Zurück zupickware.de
Beiträge getaggt mit "Kundenstory"
alle Blog-Beiträge

Kundenstory des Monats: Romneys

Der Hundeshop für alles, was das Leben für Mensch und Hund noch angenehmer macht

Unsere Kundenstory des Monats Mai dreht sich um unseren Kunden Romneys. Im Onlineshop von Romneys finden Hundeliebhaber ein umfangreiches Sortiment, das das Hundeleben vom Welpenalter bis ins hohe Alter in jeder Lebenslage begleitet. Dabei wird neben dem Hund auch an den Menschen gedacht und von Outdoorbekleidung bis hin zu Heimtextilien und -dekoration eine große Bandbreite an Artikeln geboten.

romneyshp

Der mit viel Liebe zum Detail geführte Onlineshop bietet ausführliche Informationen zu allen Produkten sowie wichtigen Themen und Fachwissen für Hundebesitzer. Dass Romneys nicht nur eine Anlaufstelle für hochwertige Produkte, sondern auch für professionelles Hintergrundwissen ist, liegt vor allem an dem passionierten Team, das hinter dem Unternehmen steht. Das Team um Gründerin Beate Ting, die selbst seit geraumer Zeit im professionellen Hundesport und Ausstellungswesen aktiv ist, legt den Fokus dabei auf Qualität, Professionalität und Transparenz.

Umstellung auf Shopware 5 mithilfe unserer Pickware Partneragentur Die Strategen

Damit auch das Versandwesen auf höchstem Niveau abgewickelt werden kann, erfolgte im September 2018 der Umstieg auf Shopware 5 mit integriertem Shopware ERP powered by Pickware. Die Basisumstellung führte Romneys selbst durch und zog für die detaillierten Anpassungen die zertifizierte E-Commerce Agentur Die Strategen hinzu. Für den Relaunch erstellten Die Strategen ein umfassendes Konzept und ein ansprechendes Design auf Grundlage der neuesten E-Commerce-Standards.

david-strauch-die-strategen1

“Die strategische Konzeption von Shopware als wachstumsorientiertes, skalierbares System sowie die Umsetzung von hochkomplexen Anforderungen waren das Ziel des Shopware Relaunchs von Romneys. Um diesen Schwerpunkten gerecht zu werden, wurde das stabile Grundgerüst des neuen Shops mit Shopware und der Warenwirtschaft Pickware aufgebaut.”
David Strauch, Inhaber von Die Strategen

Ein ausschlaggebender Grund für die Zusammensetzung dieses Grundgerüsts war, dass keine weiteren Schnittstellen z.B. an eine externe Warenwirtschaft benötigt wurden, die Stärken der beiden Lösungen kombiniert werden konnten und die tägliche Arbeit nun in einem zentralen System durchgeführt werden kann. Auf das Grundgerüst der nahtlos integrierten Lösungen, konnte die Entwicklung des individuellen Shopware Templates, die Erweiterung der Shopware Funktionalitäten sowie Programmierung von gewünschten Features, aufgebaut werden. Als spezielles Feature integrierten Die Strategen die Möglichkeit, dass Kunden Fotos von ihrem Hund mit einem von ihnen erworbenen Produkt hochladen können und dadurch einen 10% Gutschein erhalten.

Übersichtliche Lagerführung in Hauptshop und Subshop dank individuellen Pickprofilen

romneysscan

Für den Einsatz im Lager wurden individuelle Pickprofile implementiert, denn der Onlineshop ist nicht die einzige E-Commerce-Plattform, die Familie Ting betreibt. Neben Romneys gibt es noch den Subshop Acme Pfeifen, Europas größter Shop für Signalpfeifen. Der Vertrieb aller Produkte läuft nicht nur über die eigenen Onlineshops, sondern auch über Marktplätze wie eBay und Amazon.

gereonting

“Für uns bestand die Herausforderung darin, unsere Aufträge aus unserem Hauptshop Romneys genauso wie aus unserem Subshop Acme Pfeifen und über Marktplätze wie Amazon und eBay einheitlich, aber priorisiert zu bearbeiten. Pickware führt hier mittels Pickprofilen strukturiert und schnell durch die Aufträge. Durch den Einsatz von Pickware läuft der Versand nun nicht nur deutlich fehlerfreier ab, es kommt auch seltener zu Bestandsfehlern.”
Gereon Ting, Mitgründer von Romneys

Zahlen und Fakten:

Alle bisherigen Kundenstories können Sie hier finden.

doggos

Kundenstory des Monats: Coffee Circle

Guter Kaffee mit sozialem Engagement

Der Name unseres Kunden Coffee Circle steht nicht etwa für das Kaffeekränzchen, sondern beschreibt das soziale Handelsmodell des Berliner Unternehmens, das wir Ihnen in unserer Kundenstory des Monats vorstellen. Hinter Coffee Circle verbirgt sich ein Team aus rund 50 Experten für guten Kaffee, die sich jeden Tag für besten Kaffeegeschmack und einen durch und durch fairen Kaffeehandel einsetzen.

coffee-circle

Jahr für Jahr reist dafür ein Teil des internationalen Teams in die Ursprungsländer des Kaffees, um vor Ort die besten Sorten der aktuellen Ernte einzukaufen. Dabei zählen für Coffee Circle die persönliche Verbindung zu den Kaffeebauern und eine faire Bezahlung, die weit über dem Weltmarkt liegt. Zurück in Deutschland wird der Kaffee in der hauseigenen Rösterei in Berlin Wedding geröstet und für den Weiterverkauf vorbereitet. Von dort aus versorgt Coffee Circle Privatpersonen, Firmen und Cafés mit frischem Kaffee in höchster Qualität. Das Besondere an dem fairen Handelsmodell:

Pro verkauftem Kilogramm fließt 1€ zurück in die Herkunftsländer des Kaffees, um dort Entwicklungsprojekte zu unterstützen.

Mit dem aktuellen Projekt finanziert Coffee Circle den Zugang zu sauberem Trinkwasser für 18.900 Menschen in der Limu-Region in Äthiopien. Vergangene Projekte können auch auf der Seite der Kaffeeliebhaber nachgelesen werden. Mit dem sozialen Engagement schließt Coffee Circle den Kreis und bringt die Unterstützung genau dorthin, wo der Kaffee herkommt.

Durch diesen nachhaltigen Ansatz und die qualitativ hochwertigen Produkte ist das konstante Wachstum der letzten Jahre nicht verwunderlich. Mittlerweile beliefert Coffee Circle monatlich rund 400 Büros, 80 Cafés und über 11.000 Privatkunden. Dabei steht neben einer Einzellieferung auch ein praktisches Kaffee-Abo zur Auswahl. Darüber hinaus bietet die Produktpalette von Coffee Circle auch Kaffeezubehör sowie Kaffeemaschinen zum Kaufen oder Leasen.

Auf der Suche nach einem zukunftsorientierten ERP

Pro Tag verarbeitet Coffee Circle durch das vielfältige Angebot über 800 Bestellungen – ein Arbeitsaufwand, der schon lange nicht mehr manuell bewältigt werden kann. Beim Testen verschiedener Warenwirtschaftssysteme konnte das Shopware ERP powered by Pickware das Berliner Unternehmen unter anderem mit Funktionalität, intuitiver Bedienung und der direkten Integration in Shopware klar von sich überzeugen.

coffeecircle-martin-elwert

"Die Entscheidung für Pickware fiel in einer Zeit, in der wir mit der Einführung einer anderen ERP Software Probleme hatten. Pickware hat immer delivered, das Team war schnell, transparent und lösungsorientiert. Zudem konnten wir eine klare Produkt-Roadmap erkennen. Bis heute die absolut richtige Entscheidung." Martin Elwert, Gründer und Geschäftsführer von Coffee Circle

Bei der Suche nach einem neuen Warenwirtschaftssystem war es Coffee Circle vor allem wichtig, ein stabiles System zu finden, dessen Entwickler zukunftsorientiert agieren und so stetig das eigene Wachstum begleiten können. Ausschlaggebend für die Wahl waren auch der hervorragende Support und die regelmäßigen Updates, die ebenfalls dabei helfen Coffee Circle zukunftsweisend zu begleiten. Besonders mit dem Release von individuellen Pickprofilen konnte Shopware WMS powered by Pickware optimal auf die Anforderungen der wachsenden Versandprozesse reagieren. Die Einrichtung verschiedener Pickprofile vereinfacht das Picken und Packen im Lager enorm.

coffeecircle-scan1

Beispielsweise ist eines ihrer Pickprofile speziell für die Versandart "Imagine Cargo" optimiert. Dieses Pickprofil verwendet Coffee Circle für die nachhaltige Auslieferung durch Fahrradkuriere im Raum Berlin. Die Pakete die mit Imagine Cargo ausgeliefert werden, müssen auf eine besondere Weise verpackt werden und zu einem bestimmten Zeitpunkt zur Abholung für die Fahrradkuriere bereitstehen. Das individuelle Pickprofil erlaubt Coffee Circle diese Bestellungen zu identifizieren und den Anforderungen entsprechend durch einen auf diesen Prozess geschulten Mitarbeiter zu kommissionieren. Für die Zukunft ist der Einsatz weiterer Pickprofile geplant, um den Lagerprozess beispielsweise für Bestellungen mit nur einem Artikel oder für Selbstabholer zu optimieren.

Lageroptimierung mithilfe von Shopware WMS

Auch andere Lagerprozesse wurden durch die Einführung von Shopware WMS powered by Pickware optimiert. Manuelles Drucken und die Zuordnung von Rechnungen und Versandetiketten sowie manuelle Bestandsbuchungen und die Versandkontrolle nach dem 4-Augen-Prinzip gehören seit dem Wechsel der Vergangenheit an. Coffee Circle arbeitet im Lager mit 13 Pickware Scannern. Dabei ermöglicht die intuitive Bedienung das schnellere Einarbeiten von neuen Mitarbeitern und vereinfacht auch die Inventur durch barcodegeführte Prozesse.

coffeecircle-lager

"Ich bin sehr froh darüber, mit Pickware unsere Warenwirtschaft direkt in Shopware integriert zu haben. Die Einführung von Pickware hat intern viele Prozesse vereinfacht und transparenter für alle Beteiligten gemacht. Wir nutzen auch andere Plugins von Pickware und sind insgesamt sehr zufrieden. Bei Fragen oder Problemen ist das Team stets erreichbar und hilft schnell weiter.“ Katrin Simonis, Produktmanagerin bei Coffee Circle

Der Wechsel vom zuvor genutzten Shopsystem Magento auf Shopware in Kombination mit Pickware lief insbesondere durch den persönlichen Kontakt und die Unterstützung des Pickware Supports unkompliziert ab. Dank der nahtlosen Integration des Shopware ERP powered by Pickware Shopware kann sich Coffee Circle nun auf das Wesentliche konzentrieren: Guten Kaffee verkaufen und dabei Gutes tun!

Zahlen und Fakten:

Alle bisherigen Kundenstories können Sie hier finden.


Kundenstory des Monats – GEARFLIX

GEARFLIX – vom Familienunternehmen zum Start-up

Das Fotografie Start-up Gearflix enstand im März 2017 innerhalb des Bochumer Familienunternehmens Foto Hamer. Bereits seit 1905 verkauft das traditionsreiche Fotogeschäft Kameras sowie Zubehör im Ruhrgebiet. Mit Gearflix transportiert das Unternehmen die Fotografie nun in das digitale Zeitalter. Dabei ist E-Commerce für Foto Hamer kein Neuland. Mit foto-hamer.de betreibt das Unternehmen bereits seit über 15 Jahren einen Onlineshop für Kameraequipment. Doch auch offline setzt Foto Hamer auf kontinuierliche Weiterentwicklung: Das Unternehmen betreibt neben zwei dauerhaften Foto Hamer Filialen einen temporären Gearflix GoPro Concept-Store im Düsseldorfer Flughafen. Darüber hinaus besteht eine Kooperation zwischen AIDA und Gearflix und die Geräte können direkt an Bord gemietet werden.

gearflix_onlineshop

Aus der Suche des Geschäftsführers Marius Hamer nach einem neuen Geschäftsmodell, um das Fotofachgeschäft seines Urgroßvaters zukunftsorientiert weiterzuentwickeln, entstand die Idee des Flixens.

Flixen statt kaufen – das Besondere am Flixen

Gearflix ist nicht nur durch den TV-Auftritt bei Die Höhle der Löwen, sondern insbesondere für sein innovatives Geschäftskonzept bekannt, das auf dem Prinzip der Sharing Economy basiert. Dieses Prinzip kennt man bereits aus anderen Branchen von Anbietern wie beispielsweise Uber oder Airbnb – nicht jedoch für Kameraequipment. Vielleicht kennen Sie die Situation: Für den nächsten Urlaub hätten Sie gerne eine Actioncam, doch die Anschaffung lohnt sich nicht, da das teure Gerät nach dem Urlaub zum Staubfänger wird? Die Lösung lautet flixen statt kaufen. Bei Gearflix werden die neuesten Kameras, Drohnen und Actioncams geflixt. Diese Wortneuschöpfung steht für ein flexibles Mieten. Gearflix bietet seiner Community neben neuester Technik und passendem Zubehör zudem eine entsprechende Versicherung an. Durch das Flixen macht Gearflix E-Commerce zum Miet-Commerce und schafft seinen Kunden ein Rund-um-sorglos-Paket für den Urlaub.

flixen

Die Zielgruppen sind bei diesem neuen Konzept sowohl B2C-, als auch B2B-Kunden. Beispielsweise hat Airbus mit geflixten GoPros neue Flugzeuge getestet und während den Probeflügen zur Kontrolle Aufnahmen der Innenräume gemacht. Auch viele Hochzeitslocations empfehlen ihren Kunden geflixte Instax-Sofortbildkameras. Der Großteil der Gearflix-Community besteht jedoch aus Urlaubern, die unkompliziert die neueste Technik ausprobieren möchten.

Umsetzung in Shopware

Im Zuge der Gründung von Gearflix sollte ein neues Shopsystem und eine neue Warenwirtschaft eingeführt werden, um sowohl das alte Traditionsgeschäft als auch Gearflix professionell in einem System abzubilden. Nachdem foto-hamer.de in den vergangenen 15 Jahren bereits auf vier verschiedenen Shopsystemen lief, fiel die Entscheidung für die Zukunft auf Shopware mit Pickware als Warenwirtschaft.

Eine Besonderheit ist, dass das Unternehmen nicht nur mit den eigenen Brands Foto Hamer und Gearflix, sondern auch als White-Label-Lösung unter der Domain tamron-verleih.de für einen weltweiten Marktführer von Kameraobjektiven agiert. Diese einzelnen Shops sind jeweils als Subshops in Shopware angelegt, weitere sind bereits in Planung. Durch das spezielle Geschäftsmodell benötigt Gearflix eine Lösung, die alle Kanäle vereint und sowohl online als auch offline am POS funktioniert. Neben einer professionellen Warenwirtschaft mit effizienter Lagerverwaltung, ist die individuelle Erweiterbarkeit des Systems eine weitere wichtige Anforderung. Die ideale Lösung zur Erfüllung dieser komplexen Anforderungen hat Shopware in Kombination mit Pickware geliefert.

mariushamer

Wir investieren nur in Systeme, die stetig weiterentwickelt werden, damit ein Teil des jährlichen Entwicklungsaufwandes systemseitig erfolgt. Dies ist sowohl bei Pickware als auch bei Shopware der Fall, wir haben uns also nicht ohne Grund für das führende Shopsystem Deutschlands entschieden.
Marius Hamer, Geschäftsführer von Gearflix

Gearflix und Pickware

Neben einem zukunftsfähigen Shopsystem suchte Gearflix eine Warenwirtschaft, die ausreichend Raum für individuelle Anpassungen bietet. Auch sollte das System für die Nutzer möglichst anwenderfreundlich sein. Vor der Umstellung hatte das Unternehmen ein Warenwirtschaftssystem im Einsatz, das zwar umfangreich, aber nur bedingt für den Betrieb eines Onlineshops geeignet war.

Seit 2017 setzt Gearflix auf Shopware ERP powered by Pickware als Warenwirtschaft und betreibt das Zentrallager mit Shopware WMS powered by Pickware. Sowohl in den Foto Hamer-Stores als auch in den Pop-Up-Stores an den Flughäfen kommt Shopware POS als Kassensystem zum Einsatz.

Dank der nahtlosen Integration von Pickware in Shopware werden alle Daten in einer Datenbank abgelegt. Darüber hinaus erkennen wir eine deutliche Zeitersparnis bei der Kommissionierung der Bestellungen durch den Einsatz von Shopware WMS powered by Pickware. Manuelle Arbeitsschritte werden durch intelligente Automatismen ersetzt. Die barcodebasierten Prozesse ermöglichen uns ein schnelles, effizientes und fehlerfreies Kommissionieren, sodass wir auch bei einer großen Zahl an Bestellungen gut aufgestellt sind. Marius Hamer, Geschäftsführer von Gearflix

gearflix_popup_store

Die individuelle Erweiterbarkeit von Shopsystem und Warenwirtschaft, ist für Gearflix essentiell, da das innovative Geschäftskonzept und das flexible Mietmodell spezifische Prozesse mit sich bringen.

Unsere Ansprüche sind viel komplexer, als jene eines normalen Onlineshops. Dies gilt insbesondere für das Sortiment und die Bevorratung. Ein Beispiel: Wir vermieten Technik und nehmen Reservierungen verbindlich an. Trotzdem muss der Kunde keine Mietdauer angeben und sendet die Geräte spontan an uns zurück. Um dies zu ermöglichen, haben wir einzigartige Mechanismen und Logiken entwickelt. So wissen wir immer genau, wann wir Produkte nachbestellen müssen, um eine neue Bestellung auszuführen. Marius Hamer, Geschäftsführer von Gearflix

Mit der Entscheidung für Shopware im Zusammenspiel mit Pickware steht den Zukunftsplänen nichts mehr im Wege. Das Unternehmen kann die neuen Onlineshops mit deren individuellen Konzepten unkompliziert betreiben und dabei noch weiter wachsen. Bis zum Jahresende sind drei zusätzliche Subshops sowie weitere temporäre Pop-Up-Stores geplant.

Zahlen und Fakten

  • Branche: Fotografie
  • Standort: Bochum
  • Anzahl Artikel: ca. 6.000 Artikel in sieben Hauptkategorien
  • Shopware Edition: Shopware PE 5.5.7
  • Shopware ERP powered by Pickware
  • Shopware WMS powered by Pickware: 5 Lizenzen (Barcodescanner)
  • Shopware POS powered by Pickware: 4 Lizenzen (Kassen)
  • Pickware Plugins: Angebote, DHL Adapter, DHL Adapter Premium & Geschenkgutscheine powered by Pickware
  • Anzahl Subshops: 4 (3 weitere in Planung)
  • Anzahl Ladengeschäfte: 3 (weitere in Planung)

Alle bisherigen Pickware Kundenstories können Sie hier finden.


Auszubildende der BBS Wechloy picken mit Shopware WMS powered by Pickware

bbs_wechloy_logo

Seit Herbst 2018 setzt die berufsbildende Schule Wechloy der Stadt Oldenburg für eine praxisnahe Beschulung der Auszubildenden auf Pickware. Die Berufsschule beschult über 3.000 Schüler, die fast alle eine Ausbildung im dualen System beispielsweise als Fachkraft für Lagerlogistik oder als Fachlagerist absolvieren. Die Auszubildenden kommen aus vielen verschiedenen kleinen und großen mittelständischen Unternehmen der Region unter anderem dem Zentrallager EDEKA Neuenkruge, BÜFA, PHOENIX Pharma, NOWEDA oder X-CEN-TEK.

Die Anforderungen

Studienrat und Bildungsgangleiter der Lagerlogistik Arne Evers suchte eine neue digitale Lagerverwaltungssoftware mit passender Hardware für das Lernlager, die das alte ERP ablösen sollte.

Die Zielsetzung hierbei war es auf ein moderneres System mit einfacher Implementierung von mobilen Endgeräten umzusteigen.
Herr Evers, Bildungsgangleiter Lagerlogistik

Eine zweite wichtige Anforderung stellte die Nähe zur Berufspraxis dar, da in der Lagerlogistik die praktische Prüfung zu 50% in die Abschlussnote der Kammerprüfung bei der IHK eingeht. Zuletzt waren noch die Implementierungszeit und der damit verbundene Implementierungsaufwand der neuen Lösung für die Entscheidung ausschlaggebend.

Der Einsatz von Pickware

Nach Evaluierung aller Möglichkeiten fiel die Wahl auf die Shopsoftware Shopware mit dem integrierten Shopware ERP und Shopware WMS powered bei Pickware. Dank der kurzen Implementierungsphase konnten die Auszubildenden zeitnah ihren eigenen Shopware Onlineshop pflegen und mit dem Shopware ERP und Shopware WMS den gesamten Prozess vom Wareneingang über Inventur, Bestellung und Kommissionierung bis hin zum Versand durchlaufen. Das bedeutet, die Auszubildenden können beispielsweise im ERP den Bestand pflegen oder aber auch praxisnah im Lernlager die Einlagerung oder den Versand der Ware durchführen. Die Bestellungen werden dabei direkt drahtlos auf die mobilen und intuitiv bedienbaren Pickware Barcodescanner übertragen und es werden verschiedene Kommissionierungsstrategien erlebbar gemacht. Ähnlich können unterschiedliche Inventurarten oder Retouren mit den Barcodescannern abgewickelt und geübt werden. Durch die nahtlose Abbildung aller Prozessschritte in einem System, ist für die Auszubildenden der "rote Faden" jederzeit nachvollziehbar.

lernlager_barcoedscanner_pickware_bbs_wechloy

Das Fazit

Ich freue mich, mit der Umsetzung einen weiteren Schritt zur erfolgreichen Zukunftsentwicklung unserer Schule gemacht zu haben.
Oliver Pundt, Schulleiter

Durch die Praxisnähe, die einfache Bedienbarkeit und den geringen Implementierungsaufwand haben sich der Shopware Onlineshop und der Einsatz von Pickware bereits in den letzten Wochen für Lehrer und Schüler gleichermaßen bewährt.


Kundenstory des Monats – Budo-Markt

budo-markt-logoDer Wechsel auf ein neues Shopsystem, der Einsatz einer neuen Warenwirtschaft oder der komplette Relaunch des Onlineshops sind umfangreiche und komplexe Projekte, die für Shopbetreiber eine große Herausforderung sind. Früher oder später sind solche Aufgaben aber mitunter notwendig. Torsten Hübner, Inhaber des Onlineshops www.budo-markt.de hat sich allen drei Aufgaben nach und nach gestellt und blickt der Zukunft und dem erfolgreichen Wachstum seines Shops nun entspannt entgegen. Sein Shop ist gerüstet.

Seit 2006 im Onlinehandel

Torsten Hübner eröffnete bereits in 2006 einen Onlineshop im Bereich Elektronik. In 2008 wechselte er die Branche und machte sein Hobby zum Beruf. Seitdem verkauft Hübner erfolgreich Sportartikel aus dem Kampfsportbereich. Als begeisterter Karateka hat Hübner selbst die Erfahrung gemacht, wie schwierig es ist, professionelle Trainingsausrüstung zu finden. Mit Budo-Markt vertreibt er deshalb die passende Ausrüstung für diverse Kampfsportarten aus einer großen Auswahl an namhaften Marken.

budo-screenshot-hd

In 2015 entschied sich Torsten Hübner erneut für einen Wechsel. Bei seinem bislang genutzten Shopsystem stieß er zunehmend an Grenzen, die den Erfolg seines Shops behinderten. Er entschied sich für ein neues Shopsystem. Die Wahl fiel auf Shopware in der Professional Plus Edition aufgrund der All-inclusive Lösung: Alle Premium Plugins stehen ihm kostenfrei zur Verfügung. Nach diesem ersten Schritt wagte sich Budo-Markt zwei Jahre später an den vollständigen Relaunch des Onlineshops.

Großer Relaunch von Budo-Markt

Während des Relaunches wurde nicht nur der Shop selbst neu aufgesetzt. Budo-Markt wechselte zusätzlich mit seinen drei Subshops von einer .com-Domain auf eine .de-Domain; SEO wurde konsequent umgesetzt und nicht zuletzt stand eine neue Lagerplanung sowie -einrichtung auf dem Programm. Dabei wurde auch Pickware als Warenwirtschaftssystem (Shopware ERP) zusammen mit dem Warehouse Management System Shopware WMS powered by Pickware eingeführt.

Wir haben vor dem Einsatz von Pickware alle Daten einer Bestellung händisch eingegeben – und das bei jeder Bestellung. Dadurch haben wir zu viel Zeit verloren. Deshalb ist es eines meiner wichtigsten Ziele, Prozesse möglichst digital abzubilden. Mit Shopware WMS powered by Pickware und den vielen weiteren Pickware Plugins, die wir einsetzen, haben wir nun unzählige Arbeitsschritte automatisiert. Die Zeitersparnis ist immens.
Torsten Hübner, Inhaber von Budo-Markt

Die Herausforderung: Neues Lager, neue Warenwirtschaft

budo-markt_querDie Pickware Partner Agentur
SYNERGY NETWORKS unterstützte Hübner bei dem großen Projekt, neben dem Shoprelaunch auch eine neue Warenwirtschaft einzuführen. SYNERGY NETWORKS ist ebenfalls Shopware Agentur und daher bestens mit allen eingesetzten Systemen vertraut. Dadurch konnte der komplette Relaunch innerhalb von 5 Monaten abgeschlossen werden.

SYNERGY NETWORKS hat nicht nur die Lagerplanung übernommen, sondern auch die Hardware konfiguriert und die Mitarbeiterschulung durchgeführt. Was die Software von Pickware betrifft, ist es ein großer Vorteil, dass sowohl die Warenwirtschaft als auch die Plugins unkompliziert einzurichten und leicht zu bedienen sind.
Torsten Hübner, Inhaber von Budo-Markt

Auf diese Weise war es für Budo-Markt zwar immer noch eine große Herausforderung, während des laufenden Betriebs auf eine neue Warenwirtschaft mit neuem Lager umzusatteln. Die Aufgabe konnten Sie mit Pickware jedoch bravourös meistern. Das angebotene Sortiment wird seitdem fortlaufend ausgebaut und bietet derzeit rund 25.000 Variantenartikel.

Bei dieser großen Menge an Artikeln ist eine funktionierende Warenwirtschaft unabdingbar. Der Ansatz von Pickware, die WaWi direkt in Shopware zu integrieren, hat mich überzeugt. Probleme mit Schnittstellen zwischen den verschiedenen Systemen sind somit passé. Mit Pickware haben wir eine Lösung gefunden, die mich vollends überzeugt.
Torsten Hübner, Inhaber von Budo-Markt

budo_bild-1 Damit nicht nur die Software optimal implementiert ist, sondern auch das Lager selbst bestmöglich aufgestellt ist, hat SYNERGY NETWORKS ein wegeoptimiertes Lager erarbeitet. 400m² Lagerfläche mit rund 300 Regalen und fast 2.000 Lagerplätzen wurden auf diese Weise optimal geplant und realisiert, so dass die Mitarbeiter von Budo-Markt die täglichen Bestellungen schnell und effizient bearbeiten können. Auf diese Weise werden effiziente Prozesse auf allen Ebenen umgesetzt: Softwareseitig sorgt Pickware für automatisierte und fehlerfreie Prozesse, auf Seite der Lagerplanung hat SYNERGY NETWORKS für eine optimierte Lagerorganisation gesorgt.

Zahlen & Fakten Budo-Markt


Kundenstory des Monats - Americandy

americandy_logo2

Innerhalb von 5 Jahren hat Americandy einen florierenden Onlineshop sowie 3 Filialgeschäfte mit täglich bis zu 1.300 Kassiervorgängen aufgebaut. Hinzu kommen Bestellungen der Businesskunden und der Filialen. Der Jahresumsatz liegt im 7-stelligen Bereich und erstreckt sich über das B2C- und B2B-Business.

2013 startete Americandy als reiner Onlineshop und hat sich seitdem stetig vergrößert. Bereits seit 2015 hat der Süßigkeitenhändler Pickware im Einsatz und meistert damit hervorragend die vielfältigen Herausforderungen eines Omnichannel-Händlers.

Als einziger Importeur Österreichs lässt Americandy mit Süßigkeiten aus den USA die Herzen von Schleckermäulern höher schlagen. Nicht nur Endkunden gehören zu den Abnehmern der amerikanischen Leckereien sondern unter anderem auch Einzelhandelsketten. Wie stellt sich Americandy auf, um den Anforderungen des Tagesgeschäfts gewachsen zu sein und trotzdem Kapazitäten zum Wachsen zu haben?

Omnichannel powered by Pickware

Americandy startete 2013 als reiner Onlineshop aus dem Wohnzimmer heraus. Zum Weihnachtsgeschäft im folgenden Jahr erprobte der Süßigkeitenhändler den stationären Offline-Verkauf in Form eines Weihnachtsstandes im zweitgrößten Einkaufszentrum Österreichs. ac_frontend2Hier kam eine normale Registrierkasse zum Einsatz – ohne Schnittstelle zum Onlineshop. Bereits in der vergleichsweise kurzen Zeit des Weihnachtsgeschäfts wurde deutlich, dass es unmöglich ist, die unterschiedlichen Lagerbestände und Artikelstammdaten separat zu führen. Aus diesem Grund hat sich Americandy nach einer Warenwirtschaftslösung umgeschaut, die sowohl dem Online- als auch dem Offline-Geschäft gerecht wird. Nach 6-monatiger Testzeit einer anderen cloudbasierten Warenwirtschaft hat Americandy in 2015 zu Pickware gefunden und wir freuen uns, sie seitdem betreuen zu dürfen.

Die Performance von Pickware im Vergleich zu der vorherigen Warenwirtschaft war viel besser. Die unglaublich schnelle Entwicklung der Software hat uns recht gegeben, dass wir uns richtig entschieden haben.
Marlies Vrana, Geschäftsführerin der Americandy Trade GmbH


Americandy führte Shopware WMS powered by Pickware als Warehouse Management System für die Bearbeitung der Online-Bestellungen und Shopware POS powered by Pickware als Kassensystem für Filialen ein. Die erste dauerhafte Filiale eröffnete Americandy im Oktober 2015. Dort wurde nicht nur der Vor-Ort-Verkauf von Waren angeboten, sondern auch Click & Collect für Onlinekäufer.

dsc_0044Für Pickware entschied sich Americandy, weil die POS App entscheidende Vorteile für den Omnichannel-Vertrieb bietet und weitere überzeugende Funktionen mitbringt: Sie ist direkt mit der Datenbank von Shopware verbunden. Die Vorteile eines einzigen Systems mit nur einer Datenbank unabhängig von der Anzahl der Filialen lagen für den Omnichannel-Händler auf der Hand. Die Bestände werden bei jedem Verkauf – egal ob online oder in einem der Ladengeschäfte – in Echtzeit aktualisiert. So ist auch ein Mehrfilialsystem unkompliziert und komfortable umsetzbar – der Expansion sind kaum Grenzen gesetzt.
Auch die Einführung der Registrierkassensicherheitsverordnung (RSKV) in Österreich bereitet Americandy keine Probleme. Seit dem 01.04.2017 besteht in Österreich die gesetzliche Verpflichtung, die Aufzeichnungen in einer Registrierkasse durch eine technische Sicherheitseinrichtung gegen Manipulationen zu schützen. Mit dem Plugin fiskaltrust für Shopware POS powered by Pickware verlief die Umstellung für Americandy ohne Einschränkungen.

Hohe Effizienz für erfolgreiches Wachstum

_dsc0012Mit der Pickware-Dreier-Kombination aus leistungsstarkem ERP, automatisierten Versandprozessen mit Shopware WMS und dem direkt in Shopware integrierten Kassensystem Shopware POS konnte Americandy ungehindert wachsen. Um den Kundenservice zu erhöhen und das Produktangebot abzurunden, haben sie unter anderem die Plugins Stücklisten und Geschenkgutscheine powered by Pickware im Einsatz (vollständige Produktliste siehe unten).

Pickware hat unsere Prozesse komplett verändert und extrem effizient gemacht. Angefangen bei der Warenannahme, über das Picken der Bestellungen bis hin zu den Abläufen an der Kasse. Mit Pickware treffen wir fundierte strategische Entscheidungen aufgrund der gut dokumentierten Auswertungen, die uns das Backend zur Verfügung stellt. Für einen guten Kundenservice und eine höhere Kundenbindung versenden wir automatisch Trackingnummern beim Onlineversand. Zudem haben wir ein Bonuspunktesystem eingeführt. So können unsere Kunden sowohl online als auch in den Stores Bonuspunkte sammeln.
Marlies Vrana, Geschäftsführerin der Americandy Trade GmbH


Americandy hat ein rasantes Wachstum hingelegt und ist sogar ins Franchise-Business eingestiegen. Nachdem sie 2016 mit ihrer ersten Filiale in Wiens größtes Einkaufszentrum umgezogen sind, etablierte sich der Kontakt zu Großhändlern. In 2017 eröffneten sie eine zweite Filiale etwa 30km von Wien entfernt. _dsc0028Die Filiale in Linz (in 2018 eröffnet) wird von einem Franchise-Partner betrieben. Neben den B2C-Bestellungen werden im eigenen Americandy-Warenlager auch die B2B-Bestellungen und die internen Bestellungen der Filialen abgewickelt. Mit Pickware ist Americandy für die Zukunft gut aufgestellt und schaut dem weiteren Wachstum entspannt entgegen.

Der Support ist bei Pickware unschlagbar und immer erreichbar. Verbesserungsvorschläge werden angenommen und umgesetzt. Pickware wird stetig weiterentwickelt und das Hand in Hand mit Shopware: Das perfekte Omnichannel-Tool.
Marlies Vrana, Geschäftsführerin der Americandy Trade GmbH

Über Americandy

Americandy ist Österreichs einziger Importeur von amerikanischen Süßigkeiten und vertreibt diese über den Onlineshop, zwei Filialen und eine Franchise-Filiale. Das eigene Lager umfasst 600 m². Von dort werden alle Bestellungen an Endkunden, Händler sowie die eigenen Filialen kommissioniert. Americandy fühlt sich mit Pickware bereit, weiter zu wachsen und möchte die gesamte DACH-Region mit amerikanischen Süßigkeiten versorgen. Das Sortiment umfasst Süßigkeiten, Snacks und typisches Frühstück, wie Pop Tarts und Hostess Twinkies. Auch viele Getränke, wie Dr Pepper hat Americandy auf Lager.

Zahlen und Fakten zu Americandy

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben, wie es bei Americandy weitergeht? Schließen Sie sich der großen Community in den sozialen Netzwerken an:
Americandy Facebookseite und Americandy Instagram.

Sie möchten auch Ihre Geschichte und Erfahrungen mit Pickware erzählen? Dann schreiben Sie uns einfach eine Mail. Werfen Sie gerne auch einen Blick in unsere bisherigen Kundenstories.


Kundenstory des Monats - SV 98

Mit der heutigen Kundenstory bleiben wir in unserer Heimat und stellen Ihnen den bekanntesten Sportverein Darmstadts vor: den SV Darmstadt 98.

Im März diesen Jahres haben wir gemeinsam mit dem SV 98 bereits einen Vortrag auf der EuroCIS gehalten - der führenden Messe im Bereich Retail Technology. Der Titel des Vortrags Omnichannel à la Bundesliga – Die Verzahnung des On- und Offline-Handels beim SV Darmstadt 98 beschreibt die Herausforderung des SV 98: Wie können Online- und Offlineverkäufe bestmöglich in einem System vereint werden.
In der heutigen Kundenstory wollen wir ebenfalls einen Blick in die Verzahnung des On- und Offline-Handels beim Lilien-Fanshop werfen.

lilien_shop1

Die Ausgangssituation und ihre Schwierigkeiten

Der SV Darmstadt 98 betreibt einen Fanshop am Böllenfalltor, der vor dem Einsatz von Pickware mit einer einfachen Registrierkasse ausgestattet war. Darüber hinaus gibt es zwei mobile Fanshops, die zum Beispiel bei Auswärtsspielen oder auf Festen und Weihnachtsmärkten eingesetzt werden. Hier wurde mit Geldkassette und Quittungsblock gearbeitet. Zu guter Letzt betreute der SV Darmstadt 98 einen in seiner Funktionalität deutlich eingeschränkten Onlineshop. Bei diesem gab es kaum automatisierte Prozesse. So mussten zum Beispiel Lagerbestände manuell gepflegt werden und der Versand erfolgte ebenfalls ausschließlich mit Zettel und Stift. Beides brachte einen erhöhten Zeit- und Personalaufwand mit sich. An jedem Standort wurde mit einem eigenen System und getrennter Datenhaltung gearbeitet, sodass keinerlei Datenaustausch der Systeme möglich war und keine Informationen aus dem einen System im anderen System zur Verfügung standen.

lilien_shop3

Eins war klar für den SV Darmstadt 98: Eine neue Lösung musste her. Gerade im Hinblick auf die Eröffnung einer weiteren Filiale in einem hoch frequentierten Einkaufszentrum würden sich die Probleme mit den bestehenden Systemen noch verstärken.

Folgende Probleme und Herausforderungen ergaben sich aus der Situation der getrennten Datenhaltung:

  • Kein Überblick über Filial- und Lagerbestände
  • Langfristige Bestandsplanung kaum möglich
  • Überverkäufe
  • Multifilialverwaltung nicht möglich
  • Getrennte Gutscheinverwaltung
  • Sehr manuelle Prozesse sowohl im Verkauf (Quittungsblock), als auch im Versand
  • Kundenbeschwerden

Ansatz eines gemeinsamen Systems

Ziel des SV Darmstadts war es, ein gemeinsames System für die Verwaltung des Onlineshops und aller Filialen zu finden, mit welchem die dargestellten Schwierigkeiten gelöst werden konnten. Die neue Lösung sollte die Daten aller Online- und Offlineshops vereinen und so die Kommunikation und den Informationsaustausch der verschiedenen Standorte untereinander ermöglichen. Aus dieser Lösungsidee ergab sich für den Sportverein die Herausforderung, ein solches integriertes System zu finden.

Bei der Suche stieß der Sportverein auf seinen "Nachbarn" Pickware, der eine Lösung anbietet, die dank der direkten Integration in Shopware die Anforderungen des Sportvereins erfüllt. So kamen Pickware und der SV 98 zusammen.

Mit Pickware sollten somit, die vollständig voneinander getrennten Systeme des Online-Shops, der Filialen und der mobilen Fanshops vereint werden.

svd_uberblick

Pickware beim SV Darmstadt 98

Durch den Einsatz von Shopware ERP powered by Pickware, Shopware WMS powered by Pickware und des Kassensystems Shopware POS powered by Pickware konnten die aufgezeigten Probleme und Herausforderungen der Ausgangssituation gelöst werden. Dank einer gemeinsamen Datenbasis und der Echtzeitübertragung der Daten gehören Überverkäufe und somit Kundenbeschwerden nun der Vergangenheit an. Ebenfalls konnte eine gemeinsame Gutscheinverwaltung über alle Verkaufskanäle hinweg eingeführt werden. Darüber hinaus ermöglichte der Einsatz der Pickware-Produkte das parallele Verwalten mehrerer Filialen sowie eine gemeinsame Bestandsplanung für On- und Offlineshop. Besonders wichtig war es dem SV 98, einen zentralen Ansprechpartner für Warenwirtschaft, Lagerverwaltung und das Kassensystem zu haben. Die neue Lösung spiegelt sich nicht nur in einem hohen Automatisierungsgrad sondern auch in einer höheren Kundenzufriedenheit wieder.

brinkmann4r

Shopware POS powered by Pickware macht es uns möglich, Verkäufe des Fanshops an Heimspieltagen direkt aus unserem Onlineshop durchzuführen. Eine doppelte Datenhaltung oder Fehleranfälligkeiten beim parallelen Off- und Online-Verkauf gehören mit Shopware POS der Vergangenheit an. Auch die Einrichtung von Pickware ging schnell, innerhalb weniger Tage hatten wir die Software integriert und dann alles mit Daten gefüttert.
Sandra Brinkmann, Merchandising



Aus zwei Systemen wurde eine zentrale Omnichannel-Plattform!

Neben den oben genannten Problemlösungen bietet Pickware dem Sportverein auch noch eine Vielzahl weiterer Möglichkeiten, wie beispielsweise:

  • Große Zeitersparnis bei der Inventur mit Shopware WMS powered by Pickware
  • Zugriff auf Kundendaten von allen Standorten
  • Größere Kundenfreundlichkeit durch größere Informationsbasis
  • Bessere Auswertungsmöglichkeiten
  • Besseres Handling in allen Bereichen
  • Bonuspunkte
  • Rabattgruppen
  • Click & Collect
  • Zentrale Gutscheinverwaltung
  • POS-Picking (Verkauf am POS mit nachgelagertem Versand)
sv98_2

Zahlen und Fakten zum SV Darmstadt 98

Mit der Gründung des FK Olympia 1898 Darmstadt am 22. Mai 1898 begann die Vereinsgeschichte des SV Darmstadt 98. Nach der Fusion mit dem SC Darmstadt am 11. November 1919 trug der SV 98 seine Spiele offiziell als SV Darmstadt 98 aus. Mehr zur Geschichte der Lilien finden Sie in der Vereinsgeschichte auf deren offiziellen Website. Die Lilie schmückt sowohl das Darmstädter Stadtwappen als auch das Logo des Vereins, deshalb wird der SV 98 auch Die Lilien genannt.

Der Abstiegskampf ist schon mal gewonnen. Wir fiebern mit, dass es auch nächste Saison so bleibt und wünschen weiterhin viel Erfolg!

Wir hoffen Ihnen hat die heutige Kundenstory über unseren Nachbarn, den SV Darmstadt 98 und die mobilen Fanshops gefallen. Alle bisherigen Pickware Kundenstories können Sie hier finden.


Kundenstory des Monats - Acribik®

Es ist mal wieder Zeit für eine neue Pickware Kundenstory. Diesmal stellen wir Ihnen unseren Kunden Acribik® vor. Dabei stehen besonders die individuellen Anforderungen der angesagten Sneaker- und Streetwearbranche im Mittelpunkt.

Über Acribik®

Acribik® ist ein unabhängiger und inhabergeführter Sneakerstore im Herzen von Bonn. Hinter Acribik® stehen die beiden Gründer Ann-Christin Kretschmann und Klaus Riebeth. Turnschuhe und Streetwear spielen schon seit vielen Jahren eine große Rolle in den Leben der beiden Gründer. Der Plan für ein eigenes Geschäft, in dem sie ihre Begeisterung und Leidenschaft für das Thema zum vollen Ausdruck bringen können, war Anfang 2017 nicht viel mehr als eine fixe Idee in den Köpfen der beiden. Doch schon Mitte Dezember 2017 war Acribik® mehr als nur ein Gedanke: Am 15. Dezember eröffnete nicht nur das Ladenlokal in der Bonner Fußgängerzone, sondern auch ein international ausgerichteter Onlineshop. Seitdem bietet Acribik® ein großes Sortiment an Marken aus den Bereichen Sneaker, Street- und Techwear sowie ausgewählte Accessoires.

acribik-store-bonn-image

Warum Pickware?

Bereits von Anfang an stand für Acribik® fest, dass es neben dem physischen Ladenlokal und den üblichen Webpräsenzen auf Facebook und Instagram auch einen eigenen Onlineshop geben soll. Damit begann die Suche nach einer geeigneten Shop-Software.

Wir haben zuvor beide in einem Unternehmen gearbeitet, in dem mit einem anderen Shopsystem und ohne Warenwirtschaft gearbeitet wurde. Die Arbeit mit dem alten System war häufig frustrierend, denn man hatte stets das Gefühl, dass man die Software nie in ihrem vollen Umfang nutzen können wird – einfach weil so viele Funktionen dort zu versteckt sind. Das größere Problem war jedoch die fehlende Warenwirtschaft: Es gab ständig Fehlbestände, frustrierte Kunden und damit tägliche Mehrarbeit. In mehreren Lagern mit mehreren tausend Artikeln gab es keine festen Lagerplätze, was die Suche nach bestimmten Artikeln unglaublich erschwert hat. Die Abfrage von Beständen und Abverkäufen war geradezu unmöglich. All’ diese Probleme wollten wir unbedingt mit der Wahl unserer Shop-Software und der Warenwirtschaft lösen.
Ann-Christin Kretschmann

acribik-store-bonn-image-07

Bei der Ideenfindung mit der betreuenden Werbeagentur Bonnie&Clyde aus Rösrath kam das Gespräch schnell auf Shopware in Verbindung mit Pickware. Nach einer Präsentation der Arbeitsabläufe und der Demonstration der verschiedenen Möglichkeiten mit Pickware im Rahmen einer Live-Demo, war die Entscheidung sofort gefallen. Die Anforderungen, alle Arbeitsabläufe vom Versand bis zur Retoure schlank und effizient zu gestalten, eine saubere und unkomplizierte Lagerhaltung, sowie eine intuitive Handhabung und eine schnelle Erlernbarkeit zu gewährleisten, schienen durch Pickware voll erfüllt zu werden. Das modulare System von Shopware, welches individuell auf die Anforderungen zugeschnitten werden kann, konnte Acribik® ebenfalls begeistern.

Umsetzung und Erfahrungen mit Pickware

Die Umsetzung des Onlineshops gestaltete sich für Acribik® von Anfang an als sehr effizient und angenehm. Innerhalb von nur fünf Monaten (Juli bis Dezember 2017) wurde ein kompletter Onlineshop mit mehreren angebundenen Lagern, einem Ladenlokal und vielen branchenspezifischen Besonderheiten umgesetzt. Alle speziellen Anforderungen konnten durch die ausführende Shopware und Pickware Agentur DREIKON aus Münster sehr schnell und unkompliziert realisiert werden. DREIKON gewährleistete neben der Programmierung des Onlineshops und der Installation vor Ort samt begleitender Seminare auch einen hervorragenden Support bei völliger Kostentransparenz.

Die Einrichtung von Pickware und allen Viison Plugins war wie immer zügig erledigt und lief absolut reibungslos. Dank der offenen und gut strukturierten Programmierung von Pickware konnten wir schnell eigene individuelle Erweiterungen entwickeln und somit die Kundenanforderungen vollumfänglich abbilden.
DREIKON

acribik-store-bonn-image-03

Von Anfang an erwies sich der tagtägliche Umgang mit Pickware als äußerst angenehm: Das nahtlose Ineinandergreifen der verschiedenen Komponenten Onlineshop, POS und Lager ermöglicht Acribik® eine fehlerfreie Bestandserfassung, eine einfache und perfekt organisierte Lagerhaltung und eine schnelle Retourenabwicklung. Artikel lassen sich durch das reibungslose Zusammenspiel von Shopware und Pickware schnell anlegen und einfach pflegen.

Besondere Herausforderungen

Ein Onlineshop für Sneaker und Streetwear unterscheidet sich in sehr vielen Bereichen grundlegend von anderen Onlineshops und birgt bei der Entwicklung deshalb eine Vielzahl von Schwierigkeiten. Neben den Eigenheiten der Szene, die im Fokus der Verkaufsaktivitäten steht, sind auch die besonderen Ansprüche der verschiedenen Hersteller eine Herausforderung bei der Umsetzung eines eigenen Onlineshops.

In Gesprächen mit DREIKON, der umsetzenden und beratenden Agentur für unseren Onlineshop, wurde häufig deutlich, dass wir in unserer Branche Dinge nicht wie üblich handhaben können, da der Markt seitens Kunden und Herstellen sehr speziellen Anforderungen unterliegt. Das war auf jeden Fall eine Herausforderung für DREIKON und uns.
Klaus Riebeth

acribik-store-bonn-image-02

Eine der größten Herausforderungen in diesem Segment sind Verkaufsstarts spezieller Schuhe, die herstellerseitig oft erst zu einem bestimmten Zeitpunkt im Onlineshop gezeigt und zu einem weiteren festgelegten Zeitpunkt verkauft werden dürfen. Hier tritt in einem sehr kurzen Zeitraum, meist innerhalb weniger Minuten, ein extrem knappes Angebot auf eine extrem hohe Nachfrage. Bei solchen Produkten darf es keinesfalls zu Fehlbeständen im Onlineshop kommen – eine fehlerfreie Aktualisierung der Warenbestände in Echtzeit ist dadurch unabdingbar. Um den Kunden trotz des knappen Angebots ein möglichst frustfreies Einkaufen zu ermöglichen, muss der Onlineshop bestimmte Sonderfunktionen bieten. Der Kunde hat beispielsweise die Möglichkeit, seinen Warenkorb für einen kurzen Zeitraum zu reservieren, um den Kaufprozess in Ruhe abzuschließen und somit keine Enttäuschung zu erleben, dass der Artikel, der sich schon in seinem Warenkorb befand, nun doch bereits ausverkauft ist. Nur so kann auch bei besonders begehrten Produkten ein angenehmer Einkauf gewährleistet werden. Ebenso ist es für den Kunden von großem Interesse, dass die Verteilung der Verkäufe ausgewogen bleibt, damit es nicht zu Hamsterkäufen kommt. Als individuelle Lösung bietet der Onlineshop daher ein aktivierbares Kauflimit, welches sogar variantenübergreifend funktioniert.

acribik_shop

Lösungen

  • Vollständig individuell entwickeltes Frontend / Theme
  • Internationaler Shop mit Währungsumrechung
  • Live-Artikelbestände via Pickware für Shop und Ladenfilialen
  • Aktivierbares Kauflimit, auch pro Variante
  • Aktivierbare Artikel-Reservierungen
  • Sekundengenauer Artikel-Countdown bis zur Kaufmöglichkeit
  • Internationale Schuhgrößen mit Filter, automatisch durch herstellerspezifische Referenztabellen
  • Anzeige von Store-Only-Artikeln

Ausblick

Für die nahe Zukunft plant Acribik® einen verstärkten Einsatz von Pickware und Shopware im mobilen Bereich, zum Beispiel auf Messen und in Pop-Up-Stores. Auch im Ladenlokal soll die mobile Bezahlung dem Kunden in Zukunft den Weg zur Kasse ersparen. Online ist eine Anbindung an verschiedene Verkaufsplattformen angedacht. Des Weiteren soll die Onlinepräsenz um einen Blog ergänzt werden. Folgen Sie Acribik® auf Facebook und Instagram, wenn Sie keine Neuigkeiten verpassen möchten.

acribik-storage-bonn-image-01

Zahlen und Fakten:

Wir hoffen Ihnen hat die heutige Kundenstory über unseren Kunden Acribik® und die Besonderheiten der Sneakerbranche gefallen. Alle bisherigen Pickware Kundenstories können Sie hier finden.


Diese Seite verwendet Cookies von Drittanbietern, wie Google und Facebook, um Ihnen ein großartiges Nutzererlebnis zu bieten, Besucher zu erfassen und Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ablehnen Akzeptieren
Das Google Analytics und Facebook Tracking wurde deaktiviert. Das Google Analytics und Facebook Tracking wurde aktiviert. Vielen Dank!