Zurück zupickware.de
Beiträge getaggt mit "Shopware POS"
alle Blog-Beiträge

Übergangsfrist zur KassenSichV bis zum 30.09.2020 beschlossen

Neue Übergangsfrist zur KassenSichV

blog-cover_kassenverordnung_191108_blog-cover-kassenverordnung_628x628 Wie bereits auf unserem Blog berichtet, tritt zum 01.01.20 die Kassensicherungsverordnung (KassenSichV) in Kraft. Die Verordnung regelt, wie das vom Bundesfinanzministerium verabschiedete Ge­setz zum Schutz vor Ma­ni­pu­la­tio­nen an di­gi­ta­len Grund­auf­zeich­nun­gen umgesetzt wird. Nun hat das Bundesfinanzministerium in seinem Schreiben vom 06.11.19 eine neue Übergangsfrist bzw. eine sog. "Nichtbeanstandungsregelung" bis zum 30.09.20 beschlossen. Demnach werden Kassen ohne zertifizierte technische Sicherheitseinrichtung bis zu diesem Datum nicht beanstandet. Dies gilt auch für die digitale Schnittstelle der Finanzverwaltung für Kassensysteme (DSFinV-K).

Noch keine zertifizierte Sicherheitseinrichtung am Markt erhältlich

Ein wesentlicher Grund zur Einführung der neuen Übergangsfrist war, dass Stand heute immer noch keine vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zertifizierte Sicherheitseinrichtung am Markt erhältlich ist und somit für Hersteller von Kassensystemen nicht ausreichend Zeit bleibt, die gesetzlichen Anforderung zu erfüllen. Der Beschluss eine neue Frist zu setzen, wurde tatsächlich bereits am 26.09.19 auf der Bund-Länder-Referatsleitersitzung getroffen, doch erst mit der Veröffentlichung des o.g. Schreibens vom 06.11.19 durch das Bundesfinanzministerium offiziell verabschiedet. Mit der neuen Frist bleibt dem BSI nun ausreichend Zeit, den bereits laufenden Zertifizierungsprozess einiger Anbieter von technischen Sicherheitseinrichtungen abzuschließen, sodass Hersteller von Kassensystemen die Möglichkeit haben den für sie passenden Anbieter auszuwählen.

Was muss ich als Ladenbesitzer tun?

Nutzer unseres iPad Kassensystems Shopware POS müssen sich wegen der Umstellung keine Sorgen machen. Da wir bereits seit einigen Jahren auf dem österreichischen Markt Erfahrung mit den Anforderungen der Registrierkassensicherheitsverordnung (RKSV) gesammelt haben, sind wir mit der Thematik bereits bestens vertraut. Wir stehen außerdem im engen Austausch mit verschiedenen Anbietern von Sicherheitseinrichtungen, sodass wir die neuen gesetzlichen Anforderungen rechtzeitig erfüllen werden.

Über das Releasedatum des Sicherheitsupdates werden wir unsere Kunden rechtzeitig informieren. Um das Update nicht zu verpassen, empfehlen wir die Anmeldung zu unserem Newsletter. Weitere Informationen zur KassenSichV von Seiten des Bundesfinanzministeriums zum Stand vom 17.06.2019 finden Sie hier.


Kundenstory des Monats: meine-schulkiste.de

Stressfrei durch den Schulstart mit meine-schulkiste.de und Pickware

materialz_logo_content1 Mit dem Schulstart steht für viele Eltern die stressige Aufgabe an, in verschiedenen Ladengeschäften die richtigen Schulutensilien für ihre Kinder zu finden. Hier setzt unser Kunde meine-schulkiste.de an.

Das Geschäftskonzept ist raffiniert: Schulen können zu Beginn eines neuen Schuljahres festlegen, welche Materialien ihre Schüler benötigen und geben die jeweilige Liste an meine-schulkiste.de sowie die Eltern. Mithilfe dieser Listen können Eltern den Schulbedarf ihrer Kinder unter anderem bequem über WhatsApp, Facebook oder direkt auf der Website bestellen. Damit sparen sich Eltern nicht nur den Weg in verschiedene Läden sondern auch die mühsame Artikelsuche.

Das Kaufen von Schulzubehör unterliegt starken saisonalen Schwankungen. Selbstverständlich müssen auch während des Schuljahres Utensilien nachgekauft werden, doch der Großteil des Geschäfts findet zwischen Juli und September statt. Dafür nutzt meine-schulkiste.de seit mehreren Jahren das flexible Lizenzmodell von Pickware. Durch die freie Zubuchung und Kündigung von Lizenzen schwankt das Unternehmen zwischen fünf und sieben WMS Lizenzen sowie einer und drei POS Lizenzen. Die kurzen Vertragslaufzeiten mit einer Mindestdauer von drei Monaten überzeugen, denn meine-schulkiste.de gehört bereits seit seiner Gründung im Jahr 2017 zu unseren Kunden.

meine-schulkiste-store1

Doch nicht nur mit dem flexiblen Lizenzmodell überzeugen Shopware WMS und POS.

"Pickware schien uns gewachsen, um die Herausforderung beim Aufbau unseres Unternehmens zu meistern. Die Grundeinrichtung ging echt super schnell, aber natürlich fallen im Nachhinein immer noch kleine Aspekte auf, die abgeändert werden müssen, um Pickware genau an unser Unternehmen anzupassen. Dafür haben wir uns Unterstützung von einer Agentur geholt."
Franziska Freund, Geschäftsleiterin von meine-schulkiste.de

Reibungslose Kommunikation zwischen Onlineshop und Ladengeschäft dank Echtzeitaktualisierung

schulkiste-pos

Neben dem Geschäft mit dem Versand von Schulkisten betreibt meine-schulkiste.de auch ein Ladengeschäft in Sangerhausen. Hierfür werden in Hochzeiten bis zu drei Kassen genutzt. Auch hier zahlt sich die schnittstellenlose Integration von Pickware aus, denn dank Echtzeitaktualisierung des Systems sind Doppelbuchungen ausgeschlossen. Mit Shopware und Pickware werden alle Daten einfach nach dem Omnichannel-Konzept gemeinsam in einem System verwaltet. Um zwischen den verschiedenen Lagerplätzen von Onlineshop und Ladengeschäft nicht durcheinander zu kommen, nutzen die Mitarbeiter von meine-schulkiste.de die praktische Kommentarfunktion innerhalb der WMS App.

"Wir haben zum einen unseren Online-Shop mit entsprechendem Lager und zum anderen unser Fachgeschäft, welches natürlich auch ein Lager benötigt. Oft müssen die Produkte zwischen den beiden Lagern „wandern“, wenn sie beispielsweise im Laden vorrätig sind, aber für eine Online-Bestellung benötigt werden. Um dabei den Überblick zu behalten, können in den Kommentarfeldern Notizen hinterlassen oder auch das Anpassen des Bestandes genau nachvollzogen werden."
Franziska Freund, Geschäftsleiterin von meine-schulkiste.de

Schneller Versand durch großes Vertriebsnetzwerk

Hinter meine-schulkiste.de steckt die Eurobox KG, die auch meine-stickfabrik.de, meine-buerobox.de und euroboxkg.de betreibt. Die Eurobox KG verfügt über erfahrene Logistik-Fachleute, eine zentral gelegene Servicezentrale, sowie mehrere Servicestationen, die über das ganze Land verteilt sind. Das ermöglicht es, den Schulbedarf an verschiedenen Standorten zwischenzulagern, sowie orts- und zeitnah zu liefern. Hierfür nutzt meine-schulkiste.de den DHL Adapter Premium und den Deutsche Post Adapter.

"Wir nutzen die Shopware Version 5.5.4 und bearbeiten damit täglich mehrere hundert Bestellungen allein in unserem Onlineshop. Unser Team besteht aus mehr als 35 Mitarbeitern, die in unserem mittelgroßen Lager aus über 100.000 Artikeln immer die zur Bestellung passenden Artikel auswählen, verpacken und versenden."
Franziska Freund, Geschäftsleiterin von meine-schulkiste.de

schulkiste-store-front1

Da Schulen auch gesammelt Kisten für ihre Schüler bestellen können, kommt besonders zum Schulstart vermehrt die Unterscheidung zwischen Einzel- und Sammelbestellung zum Tragen. Sammelbestellungen werden in großen Mengen direkt an Schulen ausgeliefert und enthalten zahlreiche einzelne Schulkisten. Dafür kann im Lager mit Shopware WMS powered by Pickware einfach zwischen Einzel- und Sammelkommissionierung gewechselt werden.

"Angefangen von der Einrichtung der Lagerplätze bis hin zu komplexeren Fragen zur Optimierung verschiedener Prozesse im Versand konnten wir jedes Problem gemeinsam mit Pickware lösen. Dabei haben wir zwei Subshops. Zum einen unseren Onlineshop und zum anderen unser Ladengeschäft. Beide können durch Möglichkeiten, wie die einfache Umlagerung der Artikel oder durch das unkomplizierte Anpassen der Bestände optimal zusammenarbeiten und miteinander kommunizieren."
Franziska Freund, Geschäftsleiterin von meine-schulkiste.de

Dank individueller Systemanpassungen, perfekter Unterstützung von Omnichannel-Prozessen und mehr Übersichtlichkeit für Lager- und Versandprozesse ist Pickware das ideale System für die flexiblen und komplexen Anforderungen von meine-schulkiste.de.

Zahlen und Fakten

  • Branche: Schreibwaren & Schulzubehör
  • Firmensitz: Sangerhausen
  • Anzahl Artikel: 100.000 Artikel
  • Shopware ERP powered by Pickware
  • Shopware WMS powered by Pickware: 7 Lizenzen (Barcodescanner)
  • Shopware POS powered by Pickware: 2 Lizenzen (Kasse)
  • Weitere Pickware Plugins: DHL Adapter Premium, Deutsche Post Adapter, DATEV Export & Stücklisten / Sets powered by Pickware

Alle bisherigen Pickware Kundenstories können Sie hier finden.


KassenSichV kompakt zusammengefasst

Was ist die Kassensicherungsverordnung?

pos-produktbild1

Ab dem 01.01.2020 tritt in Deutschland die sogenannte Kassensicherungsverordnung (KassenSichV) in Kraft. Die Verordnung regelt, wie das vom Bundesfinanzministerium verabschiedete Ge­setz zum Schutz vor Ma­ni­pu­la­tio­nen an di­gi­ta­len Grund­auf­zeich­nun­gen umgesetzt wird.

Mit der Verordnung versucht die Regierung unter anderem gegen die potentielle Manipulation von Registrierkassen vorzugehen. Da ein Großteil der Kassenhersteller die eigenen Systeme bisher nicht ausreichend gegen die Löschung von Buchungen absichert, wurden in den letzten Jahren mehrere Initiativen zum Schutz vor Manipulation vorangetrieben.

Wie funktioniert die KassenSichV?

Mit dem Inkrafttreten der KassenSichV muss jede Registrierkasse in Deutschland mit einer technischen Sicherheitseinrichtung (TSE) versehen sein. Diese besteht aus drei Komponenten: einem Sicherheitsmodul, einem Speichermedium und einer digitalen Schnittstelle.

  • Das Sicherheitsmodul gewährleistet, dass Kasseneingaben mit Beginn des Aufzeichnungsvorgangs protokolliert und später nicht mehr unerkannt verändert werden können.
  • Das Speichermedium speichert die Einzelaufzeichnungen für die Dauer der gesetzlichen Aufbewahrungsfrist.
  • Die digitale Schnittstelle gewährleistet eine reibungslose Datenübertragung, z. B. für Prüfungszwecke.

Mithilfe dieser Sicherheitseinrichtung werden alle über die Kasse erfolgten Transaktionen auf einem integrierten Speicher gesichert. Die Datenübermittlung an das Finanzamt erfolgt über die digitale Schnittstelle. Werden Transaktionen widerrechtlich aus dem Protokoll gelöscht, ist dies mit einer Prüfsoftware für das Finanzamt nachvollziehbar. Um sich nicht strafbar zu machen, ist die lückenlose Aufnahme aller Buchungen unbedingt einzuhalten.

Zusätzlich tritt zum 01.01.2020 die Belegausgabepflicht in Kraft. Durch die TSE wird für jeden Buchungsvorgang ein Code erstellt, der auf den Verkaufsbeleg zu drucken ist. Der Code enthält Teile des vorherigen Buchungsvorgangs sowie des aktuellen Buchungsvorgangs, um eine lückenlose Auflistung der Transaktionen zu gewährleisten. Die Belege müssen auf jeden Fall erstellt und dem Kunden zur Verfügung gestellt werden, ob dies digital oder analog geschieht spielt dabei keine Rolle. Zur Mitnahme ist der Kunde allerdings nicht verpflichtet.

Was muss ich als Ladenbesitzer tun?

Nutzer unseres iPad Kassensystems Shopware POS müssen sich wegen der Umstellung keine Sorgen machen. Da wir bereits seit einigen Jahren auf dem österreichischen Markt Erfahrung mit den Anforderungen der Registrierkassensicherheitsverordnung (RKSV) gesammelt haben, sind wir mit der Thematik bereits bestens vertraut.

Die genauen Details der TSE bestimmt aktuell das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Mit der technischen Umsetzung befassen sich bereits einige der gängigen Anbieter, sodass wir zeitnah beginnen passende Systeme für unsere iPad Kassen zu testen. Die derzeit bekannten Vorgaben des BSI sowie frühere Erfahrungen mit ähnlichen Verordnungen lassen jedoch darauf schließen, dass es auch für die KassenSichV eine Übergangsfrist geben wird.

Über das Releasedatum des Sicherheitsupdates werden wir unsere Kunden rechtzeitig informieren. Um das Update nicht zu verpassen, empfehlen wir die Anmeldung zu unserem Newsletter. Weitere Informationen zur KassenSichV von Seiten des Bundesfinanzministeriums zum Stand vom 17.06.2019 finden Sie hier.


Pickware 1x1 – Bestmögliche Erstellung von Barcodes

pickware1x11

Barcodes sind in unserem Alltag nicht mehr weg zu denken. Ob an der Kasse im Supermarkt oder bei der Post, überall helfen die maschinenlesbaren Codes bei der schnellen und fehlerfreien Erfassung von Gegenständen. Auch wir setzen auf den intensiven Einsatz von Barcodes und passenden Scannern, um sämtliche Prozesse mit Shopware WMS und Shopware POS effizient und zuverlässig umzusetzen. Doch beim Erstellen und Ausdrucken der Barcodes gibt es ein paar Dinge zu beachten, damit die Codes später richtig gescannt werden können. Daher geben wir Ihnen in diesem Teil unserer Reihe Pickware 1x1 hilfreiche Tipps, wie Sie gängige Fehler vermeiden und Barcodes in Zukunft noch zuverlässiger scannen.

Barcodes richtig anlegen

Beim Anlegen von Barcodes muss zunächst das benötigte Format berücksichtigt werden, denn je nach Einsatzzweck und Anzahl der zu codierenden Zeichen gibt es viele unterschiedliche Standards. So werden etwa Konsumgüter im europäischen Handel im Format EAN-13 codiert, Güter in den USA im Format UPC-A usw. Wir verwenden in der Standardeinstellung für alle Barcode-Etiketten sowohl zur Lagerplatzbeschriftung, als auch für Artikelbeschriftungen, Kommissionierkisten und Kundenkarten das Format Code128, welches weltweit gültig ist. Daher müssen für alle Etiketten die Bestimmungen dieses Standards berücksichtigt werden. Doch keine Sorge, unser automatischer Etikettenkonfigurator im Shopware Backend nimmt Ihnen bereits die meiste Arbeit ab. Dennoch sollten Sie einige Details beachten.

Damit die Pickware Barcodes optimal gelesen werden können, dürfen diese nicht in ihrer Länge gestreckt oder gestaucht werden, da nur so die Balken und Zwischenräume des Codes für den Scanner ausreichende Abstände aufweisen. Achten Sie daher beim Drucken der vom Konfigurator erzeugten PDF-Vorlagen darauf, diese im richtigen Seitenformat und mit 100% Skalierung auszudrucken. Zudem müssen vor und nach dem Code ausreichend große Ruhezonen freigehalten werden, in welchen sich keine Schrift, Schnittkanten o.ä. befinden. barcode_ruhezone3Nur so kann der Scanner den ersten und letzten Balken des Codes jederzeit optimal erkennen. Die minimale Größe der benötigten Ruhezonen ergibt sich dabei aus der 10-fachen Breite der schmalsten Balken des Codes, was bei den Pickware Barcodes ca. 5mm Freiraum links und rechts entspricht. Wenn Sie mit unserem Etikettenkonfigurator mehrere Barcodes auf Etikettenpapier drucken, achten Sie darauf, dass in den Etikettenvorlagen unter Artikel > Etiketten > Vorlagenkonfiguration für die jeweilige Etikettenart ein Druckrand von mindestens 5mm links und rechts eingestellt ist.

etikettenkonfigurator_seitenrand

Weiterhin ist auch auf eine ausreichende Höhe der Barcodes zu achten. Bei Barcodes mit zu geringer Höhe kann bereits ein leichtes Schräghalten des Scanners dazu führen, dass der Code nicht mehr vollständig erfasst wird. Um dies zu vermeiden, sind die Pickware Barcodes bereits in einer ausreichenden Höhe vorkonfiguriert, und sollten nur in Ausnahmefällen kleiner zugeschnitten werden.

Der optimale Druck

Der Pickware Etikettenkonfigurator nimmt Ihnen beim Anlegen der Barcodes bereits die wichtigsten Schritte ab, doch die meisten Leseprobleme von Barcodes sind auf einen fehlerhaften Druck zurückzuführen. Ein wichtiges Kriterium für die optimale Lesbarkeit ist der Kontrast zwischen den Balken des Codes und dem Hintergrund. Drucken Sie die Codes daher immer schwarz auf weißem Hintergrund aus. Zudem ist die Oberfläche des Papiers entscheidend. Diese sollte möglichst matt sein und nicht laminiert werden, da die Reflexionen der Oberfläche das Scannen mit dem Laser erschweren.

Weiterhin ist beim Druck auf das richtige Druckverfahren sowie eine ausreichend hohe Druckauflösung zu achten. Daher empfehlen wir den Druck mit handelsüblichen Laserdruckern, da diese eine gute Druckqualität bieten und der Ausdruck nachträglich nicht verschmiert. Hierbei sollte der Drucker auf eine Auflösung von mindestens 300dpi - 600dpi eingestellt sein, um die Balken ausreichend scharf zu drucken.

Wenn's mal nicht funktioniert

Auch wenn Sie alle Tipps zum richtigen Anlegen und Druck der Barcodes befolgt haben, kann es manchmal dennoch zu Problemen kommen. So kann etwa eine starke Sonneneinstrahlung oder Staub den Barcodescanner behindern, aber auch ungenau gedruckte oder beschädigte EAN-13 Barcodes auf Ihren angebotenen Artikel können zu Problemen führen. In solchen Fällen bieten Ihnen unsere Apps immer die Möglichkeit, auch ohne Barcodes zu arbeiten.

Wenn ein Barcode eines Lagerplatzes mal nicht gescannt werden kann, können Sie den Platz in den Shopware WMS Apps auch jederzeit über die Suche auffinden und zuordnen. Wenn Sie einen Artikel während der Kommissionierung einscannen, und dessen Barcode nicht lesbar ist, bestätigen Sie den Artikel einfach manuell.

screenshot_new

In unserem Kassensystem Shopware POS können Sie betreffende Artikel zudem bequem über die Suchfunktion finden und dem Warenkorb hinzufügen. Und sollte der Scan einer Kundenkarte mal nicht funktionieren, lässt sich der Kunde anhand der aufgedruckten Kundennummer auch manuell über das entsprechende Suchfeld der POS App auffinden.

Doch auch wenn Sie Ihre Prozesse mit den vorgestellten Möglichkeiten ohne Barcodes durchführen können, sollten Sie grundsätzlich immer die Verwendung von Barcodes vorziehen. Nur so ist eine schnelle und fehlerfreie Abwicklung im Lager, Versand und an der Kasse möglich. Wir wünschen Ihnen mit diesen Tipps in Zukunft ein noch schnelleres Picken mit unseren Produkten.


Bondrucker Star mC-Print3 – der neue Favorit im Pickware Shop

Der Bondrucker Star mC-Print3 aus der brandneuen Star mCollection vereint modernes Design mit hoher Funktionalität und aktuellster Technik. Der Bondrucker ist in weiß und schwarz erhältlich und mit seinem cleanen Look ein echter Hingucker für Ihren POS. Verabschieden Sie sich von Ihrem altmodischen Bondrucker und profitieren Sie von dem Zusammenspiel aus attraktivem Design und neuen Funktionen.

bondrucker

Der äußerst kompakte und platzsparende Bondrucker mit Frontausgabe bietet nicht nur eine hohe Druckqualität bei hoher Druckgeschwindigkeit. Dank seiner zahlreichen Schnittstellen können Sie den Bondrucker einfach per Bluetooth, LAN oder Lightning mit Ihrem iOS-Gerät und somit mit Shopware POS powered by Pickware verbinden. Durch den Lightning-Anschluss kann gleichzeitiges Aufladen und Datenaustausch zwischen iOS-Gerät und Bondrucker erfolgen. Dadurch benötigen Sie an Ihrer POS-Station nur eine einzige Stromquelle und minimieren den Kabelsalat an Ihrer Verkaufstheke. Der neue Bondrucker bietet außerdem die Möglichkeit unser Kundendisplay oder unseren Standscanner per USB anzubinden. Somit können Sie diese ab sofort auch in Kombination mit unserer großen Kassenschublade einsetzen.

Der neue Bondrucker wird ab Version 5.1.0 unserer POS App für Shopware POS powered by Pickware unterstützt und ist ab sofort in unserem Pickware Shop sowohl einzeln als auch in attraktiven Sets erhältlich.


Kundenstory des Monats - Americandy

americandy_logo2

Innerhalb von 5 Jahren hat Americandy einen florierenden Onlineshop sowie 3 Filialgeschäfte mit täglich bis zu 1.300 Kassiervorgängen aufgebaut. Hinzu kommen Bestellungen der Businesskunden und der Filialen. Der Jahresumsatz liegt im 7-stelligen Bereich und erstreckt sich über das B2C- und B2B-Business.

2013 startete Americandy als reiner Onlineshop und hat sich seitdem stetig vergrößert. Bereits seit 2015 hat der Süßigkeitenhändler Pickware im Einsatz und meistert damit hervorragend die vielfältigen Herausforderungen eines Omnichannel-Händlers.

Als einziger Importeur Österreichs lässt Americandy mit Süßigkeiten aus den USA die Herzen von Schleckermäulern höher schlagen. Nicht nur Endkunden gehören zu den Abnehmern der amerikanischen Leckereien sondern unter anderem auch Einzelhandelsketten. Wie stellt sich Americandy auf, um den Anforderungen des Tagesgeschäfts gewachsen zu sein und trotzdem Kapazitäten zum Wachsen zu haben?

Omnichannel powered by Pickware

Americandy startete 2013 als reiner Onlineshop aus dem Wohnzimmer heraus. Zum Weihnachtsgeschäft im folgenden Jahr erprobte der Süßigkeitenhändler den stationären Offline-Verkauf in Form eines Weihnachtsstandes im zweitgrößten Einkaufszentrum Österreichs. ac_frontend2Hier kam eine normale Registrierkasse zum Einsatz – ohne Schnittstelle zum Onlineshop. Bereits in der vergleichsweise kurzen Zeit des Weihnachtsgeschäfts wurde deutlich, dass es unmöglich ist, die unterschiedlichen Lagerbestände und Artikelstammdaten separat zu führen. Aus diesem Grund hat sich Americandy nach einer Warenwirtschaftslösung umgeschaut, die sowohl dem Online- als auch dem Offline-Geschäft gerecht wird. Nach 6-monatiger Testzeit einer anderen cloudbasierten Warenwirtschaft hat Americandy in 2015 zu Pickware gefunden und wir freuen uns, sie seitdem betreuen zu dürfen.

Die Performance von Pickware im Vergleich zu der vorherigen Warenwirtschaft war viel besser. Die unglaublich schnelle Entwicklung der Software hat uns recht gegeben, dass wir uns richtig entschieden haben.
Marlies Vrana, Geschäftsführerin der Americandy Trade GmbH


Americandy führte Shopware WMS powered by Pickware als Warehouse Management System für die Bearbeitung der Online-Bestellungen und Shopware POS powered by Pickware als Kassensystem für Filialen ein. Die erste dauerhafte Filiale eröffnete Americandy im Oktober 2015. Dort wurde nicht nur der Vor-Ort-Verkauf von Waren angeboten, sondern auch Click & Collect für Onlinekäufer.

dsc_0044Für Pickware entschied sich Americandy, weil die POS App entscheidende Vorteile für den Omnichannel-Vertrieb bietet und weitere überzeugende Funktionen mitbringt: Sie ist direkt mit der Datenbank von Shopware verbunden. Die Vorteile eines einzigen Systems mit nur einer Datenbank unabhängig von der Anzahl der Filialen lagen für den Omnichannel-Händler auf der Hand. Die Bestände werden bei jedem Verkauf – egal ob online oder in einem der Ladengeschäfte – in Echtzeit aktualisiert. So ist auch ein Mehrfilialsystem unkompliziert und komfortable umsetzbar – der Expansion sind kaum Grenzen gesetzt.
Auch die Einführung der Registrierkassensicherheitsverordnung (RSKV) in Österreich bereitet Americandy keine Probleme. Seit dem 01.04.2017 besteht in Österreich die gesetzliche Verpflichtung, die Aufzeichnungen in einer Registrierkasse durch eine technische Sicherheitseinrichtung gegen Manipulationen zu schützen. Mit dem Plugin fiskaltrust für Shopware POS powered by Pickware verlief die Umstellung für Americandy ohne Einschränkungen.

Hohe Effizienz für erfolgreiches Wachstum

_dsc0012Mit der Pickware-Dreier-Kombination aus leistungsstarkem ERP, automatisierten Versandprozessen mit Shopware WMS und dem direkt in Shopware integrierten Kassensystem Shopware POS konnte Americandy ungehindert wachsen. Um den Kundenservice zu erhöhen und das Produktangebot abzurunden, haben sie unter anderem die Plugins Stücklisten und Geschenkgutscheine powered by Pickware im Einsatz (vollständige Produktliste siehe unten).

Pickware hat unsere Prozesse komplett verändert und extrem effizient gemacht. Angefangen bei der Warenannahme, über das Picken der Bestellungen bis hin zu den Abläufen an der Kasse. Mit Pickware treffen wir fundierte strategische Entscheidungen aufgrund der gut dokumentierten Auswertungen, die uns das Backend zur Verfügung stellt. Für einen guten Kundenservice und eine höhere Kundenbindung versenden wir automatisch Trackingnummern beim Onlineversand. Zudem haben wir ein Bonuspunktesystem eingeführt. So können unsere Kunden sowohl online als auch in den Stores Bonuspunkte sammeln.
Marlies Vrana, Geschäftsführerin der Americandy Trade GmbH


Americandy hat ein rasantes Wachstum hingelegt und ist sogar ins Franchise-Business eingestiegen. Nachdem sie 2016 mit ihrer ersten Filiale in Wiens größtes Einkaufszentrum umgezogen sind, etablierte sich der Kontakt zu Großhändlern. In 2017 eröffneten sie eine zweite Filiale etwa 30km von Wien entfernt. _dsc0028Die Filiale in Linz (in 2018 eröffnet) wird von einem Franchise-Partner betrieben. Neben den B2C-Bestellungen werden im eigenen Americandy-Warenlager auch die B2B-Bestellungen und die internen Bestellungen der Filialen abgewickelt. Mit Pickware ist Americandy für die Zukunft gut aufgestellt und schaut dem weiteren Wachstum entspannt entgegen.

Der Support ist bei Pickware unschlagbar und immer erreichbar. Verbesserungsvorschläge werden angenommen und umgesetzt. Pickware wird stetig weiterentwickelt und das Hand in Hand mit Shopware: Das perfekte Omnichannel-Tool.
Marlies Vrana, Geschäftsführerin der Americandy Trade GmbH

Über Americandy

Americandy ist Österreichs einziger Importeur von amerikanischen Süßigkeiten und vertreibt diese über den Onlineshop, zwei Filialen und eine Franchise-Filiale. Das eigene Lager umfasst 600 m². Von dort werden alle Bestellungen an Endkunden, Händler sowie die eigenen Filialen kommissioniert. Americandy fühlt sich mit Pickware bereit, weiter zu wachsen und möchte die gesamte DACH-Region mit amerikanischen Süßigkeiten versorgen. Das Sortiment umfasst Süßigkeiten, Snacks und typisches Frühstück, wie Pop Tarts und Hostess Twinkies. Auch viele Getränke, wie Dr Pepper hat Americandy auf Lager.

Zahlen und Fakten zu Americandy

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben, wie es bei Americandy weitergeht? Schließen Sie sich der großen Community in den sozialen Netzwerken an:
Americandy Facebookseite und Americandy Instagram.

Sie möchten auch Ihre Geschichte und Erfahrungen mit Pickware erzählen? Dann schreiben Sie uns einfach eine Mail. Werfen Sie gerne auch einen Blick in unsere bisherigen Kundenstories.


Was bedeuten Versionsnummern bei Softwareupdates?

0.0.3, 1.4.2, 5.3.9, 11.3.1: Wer die Hintergründe kennt, für den sind diese Software-Versionsnummern mehr als nur böhmische Dörfer. Jedes Release eines Softwareprogramms bekommt eine Versionsnummer, die auf den ersten Blick darüber Auskunft gibt, ob ein Hersteller regelmäßig Updates zur Verfügung stellt und seine Software verbessert. Ein Programm, das bereits einige Jahre alt ist und noch immer bei Version 1.0.0 steht, wird zum Beispiel nicht gut gepflegt.

semver_bild2_neuIm Detail gibt die Versionsnummer viel mehr Aufschluss. Für Nutzer ist anhand der Versionsnummer beispielsweise ersichtlich, um welche Art von Update es sich handelt – sofern der Softwarehersteller sich an das Prinzip Semantic Versioning hält. Hier ist genau festgelegt, wie sich die Versionsnummer zusammensetzt. Wir bei Pickware wenden seit Pickware 4 Semantic Versioning an. Versionsnummern bei Softwareupdates haben das Format X.Y.Z. Beispielsweise 1.1.3 oder 4.2.4. Anhand der drei unterschiedlichen Positionen erkennen Sie bei unseren Softwareupdates genau, was wir aktualisiert haben. Dafür hat das Prinzip Semantic Versioning die Struktur MAJOR.MINOR.PATCH vorgegeben. Was die einzelnen Begriffe bedeuten und welche Art des Updates sich dahinter verbirgt, erklären wir im Folgenden.

Was ist ein Patch Release?

Wird eine App oder ein Plugin von uns an der Stelle Z der Versionsnummer aktualisiert (1.1.2 auf 1.1.3), bedeutet es, dass wir damit Fehler beheben und so das reibungslose Funktionieren der App/des Plugins sicherstellen. In der Fachsprache nennt sich ein solches Update „Bug Fix“ oder „Patch Release“ (Patch bedeutet Korrektur). Bei diesen Patch Updates empfehlen wir, sie sofort durchzuführen, sobald sie verfügbar sind. Damit stellen Sie sicher, dass Bugs beseitigt werden, die möglicherweise verhindert haben, dass Ihre Software optimal und fehlerfrei funktioniert.

Was ist ein Feature Release?

Updates an der Stelle Y der Versionsnummer (2.3.4 auf 2.4.0) sind etwas größere Updates als Patch Releases. Bei solchen Feature Updates fügen wir ein oder mehrere neue Features hinzu, die den Funktionsumfang der App/des Plugins erweitern. Entsprechend nennt sich das Update in der Fachsprache auch „Feature Release“ oder „Minor Release“. Hierbei kann es nützlich sein, die App erstmal zu testen – zum Beispiel in einer Testumgebung, wenn Sie über diese verfügen. Alternativen können sein, das Update in Zeiten mit wenig Andrang durchzuführen, um sich mit den neuen Funktionen vertraut zu machen.

Gleichzeitig bedeuten Veränderungen der Prozesse auch immer ein erhöhtes Risiko für unvorhersehbare Bugs. Alle Releases werden bei uns umfangreich auf Qualität getestet und durchlaufen zudem automatische und manuelle Abnahmetests. Trotz dieser hohen Qualitätsstandards können wir jedoch neue Fehler nicht ausschließen. Dies ist nicht nur bei uns der Fall, sondern in der Softwareentwicklung allgemein ein Umstand, auf den sich Entwickler und Nutzer einstellen müssen. Einige Bugs fallen erst in der tatsächlichen Anwendung durch Nutzer auf, die dann behoben werden können. Dies geschieht wie oben beschrieben in kleinen Patch Releases. Feature Releases können natürlich ebenfalls Bug Fixes enthalten. Ob dies der Fall ist, können Sie lediglich aus dem Changelog herauslesen, denn wenn wir ein Feature Update zur Verfügung stellen, wird die Z-Stelle immer auf 0 zurückgesetzt.

Im Changelog können Sie ebenfalls erfahren, welche spannenden neuen Features wir veröffentlichen und anschließend eine fundierte Entscheidung darüber treffen, wie wichtig und dringend das Update für sie ist. Wenn Sie zum Beispiel auf das Feature warten, können Sie die das Update direkt installieren – oder mit dem Update noch warten, wenn Sie die Verbesserung der Funktionalität nicht so dringend benötigen.

Was ist ein Major Release?

Ein Update an Stelle X der Versionsnummer (6.2.5 auf 7.0.0) ist ein „Major Release“. Vor allem bei Softwareprogrammen, die voneinander abhängig sind, kann dies bedeuten, dass die "Einzelteile" miteinander inkompatibel werden. So ist es auch in der Pickware Softwarearchitektur: Sowohl Shopware POS als auch Shopware WMS bauen auf Shopware ERP auf.

semver_abhangigkeiten_neu

Wenn wir beispielsweise mit einem Update in Shopware ERP auf Codeebene eine bestimmte Funktionsweise grundlegend ändern, können die "alten" Versionen von Shopware WMS und Shopware POS mit dieser neuen Funktionsweise nicht mehr interagieren – und umgekehrt. Der Code beider Programme muss deshalb ebenfalls geändert werden, damit alle drei Programme wieder einwandfrei miteinander kommunizieren. Entsprechend steht dann auch für Shopware WMS und Shopware POS ein Update an. Das wird in der Fachsprache auch "Softwareabhängigkeit" genannt (englisch: dependency). Diese Abhängigkeit setzt sich bei Pickware fort bis zu den Apps: Die Lager und Versand App von WMS sowie die POS App sind inkompatibel mit den neuen Plugins Shopware WMS und POS und müssen ebenfalls auf die neue Version aktualisiert werden.

Ein Major Update bedeutet, dass im Code so viel geändert wurde, dass die Kompatibilität mit niedrigeren Versionen nicht mehr gegeben ist. Alle voneinander abhängigen Programme müssen deshalb auf dieselbe Version geupdatet werden, um die Funktionalität sicherzustellen.

Solche Updates planen Sie am besten zu einem geeigneten Zeitpunkt ein. Nutzen Sie ein Zeitfenster, in dem wenig Betrieb in Ihrem Laden oder in Ihrem Lager herrscht. Bedenken Sie am besten auch, wann unser Support für eventuelle Rückfragen erreichbar ist. Bei einem Update um 18 Uhr abends beispielsweise, erreichen Sie unseren Support erst wieder um 10 Uhr morgens am folgenden Werktag. Haben Sie die Möglichkeit, die Programme auf einer Testumgebung zu installieren, ist dies ebenfalls eine gute Option. Zeitlich kann die Testphase auf der Testumgebung völlig losgelöst erfolgen von dem tatsächlichen Update im Shop. Außerdem ist es wichtig, alle Programme gleichzeitig zu updaten, damit sie funktionieren. Aufgrund des Updateumfangs ist es ratsam, etwas Zeit einzuplanen, da es länger dauern kann, bis alle Updates installiert sind.

Major Release bei Plugins powered by Pickware

Wenn Sie Plugins powered by Pickware verwenden, ist die Abhängigkeit zu den Produkten Shopware ERP, WMS oder POS nicht so hoch wie bei den Produkten untereinander. Entsprechend bedeutet ein Major Release nicht zwangsläufig, dass alle Produkte aktualisiert werden müssen. Hier zeigt ein Major Release hauptsächlich an, dass es eine größere Umstellung der Prozesse aus Nutzersicht gegeben hat. Deshalb ist es ebenfalls sinnvoll, das Update in einer ruhigen Minute durchzuführen, um sich mit der neuen Nutzerführung und den neuen Prozessen vertraut zu machen und sich an diese zu gewöhnen.

Sie haben Fragen zu unseren Releases oder Semantic Versioning? Wir stehen gerne zur Verfügung!


Kundenkarten für Shopware POS

Individuelle Kundenkarten für den Shopware POS: Seit Version 4.7.0 von Shopware POS powered by Pickware können Sie individuelle Kundenkarten für Ihre Kunden erstellen.

Was kann unsere Kundenkarte?

Beim Bezahlen in Ihrem Ladengeschäft zeigen Kunden ganz bequem die Kundenkarte vor. Per Scan der Kundenkarte wird direkt der entsprechende Kunde für den aktuellen Warenkorb hinterlegt – dabei ist es irrelevant, ob Sie die Kundenkarte für Shopware POS vor den Artikeln oder danach einscannen. Die Kundenkarte können Sie sogar noch beim Bezahlvorgang scannen und müssen nicht wie bisher über den Zurück-Button zu dem vorherigen Screen zurück. Das Abfragen des Kundennamens und die manuelle Suche entfallen mit der Kundenkarte für POS vollständig. Das ermöglicht Ihrem Kunden ein noch persönlicheres und bequemeres Einkaufserlebnis – und Sie unterstützen eine höhere Kundenbindung.

Welchen Vorteil bringt die Kundenkarte für Shopware POS?

kundenkarte_klein2Bieten Sie Ihren Kunden mit individuellen Kundenkarten noch mehr Service am POS und erhöhen Sie die Kundenbindung: Gestalten Sie die Kundenkarten entsprechend Ihres Shopdesigns und nutzen Sie beispielsweise unterschiedliche Layouts oder Farben für Ihre verschiedenen Kundengruppen. Ihrer Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt! Oder professionalisieren Sie Ihren Auftritt noch weiter und drucken Sie die Kundenkarten auf stabile und hochwertige Plastikkarten.

Alle Vorteile, die Shopware im Zusammenhang mit dem Kundenkonto und den Kundengruppen bietet, sind natürlich auch im Zusammenspiel mit der Shopware POS Kundenkarte verfügbar: Punkte sammeln, Kundengruppenrabatt, Kundengruppenpreise und vieles mehr. Auf diese Weise können Sie die Funktionen von Shopware kinderleicht nutzen, um Ihren Kunden einen guten Service zu bieten.

Kundenkarten erstellen

  1. Um Kundenkarten zu erstellen, merken Sie die Kundenkonten unter Kunden > Kunden zunächst für den Kundenkartendruck vor. Entweder Sie wählen die Option Alle Kunden für Kundenkarte vormerken oder Sie selektieren und wählen Ausgewählte Kunden für Kundenkarte vormerken. Mit Hilfe des Filters auf der linken Seite filtern Sie Kunden nach bestimmten Kriterien. So wählen Sie Kunden aus einer kleineren Gruppe aus.

    backend_kundenkarten_neu

    Alternativ können Sie auch direkt in einem geöffneten Kundenkonto diesen Kunden für den Kundenkartendruck vormerken.

    backend_kundenkarten2

    Wenn Sie für einen einzelnen Kunden eine Kundenkarte erstellen möchten, empfiehlt es sich, direkt über den Druckdialog unter Kunden > Kundenkartendruck zu gehen. Fügen Sie hier den Kunden einfach der Liste hinzu.
    Ab Version 4.7.0 der Shopware POS App können Sie Kunden auch aus der App heraus für den Kundenkartendruck vormerken. Dies ist möglich, wenn Sie am POS einen neuen Kunden anlegen. Aktivieren Sie dafür den Regler Für Kundenkarte vormerken.

    pos_kundenkarte
  2. Unter Artikel > Etiketten > Etikettenkonfigurator erstellen Sie neben den Artikeletiketten und Co. Vorlagen für Ihre individuellen Kundenkarten.

    etikettenkonfigurator_kundenkarte
  3. Um die Kundenkarten zu drucken, öffnen Sie den Etikettendruck unter Kunden > Kundenkartendruck. In dem Fenster drucken Sie nicht nur die Artikeletiketten & Co, sondern die ebenfalls im Etikettenkonfigurator gestalteten Kundenkarten. In der Liste finden Sie alle Kunden, die Sie bereits für den Kundenkartendruck vorgemerkt haben (siehe 1.).
    etikettendruck_kundenkarten

Wir freuen uns wie immer sehr auf Ihr Feedback und wünschen Ihnen viel Spaß mit den Kundenkarten für den Shopware POS.


Diese Seite verwendet Cookies von Drittanbietern, wie Google und Facebook, um Ihnen ein großartiges Nutzererlebnis zu bieten, Besucher zu erfassen und Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ablehnen Akzeptieren
Das Google Analytics und Facebook Tracking wurde deaktiviert. Das Google Analytics und Facebook Tracking wurde aktiviert. Vielen Dank!