Zurück zupickware.de
Beiträge getaggt mit "Pickware"
alle Blog-Beiträge

Das sind die neuen Pickware Partner

ppt_neu

Dreizehn Shopware Agenturen haben gestern an unserem Pickware Partner Training im Shopware-Headquarter in Schöppingen teilgenommen und können somit ab sofort als offizielle Pickware Partneragenturen durchstarten. Sie haben von uns gelernt, wie die offizielle Warenwirtschaft von Shopware funktioniert und welche Vorteile powered by Pickware ihren Kunden zu bieten hat.

Neben einer umfangreichen Schulung der Teilnehmer wurde angeregt über kommende und potenzielle Features diskutiert. Somit konnten auch wir wieder einiges für die kundennahe Weiterentwicklung unserer Produkte mitnehmen.

partnertraining

Wir freuen uns, dreizehn weitere Shopware-Agenturen als neue offizielle Pickware Partneragenturen zu begrüßen, die Sie zukünftig bei Ihren Projekten mit Shopware und Pickware unterstützen können. Folgende Agenturen aus ganz Deutschland, der Schweiz und den Niederlanden waren dieses Mal dabei:

Mit mittlerweile über 100 Shopware Agenturen aus der gesamten DACH Region sowie den Niederlanden, sind wir optimal aufgestellt, damit auch Sie die passende Unterstützung in Ihrer Nähe finden. Auf unserer Pickware Partnerseite finden Sie eine Übersicht aller offiziellen Pickware Partneragenturen, sowie alle wichtigen Informationen Rund um die Teilnahme am Pickware Partnerprogramm.

Vielen herzlichen Dank an Shopware und die teilnehmenden Agenturen für den wie immer schönen Tag im Shopware Headquarter. Wir freuen uns schon jetzt auf die nächsten Pickware Partner Trainings und gemeinsamen Events. Beispielsweise wie unser Partner Meet & Greet, das erst vergangene Woche stattfand.


Pickware Partner Meet & Greet 2018

Gestern haben wir unser zweites Pickware Partner Meet & Greet in unseren neuen Büroräumen in Darmstadt veranstaltet. Hierzu haben wir alle Pickware Partneragenturen eingeladen und die Chance genutzt, um unsere größeren Räumlichkeiten einzuweihen. Neben den Pickware Partnern waren auch zwei bekannte Gesichter aus dem Shopware Team vor Ort, um sich mit uns und unseren Partneragenturen auszutauschen. Für alle Beteiligten gab es, über die exklusiven Führungen durch unser Pickware Office mit Rundumblick auf Darmstadt und Umgebung sowie zwei informative Vorträge hinaus, natürlich leckeres Essen und Getränke.

Direkter und konstruktiver Austausch mit unseren Pickware Partneragenturen

Trotz, oder auch insbesondere aufgrund, unseres wachsenden Partnernetzwerks ist uns der regelmäßige persönliche Austausch mit unseren Partnern außerordentlich wichtig. Dabei ist es unser erklärtes Ziel Pickware Partner immer mit aktuellen Informationen über die neuesten Entwicklungen sowie die weitere Planung für Pickware zu versorgen. Durch den persönlichen Austausch von Perspektiven, Feedback und konstruktiver Kritik haben wir erneut viele Einblicke erhalten, die wir in unsere Pläne für die Pickware Produkte als auch für uns als Unternehmen mit einbeziehen werden.

img_8589

Spannende Vorträge und Diskussionen

Zwei exklusive Vorträge haben Einblicke in die aktuellsten Pickware Geschehnisse gewährt und waren dabei Grundlage für inspirierende Diskussionen. Im Anschluss war noch Zeit für einen entspannten Austausch und lockeres Networking. Im ersten Vortrag hat unser Geschäftsführer Samuel Vogel die Ereignisse der letzten Monate zusammengefasst, um im Anschluss einen Ausblick auf die gemeinsame Zukunft vorzustellen. Thematisiert wurden hier natürlich Hard Facts wie Kundenwachstum genau so wie unser kürzlicher Umzug oder die perspektivische Entwicklung von Pickware. Ein Fokus unseres Events waren natürlich auch die neuen Möglichkeiten, die sich aus den letzten Neuerungen bei Shopware ergeben. Daher war dies Thema unseres zweiten, wesentlich technischeren Vortrags über die Pickware-API. Hier haben wir uns mit unseren Partnern über die Chancen und Grenzen bei der Erweiterung von Pickware ausgetauscht. Anhand von Praxisbeispielen haben unsere Core-Entwickler beim Live-Coding gezeigt, auf welche Art und Weise Pickware zukünftig erweiterbar ist.

vortrag2

Lockeres Get-together

Pulled Pork Burger und vegetarische Leckereien waren die Begleiter unseres anschließenden Get-togethers mit allen anwesenden Parteien, um sich im Weiteren informell über unsere Vorträge, Pickware und Shopware generell sowie viele andere, verwandte und relevante Themen auszutauschen. Auch hier haben wir nochmals viele praxisnahe Einblicke durch unsere Partneragenturen erhalten, die uns bei der Weiterentwicklung von Pickware unterstützen werden. Wir bedanken uns bei allen Gästen und freuen uns schon im nächsten Jahr viele Pickware Partner, sowohl altbekannte als auch neue Gesichter, bei uns in Darmstadt begrüßen zu dürfen.

Noch kein Pickware Partner?

Bereits kommende Woche, am Mittwoch den 31.10.2018, findet unser nächstes Pickware Partner Training in Schöppingen statt. Jetzt anmelden und Pickware Partner werden.


Picklisten in Shopware ERP powered by Pickware

Im Zuge von Shopware 5.5 haben auch wir wieder neue Features für Shopware ERP powered by Pickware veröffentlicht. Eines davon möchten wir heute genauer vorstellen. Mit Version 5.0.0 des Shopware ERP powered by Pickware Plugins haben wir eine weitere Funktion eingebaut, um den Einstieg mit Pickware so einfach wie möglich zu gestalten. Ab sofort haben Sie die Möglichkeit aus dem Backend heraus Picklisten für Ihre Kunden-Bestellungen zu erzeugen. Diese ersetzen nicht den Komfort und die Vorteile der digitalen Picklisten mit Shopware WMS powered by Pickware, bieten jedoch Einsteigern anfangs eine Möglichkeit direkt im Shopware Backend Picklisten zu erstellen.

Wie erstelle ich eine Pickliste?

Ab Version 5.0.0 des Shopware ERP powered by Pickware Plugins steht Ihnen der neue Dokumenten-Typ Pickware Pickliste zur Verfügung. Um eine Pickliste zu erstellen, wählen Sie im Dokumente Tab einer Bestellung als Dokumenten-Typ die Pickware Pickliste aus und erstellen das Dokument. Es öffnet sich ein Dialogfenster, in dem Sie das entsprechende Lager auswählen, aus dem die Bestellung kommissioniert werden soll.

pickliste_erstellen

Automatisch wird nun ein entsprechendes Picklisten-Dokument zu der Bestellung erstellt, das Sie herunterladen und ausdrucken können. Dieses enthält alle für den Kommissionierer wichtigen Informationen, wie z.B. die bestellten Artikel, deren Artikelnummern, Lagerplätze und die bestellte Anzahl. Die Artikel sind dabei anhand der Lagerplätze sortiert.

pickliste

Um mehrere Picklisten auf einmal zu erstellen, können Sie ganz bequem die Shopware Stapelverarbeitung für die Dokumentengenerierung verwenden.

Noch komfortablere und automatisiertere Prozesse bei der Kommissionierung und im Versand bietet nach wie vor unser Warehouse Management System Shopware WMS powered by Pickware. Auch dafür haben wir selbstverständlich neue Features zu bieten. Bleiben Sie auf dem Laufenden und erfahren Sie in Kürze mehr dazu.


Ready für Shopware 5.5!

Geballte Pickware Power mit Shopware 5.5. Alle unsere Plugins sind jetzt mit Shopware 5.5 kompatibel. Mit dem vollständigen Wegfall der ionCube-Verschlüsselung hat Shopware den Weg für Performance-Optimierungen durch den Einsatz von PHP 7.2 geebnet und zahlreiche neue Funktionen und Verbesserungen vorgestellt. Wir haben uns das zum Anlass genommen und mit den neuen Versionen den Grundstein für eine bessere individuelle Erweiterbarkeit von Pickware gelegt. Dafür haben wir grundlegende und umfangreiche Änderungen am Code sowie dem Datenbankschema vorgenommen.

Ab Version 5.0.0 sind Shopware ERP, WMS, POS powered by Pickware sowie die zugehörigen Apps mit Shopware 5.5 kompatibel. Aufgrund der umfangreichen Änderungen gibt es auch bei diesem Major Release einige Dinge zu beachten.

Gehen Sie beim Umstieg auf Shopware 5.5 wie folgt vor:

Da Sie neben den neuesten Plugin-Versionen von Shopware ERP, WMS und POS powered by Pickware auch die zugehörigen Apps auf allen Geräten aktualisieren müssen, empfehlen wir Ihnen den Zeitpunkt des Updates vorher mit Ihrem Lager und Ihren Ladengeschäften zu koordinieren. Halten Sie sich beim Update an die folgende Reihenfolge:

  1. Machen Sie wie vor jedem Shopware Update, ein Backup Ihres Shops (Datenbanken & Dateien), um all Ihre Daten zu sichern.
  2. Nehmen Sie das Shopware Update auf Version 5.5 vor.
  3. Erstellen Sie optional ein zweites Backup Ihres Shops.
  4. Updaten Sie zuerst das Shopware ERP powered by Pickware Plugin auf die neueste Version (≥ Version 5.0.0).
  5. Updaten Sie anschließend die Plugins Shopware WMS, POS sowie fiskaltrust für Shopware POS ebenfalls auf die neueste Version (≥ Version 5.0.0).
  6. Zu guter Letzt führen Sie auf allen Ihren Geräten (iPods, iPhones, iPads) ebenfalls die App Updates auf die neueste Version durch (≥ Version 5.0.0).

Selbstverständlich ist die neuste Version unserer Plugins nach wie vor auch mit älteren Shopware Versionen (> 5.2.0) kompatibel.

Wie immer halten wir Sie hier auf unserem Blog über alle Neuigkeiten und Details zu neuen und kommenden Features auf dem Laufenden.

Bei weiteren Fragen erreichen Sie uns wie gewohnt per E-Mail und Telefon.


Recap: Unsere Messesaison 2018

Englische Version siehe unten / English version see below

Deutschland, England, Niederlande - die Messesaison 2018 hat uns, neben den auf der Hand liegenden Terminen in Deutschland, zu Beginn des Jahres auch in die Niederlande und kürzlich erst nach England geführt. Mit unserer Teilnahme an der DMEXCO und der eCommerce Expo beenden wir die diesjährige Messesaison. Sowohl in Köln als auch in London haben wir an zwei Messetagen zahlreiche Besucher für Pickware begeistern können und die neuesten Features von Shopware ERP, WMS und POS powered by Pickware präsentiert sowie exklusive Einblicke in die kommenden Updates gewährt.

Großer Ansturm auf der DMEXCO 2018

img_3038

Mit rund 41.000 Fachbesuchern, über 1000 Ausstellern, mehr als 550 Rednern und zahlreichen spannenden Vorträgen war Köln während der DMEXCO der Mittelpunkt der Digitalbranche. Selbstverständlich haben wir uns die wichtigste Fachmesse der Branche nicht entgehen lassen und waren an beiden Tagen mit von der Partie. Als offizieller Mitaussteller von Shopware haben wir in unzähligen persönlichen Gesprächen die neuesten Pickware Features vorgestellt. Der neue Shopware Stand, inklusive Vortragsbühnen, stellte sich dabei als wahrer Besuchermagnet heraus, sodass unser diesjähriges Messeteam sich fortwährend mit den zahlreichen Interessenten rund um Pickware in regem Austausch befand. Auf den neuen Bühnen des Shopware Standes haben wir darüber hinaus an beiden Messetagen einen informativen Vortrag über die Vorteile einer direkt in das Shopsystem integrierten Warenwirtschaft angeboten. Der große Ansturm auf unser Pickware Team und das immense Interesse an unseren Produkten hat uns auch dieses Jahr nicht enttäuscht, sodass wir bereits voller Vorfreude auf eine erfolgreiche DMEXCO im kommenden Jahr blicken.

messe_fb
img_3041

Erfolgreicher Abschluss in London

Nur eine Woche nach unserem Besuch in Köln hat uns die diesjährige Messesaison auf die eCommerce Expo nach London geführt. Das zweite Jahr in Folge waren wir hier ebenfalls als Mitaussteller von Shopware vertreten. Im Gleichschritt mit der Internationalisierung von Shopware haben wir mit großer Freude unseren englischsprachigen Interessenten die Möglichkeiten, die sich aus der Kombination von Pickware und Shopware bieten, vorgestellt.

ece

Wie bei unseren Messeauftritten üblich hatten wir unsere Shopware WMS Scanner und unser Kassensystem Shopware POS dabei, um die verschiedenen Pickware Prozesse und das Optimierungspotential, das wir damit bieten, live vor Ort zu präsentieren. Da in England insbesondere Click&Collect bereits ein etablierter plattformübergreifender Prozess ist, konnten wir hier mit unserem Zusammenspiel aus Shopware ERP und POS powered by Pickware punkten. Nach zwei erfolgreichen Tagen am Shopware Messestand nehmen wir zahlreiche Eindrücke und neue Ideen mit nach Hause.

Bis nächstes Jahr

Mit der eCommerce Expo geht für uns die Messesaison für dieses Jahr zu Ende. Wir blicken zufrieden auf den persönlichen und informativen Austausch mit Pickware Interessenten und Kunden zurück und freuen uns entsprechend bereits auf ein spannendes Messejahr 2019. Bis dahin arbeiten wir weiterhin fokussiert an der stetigen Weiterentwicklung und Optimierung unseres Produktangebots.


Germany, England, the Netherlands - the 2018 trade show season took us to the Netherlands at the beginning of the year and recently to England, in addition to the obvious dates in Germany. With our participation at DMEXCO and eCommerce Expo we end this year's trade show season. In London as well as in Cologne we took advantage of two days of trade show to excite numerous visitors for Pickware, present the latest features of Shopware ERP, WMS und POS powered by Pickware and grant some exclusive insights into the upcoming updates.

Great rush at the DMEXCO 2018
With around 41,000 trade visitors, over 1000 exhibitors, more than 550 speakers and numerous exciting lectures, Cologne was the centre of the digital industry during DMEXCO. Of course, we didn't miss the most important trade show of the industry. As an official co-exhibitor of Shopware, we presented the latest Pickware features in countless personal conversations. The new Shopware booth, including speaker stages, attracted many visitors, so that this year's trade show team was constantly involved in vivid discussions with the numerous interested parties around Pickware. During both days of the trade show we offered an informative presentation on one of the speaker stages of the Shopware booth about the advantages of an ERP, which is directly integrated into the shop system. The great run on our Pickware team and the immense interest in our products did not disappoint us this year, so that we are already looking forward to a successful DMEXCO in 2019.

Successful season finale in London
Just one week after our visit to Cologne, this year's trade show season took us to the eCommerce Expo in London. The second year in a row, we participated as co-exhibitors of Shopware. In step with the ongoing internationalisation of Shopware, we were delighted to present the opportunities offered by combining Pickware and Shopware to our visitors.
As usual at our trade show appearances, we took along our Shopware WMS scanner and our Shopware POS hardware to present the different Pickware processes and the optimization potential we offer live on site. Since Click&Collect is already an established cross-platform process in England, we are up to date with the interaction of Shopware ERP and POS powered by Pickware. After two successful days at the Shopware booth, we took home numerous new impressions and ideas.

Until next year
The eCommerce Expo marks the end of this year's trade show season for us. With satisfaction we look back on the personal and informative exchange with Pickware prospects and customers. Hence we are already looking forward to an exciting trade show year 2019. Until then we will continue to focus on the continuous development and optimisation of our products.


Shopware Tipps & Tricks Teil 9 - Exportieren und Importieren von CSV-Dateien

tipps-und-tricks-schraeg

Das kostenlose Import/Export Tool von Shopware erfreut sich großer Beliebtheit, wenn es um die Änderung oder Anlage einer großen Anzahl an Daten geht. Auch wir stellen einige Pickware Profile für das Import/Export Tool bereit, beispielsweise für Bestandsänderungen oder die Lieferantenanlage.

Um die Vorteile des Tools optimal zu nutzen, sind einige Dinge zu beachten – insbesondere beim Öffnen, Bearbeiten und Speichern der CSV-Dateien. Wenn Sie Daten aus Shopware als CSV-Datei exportiert haben, bearbeiten Sie diese beispielsweise mit Excel, LibreOffice oder OpenOffice. Wir zeigen Schritt für Schritt, was es zu berücksichtigen gibt, damit die CSV-Datei im Tabellenkalkulationsprogramm richtig angezeigt wird und auch wieder korrekt in Shopware importiert werden kann.

Worauf ist zu achten?

Unabhängig des verwendeten Programms sind folgende Punkte bei der Bearbeitung der CSV-Datei für das Shopware Import/Export Tool zu berücksichtigen:

  • Entsprechendes Profil als CSV-Datei aus Shopware exportieren und als Vorlage nutzen.
  • Datei als CSV-Datei in einem Tabellenkalkulationsprogramm öffnen.
  • Wichtig dabei: die Kodierung muss UTF-8 und das Trennzeichen ein Semikolon sein.
  • Das Dezimaltrennzeichen für Dezimalzahlen in der Datei entspricht dem im Shopware Import/Export konfigurierten.
    dezimalzahlen-1
  • Datei als Semikolon-getrennte CSV-Datei im UTF-8-Format exportieren / speichern.

CSV-Import/Export mit Excel (ab Excel 2010)

Bei Excel gehen Sie dafür folgendermaßen vor:

  1. Führen Sie zunächst einen CSV-Export mit dem entsprechenden Profil in Ihrem Shopware Shop durch.
  2. Öffnen Sie ein neues Dokument in Excel.
  3. Importieren Sie die CSV-Datei in Excel im Daten Tab über die Option Aus Text.
    excel-pfad
  4. Wählen Sie Mit Trennzeichen versehen und als Dateiursprung Unicode (UTF-8) aus
    uft-8-excel_neu
  5. Wählen Sie als Trennzeichen das Semikolon aus.
    semikolon2
  6. Achten Sie beim Bearbeiten der Datei darauf, das gleiche Dezimaltrennzeichen zu verwenden, welches Sie auch im Import/Export Tool konfiguriert haben. In Excel können Sie über die erweiterten Optionen das Trennzeichen für Dezimalzahlen festlegen.
  7. Die exportierte Datei können Sie nun als Vorlage verwenden und entsprechend filtern und bearbeiten.
  8. Speichern Sie die bearbeitete Datei über Speichern unter... als CSV-Datei im UTF-8-Format .
    dateispeichern
  9. Importieren Sie abschließend die CSV-Datei in Ihren Shop.

CSV-Import/Export mit LibreOffice Calc

In LibreOffice Calc gehen Sie analog vor:

  1. Öffnen Sie LibreOffice.
  2. Wählen Sie über Datei öffnen die CSV-Datei aus.
  3. Ähnlich wie in Excel öffnet sich ein Dialog, den Sie wie oben beschrieben einstellen müssen.
  4. Bestätigen Sie die Einstellungen über OK.
    libreoffice
  5. Die exportierte Datei können Sie als Vorlage verwenden und entsprechend filtern und bearbeiten. Achten Sie dabei darauf, dass Sie das gleiche Dezimaltrennzeichen wie in Shopware verwenden.
  6. Speichern Sie die Datei als CSV-Datei im UTF-8-Format. Dafür wählen Sie Speichern unter aus und aktivieren den Haken bei Filtereinstellungen bearbeiten.
    csv_speichern
  7. Danach wählen Sie CSV-Format benutzen aus und im erscheinenden Dialog wählen Sie wieder das UTF-8-Format aus.
    csv_speichern2

In OpenOffice oder anderen Programmen, ist analog vorzugehen.

Ihr Tabellenkalkulationsprogramm unterstützt keine UTF-8-Codierung?

Wenn Ihr Tabellenkalkuationsprogramm keine valide UTF-8-Codierung unterstützt, können Sie die UTF-8-Codierung folgendermaßen sicherstellen: Öffnen Sie die bearbeitete CSV-Datei in einem Text-Editor und speichern Sie diese dort als UTF-8-codierte CSV-Datei. Durch diesen Umweg über den Editor kann die Datei korrekt in der UTF-8-Formatierung gespeichert werden.

Hinweis: Für den Import in Shopware muss die CSV-Datei UTF-8-codiert sein. Um sicherzugehen, prüfen Sie den Import zuvor in einer Testumgebung oder im Staging-System. Bevor der Import in das Live-System vorgenommen wird, erstellen Sie am besten ein Datenbankbackup.

Weitere Infos zum Import/Export Tool finden Sie auch in der Shopware Dokumentation. Hier wird Excel nicht empfohlen, da es mit alten Versionen zu Problemen mit Umlauten und Sonderzeichen kommen kann. Eine Vielzahl unserer Kunden arbeitet jedoch ohne Probleme mit Excel. Daher empfehlen wir vorher zu prüfen, ob Ihre Excel Version eine valide UTF-8-Kodierung unterstützt.

Wir wünschen nun fleißiges Im- und Exportieren.


Mehr Reichweite mit Mesh-WLAN

wlan_teil2_neu

Sie haben mit dem Austesten der Positionierung Ihres Routers noch kein zufriedenstellendes, konstantes WLAN-Signal in Ihrem Lager erzielt? Eine mögliche Lösung dafür ist ein sogenanntes Mesh-WLAN-System, das wir besonders in großen Lagern empfehlen. Erfahren Sie, was ein Mesh-WLAN-System ist und welche Vorteile es bietet.



Wie funktioniert die Mesh-Technologie?

Mittlerweile ist Mesh-WLAN weit verbreitet und wird sowohl von Unternehmen als auch von Heimanwendern eingesetzt. Dank der Mesh-Technologie kann die WLAN-Reichweite ohne Geschwindigkeitseinbußen stark vergrößert werden. Die Mesh-Technologie ist ein sogenanntes vermaschtes Netzwerk, in dem jeder Netzwerknoten mit mindestens zwei anderen Knoten verbunden ist – diese Knoten nennen sich Access Points. Es bildet sich also ein Netz aus mehreren Maschen. Ein Mesh-WLAN-System besteht aus einem Router als Basis und mehreren Access Points. Jeder Access Points ist ein kleines Gerät, das lediglich an eine Steckdose angeschlossen wird und die WLAN-Abdeckung um bis zu 100m² erweitert. Access Points sind nicht über Netzwerkkabel sondern drahtlos über WLAN-Funk auf einem speziellen Kanal miteinander verbunden. Dieser spezielle Kanal wird ausschließlich für die Kommunikation zwischen den Access Points verwendet. In der Erweiterbarkeit mittels der Access Points liegt die große Stärke des Mesh-WLAN-Systems, denn das WLAN-Netzwerk wird nicht nur von dem zentralen Router, sondern von allen Access Points zeitgleich zur Verfügung gestellt.

mesh_grafic

Die Endgeräte der Nutzer verbinden sich direkt mit den Access Points. In Kombination mit der Vermaschung entsteht so ein sehr zuverlässiges Netzwerk: Die Verbindungswege zwischen den vermaschten Access Points passen sich vollautomatisch und dynamisch der Situation an. Sind Daten gerade auf dem Weg zu einem Access Point und wird der Datenstrom blockiert oder der Knoten fällt aus, "strickt sich" das Netz darum herum neu. Die zu übertragenen Daten werden umgeleitet und das Netzwerk ist nach wie vor funktionsfähig.

Die Kommunikation der einzelnen Access Points miteinander stellt sicher, dass die Endgeräte intelligent auf die unterschiedlichen Access Points aufgeteilt werden. Bei der Bewegung durch das Lager merkt der Nutzer nichts von einem möglichen Wechsel zwischen den Knoten, da das Endgerät in der Regel bereits vor dem Wechsel weiß, auf welchen Funkkanälen sich die Access Points in der Umgebung befinden. Der WLAN Standard 802.11r erlaubt, dass die Anmeldeinformationen eines Clients den umliegenden Access Points bekannt sind und der Wechsel besonders schnell geschieht. Ihr Gerät wird immer mit dem Netzwerkknoten verbunden, der das stärkste Signal bietet.

Mit der Mesh-Technologie erweitern Sie das WLAN-Netzwerk in Ihrem Lager auch über mehrere Etagen flexibel und ohne Geschwindigkeitsverlust. Um in großen Räumlichkeiten ein stabiles und ausfallsicheres Netzwerk sicherzustellen, sind Mesh-Systeme besonders zu empfehlen. Mesh-Systeme sind leicht aufzusetzen und bringen einige Vorteile gegenüber herkömmlichen WLAN-Systemen mit sich.

Welche Vorteile bietet das Mesh-System?

Im Vergleich zu einem klassischen WLAN-Setup bestehend aus Router und Repeater oder Powerline-Adapter haben Mesh-Netzwerke zahlreiche Vorteile:

  • Stabiles WLAN im ganzen Lager dank Mesh-Netzwerkstruktur.
  • Sehr hohe Geschwindigkeit (bis zu 867 Mbit/s bei 5GHz) und niedrige Reaktionszeiten (Ping).
  • Geringer Installationsaufwand dank drahtloser Verbindung der einzelnen Access Points.
  • Unterbrechungsfreier Wechsel mit nur einem Netzwerknamen (Single-SSID) für alle Clients.
  • Ausfallsicher: Falls ein Access Point ausfällt, funktioniert das WLAN-Netzwerk weiterhin.
  • Anschließen vieler Geräte möglich, da jeder Access Point zusätzliche Gigabit LAN-Ports zur Verfügung stellt.
  • Zahlreiche Zusatzfunktionen, wie beispielsweise Gastzugang für Besucher oder Nachtschaltung.
  • Mesh-Router können dank Tri-Band gleichzeitig auf mehreren Kanälen Daten senden und empfangen. Eine gleichzeitige Verbindung mit mehreren Geräten führt nicht zu Performanceeinbrüchen.

Wann eignet sich ein Mesh-System?

Da die Einführung eines Mesh-WLAN-Systems mit Kosten verbunden ist, prüfen Sie vorher, ob ein Mesh-System zu Ihren Anforderungen passt. In folgenden Szenarien ist die Verwendung eines Mesh-WLAN-Systems zu empfehlen:

  • Ein großes Lager mit mehreren Etagen soll mit stabilem WLAN versorgt werden.
  • Störfaktoren, wie beispielsweise Stahlbetonwände, verursachen permanente Verbindungsabbrüche beim WLAN.
  • WLAN-Abdeckung soll auf abgelegene Bereiche erweitert werden.
  • Weder der Einsatz eines Powerline-Adapters noch eines WLAN-Repeaters bieten eine ausreichende Funkabdeckung.
  • Viele Geräte im Einsatz, die gleichzeitig schnelles WLAN benötigen.

Dieser Praxistest nimmt verschiedene Lösungen genauer unter die Lupe und kann Ihnen bei der Entscheidung weiterhelfen.

Der Einsatz eines WLAN-Repeaters oder eines Powerline-Adapters ist vor allem in kleineren Gebäuden geeignet. Beim Einsatz in einem großen Lager hat der Einsatz verschiedene Nachteile:

  • Reichweite wird zwar erhöht, allerdings mit hohen Geschwindigkeitseinbußen.
  • Neues WLAN-Netzwerk pro Repeater / Powerline Adapter − der Wechsel der Netzwerke funktioniert zwar automatisch, führt aber zu kurzen Unterbrechungen der Internetverbindung.
  • Keine Tri-Band-Unterstützung. Die gleichzeitige Nutzung mehrerer Kanäle ist nicht möglich.

WLAN-Signal im Lager testen und verbessern

teil1

Mit Shopware WMS powered by Pickware bieten wir Ihnen eine mobile Lösung, die Ihre Prozesse im Lager digitalisiert. Die Vorteile eines mobilen Warehouse Management Systems liegen auf der Hand: papierlos, barcodebasiert, effizient und vieles mehr. Doch diese Vorteile stehen und fallen mit einem guten WLAN-Signal in Ihrem Lager. Deshalb stellen wir Ihnen hilfreiche Tipps und Tools vor, die Ihnen dabei helfen, überall in Ihrem Lager ein starkes WLAN-Signal zu erreichen.

Wieso ist ein starkes WLAN-Signal wichtig?

Damit Sie in vollem Umfang von den Vorteilen der Shopware WMS powered by Pickware Apps auf den mobilen Geräten profitieren, ist ein gutes WLAN-Signal in Ihrem Lager Grundvoraussetzung. Ein stabiles WLAN-Signal ist wichtig für die Echtzeitsynchronisation zwischen den mobilen Geräten und Ihrem Shopware Shop.

Wenn Sie Ihr Lager nicht mit WLAN ausstatten wollen oder können, ist es möglich, iPhones mit mobilen Daten / LTE einzusetzen oder einen LTE-Router mit SIM-Karte aufzustellen. Überprüfen Sie auch bei dieser Lösung vorher die Netzabdeckung, zum Beispiel bei lte-verfuegbarkeit.com und entscheiden Sie sich für den Anbieter mit der besten Abdeckung an Ihrem Standort.

Den WLAN-Router richtig aufstellen

Bei der Platzierung des WLAN-Routers empfehlen wir, folgende Faktoren zu beachten, um die WLAN-Signalstärke zu optimieren:

  • Mauern, Wände, Decken und Lagerregale schwächen das WLAN-Signal.
  • Je weniger solide Hindernisse, desto besser das WLAN-Signal.
  • Vermeiden Sie andere elektronische Geräte in der unmittelbaren Nähe des Routers.
  • Vermeiden Sie auch Metalloberflächen wie zum Beispiel ein Computergehäuse in direkter Umgebung, da schon dünne Schichten Metall einen Großteil des Signals absorbieren.
  • Platzieren Sie den Router so hoch wie möglich und idealerweise zentral.
  • Sind die Lagerräume baulich getrennt, bietet es sich an, den Router in der Nähe von Türen zu platzieren.

Wie kann ich meine WLAN-Signalstärke im Lager messen?

Haben Sie einen geeigneten Standpunkt für Ihren Router gefunden, überprüfen Sie die Stärke des WLAN-Signals an verschiedenen Punkten in Ihrem Lager. Wir empfehlen, die Signalstärke mobil per App zu messen. Das bietet den Vorteil, dass Sie jederzeit ganz bequem den Pickware WMS iPod / das iPhone für die Messung des WLAN-Signals verwenden können. Die kostenlose iOS-App Wi-Fi SweetSpots ermöglicht es Ihnen, die Stärke Ihres WLAN Signals in den verschiedenen Bereichen Ihres Lagers zu messen, zu speichern und anschließend zu vergleichen. Auf diese Weise sehen Sie, ob alle Bereiche in Ihrem Lager gut mit WLAN-Funkwellen abgedeckt sind, oder ob es Stellen gibt, in denen die Signalstärke verbessert werden muss. Anhand dieser Daten optimieren Sie anschließend den Routerstandort, um eine gleichmäßige Signalstärke zu erreichen.

wifi_sweetspots

Mit dem ebenfalls kostenlosen Programm Ekahau Heatmapper erstellen Sie eine detaillierte Karte, die Ihnen die Abdeckung und Signalstärke des WLANs in Ihrem Gebäude darstellt. Dabei laden Sie das Programm auf ein Notebook und laufen mit diesem das Lager ab. Das Programm erstellt dabei die Karte mit der Signalstärke. Eine Installations- und Gebrauchsanleitung finden Sie ebenfalls unter dem Link.

Wie gehe ich bei einem schlechten WLAN-Signal vor?

Führt die Positionierung des Routers nicht zu einem zufrieden stellenden Ergebnis, gibt es mehrere Möglichkeiten, die Stärke des Signals zu verbessern. Heimanwender greifen häufig auf Repeater oder Powerlan-Lösungen zurück. Professionelle Lösungen wie beispielsweise Mesh-WLAN-Systeme bieten demgegenüber einige Vorteile und sind in großen Lagern zu empfehlen.


Diese Seite verwendet Cookies von Drittanbietern, wie Google und Facebook, um Ihnen ein großartiges Nutzererlebnis zu bieten, Besucher zu erfassen und Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ablehnen Akzeptieren
Das Google Analytics und Facebook Tracking wurde deaktiviert. Das Google Analytics und Facebook Tracking wurde aktiviert. Vielen Dank!