Zurück zupickware.de
Beiträge getaggt mit "Pickware Mobile"
alle Blog-Beiträge

Pickware 1x1 - Stichtagsinventur mit Shopware WMS powered by Pickware

pickware1x11



Die Stichtagsinventur war wieder mal zeit- und kostenintensiv? Eine permanente Inventur kommt für Sie jedoch nicht in Frage? Mit Shopware WMS führen Sie einfach, schnell und bequem eine fehlerminimale und rechtssichere Stichtagsinventur durch.

Mit Shopware WMS können Sie Ihre Inventur vollständig mobil und papierlos durchführen. Die optionale Konfigurationsmöglichkeit der blinden Inventur (d.h. der erwartete, aktuelle Lagerbestand wird nicht angezeigt) minimiert Fehler, da Ihre Mitarbeiter den erwarteten Bestand nicht kennen und somit genau zählen müssen. Dank der Echtzeitsynchronisation können mehrere Inventur-Mitarbeiter parallel im Lager arbeiten, ohne dass die Inventur im Chaos endet, selbst wenn parallel zur Inventur noch kommissioniert wird. Seien Sie optimal für die nächste Stichtagsinventur gerüstet und umgehen Sie in diesem Jahr den Inventurstress. So einfach gelingt die Inventur mit Shopware WMS:

Vor der Inventur

Vor der Inventur sollten Sie sicher stellen, dass Sie keinerlei Bestandsinkonsistenzen hinsichtlich der offenen Bestellungen und der reservierten Bestände haben. Wir empfehlen Ihnen vor der Inventur unter Artikel > Lager > Bestandsübersicht zu überprüfen, ob es Artikel mit Bestandsinkonsistenzen gibt und diese zu bereinigen. Hierfür können Sie unserer Anleitung folgen.

Ebenfalls empfehlen wir Ihnen Ihr Lager vor der Inventur mit Lagerplatzetiketten auszustatten, sofern Sie Ihre Lagerplätze noch nicht etikettiert haben. So können Sie jeden Lagerplatz scannen und sparen wertvolle Zeit.

Während der Inventur

Wir raten Ihnen die Inventur anhand der Lagerplätze durchzuführen. Der Hintergrund ist, dass somit sichergestellt wird, dass jede Artikel-Lagerplatz-Kombination im Zuge der Inventur einmalig gezählt und kein Lagerplatz bzw. kein Artikel vergessen wird. Analaog dazu können Sie auch anhand der Artikel vorgehen, sollten Sie Ihr Lager noch nicht mit Lagerplatzetiketten ausgestattet und Ihre Artikel immer nur auf einem Lagerplatz liegen haben. Die von uns empfohlene Vorgehensweise für die Inventur sieht folgendermaßen aus:

Um mit der Inventur zu starten, öffnen Sie die Lager App auf Ihrem iPod/iPhone. Im Inventur Tab sollten Sie zunächst den Inventurfilter oben rechts beispielsweise auf letzte Inventur vor > 3 Tagen stellen, damit die bereits gezählten Artikel-Lagerplatz-Kombinationen nach und nach nicht mehr angezeigt werden.

inventur_1

Anschließend können Sie Ihr Lager von Lagerplatz zu Lagerplatz ablaufen. Durch einen Scan des Lagerplatzes werden alle ungezählten Artikel, die aktuell Bestand auf diesem Lagerplatz haben, angezeigt und können nacheinander ausgewählt und gezählt werden. Sobald Sie die gezählte Menge in der App speichern, wird ein entsprechender Bestandseintrag vom Typ "Inventur" für diesen Artikel geschrieben. Alle Bestandseinträge dieses Typs können später gesammelt in Form des Inventurexports im Shopware Backend eingesehen und als CSV-Datei exportiert werden.

inventur_2

Wiederholen Sie diesen Vorgang für alle nachfolgenden Lagerplätze.

Nach der Inventur

Sobald alle Lagerplätze bearbeitet wurden, werden in der App nur noch Artikel-Lagerplatz-Kombinationen angezeigt, die nicht gezählt wurden. Wenn Sie keinen Lagerplatz bei der Inventur vergessen haben, handelt es sich dabei ausschließlich um Artikel, die laut System zwar noch einen physischen Bestand auf diesen Lagerplätzen haben müssten, dieser aber in der Realität nicht mehr vorliegt. Die Bestände dieser Artikel auf diesen Lagerplätzen müssen demnach “genullt” werden. Sie können dafür die Artikel in der App auswählen und mit "0" zählen oder sich im Backend unter Artikel > Lager > Inventurexport im Tab Ungezählt alle ungezählten Artikel-Lagerplatz-Kombinationen anzeigen lassen und die Lagerbestände gesammelt auf "0" setzen.

inventurexport-shopware

Zu guter Letzt können Sie den Inventurexport im Backend unter Artikel > Lager > Inventurexport im Tab Gezählt einsehen und mit nur einem Klick exportieren. Für jede Artikel-Lagerplatz-Zählung gibt es im Inventurexport einen eigenen Eintrag. Fertig ist die Inventur!

Inventur ohne Shopware WMS

Für eine Inventur ohne Shopware WMS können Sie das Import/Export Plugin von Shopware mit unseren Pickware Bestände Profilen verwenden.

Wir wünschen Ihnen ein erfolgreiches, glückliches und bestandsfehlerfreies Jahr 2019 und hoffen Sie schauen der nächsten Stichtagsinventur nun entspannt entgegen.


Pickware 1x1 - Gründe für eine permamente Inventur

pickware1x11



Die Stichtagsinventur kostet Sie auch dieses Mal wieder viel Zeit und Nerven? Dann sollten Sie jetzt ganz besonders gut aufpassen: Wir werfen einen Blick auf die permanente Inventur und ihre Vorteile.

Was genau bedeutet permanente Inventur?

Die permanente oder auch laufende Inventur unterscheidet sich von der Stichtagsinventur insbesondere dadurch, dass die Bestände nicht an einem bestimmten Stichtag physisch erfasst werden, sondern laufend während des gesamten Geschäftsjahres. Am Bilanzstichtag können die Bestände dann gesammelt im Inventurexport und anhand des bewerteten Warenbestands problemlos exportiert werden.

Voraussetzungen für die permanente Inventur

Diese Inventurmethode setzt eine Fortführung der Bestände sowie die Dokumentation jeglicher Zu- und Abgänge der Waren voraus. Zudem muss für jeden Artikel mindestens einmal im Jahr eine körperliche Inventur durchgeführt werden, bei der der Soll-Bestand mit dem Ist-Bestand verglichen wird. Im Gegensatz zur Stichtagsinventur müssen dabei nicht alle Waren gleichzeitig aufgenommen werden, so dass man die Aufnahmezeit frei bestimmen kann.

Vorteile der permanenten Inventur

Eine permanente Inventur erhöht damit Ihre Flexibilität. So haben Sie die Möglichkeit die körperliche Bestandsaufnahme optimal zu planen, um Aufwand, Zeit und Kosten der Inventur zu minimieren. Durch die flexible Verteilung der physischen Bestandsaufnahme auf das gesamte Jahr kann zusätzlich das Tagesgeschäft uneingeschränkt fortgeführt werden. Um noch mehr Aufwand zu sparen, empfiehlt es sich die körperliche Bestandsaufnahme für einen Artikel genau dann durchzuführen, wenn dessen Bestand am geringsten ist und Ihre Mitarbeiter gerade freie Kapazitäten haben, z.B. da aufgrund saisonaler Schwankungen oder abhängig von der Tageszeit weniger Bestellungen kommissioniert werden müssen. Der Einsatz externer Mitarbeiter für die Inventur ist bei einer optimalen permanenten Inventur somit ebenfalls nicht notwendig. Ein weiterer Vorteil der permanenten Inventur ist es, dass Sie mögliche Fehlbestände frühzeitig erkennen und unmittelbar darauf reagieren können.

Umsetzung mit Shopware WMS powered by Pickware

Sie wollen jetzt unbedingt von der Stichtagsinventur auf eine permanente Inventur wechseln? Die Bestandsaufnahme der letzten Stichtagsinventur bietet einen guten Ausgangspunkt dafür. Außerdem bietet Shopware WMS Ihnen die perfekten Rahmenbedingungen, um ganz einfach neben Ihrem Alltagsgeschäft eine permanente Inventur durchzuführen. Das Beste? Der Inventurstress zum Stichtag bleibt aus!

permanente_inventur2

Dank dem Shopware ERP powered by Pickware können Sie jegliche Zu- und Abgänge Ihrer Artikel inklusive Datum, Art und Menge im Bestands-Reiter eines Artikels nachvollziehen. Im Inventurmodus in der Lager App können Sie jederzeit spontan eine Inventur für gewünschte Artikel durchführen. Beispielsweise, wenn Sie sehen, dass der Lagerbestand eines Artikels gerade besonders niedrig ist oder gerade ein wenig Zeit übrig ist. Dank dem Inventurfilter der App behalten Sie immer im Blick, für welche Artikel im laufenden Jahr noch keine körperliche Bestandsaufnahme stattgefunden hat.

Nutzen Sie das neue Jahr und wechseln Sie Ihr Inventurverfahren. Dank der permanenten Inventur, bleibt Ihnen der Stichtagsinventurstress nächstes Mal erspart und Sie können sich ganz entspannt zurücklehnen. Eine permanente Inventur kommt für Sie nicht in Frage? Shopware WMS erleichtert Ihnen auch die Stichtagsinventur.

Wir hoffen auch dieser Teil unserer Reihe Pickware 1x1 konnte Ihnen weiterhelfen. Lassen Sie uns gerne Feedback oder auch Wünsche für die nächsten Teile zukommen. Alle bisherigen Teile der Reihe Pickware 1x1 finden Sie hier.


Pickware 1x1 - Labeldrucker mit Google Cloud Print verwenden

pickware1x11

Herzlich willkommen zu einem weiteren Teil unserer Reihe Pickware 1x1. Im heutigen Teil erklären wir Ihnen, wie Sie einen Labeldrucker mit Google Cloud Print verknüpfen, um ihn mit Pickware Mobile verwenden zu können.

Um das Drucken von Versandetiketten kommt kein Online-Händler mit eigenem Lager und Versand herum. Dafür können klassische Drucker mit einem separaten Fach für DIN A5 / DIN A6 Papier verwendet werden. Dies bietet den Vorteil, dass man nur ein Gerät für den Druck von sowohl DIN A4 Rechnungen und Lieferscheinen als auch von Versandetiketten benötigt. Doch auch spezielle Labeldrucker erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Gerade bei großen Lagern mit langen Versandstraßen, in denen Rechnungen und Versandetiketten an unterschiedlichen Orten gedruckt werden, bieten sich solche speziellen Labeldrucker an. Da wir immer häufiger gefragt werden, ob und wie Pickware auch im Zusammenspiel mit diesen Labeldruckern funktioniert, möchten wir Ihnen am Beispiel des Zebra GK420d erklären, wie man einen solchen Labeldrucker mit der Pickware Versand App nutzen kann.

Zebra GK420d

Für unser Beispiel haben wir uns für ein sehr weit verbreitetes und beliebtes Modell, den Zebra GK420d entschieden. Der Zebra GK420d gilt auch als der "Standard-Labeldrucker" der E-Commerce-Logistik. Einige unserer Kunden haben dieses Modell bereits im Einsatz. Das Benutzerhandbuch für den Zebra GK420d Labeldrucker können Sie hier finden.

zebra-gk420d

Zebra GK420d mit Pickware Mobile

Um den Labeldrucker mit der Pickware Mobile Versand App zu verwenden, ist es notwendig, den Labeldrucker zu Ihrem Google Cloud Print Konto hinzuzufügen. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wenn Sie noch ganz am Anfang Ihrer Pickware-Nutzung stehen, finden Sie in unserer Plugin Dokumentation allgemeine Informationen zur Druckereinrichtung für Pickware Mobile.

Da der Zebra GK420d nicht cloudfähig ist, gibt es folgende zwei Möglichkeiten, diesen Labeldrucker mit Google Cloud Print zu verknüpfen, um ihn mit Pickware Mobile zu verwenden:

Labeldrucker als klassichen Drucker zu Google Cloud Print hinzufügen

Ihren Labeldrucker können Sie, wie jeden anderen nicht-cloudfähigen Drucker auch, mit Google Cloud Print verwenden. Folgen Sie hierzu den Anweisungen unter Nicht cloudfähigen Drucker verbinden. Bitte beachten Sie, dass bei dieser Möglichkeit ein Rechner mit installiertem Google Chrome Browser angeschaltet sein muss, damit der Drucker in Google Cloud Print online zur Verfügung steht.

Print-Server für Google Cloud Print

Eine weitere Möglichkeit, um nicht-cloudfähige Drucker mit Google Cloud Print zu verknüpfen, sind so genante Print-Server. Wir haben uns für den LANTRONIX xPrintServer - Cloud Print Edition entschieden. Die Einrichtung mittels LANTRONIX xPrintServer bietet den Vorteil, dass kein Rechner notwendig ist, um den Drucker mit dem Netzwerk zu verbinden, bzw. diesen dem Google Cloud Print Konto hinzuzufügen. Die Einrichtung stellt sich als sehr einfach heraus, da der Zebra GK420d offiziell von LANTRONIX unterstützt wird. Alle notwendigen Schritte, um den Zebra GK420d mit dem Print-Server zu verbinden, sind im Quick Start Guide beschrieben.

Bei der Einrichtung des Zebra GK420d ist anschließend lediglich darauf zu achten, in den Druckereinstellungen die für die Etiketten benötigte Papiergröße auszuwählen.

Drucker für die Verwendung mit Pickware Mobile konfigurieren

Wenn Sie den Labeldrucker Ihrem Google Cloud Print Konto hinzugefügt haben, können Sie diesen in den Profileinstellungen der App auswählen und für einen Dokumententyp konfigurieren. Achten Sie darauf, dass Sie in der Druckerkonfiguration innerhalb der App die Seitenanpassung auf FIT_TO_PAGE stellen, so dass die zu druckenden Dokumente auf das gesamte Etikett skaliert werden.

zebra_1

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass es sich hier nur um ein Beispiel handelt. Wir möchten Ihnen bewusst keine Kaufempfehlung für bestimmte Druckermodelle geben, da Sie Ihre Anforderungen an Ihre Drucker selbst am besten kennen und wir bei uns im Büro gegebenenfalls andere Bedingungen und Anforderungen an die Drucker haben. Wir wollen Ihnen lediglich die zahlreichen verschiedenen Möglichkeiten, die Sie im Zusammenhang mit unseren Versandadaptern und Pickware Mobile haben, aufzeigen.

Was es jedoch beim Kauf eines Druckers hinsichtlich Pickware Mobile zu beachten gibt und welche Empfehlungen wir aussprechen können, finden Sie in unserer Plugin Dokumentation.

Wir hoffen, dass Ihnen dieser Teil unserer Blogreihe Pickware 1x1 zum Thema Labeldrucker gefallen und weitergeholfen hat. Über Feedback und Anregungen für zukünftige Teile der Reihe freuen wir uns jederzeit.


Pickware News: Etikettenkonfigurator

etikettendruck

Wir haben erneut ein sehr häufig angefragtes Feature umgesetzt. Viele Kunden haben sich gewünscht, Artikeletiketten individuell konfigurieren und auf ihre persönlichen Bedürfnisse abstimmen zu können. Dank unseres brandneuen Etikettenkonfigurators ist das zukünftig ein Kinderspiel. Der neue erweiterte Etikettendruck steht Ihnen ab Version 4.4.0 des Pickware Mobile und Version 4.3.0 des Pickware POS Plugins zur Verfügung.


Gründe für den Etikettenkonfigurator

Die Wünsche, weshalb ein eigenständiger Etikettenkonfigurator von Vorteil ist, waren vielfältig und zahlreich. Eine kurze Auswahl der Verbesserungen, die am häufigsten angefragt wurden und nun zur Verfügung stehen, umfasst folgende Punkte:

  • Frei definierbare Etikettengröße
  • Anpassbarkeit von Schriftgröße & Schriftart
  • Möglichkeit Artikelbilder und Logos abzubilden
  • Codierung der EAN anstatt der Artikelnummer auf den Etiketten
  • Darstellung diverser Artikelfreitextfelder, z.B. für die Maße eines Artikels usw.

Wie und wo konfiguriere ich meine Etiketten?

Im Shopware Backend finden Sie ab jetzt unter Artikel > Etiketten zwei Menüpunkte. Den Etikettendruck sowie den Etikettenkonfigurator.

Der Etikettenkonfigurator hält bereits eine Auswahl an Standard-Etikettenvorlagen für Sie bereit. Diese können Sie im Etikettenkonfigurator individuell anpassen oder problemlos weitere, eigene Etikettenvorlagen erstellen.

etiketten_8

Im Layout Tab können Sie aus einer Vielzahl an Layouts wählen, das Seitenformat der Etikettenvorlage festlegen und die Etikettengröße (für "einzelne Etiketten") sowie den Druckrand definieren. Selbstverständlich stehen Ihnen auch weiterhin die Seitenformate für Avery Zweckformen zur Verfügung.

etiketten_7

Je nach Layout stehen Ihnen zwischen ein und vier "Boxen" zur Auswahl, für die Sie die Inhalte frei definieren können. Unter dem Tab Inhalt wählen Sie zuoberst den gewünschten Barcode-Typ aus und legen dann Box für Box die konkreten Inhalte fest. Die dafür verfügbaren Textfelder und Variablen werden Ihnen rechts angezeigt und können mit nur einem Klick in die Zwischenablage kopiert und in die gewünschte Box eingefügt werden. Damit einhergehend können Sie nun auch ganz einfach individuelle Informationen, wie beispielsweise die Inhaltssstoffe als Artikelfreitextfeld hinzufügen.

Jede Änderung Ihrer Vorlage können Sie unmittelbar unter Auswahl eines beliebigen Artikel über die Vorschau überprüfen.

Beispiele für Artikeletiketten

Mit Artikelbild und Grundpreis, z.B. für das Ladengeschäft:

artikeletikett1a

Mit Artikelbild und Variantentext sowie Produktmaßen, z.B. für das Lager:

artikeletikett2a

Etikettendruck

Den Etikettendruck können Sie abschließend unter Artikel > Etiketten > Etikettendruck wie bisher durchführen. Zusätzlich können Sie dort nun eine beliebige Etikettenvorlage auswählen.

etiketten_3

Weitere Informationen, z.B. zur Gestaltung einer komplett eigenen Etikettenvorlage, finden Sie wie immer in den entsprechenden Plugin Dokumentationen für Pickware Mobile und Pickware POS.

Wir hoffen Sie freuen sich über den erweiterten Etikettendruck mit -konfigurator und sind wie immer auf Ihr Feedback gespannt.


Verbesserungen & Neuerungen in der Pickware Mobile Versand App

versand_app_logo



Wie immer arbeiten wir kontinuierlich an neuen Features und Verbesserungen, um unsere Produkte an den Bedürfnissen unserer Kunden entlang weiterzuentwickeln. Dabei darf natürlich auch das Thema Performance nicht zu kurz kommen. Denn wer mag schon lange Ladezeiten?


Unsere Pickware Mobile Versand App hilft Ihnen dabei Ihren Kommissionier- und Versandprozess effizient zu gestalten und dabei Zeit einzusparen. Ab Version 4.3.0 der Versand App picken Sie jetzt nochmal um einiges schneller!

Neuigkeiten

Wir haben in letzter Zeit vermehrt daran gearbeitet, die Performance unserer Versand App zu optimieren. Unter anderem gibt es jetzt einen neuen Button Nächste Bestellung kommissionieren, über den automatisch die nächste kommissionierbare Bestellung geöffnet wird, ohne dass die Liste der Bestellungen nochmal neu geladen werden muss. Dies ist vor allem dann eine Erleichterung, wenn mehrere Personen parallel die Liste der offenen Bestellungen von oben abarbeiten.

app_button_neu

Zusätzlich haben wir die gesamte Ladelogik innerhalb der App verbessert. Dadurch ist die Versand App, unabhängig von der Anzahl offener Bestellungen, deutlich schneller geworden. Somit kommt es ab sofort auch bei einer sehr großen Anzahl an kommissionierbereiten Bestellungen zu keinen unnötigen Ladezeiten.

Das ist aber noch nicht alles. Auch in allen unseren Plugins haben wir mehrere grundlegende Performance-Verbesserungen released, was sich besonders bemerkbar macht, wenn man eine Vielzahl unserer Plugins im Einsatz hat. Beispielsweise bei einem parallelen Einsatz mehrerer Versand Adapter im Shopware Backend. Welche Vorteile ein solcher paralleler Einsatz für Sie bietet können Sie hier nachlesen.

Wir freuen uns, dass wir Sie in Ihrem Alltagsgeschäft jetzt noch schneller unterstützen können. Lassen Sie uns gerne weiterhin jederzeit Feedback zukommen, sodass wir Pickware gemeinsam weiterentwickeln können.


Pickware 1x1 - Scanner verlegt?

pickware1x11



Ostern ist zwar vorbei, die Suche geht jedoch weiter? Es passiert den Besten und jeder kennt die Situation: Man lässt etwas liegen und kann sich anschließend beim besten Willen nicht mehr daran erinnern, wo man den Gegenstand hingelegt hat.

Gerade in einem großen Lager kann es im hektischen Alltag schnell mal passieren, dass ein Pickware Mobile Scanner verlegt wird. Um bei der Suche nicht unnötig Zeit zu verlieren, möchten wir Ihnen heute eine simple aber effektive Möglichkeit vorstellen, wie Sie verlorene Scanner in Ihrem Lager schnell wiederfinden können.

Auch in unserem Hardware Shop Lager kommt es vor, dass sich Dinge manchmal einfach unsichtbar machen. Können Sie den Scanner finden?

img_0228

Im Folgenden stellen wir Ihnen vor, wie Sie auf dem verlegten Scanner einen Ton abspielen können, der Ihnen bei der Suche des Scanners helfen kann. Unabhängig davon, ob Sie mit nur einem oder mehreren Scannern arbeiten können Sie diesen Trick für sich nutzen. Sie benötigen dafür lediglich die Apple-ID, die Sie für Ihre Scanner (iPods / iPhones) verwenden.

Wenn Sie einen Scanner verwenden

Wenn Sie nur einen Scanner im Einsatz haben und diesen verlegt haben, können Sie auf iCloud.com mithilfe von Mein iPhone suchen von einem beliebigen Computer mit Internetzugriff aus einen Ton auf dem verlorenen Scanner abspielen. Wenn der Scanner online ist, vibriert er und spielt für zwei Minuten lang einen unüberhörbaren Ton ab. Zeit genug um dem Ton zu folgen und den Scanner ausfindig zu machen.

Wenn Sie mehrere Scanner verwenden

Haben Sie mehrere Pickware Mobile Scanner im Einsatz, können Sie auch ganz bequem einen der anderen Scanner verwenden, um den Ton auf dem verlorenen Gerät abzuspielen. Dafür müssen Sie lediglich die Mein iPhone suchen App öffnen, das verlorene Gerät auswählen, und den Ton abspielen. Hier ist allerdings Voraussetzung, dass auf allen Scannern die selbe Apple-ID verwendet wird.

iphone_suche_1

Um den Ton auf dem Gerät abzuspielen spielt es auch keine Rolle, ob Sie die Ortungsdienste auf dem verlegten Gerät aktiviert (links im Bild) oder deaktiviert (rechts im Bild) haben. Der iPod oder das iPhone muss lediglich mit dem Internet verbunden sein, um den Ton abspielen zu können.

Weitere Informationen zu Mein iPhone suchen können Sie auch hier finden.

img_0228_losung

Konnten Sie unseren Scanner finden?

Wir hoffen Ihnen hat dieser mal etwas andere Teil von Pickware 1x1 gefallen und Sie können diesen Trick für sich nutzen, wenn Sie mal einen Ihrer Pickware Mobile Scanner verlegt haben. Lassen Sie uns gerne Feedback oder auch Themenwünsche für weitere Teile zukommen. Alle bisherigen Teile der Reihe Pickware 1x1 finden Sie hier.


Kundenstory des Monats - Acribik®

Es ist mal wieder Zeit für eine neue Pickware Kundenstory. Diesmal stellen wir Ihnen unseren Kunden Acribik® vor. Dabei stehen besonders die individuellen Anforderungen der angesagten Sneaker- und Streetwearbranche im Mittelpunkt.

Über Acribik®

Acribik® ist ein unabhängiger und inhabergeführter Sneakerstore im Herzen von Bonn. Hinter Acribik® stehen die beiden Gründer Ann-Christin Kretschmann und Klaus Riebeth. Turnschuhe und Streetwear spielen schon seit vielen Jahren eine große Rolle in den Leben der beiden Gründer. Der Plan für ein eigenes Geschäft, in dem sie ihre Begeisterung und Leidenschaft für das Thema zum vollen Ausdruck bringen können, war Anfang 2017 nicht viel mehr als eine fixe Idee in den Köpfen der beiden. Doch schon Mitte Dezember 2017 war Acribik® mehr als nur ein Gedanke: Am 15. Dezember eröffnete nicht nur das Ladenlokal in der Bonner Fußgängerzone, sondern auch ein international ausgerichteter Onlineshop. Seitdem bietet Acribik® ein großes Sortiment an Marken aus den Bereichen Sneaker, Street- und Techwear sowie ausgewählte Accessoires.

acribik-store-bonn-image

Warum Pickware?

Bereits von Anfang an stand für Acribik® fest, dass es neben dem physischen Ladenlokal und den üblichen Webpräsenzen auf Facebook und Instagram auch einen eigenen Onlineshop geben soll. Damit begann die Suche nach einer geeigneten Shop-Software.

Wir haben zuvor beide in einem Unternehmen gearbeitet, in dem mit einem anderen Shopsystem und ohne Warenwirtschaft gearbeitet wurde. Die Arbeit mit dem alten System war häufig frustrierend, denn man hatte stets das Gefühl, dass man die Software nie in ihrem vollen Umfang nutzen können wird – einfach weil so viele Funktionen dort zu versteckt sind. Das größere Problem war jedoch die fehlende Warenwirtschaft: Es gab ständig Fehlbestände, frustrierte Kunden und damit tägliche Mehrarbeit. In mehreren Lagern mit mehreren tausend Artikeln gab es keine festen Lagerplätze, was die Suche nach bestimmten Artikeln unglaublich erschwert hat. Die Abfrage von Beständen und Abverkäufen war geradezu unmöglich. All’ diese Probleme wollten wir unbedingt mit der Wahl unserer Shop-Software und der Warenwirtschaft lösen.
Ann-Christin Kretschmann

acribik-store-bonn-image-07

Bei der Ideenfindung mit der betreuenden Werbeagentur Bonnie&Clyde aus Rösrath kam das Gespräch schnell auf Shopware in Verbindung mit Pickware. Nach einer Präsentation der Arbeitsabläufe und der Demonstration der verschiedenen Möglichkeiten mit Pickware im Rahmen einer Live-Demo, war die Entscheidung sofort gefallen. Die Anforderungen, alle Arbeitsabläufe vom Versand bis zur Retoure schlank und effizient zu gestalten, eine saubere und unkomplizierte Lagerhaltung, sowie eine intuitive Handhabung und eine schnelle Erlernbarkeit zu gewährleisten, schienen durch Pickware voll erfüllt zu werden. Das modulare System von Shopware, welches individuell auf die Anforderungen zugeschnitten werden kann, konnte Acribik® ebenfalls begeistern.

Umsetzung und Erfahrungen mit Pickware

Die Umsetzung des Onlineshops gestaltete sich für Acribik® von Anfang an als sehr effizient und angenehm. Innerhalb von nur fünf Monaten (Juli bis Dezember 2017) wurde ein kompletter Onlineshop mit mehreren angebundenen Lagern, einem Ladenlokal und vielen branchenspezifischen Besonderheiten umgesetzt. Alle speziellen Anforderungen konnten durch die ausführende Shopware und Pickware Agentur DREIKON aus Münster sehr schnell und unkompliziert realisiert werden. DREIKON gewährleistete neben der Programmierung des Onlineshops und der Installation vor Ort samt begleitender Seminare auch einen hervorragenden Support bei völliger Kostentransparenz.

Die Einrichtung von Pickware und allen Viison Plugins war wie immer zügig erledigt und lief absolut reibungslos. Dank der offenen und gut strukturierten Programmierung von Pickware konnten wir schnell eigene individuelle Erweiterungen entwickeln und somit die Kundenanforderungen vollumfänglich abbilden.
DREIKON

acribik-store-bonn-image-03

Von Anfang an erwies sich der tagtägliche Umgang mit Pickware als äußerst angenehm: Das nahtlose Ineinandergreifen der verschiedenen Komponenten Onlineshop, POS und Lager ermöglicht Acribik® eine fehlerfreie Bestandserfassung, eine einfache und perfekt organisierte Lagerhaltung und eine schnelle Retourenabwicklung. Artikel lassen sich durch das reibungslose Zusammenspiel von Shopware und Pickware schnell anlegen und einfach pflegen.

Besondere Herausforderungen

Ein Onlineshop für Sneaker und Streetwear unterscheidet sich in sehr vielen Bereichen grundlegend von anderen Onlineshops und birgt bei der Entwicklung deshalb eine Vielzahl von Schwierigkeiten. Neben den Eigenheiten der Szene, die im Fokus der Verkaufsaktivitäten steht, sind auch die besonderen Ansprüche der verschiedenen Hersteller eine Herausforderung bei der Umsetzung eines eigenen Onlineshops.

In Gesprächen mit DREIKON, der umsetzenden und beratenden Agentur für unseren Onlineshop, wurde häufig deutlich, dass wir in unserer Branche Dinge nicht wie üblich handhaben können, da der Markt seitens Kunden und Herstellen sehr speziellen Anforderungen unterliegt. Das war auf jeden Fall eine Herausforderung für DREIKON und uns.
Klaus Riebeth

acribik-store-bonn-image-02

Eine der größten Herausforderungen in diesem Segment sind Verkaufsstarts spezieller Schuhe, die herstellerseitig oft erst zu einem bestimmten Zeitpunkt im Onlineshop gezeigt und zu einem weiteren festgelegten Zeitpunkt verkauft werden dürfen. Hier tritt in einem sehr kurzen Zeitraum, meist innerhalb weniger Minuten, ein extrem knappes Angebot auf eine extrem hohe Nachfrage. Bei solchen Produkten darf es keinesfalls zu Fehlbeständen im Onlineshop kommen – eine fehlerfreie Aktualisierung der Warenbestände in Echtzeit ist dadurch unabdingbar. Um den Kunden trotz des knappen Angebots ein möglichst frustfreies Einkaufen zu ermöglichen, muss der Onlineshop bestimmte Sonderfunktionen bieten. Der Kunde hat beispielsweise die Möglichkeit, seinen Warenkorb für einen kurzen Zeitraum zu reservieren, um den Kaufprozess in Ruhe abzuschließen und somit keine Enttäuschung zu erleben, dass der Artikel, der sich schon in seinem Warenkorb befand, nun doch bereits ausverkauft ist. Nur so kann auch bei besonders begehrten Produkten ein angenehmer Einkauf gewährleistet werden. Ebenso ist es für den Kunden von großem Interesse, dass die Verteilung der Verkäufe ausgewogen bleibt, damit es nicht zu Hamsterkäufen kommt. Als individuelle Lösung bietet der Onlineshop daher ein aktivierbares Kauflimit, welches sogar variantenübergreifend funktioniert.

acribik_shop

Lösungen

  • Vollständig individuell entwickeltes Frontend / Theme
  • Internationaler Shop mit Währungsumrechung
  • Live-Artikelbestände via Pickware für Shop und Ladenfilialen
  • Aktivierbares Kauflimit, auch pro Variante
  • Aktivierbare Artikel-Reservierungen
  • Sekundengenauer Artikel-Countdown bis zur Kaufmöglichkeit
  • Internationale Schuhgrößen mit Filter, automatisch durch herstellerspezifische Referenztabellen
  • Anzeige von Store-Only-Artikeln

Ausblick

Für die nahe Zukunft plant Acribik® einen verstärkten Einsatz von Pickware und Shopware im mobilen Bereich, zum Beispiel auf Messen und in Pop-Up-Stores. Auch im Ladenlokal soll die mobile Bezahlung dem Kunden in Zukunft den Weg zur Kasse ersparen. Online ist eine Anbindung an verschiedene Verkaufsplattformen angedacht. Des Weiteren soll die Onlinepräsenz um einen Blog ergänzt werden. Folgen Sie Acribik® auf Facebook und Instagram, wenn Sie keine Neuigkeiten verpassen möchten.

acribik-storage-bonn-image-01

Zahlen und Fakten:

Wir hoffen Ihnen hat die heutige Kundenstory über unseren Kunden Acribik® und die Besonderheiten der Sneakerbranche gefallen. Alle bisherigen Pickware Kundenstories können Sie hier finden.


Die Ostereiersuche ist eröffnet!

banner-eastern-v3_blog

Der Palmsonntag ist vorbei, somit sind es nur noch wenige Tage bis zum langen Osterwochenende. Zu diesem Anlass hat sich Shopware wieder eine spannende Aktion ausgedacht. Ab heute können Sie im Shopware Community Store auf Ostereiersuche gehen, denn der Osterhase war dort bereits fleißig unterwegs.

Für genau eine Woche bis einschließlich Ostermontag heißt es nun:

Finden Sie die Ostereier im Shopware Community Store!

Einen kleinen Tipp können wir schon geben, einige Oster-Schnäppchen haben wir auch beigesteuert.

easter2018-pluginicon-128x128

Hei, juchei! Kommt herbei! Suchen wir das Osterei!
Immerfort, hier und dort und an jedem Ort!
Ist es noch so gut versteckt, endlich wird es doch entdeckt.
Hier ein Ei! Dort ein Ei! Bald sinds zwei und drei.

Hoffmann von Fallersleben

Neben bunten Ostereiern, vollgepackten Nestern und hasenstarken Rabatten im Shopware Oster-Sale haben wir noch eine besondere Überraschung für Sie zu bieten. Auch in unserem Pickware Shop gibt es während der gesamten Oster-Sale-Woche osterliche Rabatte: Mit dem Gutscheincode OSTERN20 erhalten Sie 20% auf sämtliche Pickware Hardware!

Entdecken Sie unsere attraktiven Rabatte zu Ostern! Zum Finden der Ostereier und zum Zuschlagen bleiben Ihnen noch:

Dank der Osterangebote können Sie nun also einige unserer Produkte zum Tiefpreis ergattern. Wir hoffen Sie freuen sich über diese Überraschung und wünschen Ihnen frohe Ostern und ein schönes langes Osterwochenende!


Diese Seite verwendet Cookies von Drittanbietern, wie Google und Facebook, um Ihnen ein großartiges Nutzererlebnis zu bieten, Besucher zu erfassen und Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ablehnen Akzeptieren
Das Google Analytics und Facebook Tracking wurde deaktiviert. Das Google Analytics und Facebook Tracking wurde aktiviert. Vielen Dank!