Zurück zupickware.de

5 Tipps zur Erhöhung des Warenkorbwerts in deinem Onlineshop

pickware_warenkorbwert_erhoehen

Du hast in deinem Onlineshop viel Traffic und eine hohe Conversion, doch der Warenkorbwert deiner Kunden ist eher niedrig? Bevor du diesem Problem entgegen wirkst, solltest du zunächst die Bestellwerte in deinem Onlineshop genauer analysieren. In Shopware kannst du deine Verkäufe einsehen und so beispielsweise deine Warenkorbwerte auswerten. Der durchschnittliche Warenkorbwert allein ist allerdings nicht aussagekräftig, daher solltest du ebenso den Median, den mittleren Wert deiner Bestellungen sowie den Modus, den am häufigsten auftretenden Bestellwert, in deine Auswertung einbeziehen. Sobald du ein besseres Bild deines Bestellwertes hast, kannst du beginnen, den Wert durch verschiedene Methoden zu steigern. Wir geben 5 Tipps, mit denen du deinen durchschnittlichen Warenkorbwert erhöhen kannst.

Bestellwert steigern durch den Verkauf von Sets

Ein Ansatz, um deinen Warenkorbwert zu steigern, ist pro Einzelbestellung mehr Produkte zu verkaufen. Eine Möglichkeit hierfür ist das Angebot von Sets. Unser Plugin Stücklisten / Sets ermöglicht dir die einfache Zusammenstellung und den Verkauf von beliebig zusammengesetzten Artikeln, sogenannten Stücklisten bzw. Sets. Keiner deiner Kunden kennt dein Produktsortiment so gut wie du. Daher solltest du dein Wissen auch online nutzen, um deinen Kunden ebenso wie beim persönlichen Verkaufsgespräch im Laden zusätzlich passende Produkte zu verkaufen. Angenommen, du vertreibst Kameras in deinem Onlineshop: Anstatt lediglich das Kameragehäuse zu verkaufen, kannst du Sets aus Kameragehäuse, Objektiv, Zusatzakku und weiterem Zubehör zusammenstellen. Auf diese Weise steigerst du den Bestellwert und machst den Kaufprozess für deine Kunden so unkompliziert wie möglich, da sie weniger Zeit zur Auswahl der einzelnen Produkte benötigen.

Kunden mit versandkostenfreier Lieferung locken

Die Aussicht auf versandkostenfreie Lieferung ist ein gutes Mittel, um Kunden dazu zu bewegen, mehr in ihren Einkaufswagen zu legen als sie ursprünglich geplant hatten. Um die versandkostenfreie Lieferung in deinem Onlineshop gewinnbringend umzusetzen, solltest du zunächst das Angebot deiner Versanddienstleister kennen und wissen, wie du deine Versandprodukte in Shopware so konfigurierst, dass stets die günstigste Versandart ausgewählt wird. In unserem Pickware 1x1 Beitrag findest du Tipps zur optimalen Konfiguration deiner Versandkosten. Zur Festlegung des Wertes, ab dem versandkostenfrei geliefert wird, empfiehlt es sich, den häufigsten Bestellwert als Ausgangspunkt zu nehmen. Sollten die meisten deiner Kunden mit einem Warenkorbwert von 45 € bestellen, kannst du beispielsweise kostenlosen Versand für Bestellungen über 60 € anbieten und so deinen Bestellwert erhöhen.

Mit Upselling den Warenkorbwert erhöhen

Eine klassische Methode, um den Warenkorbwert zu steigern, besteht im Upselling. Dabei bietest du deinen Kunden statt dem Produkt, das sie eigentlich kaufen wollten, ein ähnliches aber hochwertigeres und dementsprechend teureres Produkt an. Bei dieser Methode solltest du darauf achten, dass die Preisspanne nicht zu groß ist. Interessiert sich dein Kunde für ein Produkt, das 20 € kostet, kannst du ihn höchstwahrscheinlich leichter davon überzeugen ein ähnliches Produkt für 30 € zu kaufen, als eines, das 60 € kostet. Je nach Produktart können Verkaufsargumente für ein höherpreisiges Produkt beispielsweise bessere Funktionalität, einfachere Bedienbarkeit oder Langlebigkeit des Produkts sein. Achte jedoch darauf, diese Taktik nicht zu sehr auszureizen, da sie sich in übermäßigem Gebrauch auch negativ auf den Verkauf deiner günstigeren Artikel auswirken kann.

Dank Geschenkgutscheinen mehr verkaufen

Eine bewährte Maßnahme zur generellen Umsatzsteigerung in deinem Onlineshop ist der Verkauf von Geschenkgutscheinen. Auch auf deinen Warenkorbwert können sich Gutscheine positiv auswirken. Gutscheine verlocken Kunden häufig dazu, Produkte zum regulären Preis zu kaufen, anstatt beispielsweise auf ein reduziertes Angebot zu warten. Hinzu kommt, dass die Beträge des gekauften Artikels selten genau auf den Wert des Gutscheins passen. Da niemand gern Restbeträge auf einem Gutschein behält, überschreiten Kunden beim Einsatz eines Gutscheins oft den darauf befindlichen Wert und kaufen mehr. Mit unserem Geschenkgutscheine Plugin bietest du Gutscheine mit individuellen Werten und Motiven in deinem Shop an und profitierst neben der Möglichkeit, deinen Bestellwert zu steigern auch von weiteren umsatzsteigernden Vorteilen von Geschenkgutscheinen.

Bestellwert für kostenfreie Proben und Geschenke festlegen

In vielen Branchen besteht die Möglichkeit, Kunden mit kostenfreien Produktproben oder Geschenken für ihren Kauf zu belohnen. Um damit auch deinen Warenkorbwert zu erhöhen, kannst du die Zugabe einer Gratisprobe an das Erreichen eines Mindestbestellwerts knüpfen. Hierfür sollte, ebenso wie bei der versandkostenfreien Lieferung, der häufigste Bestellwert in deinem Shop als Ausgangspunkt dienen. Damit du dich nicht verkalkulierst, sollten die Kosten für Proben oder Geschenke bei der Ermittlung des Gewinns, den du durch die Steigerung deines Warenkorbwerts machst, berücksichtigt werden. Mit den Gratisgeschenken vermittelst du deinen Kunden das Gefühl, in deinem Shop mehr zu erhalten als sie tatsächlich gekauft haben und steigerst gleichzeitig deinen Bestellwert.

Wir hoffen, unsere Tipps helfen dir, deinen Warenkorbwert zu steigern. Um keine weiteren Beiträge zu verpassen, abonniere unseren Newsletter.


Kundenstory des Monats: König+

koenigplus-buero-koenig-logoVon Schulbedarf über Schreibwaren bis hin zu Bastelutensilien und Büromaterialien – als traditionell gewachsenes Unternehmen versorgt König+ seine Kunden seit über 20 Jahren mit den passenden Produkten rund um Büro, Schule oder Papeterie. Dank der großen Beliebtheit im Wetteraukreis entschied sich König+ vor einigen Jahren dazu, die lokale Präsenz um einen Onlineshop zu erweitern.

Hilfe bei der Umsetzung dieses Projekts leistete dabei die Pickware Partneragentur Nahketing, die neben der Umsetzung des Onlineshops auch die Inbetriebnahme von Pickware übernahm. Zusätzlich programmierte Nahketing eine individuelle Schnittstelle für König+, um eine Anbindung zum Großhandel abzubilden.

Die Zielgruppe, die König+ bedient, ist ebenso umfangreich wie das Produktsortiment des Friedberger Unternehmens. Neben dem Geschäft mit Großkunden legt das Unternehmen seinen Fokus auch auf die individuelle Beratung vor Ort, um die persönliche Bindung zu den regionalen Kunden besonders zu stärken. Durch den Einsatz von Pickware spart König+ viel Zeit, die wiederum diesem ausgiebigen Kundenservice zu Gute kommt.

König+ im Überblick

Rund 60 % Zeitersparnis beim Picken & Packen mit Pickware WMS

Als Experten in puncto Papier und Stift wickelte König+ vor der Einführung von Pickware alle Prozesse in Lager und Versand analog ab. Auch wenn sich das Traditionsunternehmen hinsichtlich seiner Ressourcen keine Sorgen machen musste, kostete die manuelle Lagerverwaltung dennoch viel Zeit. Dank der Digitalisierung der Prozesse spart König+ bis zu 60 % der Zeit im Versand ein. Wesentliche Erleichterung bieten dabei automatisierte Funktionen wie der Druck von Etiketten und Rechnungen, sowie die digitalen Picklisten in Pickware WMS. Dank dieser Zeitersparnis bleibt den König+ Mitarbeitern nun mehr Zeit für die individuelle Beratung der Kunden im Ladengeschäft.

koenigplus-filiale-schreibwaren-1

Omnichannel in der Praxis: So nutzt König+ die Vorteile

Die Vorteile des Omnichannel-Handels nutzt König+ geschickt. Durch die direkte Integration von Pickware in Shopware sowie das nahtlose Zusammenspiel von Onlineshop und Pickware POS, gelingt es dem Unternehmen, wichtige Synergieeffekte zu erzielen. Dazu zählen neben dem Einsatz kanalübergreifender Rabattaktionen auch die Nutzung von Kundendaten, die unkompliziert im Onlineshop und am POS möglich ist.

pickware-pos-koenigplus-buero-koenig

Dabei setzt König+ auch auf die direkte Anmeldung zum Newsletter von Kunden am POS. Besonders gut funktioniert auch der Einsatz von Click & Collect sowie die Rückgabe online gekaufter Artikel im Ladengeschäft. Da alle Artikelbewegungen zentral in einem System gepflegt werden, gelingt die unkomplizierte Verwaltung beider Verkaufskanäle.

koenigplus-jens-koenig"Die größte Herausforderung war für uns die Zusammenführung von Onlineshop und Ladengeschäft. Mit der Kombination aus Pickware und Shopware haben wir eine zentrale und zuverlässige Lösung für WaWi, Onlineshop und Kasse gefunden."
Jens König, Inhaber von König+

Herausforderungen im Lagermanagement

König+ bedient zwei Lager mit je 30 m² sowie das Ladengeschäft auf knapp 450 m², aus welchem Artikel auch im Onlineshop angeboten werden. Unterstützt von Pickware WMS nutzt König+ dafür die chaotische Lagerhaltung. Dank der digitalen Unterstützung behalten alle Mitarbeiter stets den Überblick über die verfügbaren Artikel und geraten insbesondere bei kleinteiligem Schreibwarenzubehör nicht durcheinander.

Ein weiterer Vorteil von Pickware WMS wird bei der Inventur ersichtlich: Die Wahl der Inventurmethode fiel auf die permanente Inventur, bei der alle Bestände laufend erfasst werden. Die digitalen Barcodescanner sind dabei eine große Unterstützung und dokumentieren die Bestände fehlerfrei. Laut Inhaber König läuft die Inventur nun reibungsloser und zuverlässiger, da keine Artikel versehentlich ungezählt bleiben. Mit einem optimalen Überblick ist auch das Nachbestellen von Waren nun einfacher. Dank der automatischen Bestellvorschläge im Bestellwesen verfügt König+ immer über ausreichend Artikel und kann die verfügbaren Bestände optimal aus einem System heraus steuern.

koenigplus-buero-koenig-stifte

Wir freuen uns, dass unsere Produkte das Traditionsunternehmen optimal bei der Digitalisierung und Optimierung der Prozesse rund um Lager, Versand und Kasse unterstützen. Wir blicken gespannt auf weitere interessante Projekte, die Nahketing mit unserem Kunden umsetzt.

Weitere Anregungen und Best Practice Beispiele gibt es in unseren bisherigen Pickware Kundenstories. Eine Partneragentur in deiner Nähe findest du auf unserer Partnerseite.


6 Ansätze für Optimierungen rund um deinen Onlineshop

pickware_onlineshop_optimieren

Im vergangenen Jahr ist der Onlinehandel rasant gewachsen und unzählige neue Onlineshops sind hinzugekommen. Insbesondere bei Onlineshops, die in kürzester Zeit erstellt wurden, bietet sich häufig Potenzial zur Optimierung. Doch auch bei bereits etablierten Shops besteht häufig noch die Möglichkeit zur Optimierung oder zur Professionalisierung vorhandener Prozesse. Typische Ansatzpunkte finden sich unter anderem in den Bereichen Lager und Versand, Steuern, Warenwirtschaft oder Shopware Plugins. Wir haben eine Auswahl hilfreicher Beiträge zusammengestellt, die es dir erleichtern, deinen Shopware Onlineshop und deine Prozesse zu optimieren.

Die passende Warenwirtschaft einsetzen

Es empfiehlt sich in den meisten Fällen, eine Warenwirtschaft für deinen Onlineshop zu verwenden. Durch den Einsatz einer Warenwirtschaft sparst du Zeit und Geld, denn du gewinnst nicht nur einen besseren Überblick über deine Bestände, deine Prozesse laufen dadurch auch schneller und präziser. Grundsätzlich sollte der Fokus bei der Auswahl einer passenden Lösung neben den klassischen Warenwirtschaftsfunktionen auch auf der Integration der verschiedenen Verkaufskanäle liegen. Prinzipiell kann die Warenwirtschaft entweder extern über einen Connector oder mittels integriertem Ansatz wie bei Pickware ERP angbunden werden. Durch Echtzeitsynchronisation, eine zentrale Benutzeroberfläche und die Vermeidung doppelter Datenhaltung hält eine integrierte Warenwirtschaft deine Prozesse schlank und übersichtlich. Die passende Warenwirtschaft für den eigenen Shop zu finden, gestaltet sich aufgrund der Vielzahl von Anbietern und den Unterschieden in der Funktionalität oft schwierig. In unserer dreiteiligen Reihe geben wir dir daher weiterführende Tipps und helfen dir, bei der Auswahl der richtigen Warenwirtschaft.

Grundlagen zu Steuern im Onlinehandel beherrschen

Steuern sind für die meisten Onlinehändler ein leidiges Thema, welches schnell einiges an Zeit fressen kann. Damit nicht zu viele deiner Ressourcen in das Thema Steuern fließen, solltest du zunächst über ein grobes Verständnis der für dich als Händler wesentlichen Steuerarten verfügen. Die drei wichtigsten Steuerarten sind dabei die Umsatzsteuer, Gewerbesteuer und die Einkommensteuer. Abhängig von deiner Unternehmensform ist für dich auch die Körperschaftssteuer relevant. Ob du zur Abwicklung deiner Steuern einen Steuerberater hinzuziehen möchtest, ist dir überlassen. Zur Zusammenarbeit mit einem Steuerberater empfiehlt sich die Nutzung eines Plugins, wie beispielweise DATEV Export, um alle offenen Posten und Zahlungen sowie Gutschriften automatisch zu verbuchen und komfortabel an den Steuerberater zu übergeben. Du findest die wichtigsten Steuergrundlagen für Shopbetreiber auch in unserem Blogbeitrag.

Prozesse mit praktischen Shopware Plugins optimieren

Im Shopware Community Store findest du eine riesige Auswahl an Plugins, mit denen du die Funktionen rund um deinen Onlineshop erweitern kannst. Als ersten Anhaltspunkt haben wir eine Auswahl an praktischen Plugins für einen erfolgreichen Start mit Shopware zusammengestellt. Die vorgestellten Plugins machen deine tägliche Arbeit so einfach und unkompliziert wie möglich. Sie helfen dir beispielsweise, deine Prozesse in Lager und Versand zu automatisieren und Versandkosten einzusparen, deine Zahlungseingänge im Blick zu behalten und deinen Kunden ein sicheres und nahtloses Einkaufserlebnis in deinem Shop zu bieten.

Das E-Commerce Lager effizient gestalten

Der beste Onlineshop bringt wenig, wenn die Organisation im Hintergrund nicht durchdacht ist. Um das Optimum aus deinem E-Commerce Lager zu holen, solltest du dir Zeit nehmen, um den Lageraufbau nach deinen Bedürfnissen zu gestalten. Dabei steht neben der Wahl der geeigneten Lagerhaltung, z. B. statische vs. dynamische Lagerhaltung, auch die genutzte Hardware im Fokus. Eine intelligente barcodebasierte Prozessführung kann die Basis für eine starke Effizienzsteigerung im Lager sein. Die Produktivität deiner Lagermitarbeiter wird durch Automatisierungen gesteigert und die Fehlerquote durch digitale Prozessführung minimiert. Wenn in deinem E-Commerce Lager alle Prozesse optimal ineinandergreifen, lohnt es sich, dies auch für den Kunden in deinem Onlineshop transparent zu machen. Beispielsweise erhöhst du die Kundenzufriedenheit durch die Kommunikation zuverlässiger Lieferversprechen oder die Anzeige über verfügbare Waren. Wir haben auch eine komplette Liste mit Tipps erstellt, die dir helfen, dein E-Commerce Lager zu optimieren.

Versandgrundlagen für den E-Commerce kennen

Ähnlich wie beim Lager ergibt es auch beim Versand Sinn, einen genaueren Blick auf die Abläufe zu werfen. Damit dein Versandprozess bestmöglich funktioniert und du keine Zeit beim Kommissionieren, Verpacken oder Versenden vergeudest, gilt es einige Dinge zu beachten. Grundlage sind sowohl der Aufbau als auch die passende Ausstattung für dein Lager und deine Versandstationen. Für den eigentlichen Versandprozess ist eine barcodebasierte Prozessführung mit beispielsweise Pickware WMS empfehlenswert. Die Lösung unterstützt dich dabei, Produkte laufwegsoptimiert zu kommissionieren, Versandetiketten sowie Lieferscheine und Zusatzdokumente automatisiert zu drucken und die Sendung elektronisch bei deinen Versanddienstleistern sowie den Kunden anzukündigen. Verschaffe dir eine Übersicht über die wichtigsten Versandgrundlagen für E-Commerce Neueinsteiger.

Unterstützung für individuelle Lösungen für dein Shopware & Pickware Projekt finden

Insbesondere wenn du maßgeschneiderte Lösungen für deinen Onlineshop benötigst, kann die Zusammenarbeit mit einer Agentur hilfreich sein. Sie kann dir zum Beispiel bei der optimalen Einrichtung deines Onlineshops oder bei individuellen Programmierungen helfen. Eine geeignete Agentur zu finden, ist nicht immer einfach. Zunächst solltest du dir über dein Projekt und deine Anforderungen im Klaren sein. Das so erstellte Briefing kannst du anschließend mit dem Leistungsportfolio sowie den Referenzen der Agenturen abgleichen. Dabei empfiehlt es sich, auf zertifizierte Pickware oder Shopware Agenturen zu setzen. Hierfür haben wir eine Auflistung aller Pickware Partneragenturen zusammengestellt. In unserem Leitfaden zur Auswahl der passenden Partneragentur zeigen wir ausführlich, worauf es noch ankommt, um dein E-Commerce Projekt bestmöglich mit einer Partneragentur umzusetzen.

Wir hoffen, unsere Tipps helfen dir bei der Optimierung deiner Prozesse und der Professionalisierung deines Onlineshops. Um keine weiteren Beiträge zu verpassen, abonniere unseren Newsletter.


Ein Jahr Pickware ERP Starter für Shopware 6

1jahr-pickware-erp-starter-shopware6Vor ziemlich genau einem Jahr haben wir Pickware ERP Starter für Shopware 6 released. Mit einer ersten Version der integrierten Warenwirtschaft für Shopware 6 und DHL Versand, haben wir von Anfang an neuen Onlinehändlern den Einstieg in den E-Commerce mit Shopware 6 ermöglicht und vereinfacht. Diesem Ziel sind wir treu geblieben und erweitern Pickware ERP Starter kontinuierlich in Abhängigkeit von Shopware 6 und entlang den Anforderungen der Community um neue Warenwirtschaftsfunktionen. Diese unterstützen Händler in erster Linie dabei, den Überblick zu behalten und reduzieren manuelle Arbeitsschritte, um so das Thema Warenwirtschaft auch in der Shopware 6 Welt so einfach und unkompliziert wie möglich abzuwickeln. Wie das bei den bereits über 100 aktiven Nutzern in Shopware 6 momentan aussieht und was darüber hinaus für die Zukunft geplant ist, haben wir im Folgenden für dich zusammengefasst.

Das bietet Pickware ERP Starter für Shopware 6

Ziel von Pickware ERP Starter ist es immer noch, eher kleinen bis mittelständischen Händlern, die neu direkt mit Shopware 6 starten, bereits zum jetzigen Zeitpunkt eine solide Basis an Warenwirtschaftsfunktionen zur Verfügung zu stellen.

Überblick über Bestände und Bestellungen

Im ersten Schritt liegt hierbei der Fokus darauf, dem Händler unkompliziert einen Überblick über seinen Warenbestand und die zu verschickenden Bestellungen zu gewährleisten. Die Übersichtlichkeit ist in Pickware ERP Starter durch das Protokoll aller Warenbewegungen und durch die filterbare und exportierbare Bestandsübersicht aller Produkte gegeben. Zudem kann ein Meldebestand je Produkt definiert werden und der Händler erhält eine tägliche Benachrichtigung über alle Produkte, die den Meldebestand erreicht haben. Eine weitere Hilfestellung bietet in diesem Zusammenhang die Bestellübersicht. Diese listet nicht nur alle Bestellungen, sondern zeigt über Ampelfarben auch die Kommissionierbarkeit der einzelnen Bestellungen an.

pickware-erp-starter-auftragsampel-bestandsfilter

Zudem ist die Liste nach ein oder mehreren Bestell-, Zahlungs- und Lieferstatus filterbar. Das alles reduziert manuelle Arbeitsschritte, was beispielsweise auch in dem für Händler elementaren Prozess der Kommissionierung entscheidend ist.

Vereinfachung in der Kommissionierung

Der Kommissionierprozess bietet viel Raum für Optimierung und die Einsparung manueller Handgriffe. Mit Pickware ERP Starter kann der Händler bereits einfach Picklisten, mit den zu kommissionierenden Produkten einer Bestellung, inklusive der dazugehörigen Lagerorte erstellen. Mit Hilfe dieser Listen ist eine laufwegsoptimierte Kommissionierung möglich. Zusätzlich spart der Händler Zeit, indem direkt die Versandetiketten per DHL Versand erzeugt werden. Wenn die Bestellung als versendet markiert ist, wird automatisch der Bestand ausgebucht und die Bestellung als abgeschlossen gekennzeichnet. Ein neben der Kommissionierung weiterer wichtiger Bestandteil einer Warenwirtschaft ist das Lieferantenbestellwesen, was in Pickware ERP Starter mit den nächsten Updates ausgebaut wird.

Unterstützung im Bestellwesen (in Entwicklung)

Als erste Features in diesem Bereich werden in den kommenden Wochen zentrale Funktionen zur Unterstützung bei Nachbestellungen zur Verfügung stehen. Hierbei profitiert der Händler von Features wie der Bedarfsplanung auf Basis von Meldebeständen und/oder historischen Verkaufszahlen, wobei er den Prognosezeitraum frei wählen kann. Eine weitere Hilfestellung werden Einkaufslisten mit einer zentralen Übersicht aller zur Nachbestellung markierten Produkte bieten. Zudem wird es generell auch möglich sein, einfach Lieferantenbestellungen zu erzeugen und zu verwalten, wobei ein E-Mail-Versand an Lieferanten und die einfache Einlagerung den manuellen Aufwand reduzieren.

So geht es mit Pickware ERP Starter für Shopware 6 weiter

Neben dem zeitnahen Release der oben genannten Features rund um das Bestellwesen stehen dieses Jahr noch weitere Funktionen zu grundlegenden Prozessen wie Teillieferungen, Retouren und Stornierungen auf der Roadmap. Zudem ist die Unterstützung einer Stapelverarbeitung für die schnellere, gleichzeitige Abwicklung von mehreren Bestellungen ein wichtiges Thema. Sobald wir diese Grundfunktionen abgedeckt haben, werden nach und nach weitere Features folgen, um auch Shopware 5 Bestandskunden einen komfortablen Wechsel auf Shopware 6 zu ermöglichen. In diesem Zusammenhang liegt unser Fokus auf der schnellstmöglichen Anbindung von Pickware POS und Pickware WMS an Shopware 6 sowie der Entwicklung von Pickware ERP Pro.

Eine vollständige Featureparität zwischen Shopware 5 und Shopware 6 ist hierbei auf Grund der komplett neuen Architektur der Shopware 6 Welt und des Entwicklungsumfangs jedoch erst im nächsten Jahr zu erwarten. Konkrete Prognosen, wann bestimmte Features oder Plugins zur Verfügung stehen, sind dabei nach wie vor schwer absehbar, da wir unsere Roadmap weiterhin fortlaufend anhand des allgemeinen Entwicklungsstands von Shopware 6 und dem Feedback der Community anpassen. Wir freuen uns wie immer über Feedback und werden unser Bestes geben, die Roadmap in den kommenden Monaten zu konkretisieren, um eine bessere Planbarkeit zu schaffen.

Teste Pickware ERP Starter 30 Tage lang kostenlos und vollumfänglich in deinem Shopware 6 Shop.


Update für Pickware POS: Unsere Lösung zur KassenSichV

blog-cover-kassensichvAm heutigen Tag endet die beschlossene Übergangsfrist zur Kassensicherungsverordnung (KassenSichV). Die bereits 2019 angekündigte Änderung für POS Nutzer tritt damit nach mehreren verlängerten Übergangsfristen in Kraft. Hauptgrund für die Verzögerung war der noch nicht abgeschlossene Zertifizierungsprozess für Cloud-TSEs. In unserem letzten Blogbeitrag kannst du noch einmal genauer nachlesen, was hinter KassenSichV, TSE, Kassenmeldepflicht und Belegausgabepflicht steckt.

Um zu gewährleisten, dass du als POS Nutzer weiterhin gesetzeskonform kassierst, haben wir die Cloud-TSE unseres Partners fiskaly in das neuste Update der POS App mit Version 6.1.0 integriert. Im Zuge des Updates werden deine Kassen mit einer TSE von fiskaly verbunden. Hierfür ist ein Pickware Account notwendig, den du direkt in der App erstellst. In diesem Zuge erhältst du ebenfalls Zugangsdaten zum fiskaly Dashboard, in dem du alle deine Kassentransaktionen und -signaturen einsehen kannst. Durch die TSE erhält jeder deiner Kassiervorgänge eine fortlaufende Signatur, die auf deinem Kassenbeleg vermerkt wird. Dies ist ein wichtiger Nachweis dafür, dass deine Kasse mit einer TSE ausgestattet ist und die KassenSichV erfüllt. Gehe wie folgt vor, um die TSE einzurichten:

1. POS App und Plugin aktualisieren

Um die POS App mit einer TSE auszustatten, musst du sowohl das Pickware POS Plugin als auch die App aktualisieren. Das Update beinhaltet die Registrierung deines Pickware Accounts, die Eingabe deiner Daten zur Einhaltung der Kassenmeldepflicht sowie die Umsetzung der fortlaufenden Signatur aller Kassenbelege durch die TSE. Die Einrichtung benötigt in der Regel nur wenige Minuten, dennoch solltest du für die Registrierung deiner Kasse vor dem ersten Kassiervorgang etwas Zeit einrechnen. Eine Anleitung zur Einrichtung der App inkl. der Schritte, die zur Inbetriebnahme der TSE notwendig sind, findest du in unserem Helpcenter. Solltest du darüber hinaus weitere Fragen zur Aktualisierung und Einrichtung der POS App haben, kannst du dich auch an unseren Support wenden.

2. Fristverlängerung nach §148 AO beantragen

Nachdem du die POS App aktualisiert und die Einrichtung der TSE abgeschlossen hast, ist deine Kasse mit der Cloud-TSE von fiskaly verbunden. Der Gesetzgeber hat während des laufenden Zertifizierungsverfahrens allerdings die Anforderungen an eine Cloud-TSE kurzfristig um ein sogenanntes „Umgebungsschutzkonzept“ erweitert, welches noch von keinem Anbieter umgesetzt und zertifiziert werden konnte. Das hatte zur Folge, dass keines der am Markt erhältlichen Cloud-TSE ein vollständiges Zertifikat erhalten hat. Der Gesetzgeber sieht daher vor, dass bei der Nutzung einer teilzertifizierten Cloud-TSE, wie die von fiskaly, eine Fristverlängerung nach §148 AO beim Finanzamt eingereicht werden muss.

Für diesen Antrag hat uns fiskaly eine Vorlage bereitgestellt. Du musst nur noch deine Adresse, deine Steuernummer sowie die Adresse deines Finanzamts eintragen und das Dokument samt Anhang an dein Finanzamt schicken. Die Vorlage findest du hier zum Download. Bitte beachte, dass zur Gewährung der Frist die o.g. Schritte zur Einrichtung der TSE bereits durchgeführt sein müssen. An dieser Stelle möchten wir darauf hinweisen, dass erst seit dem 25.03.21 feststeht, dass ein solcher Antrag notwendig ist. Ursprünglich hat der Gesetzgeber vorgesehen, eine Sonderregelung für den Einsatz von teilzertifizierten Cloud-TSEs zu veröffentlichen, die einen Antrag über §148 AO überflüssig macht. Eine derartige Sonderregelung wurde aus uns nicht bekannten Gründen jedoch nicht verabschiedet.

3. Wie gewohnt kassieren

Nachdem du das Update installiert und eingerichtet sowie den Antrag zur Fristverlängerung bei deinem Finanzamt eingereicht hast, hast du alle Schritte zur Einhaltung der KassenSichV erfolgreich durchgeführt. Nun kannst du KassenSichV-konform kassieren und deine Kassenbons werden mit einer TSE-Signatur versehen. Solltest du weitere Fragen zum Update bzw. der TSE-Integration haben, kannst du dich jederzeit auch an unseren Support wenden.


Neue Pickware Barcodescanner zum Oster Sale

Statt auf altmodische MDE-Geräte zurückzugreifen, setzt Pickware auf iOS-Geräte als mobile Barcodescanner. In Kombination mit Pickware WMS werden die Prozesse vom Wareneingang bis zur Kommissionierung durch einen hohen Automatisierungsgrad einfach und effizient abgewickelt. Dabei werden iOS-Geräte wie iPhones oder der iPod Touch mit einer Barcodescanner-Hülle sowie einer Schutzhülle versehen.
Pünktlich zum Oster Sale findest du in unserem Hardware Shop einen neuen Shopware WMS - Barcodescanner für iPhones.

pickware-wms-barcodescanner-huelle

Alle Fakten auf einen Blick

  • Schutzart gemäß Klasse IP55
  • 2 Scan-Tasten rechts und links
  • Integrierter 1D & 2D Scanner
  • Größere Akkukapazität
  • LED Ladeanzeige
  • Gewicht ohne iOS-Gerät: 175g
  • 1er Ladestation erhältlich (Ladezeit: 2 Stunden)
  • Preis: 499,- Euro

Die Vorteile der neuen Barcodescanner für iPhones

Das neue Modell liegt besser in der Hand und ist deutlich robuster. Diese Qualitätssteigerung ist auch darin begründet, dass das Modell 27g schwerer als sein Vorgänger ist. Der neue Barcodescanner besitzt zudem eine Aussparung an der Hülle, sodass die Scan-Tasten komfortabler zu bedienen sind. Ein weiteres Plus: Die Hülle schützt zuverlässig vor Staub und Feuchtigkeit. Der in der Rückseite der Hülle integrierte Akku, mit dem dein iPhone unterwegs mitgeladen wird, hat nun eine höhere Kapazität. Der Akku bleibt auch im laufenden Betrieb weiterhin unkompliziert austauschbar. Mit 499,- Euro bleibt die Hülle weiterhin günstiger als herkömmliche Lösungen.

Unsere 5er Ladestation wird für die neuen Barcodescanner für iPhones erst im Laufe des Jahres verfügbar sein. Eine Auflistung aller mit unseren Scannern kompatiblen iOS-Geräte findest du in unserem Helpcenter.

Standardanforderungen an Pickware Barcodescanner

Die neuen Barcodescanner-Hüllen erfüllen selbstverständlich weiterhin unsere Standardanforderungen an mobile Barcodescanner. Dazu zählen die unkomplizierte Bedienung für deine Mitarbeiter via Touch-Display, ihre schnelle Einarbeitung mit den Geräten sowie eine effiziente und optimale Abwicklung all deiner Lagerprozesse mit einem einheitlichen Betriebssystem. Der integrierte Griff an der Rückseite der Schutzhülle ermöglicht ein komfortables Scannen. Das macht die Barcodescanner zusammen mit Pickware WMS zum idealen Begleiter für den täglichen Einsatz in deinem Unternehmen.

Erfahre in diesem Blogbeitrag mehr über die allgemeinen Vorteile der Pickware Barcodescanner-Hüllen gegenüber klassischen MDE-Geräten.

Oster Sale ab dem 29. März

Profitiere gleich doppelt und sichere dir vom 29. März bis zum 06. April 20 % Rabatt auf unsere gesamte Hardware. Unsere Kauf- sowie Mietplugins (für die ersten 6 Monate) gibt es in diesem Zeitraum ebenfalls österliche 20 % günstiger.

Du kannst natürlich auch vorher schon in unserem Hardware Shop oder dem Shopware Store stöbern.

pickware-ostersale-ostern-2021

Wir wünschen viel Erfolg für dein Ostergeschäft und viel Spaß mit unseren neuen Barcodescannern!


Kundenstory des Monats: KÖsmetik

koesmetik_logo Die KÖ-Klinik in Düsseldorf gilt als eines der bekanntesten Schönheitszentren Europas und blickt seit ihrer Gründung im Jahr 1999 bereits auf 50.000 zufriedene Patienten zurück. Der dazugehörige Onlineshop KÖsmetik bietet Kosmetikprodukte, die von Schönheitsexperten zur Begleitung der plastisch-ästhetischen oder kosmetischen Behandlung in der KÖ-Klinik ausgewählt wurden. Auch Gutscheine für operative Eingriffe sowie kosmetische Behandlungen werden über den Onlineshop von KÖsmetik vertrieben.

Das perfekt aufeinander abgestimmte Omnichannel-Konzept von Klinik und Onlineshop geht auf. Denn nicht nur das wachsende Produktportfolio, sondern auch der rasante Bestellanstieg bestätigen die Zufriedenheit der Kunden von KÖsmetik. Um die Kundenzufriedenheit auch langfristig zu steigern, entschloss sich KÖsmetik bereits im April 2016 dazu, die Kombination aus Shopware und Pickware einzusetzen und so insbesondere die Versandprozesse zu digitalisieren und automatisieren.

KÖsmetik im Überblick

Höhere Kundenzufriedenheit dank schneller & zuverlässiger Versandprozesse

Der hohe Qualitätsanspruch, den die Kunden an die Schönheitsbehandlungen in der KÖ-Klinik stellen, überträgt sich auch auf die Erwartungshaltung, die sie in Bezug auf den Onlineshop und insbesondere an die schnelle und reibungslose Lieferung haben. Vor dem Einsatz von Pickware liefen nahezu alle Prozesse händisch ab. Die Arbeit mit Stift und Papier stellte sich mit wachsendem Bestellaufkommen als zu langsam und fehleranfällig dar. Infolgedessen traten immer wieder Lieferschwierigkeiten und -verzögerungen sowie ein hoher Verbrauch von Zeit und Ressourcen für das Retourenmanagement auf.

koesmetik-pickware-wms

Durch den Einsatz von mobilen Barcodescannern in Verbindung mit Pickware WMS picken die Mitarbeiter von KÖsmetik laut eigener Aussage Bestellungen nun bis zu 80 % schneller als zuvor. Die Versandprozesse wurden beschleunigt und die Fehlerquote drastisch reduziert. Unterm Strich sorgt das bei KÖsmetik für zufriedenere Kunden und mehr Umsatz.

tim-funke-geschaeftsfuehrer „Die Implementierung von Pickware in unsere Shopprozesse hat sich gleich in zweierlei Hinsicht für uns gelohnt: Zum einen können die Kollegen das steigende Bestellaufkommen deutlich effizienter bewältigen und zum anderen hat sich durch eine geringere Fehlerquote die Zufriedenheit unserer Kunden nachhaltig steigern lassen.“
Tim Funke, Geschäftsführer von KÖsmetik

Omnichannel-Vorteile: Synergien zwischen Onlineshop und Verkauf am POS

Neben dem Onlineshop verkauft KÖsmetik auch direkt am Behandlungsstandort. Dafür verfügt das Unternehmen über zwei Kassen mit Pickware POS. Das nahtlose Ineinandergreifen der verschiedenen Verkaufskanäle bietet dabei zahlreiche Vorteile. Neben der präzisen Planung der Bestände, die sich zwischen dem Versandlager und dem Verkauf vor Ort aufteilen, können alle Verkäufe und Umsätze zentral in einem System nachvollzogen werden.

Zudem nutzen die Mitarbeiter von KÖsmetik eine Reihe von praktischen Omnichannel-Features von Pickware POS, wie den Verkauf und das Einlösen kanalübergreifender Gutscheine und die Nutzung von Kundenkarten. Auf diese Weise gelingt es KÖsmetik, den Service für die Kunden vor Ort noch individueller und komfortabler zu gestalten. Auch die Bestellung von Gratisartikeln im Onlineshop, die den Kunden vor Ort ausgehändigt werden, wenn sie zur Behandlung erscheinen, ist ein Symbioseeffekt, der beide Verkaufskanäle beflügelt: Der Onlineshop macht Neukunden mit den Behandlungen der Klinik vertraut und die Klinik verweist ihre Patienten auf die Produkte im Onlineshop.

koesmetik-pos

Lageraufbau, Inventur, Retourenmanagement – Optimierung der Lagerprozesse

Aktuell verteilt sich die Lagerfläche von KÖsmetik auf ein 140 m² großes Hauptlager, aus dem das Versandgeschäft abgewickelt wird sowie ein 5 m² großes Lager, das dem Verkauf vor Ort dient. Für das Versandlager plant KÖsmetik einen internen Umbau, um die Lagerfläche noch besser zu strukturieren und nutzen zu können.

Die Lagerhaltungsform, die KÖsmetik nutzt, ist die chaotische Lagerhaltung. Diese soll durch den Umbau durch größere Regale und neue, übersichtlichere Barcodes für die Lagerplätze optimiert werden. Auch die permanente Inventur, auf die KÖsmetik setzt, soll von dem verbesserten Lageraufbau und der übersichtlicheren Struktur profitieren. Ziel des optimierten Lageraufbaus ist es außerdem, die Fehlerquote beim Versand auf ein absolutes Minimum zu senken und die Abwicklung von Retouren weitestgehend zu vereinheitlichen und damit zu vereinfachen.

Wir freuen uns, KÖsmetik rund um die Optimierung der Lager- und Versandprozesse sowie bei der Umsetzung eines spannenden Omnichannel-Konzepts zu unterstützen und blicken gespannt auf die nächsten Schritte des Unternehmens.

Alle bisherigen Pickware Kundenstories findest du hier.


Leitfaden: Auswahl der richtigen Warenwirtschaft Teil 3

pickware-auswahl-warenwirtschaft-wawi-teil-3-icon

Im letzten Teil unseres dreiteiligen Leitfadens gehen wir auf die Spezialisierung von Warenwirtschaftssystemen ein. Wir zeigen auf, dass Systeme, die ursprünglich für den Offlinehandel entwickelt wurden, andere Anforderungen abdecken als solche, die besonders auf den Onlinehandel zugeschnitten sind. Vor allem für Onlineshop Einsteiger und solche, die primär im Offline-Business zu Hause sind, kann dieses Hintergrundwissen von Nutzen sein. Damit verknüpft ist auch die mögliche Unterstützung durch eine Agentur und, wie man überhaupt die passende Agentur findet.

Du hast den Anfang verpasst? Starte mit Teil 1 des Leitfadens: Auswahl der richtigen Warenwirtschaft.

Auf welche Schwerpunkte von Warenwirtschaftssystemen sollte ich Wert legen?

Welche Funktionen eine Warenwirtschaft erfüllen muss, wird davon bestimmt, in welchem Bereich die WaWi eingesetzt werden soll. Daher haben sich verschiedene Warenwirtschaftssysteme auf unterschiedliche Schwerpunkte spezialisiert, um die Planung, Steuerung und Kontrolle der Warenströme optimal abzubilden. Die Wahl einer WaWi ist abhängig von der Branche (zum Beispiel Lebensmittel, Kleidung, Elektronik, Heimbedarf), den Vertriebswegen (Einzel-, Groß- und Onlinehandel) sowie dem Sortiment (Kern-, Voll- und Spezialsortiment).

Ist eine WaWi auf den Vertrieb von Kleidung in Warenhäusern wie Karstadt oder Galeria Kaufhof spezialisiert, hat sie möglicherweise Schwächen im Onlinevertrieb, beziehungsweise im B2C-Vertrieb im Allgemeinen. Meistens decken WaWis einige bestimmte Anforderungen besonders gut ab und haben Schwächen an anderen Stellen. Informiere dich daher, wo die Kernkompetenz der WaWi liegt, die für dich in Frage kommt.

Warenwirtschaftssysteme, die auf den Onlinehandel spezialisiert sind, bilden in der Regel sehr gut die dort vorherrschenden Prozesse und Anforderungen ab. Rasche Bestellabwicklung, verschiedene Arten der Kommissionierung, Wegeoptimierung, Versandprozesse, Retourenmanagement sind beispielsweise essenzielle Grundfunktionen, die spezialisierte E-Commerce WaWis abdecken (sollten) und die in WaWis ohne Fokus auf den Onlinehandel häufig fehlen oder kompliziert abgebildet sind.

Prüfe also kritisch, ob die WaWis, die für dich in Frage kommen, alle Anforderungen abdecken, die du für deinen Onlinehandel und gegebenenfalls für die Kombination von Onlinehandel und Ladengeschäft benötigst.

Brauche ich Unterstützung durch eine Agentur?

pickware-partner-badgeSowohl bei der Auswahl einer WaWi als auch bei der Implementierung kann es hilfreich sein, auf eine Agentur zurückzugreifen, die dich beim Aufsetzen des Onlineshops und der Warenwirtschaft bestmöglich unterstützt. Empfehlenswert ist es, eine Agentur auszusuchen, die sich mit dem gewählten Warenwirtschaftssystem auskennt und Erfahrung mitbringt. Auch ein Blick auf die Referenzen kann Aufschluss darüber geben, ob die Agentur schon ähnliche Projekte – zum Beispiel in der gleichen Branche – umgesetzt hat. Viele WaWi Anbieter veröffentlichen dazu eine Partnerliste.

Bei Pickware führen wir regelmäßige Pickware Partner Trainings durch. Nach Abschluss des Trainings bekommen die teilnehmenden Agenturen ein Zertifikat und sind offizielle Pickware Partner Agenturen. Zusätzlich ist es natürlich wichtig, dass das Vertrauensverhältnis gegeben ist und du dich gut beraten und aufgehoben fühlst.

Mehrere Agenturen für unterschiedliche Aufgaben – Wie wähle ich die richtige Agentur aus?

Wie bei einer WaWi ist auch bei einer Agentur zu bedenken, dass sie möglicherweise nicht alle Anforderungen gleich gut erfüllen kann. Abhängig von deinen Bedürfnissen ist es empfehlenswert, die unterschiedlichen Kompetenzschwerpunkte und Spezialisierungen der Agenturen zu beachten. Bei einer Agentur, die viel Erfahrung im Bereich WaWi mitbringt, die die technische Betreuung und Umsetzung beherrscht und individuelle Programmierungswünsche erfüllt, ist möglicherweise die Expertise im Bereich Content oder SEO weniger gegeben. Im Zweifelsfall ist es daher ratsam, eine weitere Agentur mit der Content- und SEO-Betreuung zu beauftragen.


Mit den Kriterien, Hilfestellungen und Denkanstößen unseres dreiteiligen Leitfadens haben wir dir das Handwerkszeug mitgegeben, das dir die Suche nach einer geeigneten WaWi erleichtern und vereinfachen soll. Sind noch Fragen offen geblieben? Schreibe uns oder ruf uns an – wir freuen uns, dir weiterzuhelfen.


Online Vortrag zur Auswahl deiner Warenwirtschaft

In unserem Online Vortrag von der E-Commerce Week 2021 erfährst du kompakt zusammengefasst, was ein Warenwirtschaftssystem unbedingt leisten muss und wie du als Händler davon profitierst. Hierbei werden Kriterien wie die Eignung für den E-Commerce, die Verbindung zum Shopsystem und anderen Verkaufskanälen, die Skalierbarkeit, mögliche Prozessunterstützung rund um Lager und Versand sowie die Qualität des Hersteller-Supports beleuchtet.


Wir verwenden Cookies von Drittanbietern wie Google und Facebook, um unsere Website ständig zu verbessern und Ihnen eine optimierte Benutzererfahrung sowie relevante Werbung zu bieten. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzeinstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller Cookies. Sie können der Verwendung optionaler Cookies bei Bedarf widersprechen. Weitere Informationen zu den von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Essenziell

Essenzielle Cookies ermöglichen die grundlegende Bedienung der Website und sind für die einwandfreie Funktion erforderlich. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Marketing

Wir nutzen Cookies von Drittanbietern wie Google und Facebook. Diese erfassen das Nutzerverhalten, um Ihnen personalisierte Angebote zu bieten und ein optimales Nutzererlebnis zu garantieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Das Google Analytics und Facebook Tracking wurde deaktiviert. Das Google Analytics und Facebook Tracking wurde aktiviert. Vielen Dank!