Zurück zupickware.de

Jahresausblick: Diese 5 Themen erwarten Shopbetreiber in 2021

blog-cover_jahresausblick2021-square1

Nach einem Jahr, das den Handel vor eine Vielzahl an Herausforderungen stellte, zeichnen sich auch für 2021 bereits klare Trends ab. Von der raschen Digitalisierung vieler Prozesse hin zu einem veränderten Konsumverhalten und der schnell voranschreitenden Verschmelzung verschiedener Verkaufskanäle wird klar, dass die Pandemie den Handel auch weiterhin beeinflussen wird. Wir werfen einen Blick auf verschiedene Prognosen für das Jahr und zeigen die fünf wichtigsten Vorhersagen für den Deutschen Handel in 2021.

1. Omnichannel-Handel wächst weiter

Im vergangenen Jahr lag die Anzahl der Paketsendungen, die in Deutschland über DHL erfolgten, rund 15 % über dem Vorjahresrekord von 1,57 Milliarden Paketen. Bedingt durch die gesetzlichen Einschränkungen für den lokalen Handel erlebte der E-Commerce einen massiven Zuwachs, der sich auch in 2021 fortführen wird. Viele Händler nutzten die Pandemie auch, um in kürzester Zeit ihre Prozesse zu digitalisieren. Durch die Verbindung von Onlineshopping und Selbstabholung im Ladengeschäft oder der umgekehrten Variante in Form von lokalen Showrooms mit der anschließenden Lieferung von Artikeln schaffen Händler neue, noch komfortablere Einkaufserlebnisse für ihre Kunden. Für die erfolgreiche Umsetzung eines solchen Omnichannel-Konzepts bedarf es neben einem stabilen Shopsystem vor allem auch einer leistungsstarken und zuverlässigen Warenwirtschaft, wie Pickware ERP.

2. Verlässliche Lagerlogistik ist ein Muss

Nicht nur die vermehrte Anzahl an Hamsterkäufen, auch die schwer vorhersehbaren Einschränkungen des lokalen Handels und der damit verbundene Anstieg an Onlinekäufen setzen Shopbetreiber und ihre Prozesse rund um Lager und Versand unter Druck. Mit starken Schwankungen der Bestellungen und besonders ausgelasteten Lieferketten, die auch Lieferantenbestellungen betreffen, ist eine verlässliche Lager- und Versandlogistik ein Muss für Shopbetreiber. Dabei hilft ein zuverlässiges System wie Pickware WMS, das neben zahlreichen Lager- und Versandoptimierungen dabei hilft, einen Überblick über die Lagerbestände zu behalten und die anfallenden Lieferzeiten an die Kunden weiterzugeben und damit ein hohes Maß an Transparenz zu schaffen.

3. Änderung im Konsumverhalten: Kundenloyalität, um lokale Händler zu unterstützen

Der Verbraucherwunsch, kleine und unabhängige Unternehmen zu unterstützen, setzt sich auch in diesem Jahr fort. Um dem guten Willen der Kunden gerecht zu werden, müssen sich Shopbetreiber jedoch auch auf die Bedürfnisse ihrer Kunden einstellen. Dazu gehört neben einer Onlinepräsenz auch die Erweiterung um Prozesse und Dienste, die das digitale Einkaufserlebnis für die Verbraucher unkompliziert und komfortabel gestalten. Laut einer Studie von Bitkom Research vermissen 66 % der befragten Onlineshopper ein Angebot ihrer lokalen Einzelhändler im Netz. Um also wirklich von der Loyalität ihrer Kunden während der Krise zu profitieren, müssen Shopbetreiber zunächst ihre Prozesse rund um Shop, Lager und Versand optimieren.

4. Absehbarer Wandel bei Zahlungsarten

Noch haben digitale Zahlungen das Bargeld als beliebteste Zahlart nicht abgelöst, doch laut Bitkom Research wünscht sich seit der Pandemie fast jeder zweite Deutsche (48 %) mehr Möglichkeiten zur kontaktlosen Bezahlung. Damit einher geht vor allem der Wunsch nach mehr Sicherheit und Hygiene beim Bezahlen. Zudem stellt die Pandemie nicht nur viele Shopbetreiber finanziell auf die Probe, die Kunden sind selbst auch finanziell von den Auswirkungen betroffen. Daher rücken in 2021 individuelle Zahlungspläne und die Möglichkeit auf Ratenzahlung immer stärker in den Mittelpunkt. Wenn Händler ihre Kunden richtig erreichen möchten, müssen sie sich also auch in puncto Zahlungsarten und -möglichkeiten an die Bedürfnisse ihrer Kunden anpassen.

5. Kunden erwarten Erhalt der Änderungen auch nach der Pandemie

Die zahlreichen, blitzartig eingetretenen Änderungen, die den Handel in 2020 bestimmt haben, werden Shopbetreiber auch weiterhin begleiten. Rund 84 % der Befragten, die seit Corona vermehrt im Internet shoppen, wollen dies laut Bitkom Research auch nach der Pandemie beibehalten. Die Erwartungshaltung der Kunden ist, dass viele der durch die Pandemie eingetretenen Änderungen wie Click & Collect oder veränderte Zahlungsarten auch langfristig zur Verfügung stehen. Dies stellt Shopbetreiber vor die Herausforderung, ihre zunächst für den Übergang geplanten Lösungen auch auf Dauer für den Normalbetrieb zu optimieren.

Wir hoffen, diese Tipps helfen dir, dich optimal auf dein Geschäftsjahr 2021 einzustellen. Für weitere praktische Tipps zur Optimierung deiner Prozesse rund um Kasse, Lager und Versand abonniere hier unseren Newsletter.


Jetzt zum Newsletter anmelden und immer auf dem Laufenden bleiben!

Newsletter abonnieren

Ähnliche Beiträge


alle Blog-Beiträge

Wir verwenden Cookies von Drittanbietern wie Google und Facebook, um unsere Website ständig zu verbessern und Ihnen eine optimierte Benutzererfahrung sowie relevante Werbung zu bieten. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzeinstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller Cookies. Sie können der Verwendung optionaler Cookies bei Bedarf widersprechen. Weitere Informationen zu den von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Essenziell

Essenzielle Cookies ermöglichen die grundlegende Bedienung der Website und sind für die einwandfreie Funktion erforderlich. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Marketing

Wir nutzen Cookies von Drittanbietern wie Google und Facebook. Diese erfassen das Nutzerverhalten, um Ihnen personalisierte Angebote zu bieten und ein optimales Nutzererlebnis zu garantieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Das Google Analytics und Facebook Tracking wurde deaktiviert. Das Google Analytics und Facebook Tracking wurde aktiviert. Vielen Dank!