Zurück zupickware.de

Shopware Tipps & Tricks – Die richtige Nutzung der Shopware Caches

In den vorherigen Teilen unserer Caching-Blogreihe haben wir Ihnen erklärt, wie Caches funktionieren, Ihren Shop stark beschleunigen und damit Ihnen und Ihren Kunden viele Vorteile bieten. Sicher haben auch Sie schon mal Ihre Shopseiten überarbeitet und Änderungen wurden nicht direkt übernommen. Oder Sie haben Plugins aktualisiert und anschließend erscheinen Fehlermeldungen? Diese und weitere Probleme lassen sich meist schnell und einfach beheben. Wir zeigen Ihnen, wie Sie vorgehen können.

Alle im Folgenden vorgestellten Einstellungsmöglichkeiten zu den Caches finden Sie im Performance-Fenster in Ihrem Backend. Dieses rufen Sie unter Einstellungen > Caches/Performance > Caches/Performance auf.

Caches leeren

Schwierigkeiten mit den Caches Ihres Shops treten am häufigsten nach Aktualisierungen Ihres Shopware Systems oder der installierten Plugins auf. Aber auch im regulären Betrieb können Caches für Probleme verantwortlich sein, beispielsweise wenn veränderte Template-Einstellungen, neue Produktbilder oder bearbeitete SEO-URLs nicht im Frontend aktualisiert werden. Ursache ist dabei meist eine fehlerhafte Cache-Invalidierung, so dass veraltete Daten im Cache nicht aktualisiert bzw. nicht gelöscht werden. Die Lösung hierfür ist ein manuelles Leeren der betroffenen Caches. Um die einzelnen Bereiche des Shopware Caches zu leeren, gehen Sie bitte im Performance-Fenster zum Tab Cache.

cache-reiter_checkboxen

Im unteren Kasten können Sie folgende Bereiche gezielt auswählen und leeren:

  • Shopware Konfiguration: Durch das Leeren dieses Caches werden alle Shopware-Einstellungen, Konfigurationsdaten und Textbausteine aktualisiert. Dies ist sinnvoll, sobald Sie grundlegende Einstellungen in Shopware verändert haben und diese nicht sofort wirksam werden.
  • Template-Cache & Themes kompilieren: Hiermit werden alle bereits im Cache kompilierten Frontend-Templates und der Cache der benutzerdefinierten Themes gelöscht. Dies ist sinnvoll, wenn Sie Änderungen an Ihren Templates oder Themes vorgenommen haben oder die aktualisierten Plugins mit Templates oder Themes arbeiten. Nach einem Leeren ist es sinnvoll, die Theme-Caches der betroffenen Shops neu zu kompilieren. Andernfalls werden die Themes erst bei einem Aufruf der entsprechenden Shopseite durch einen Kunden neu im Cache kompiliert.
  • HTTP-Proxy-Cache: Dies ist der eigentliche Shopware HTTP-Cache (siehe Teil 1). In ihm werden vorab berechnete Versionen Ihrer Shopseiten gespeichert, damit sie bei einem Aufruf schneller geladen werden. Dieser Cache sowie dessen automatische Cache-Invalidierung sollten immer aktiviert sein. Dies können Sie im Tab Einstellungen > Allgemein > HTTP-Cache kontrollieren.
    http-cache_aktiv_aufwaermen

    Wenn Sie oder die von Ihnen installierten Plugins Änderungen am Frontend Ihres Shops vornehmen, kann es passieren, dass diese nicht richtig im HTTP-Cache aktualisiert werden. Sollte weiterhin die alte Version einer Seite ausgeliefert werden, hilft ein Leeren dieses Caches. Allerdings dauert es anschließend etwas, bis alle Seiten Ihres Shops durch erneute Aufrufe Ihrer Kunden wieder im Cache gespeichert sind. Sie können jedoch mithilfe der Cache Warmer-Funktion vorab alle über SEO-URLs zugänglichen Shopseiten in den Cache laden.

  • Proxies und Meta-Daten: Wenn Plugins und ausgelagerte Shopware Module das Shopware System um zusätzliche Funktionen erweitern, werden dabei interne Proxies (Shopware Proxies, Doctrine Proxies) und Metadaten verwendet. Wenn nach dem Update von Plugins Probleme auftauchen, diese Fehlermeldungen ausgeben oder Funktionen im Shopware System behindern, empfiehlt es sich, diesen Cache zu leeren.
  • Cache Suchfunktion: Damit die Suchfunktion in Ihrem Shopware Shop besonders schnell arbeitet, werden relevante Suchbegriffe in einem speziellen Index-Cache gespeichert. Wenn Sie Probleme mit der Suchfunktion haben, z.B. weil neue Produktseiten nicht vorgeschlagen werden, kann ein Leeren dieses Caches helfen. Shopware wird diesen gemäß Ihrer eingestellten Aktualisierungsstrategie zeitversetzt neu aufbauen.
  • Index SEO-Urls: Shopware speichert Ihre SEO-URLs in einem eigenen Cache-Bereich, um das Routing zu den einzelnen Shopseiten zu beschleunigen. Standardmäßig aktualisiert Shopware diesen SEO-Index regelmäßig, sofern sie dies nicht explizit deaktivieren oder in einen Cronjob auslagern. Die Aktualisierungsstrategie finden Sie im Performance-Fenster im Tab Einstellungen > Allgemein > SEO. Falls Sie Änderungen an Ihren SEO-URLs vornehmen, sich die URLs zu Ihren Shopseiten aber nicht automatisch ändern, sollten Sie diesen Index-Cache leeren. Löschen Sie den SEO-Index aber nur wenn es notwendig ist, da er direkte Auswirkungen auf Ihre SEO-Platzierung haben kann.

Welche dieser Caches Sie bei Problemen leeren müssen, hängt also immer vom spezifischen Problem ab. Doch gehen Sie gewissenhaft vor. Es ist nicht sinnvoll, immer alle Caches zu leeren. Ihr Shopware System benötigt anschließend einige Zeit, um die Caches neu aufzubauen. Währenddessen ist eine erhöhte Rechenkapazität nötig und durch fehlende Einträge im Cache erhöht sich die Ladezeit Ihres Shops für Ihre Kunden. Shopware bietet Ihnen unter Einstellungen > Caches/Performance > Shop cache leeren auch einen Schnell-Button, um die Caches Shopware Konfiguration, Cache Suchfunktion und Index SEO-Urls mit einem Klick leeren zu können.

Produktiv- vs. Bearbeitungsmodus

Wenn Sie Ihren Shop neu aufsetzen oder größere Änderungen am Aufbau und Design vornehmen, leeren Sie nach jeder Änderung den Shopware HTTP-Cache und gegebenenfalls die Template- und Theme-Caches, damit die Änderungen direkt sichtbar werden. Um dies zu vereinfachen, können Sie Ihren gesamten Shop in einen Bearbeitungsmodus setzen. Die entsprechende Option finden Sie im Performance-Fenster im Tab Start.

cache_bearbeitungsmodus_new4

Dieser Modus deaktiviert den HTTP-Cache für Ihren gesamten Shop, damit Ihre vorgenommen Änderungen sofort sichtbar sind. Bedenken Sie dabei: Das Deaktivieren des Caches verlangsamt den Aufruf Ihrer Shopseiten deutlich und sollte daher nur in Testumgebungen oder bei der initialen Einrichtung aktiviert werden. Versetzen Sie Ihren Shop anschließend wieder in den Produktivmodus, damit der Cache den Seitenaufruf beschleunigt. Es empfiehlt sich anschließend, die Cache Warmer-Funktion des HTTP-Caches zu nutzen, siehe oben.

Erweiterte Einstellungen und Konfigurationsmöglichkeiten

Die vorgestellten Einstellungen und Problemlösungen betreffen nur den Shopware-eigenen Cache und sind daher einfach über Ihr Shopware Backend erreichbar. Jedoch wird Ihr Shopware Shop, wie bereits im ersten Teil dieser Blogreihe vorgestellt, noch durch den PHP-OPcache und gegebenfalls weitere beschleunigt. Deren Einstellungen sowie umfassendere Möglichkeiten mit leistungsstärkeren Cache-Konfigurationen für sehr große Shops sind jedoch nur mit spezifischen Kenntnissen und vollem Serverzugriff bzw. über Ihren Hoster möglich. Daher bieten wir für versierte und technisch interessierte Leser demnächst einen eigens für Sie bereitgestellten technischen Guide an.

Auch wenn Caches häufiger mal Probleme bereiten, sollten Sie mit den hier vorgestellten Tipps hoffentlich schnell behoben sein. Umfangreichere Erläuterungen der Einstellungsmöglichkeiten im Shopware Backend finden Sie in der offiziellen Shopware Dokumentation.


Ähnliche Beiträge


alle Blog-Beiträge

Diese Seite verwendet Cookies von Drittanbietern, wie Google und Facebook, um Ihnen ein großartiges Nutzererlebnis zu bieten, Besucher zu erfassen und Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ablehnen Akzeptieren
Das Google Analytics und Facebook Tracking wurde deaktiviert. Das Google Analytics und Facebook Tracking wurde aktiviert. Vielen Dank!