirtschaft einzuführen. SYNERGY NETWORKS ist ebenfalls Shopware Agentur und daher bestens mit allen eingesetzten Systemen vertraut. Dadurch konnte der komplette Relaunch innerhalb von 5 Monaten abgeschlossen werden.

SYNERGY NETWORKS hat nicht nur die Lagerplanung übernommen, sondern auch die Hardware konfiguriert und die Mitarbeiterschulung durchgeführt. Was die Software von Pickware betrifft, ist es ein großer Vorteil, dass sowohl die Warenwirtschaft als auch die Plugins unkompliziert einzurichten und leicht zu bedienen sind.
Torsten Hübner, Inhaber von Budo-Markt

Auf diese Weise war es für Budo-Markt zwar immer noch eine große Herausforderung, während des laufenden Betriebs auf eine neue Warenwirtschaft mit neuem Lager umzusatteln. Die Aufgabe konnten Sie mit Pickware jedoch bravourös meistern. Das angebotene Sortiment wird seitdem fortlaufend ausgebaut und bietet derzeit rund 25.000 Variantenartikel.

Bei dieser großen Menge an Artikeln ist eine funktionierende Warenwirtschaft unabdingbar. Der Ansatz von Pickware, die WaWi direkt in Shopware zu integrieren, hat mich überzeugt. Probleme mit Schnittstellen zwischen den verschiedenen Systemen sind somit passé. Mit Pickware haben wir eine Lösung gefunden, die mich vollends überzeugt.
Torsten Hübner, Inhaber von Budo-Markt

budo_bild-1 Damit nicht nur die Software optimal implementiert ist, sondern auch das Lager selbst bestmöglich aufgestellt ist, hat SYNERGY NETWORKS ein wegeoptimiertes Lager erarbeitet. 400m² Lagerfläche mit rund 300 Regalen und fast 2.000 Lagerplätzen wurden auf diese Weise optimal geplant und realisiert, so dass die Mitarbeiter von Budo-Markt die täglichen Bestellungen schnell und effizient bearbeiten können. Auf diese Weise werden effiziente Prozesse auf allen Ebenen umgesetzt: Softwareseitig sorgt Pickware für automatisierte und fehlerfreie Prozesse, auf Seite der Lagerplanung hat SYNERGY NETWORKS für eine optimierte Lagerorganisation gesorgt.

Zahlen & Fakten Budo-Markt


Kundenstory des Monats - Americandy

americandy_logo2

Innerhalb von 5 Jahren hat Americandy einen florierenden Onlineshop sowie 3 Filialgeschäfte mit täglich bis zu 1.300 Kassiervorgängen aufgebaut. Hinzu kommen Bestellungen der Businesskunden und der Filialen. Der Jahresumsatz liegt im 7-stelligen Bereich und erstreckt sich über das B2C- und B2B-Business.

2013 startete Americandy als reiner Onlineshop und hat sich seitdem stetig vergrößert. Bereits seit 2015 hat der Süßigkeitenhändler Pickware im Einsatz und meistert damit hervorragend die vielfältigen Herausforderungen eines Omnichannel-Händlers.

Als einziger Importeur Österreichs lässt Americandy mit Süßigkeiten aus den USA die Herzen von Schleckermäulern höher schlagen. Nicht nur Endkunden gehören zu den Abnehmern der amerikanischen Leckereien sondern unter anderem auch Einzelhandelsketten. Wie stellt sich Americandy auf, um den Anforderungen des Tagesgeschäfts gewachsen zu sein und trotzdem Kapazitäten zum Wachsen zu haben?

Omnichannel powered by Pickware

Americandy startete 2013 als reiner Onlineshop aus dem Wohnzimmer heraus. Zum Weihnachtsgeschäft im folgenden Jahr erprobte der Süßigkeitenhändler den stationären Offline-Verkauf in Form eines Weihnachtsstandes im zweitgrößten Einkaufszentrum Österreichs. ac_frontend2Hier kam eine normale Registrierkasse zum Einsatz – ohne Schnittstelle zum Onlineshop. Bereits in der vergleichsweise kurzen Zeit des Weihnachtsgeschäfts wurde deutlich, dass es unmöglich ist, die unterschiedlichen Lagerbestände und Artikelstammdaten separat zu führen. Aus diesem Grund hat sich Americandy nach einer Warenwirtschaftslösung umgeschaut, die sowohl dem Online- als auch dem Offline-Geschäft gerecht wird. Nach 6-monatiger Testzeit einer anderen cloudbasierten Warenwirtschaft hat Americandy in 2015 zu Pickware gefunden und wir freuen uns, sie seitdem betreuen zu dürfen.

Die Performance von Pickware im Vergleich zu der vorherigen Warenwirtschaft war viel besser. Die unglaublich schnelle Entwicklung der Software hat uns recht gegeben, dass wir uns richtig entschieden haben.
Marlies Vrana, Geschäftsführerin der Americandy Trade GmbH


Americandy führte Shopware WMS powered by Pickware als Warehouse Management System für die Bearbeitung der Online-Bestellungen und Shopware POS powered by Pickware als Kassensystem für Filialen ein. Die erste dauerhafte Filiale eröffnete Americandy im Oktober 2015. Dort wurde nicht nur der Vor-Ort-Verkauf von Waren angeboten, sondern auch Click & Collect für Onlinekäufer.

dsc_0044Für Pickware entschied sich Americandy, weil die POS App entscheidende Vorteile für den Omnichannel-Vertrieb bietet und weitere überzeugende Funktionen mitbringt: Sie ist direkt mit der Datenbank von Shopware verbunden. Die Vorteile eines einzigen Systems mit nur einer Datenbank unabhängig von der Anzahl der Filialen lagen für den Omnichannel-Händler auf der Hand. Die Bestände werden bei jedem Verkauf – egal ob online oder in einem der Ladengeschäfte – in Echtzeit aktualisiert. So ist auch ein Mehrfilialsystem unkompliziert und komfortable umsetzbar – der Expansion sind kaum Grenzen gesetzt.
Auch die Einführung der Registrierkassensicherheitsverordnung (RSKV) in Österreich bereitet Americandy keine Probleme. Seit dem 01.04.2017 besteht in Österreich die gesetzliche Verpflichtung, die Aufzeichnungen in einer Registrierkasse durch eine technische Sicherheitseinrichtung gegen Manipulationen zu schützen. Mit dem Plugin fiskaltrust für Shopware POS powered by Pickware verlief die Umstellung für Americandy ohne Einschränkungen.

Hohe Effizienz für erfolgreiches Wachstum

_dsc0012Mit der Pickware-Dreier-Kombination aus leistungsstarkem ERP, automatisierten Versandprozessen mit Shopware WMS und dem direkt in Shopware integrierten Kassensystem Shopware POS konnte Americandy ungehindert wachsen. Um den Kundenservice zu erhöhen und das Produktangebot abzurunden, haben sie unter anderem die Plugins Stücklisten und Geschenkgutscheine powered by Pickware im Einsatz (vollständige Produktliste siehe unten).

Pickware hat unsere Prozesse komplett verändert und extrem effizient gemacht. Angefangen bei der Warenannahme, über das Picken der Bestellungen bis hin zu den Abläufen an der Kasse. Mit Pickware treffen wir fundierte strategische Entscheidungen aufgrund der gut dokumentierten Auswertungen, die uns das Backend zur Verfügung stellt. Für einen guten Kundenservice und eine höhere Kundenbindung versenden wir automatisch Trackingnummern beim Onlineversand. Zudem haben wir ein Bonuspunktesystem eingeführt. So können unsere Kunden sowohl online als auch in den Stores Bonuspunkte sammeln.
Marlies Vrana, Geschäftsführerin der Americandy Trade GmbH


Americandy hat ein rasantes Wachstum hingelegt und ist sogar ins Franchise-Business eingestiegen. Nachdem sie 2016 mit ihrer ersten Filiale in Wiens größtes Einkaufszentrum umgezogen sind, etablierte sich der Kontakt zu Großhändlern. In 2017 eröffneten sie eine zweite Filiale etwa 30km von Wien entfernt. _dsc0028Die Filiale in Linz (in 2018 eröffnet) wird von einem Franchise-Partner betrieben. Neben den B2C-Bestellungen werden im eigenen Americandy-Warenlager auch die B2B-Bestellungen und die internen Bestellungen der Filialen abgewickelt. Mit Pickware ist Americandy für die Zukunft gut aufgestellt und schaut dem weiteren Wachstum entspannt entgegen.

Der Support ist bei Pickware unschlagbar und immer erreichbar. Verbesserungsvorschläge werden angenommen und umgesetzt. Pickware wird stetig weiterentwickelt und das Hand in Hand mit Shopware: Das perfekte Omnichannel-Tool.
Marlies Vrana, Geschäftsführerin der Americandy Trade GmbH

Über Americandy

Americandy ist Österreichs einziger Importeur von amerikanischen Süßigkeiten und vertreibt diese über den Onlineshop, zwei Filialen und eine Franchise-Filiale. Das eigene Lager umfasst 600 m². Von dort werden alle Bestellungen an Endkunden, Händler sowie die eigenen Filialen kommissioniert. Americandy fühlt sich mit Pickware bereit, weiter zu wachsen und möchte die gesamte DACH-Region mit amerikanischen Süßigkeiten versorgen. Das Sortiment umfasst Süßigkeiten, Snacks und typisches Frühstück, wie Pop Tarts und Hostess Twinkies. Auch viele Getränke, wie Dr Pepper hat Americandy auf Lager.

Zahlen und Fakten zu Americandy

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben, wie es bei Americandy weitergeht? Schließen Sie sich der großen Community in den sozialen Netzwerken an:
Americandy Facebookseite und Americandy Instagram.

Sie möchten auch Ihre Geschichte und Erfahrungen mit Pickware erzählen? Dann schreiben Sie uns einfach eine Mail. Werfen Sie gerne auch einen Blick in unsere bisherigen Kundenstories.


Was bedeuten Versionsnummern bei Softwareupdates?

0.0.3, 1.4.2, 5.3.9, 11.3.1: Wer die Hintergründe kennt, für den sind diese Software-Versionsnummern mehr als nur böhmische Dörfer. Jedes Release eines Softwareprogramms bekommt eine Versionsnummer, die auf den ersten Blick darüber Auskunft gibt, ob ein Hersteller regelmäßig Updates zur Verfügung stellt und seine Software verbessert. Ein Programm, das bereits einige Jahre alt ist und noch immer bei Version 1.0.0 steht, wird zum Beispiel nicht gut gepflegt.

semver_bild2_neuIm Detail gibt die Versionsnummer viel mehr Aufschluss. Für Nutzer ist anhand der Versionsnummer beispielsweise ersichtlich, um welche Art von Update es sich handelt – sofern der Softwarehersteller sich an das Prinzip Semantic Versioning hält. Hier ist genau festgelegt, wie sich die Versionsnummer zusammensetzt. Wir bei Pickware wenden seit Pickware 4 Semantic Versioning an. Versionsnummern bei Softwareupdates haben das Format X.Y.Z. Beispielsweise 1.1.3 oder 4.2.4. Anhand der drei unterschiedlichen Positionen erkennen Sie bei unseren Softwareupdates genau, was wir aktualisiert haben. Dafür hat das Prinzip Semantic Versioning die Struktur MAJOR.MINOR.PATCH vorgegeben. Was die einzelnen Begriffe bedeuten und welche Art des Updates sich dahinter verbirgt, erklären wir im Folgenden.

Was ist ein Patch Release?

Wird eine App oder ein Plugin von uns an der Stelle Z der Versionsnummer aktualisiert (1.1.2 auf 1.1.3), bedeutet es, dass wir damit Fehler beheben und so das reibungslose Funktionieren der App/des Plugins sicherstellen. In der Fachsprache nennt sich ein solches Update „Bug Fix“ oder „Patch Release“ (Patch bedeutet Korrektur). Bei diesen Patch Updates empfehlen wir, sie sofort durchzuführen, sobald sie verfügbar sind. Damit stellen Sie sicher, dass Bugs beseitigt werden, die möglicherweise verhindert haben, dass Ihre Software optimal und fehlerfrei funktioniert.

Was ist ein Feature Release?

Updates an der Stelle Y der Versionsnummer (2.3.4 auf 2.4.0) sind etwas größere Updates als Patch Releases. Bei solchen Feature Updates fügen wir ein oder mehrere neue Features hinzu, die den Funktionsumfang der App/des Plugins erweitern. Entsprechend nennt sich das Update in der Fachsprache auch „Feature Release“ oder „Minor Release“. Hierbei kann es nützlich sein, die App erstmal zu testen – zum Beispiel in einer Testumgebung, wenn Sie über diese verfügen. Alternativen können sein, das Update in Zeiten mit wenig Andrang durchzuführen, um sich mit den neuen Funktionen vertraut zu machen.

Gleichzeitig bedeuten Veränderungen der Prozesse auch immer ein erhöhtes Risiko für unvorhersehbare Bugs. Alle Releases werden bei uns umfangreich auf Qualität getestet und durchlaufen zudem automatische und manuelle Abnahmetests. Trotz dieser hohen Qualitätsstandards können wir jedoch neue Fehler nicht ausschließen. Dies ist nicht nur bei uns der Fall, sondern in der Softwareentwicklung allgemein ein Umstand, auf den sich Entwickler und Nutzer einstellen müssen. Einige Bugs fallen erst in der tatsächlichen Anwendung durch Nutzer auf, die dann behoben werden können. Dies geschieht wie oben beschrieben in kleinen Patch Releases. Feature Releases können natürlich ebenfalls Bug Fixes enthalten. Ob dies der Fall ist, können Sie lediglich aus dem Changelog herauslesen, denn wenn wir ein Feature Update zur Verfügung stellen, wird die Z-Stelle immer auf 0 zurückgesetzt.

Im Changelog können Sie ebenfalls erfahren, welche spannenden neuen Features wir veröffentlichen und anschließend eine fundierte Entscheidung darüber treffen, wie wichtig und dringend das Update für sie ist. Wenn Sie zum Beispiel auf das Feature warten, können Sie die das Update direkt installieren – oder mit dem Update noch warten, wenn Sie die Verbesserung der Funktionalität nicht so dringend benötigen.

Was ist ein Major Release?

Ein Update an Stelle X der Versionsnummer (6.2.5 auf 7.0.0) ist ein „Major Release“. Vor allem bei Softwareprogrammen, die voneinander abhängig sind, kann dies bedeuten, dass die "Einzelteile" miteinander inkompatibel werden. So ist es auch in der Pickware Softwarearchitektur: Sowohl Shopware POS als auch Shopware WMS bauen auf Shopware ERP auf.

semver_abhangigkeiten_neu

Wenn wir beispielsweise mit einem Update in Shopware ERP auf Codeebene eine bestimmte Funktionsweise grundlegend ändern, können die "alten" Versionen von Shopware WMS und Shopware POS mit dieser neuen Funktionsweise nicht mehr interagieren – und umgekehrt. Der Code beider Programme muss deshalb ebenfalls geändert werden, damit alle drei Programme wieder einwandfrei miteinander kommunizieren. Entsprechend steht dann auch für Shopware WMS und Shopware POS ein Update an. Das wird in der Fachsprache auch "Softwareabhängigkeit" genannt (englisch: dependency). Diese Abhängigkeit setzt sich bei Pickware fort bis zu den Apps: Die Lager und Versand App von WMS sowie die POS App sind inkompatibel mit den neuen Plugins Shopware WMS und POS und müssen ebenfalls auf die neue Version aktualisiert werden.

Ein Major Update bedeutet, dass im Code so viel geändert wurde, dass die Kompatibilität mit niedrigeren Versionen nicht mehr gegeben ist. Alle voneinander abhängigen Programme müssen deshalb auf dieselbe Version geupdatet werden, um die Funktionalität sicherzustellen.

Solche Updates planen Sie am besten zu einem geeigneten Zeitpunkt ein. Nutzen Sie ein Zeitfenster, in dem wenig Betrieb in Ihrem Laden oder in Ihrem Lager herrscht. Bedenken Sie am besten auch, wann unser Support für eventuelle Rückfragen erreichbar ist. Bei einem Update um 18 Uhr abends beispielsweise, erreichen Sie unseren Support erst wieder um 10 Uhr morgens am folgenden Werktag. Haben Sie die Möglichkeit, die Programme auf einer Testumgebung zu installieren, ist dies ebenfalls eine gute Option. Zeitlich kann die Testphase auf der Testumgebung völlig losgelöst erfolgen von dem tatsächlichen Update im Shop. Außerdem ist es wichtig, alle Programme gleichzeitig zu updaten, damit sie funktionieren. Aufgrund des Updateumfangs ist es ratsam, etwas Zeit einzuplanen, da es länger dauern kann, bis alle Updates installiert sind.

Major Release bei Plugins powered by Pickware

Wenn Sie Plugins powered by Pickware verwenden, ist die Abhängigkeit zu den Produkten Shopware ERP, WMS oder POS nicht so hoch wie bei den Produkten untereinander. Entsprechend bedeutet ein Major Release nicht zwangsläufig, dass alle Produkte aktualisiert werden müssen. Hier zeigt ein Major Release hauptsächlich an, dass es eine größere Umstellung der Prozesse aus Nutzersicht gegeben hat. Deshalb ist es ebenfalls sinnvoll, das Update in einer ruhigen Minute durchzuführen, um sich mit der neuen Nutzerführung und den neuen Prozessen vertraut zu machen und sich an diese zu gewöhnen.

Sie haben Fragen zu unseren Releases oder Semantic Versioning? Wir stehen gerne zur Verfügung!


Shopware WMS: Neues Design

Die Bestellliste aus unserer Versand App von Shopware WMS powered by Pickware hat ein neues Design. Nachdem wir kürzlich die Darstellung in der Lager App angepasst haben, folgt nun die Versand App.
bestellliste_altes-designbestellliste_neues-design


























Ab Version 4.5.2 der Versand App stehen die bisherigen Angaben Bestellnummer, Datum, Uhrzeit, Bestellname sowie Ort gruppiert auf der linken Seite. Wir haben Sie kompakter zusammengefasst und so mehr Platz in der Ansicht geschaffen. Statt des Ortsnamens wird nun die Postleitzahl angezeigt, die sich leichter geographisch einordnen lässt. Zusätzlichen haben wir das Länderkürzel ergänzt, sodass sofort sichtbar ist, ob es sich um einen Versand innerhalb Deutschlands oder ins Ausland handelt.
Das Weckersymbol, das den schnellen Versand anzeigt, haben wir nach rechts platziert und darüber die neue Anzeige der Artikelanzahl ergänzt. Schnell ist auf diese Weise ersichtlich, wie umfangreich die Bestellung ist.

Das neue Design erscheint luftiger, hat mehr Platz geschaffen und erlaubt es uns, in weiteren Überarbeitungen weitere wichtige Infos unterzubringen.
Bald dürfen Sie sich auch auf ein neues POS UI freuen!


Diese Seite verwendet Cookies von Drittanbietern, wie Google und Facebook, um Ihnen ein großartiges Nutzererlebnis zu bieten, Besucher zu erfassen und Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ablehnen Akzeptieren
Das Google Analytics und Facebook Tracking wurde deaktiviert. Das Google Analytics und Facebook Tracking wurde aktiviert. Vielen Dank!