Zurück zupickware.de

Neuigkeiten im Lieferantenbestellwesen

Die Bedienbarkeit des Lieferantenbestellwesens auf Lagerebene bietet ab Version 4.3.0 des Shopware ERP powered by Pickware Plugins das Potential Ihre Lagerhaltung weiter zu optimieren. Mit der Festlegung von Mindest- und Sollbeständen haben Sie fortan die Möglichkeit das Erstellen von Lieferantenbestellungen zu automatisieren und damit den manuellen Aufwand, die richtige Bestellmenge für jeden Artikel zu hinterlegen, zu minimieren. Insbesondere da der Mindest- und Sollbestand eines Artikels auf Lagerebene festgelegt wird, können nun mit unserem überarbeiteten Lieferantenbestellwesen Nachbestellungen pro Lager und Filiale aufgegeben werden. Somit haben Sie als Onlineshopbetreiber die Möglichkeit differenziert zu berücksichtigen welche Artikel in welcher Menge an welchem Ort benötigt werden und dementsprechend Ihre Lieferantenbestellungen aufzugeben.

Lagerspezifische Lieferantenbestellungen

In unserem überarbeiteten Bestellwesen kann dafür ab sofort ein Ziellager für die Lieferantenbestellung ausgewählt werden. Somit können Sie eine Nachbestellung für eine Ihrer Filialen oder ein spezielles Lager tätigen. Welche Lager für die Berechnung der Bestellvorschläge verwendet werden sollen, legen Sie in dem entsprechenden Drop-Down-Menü per Mehrfachauswahl fest. Auch können optional offene Kundenbestellungen und alle offenen Nachbestellungen bei der Ermittlung der Bestellvorschläge berücksichtigt werden.

bestellwesen

Durch die Pflege lagerspezifischer Mindest- und Sollbestände, werden für jedes Lager automatisch die passenden Bestellvorschläge angezeigt. Mit wenigen Klicks können so entsprechende Nachbestellungen bei den Lieferanten angelegt und mühsame, manuelle Arbeit gespart werden. Sobald der Bestand unter den Mindestbestand fällt, wird ein Artikel wie gewohnt zur Nachbestellung vorgeschlagen. Als Bestellmenge wird automatisch die Differenz zum Sollbestand vorbelegt.

Mindest- und Sollbestände pflegen

In den Artikeldetails sind neben dem physischen Lagerbestand nun ebenfalls Mindest- uns Sollbestände für jedes Lager geführt.

artikelbestand2

bestandsgrenzen_kleinIm Bestände anpassen Dialog finden Sie nun den neuen Tab Bestandsgrenzen, in dem der Mindest- und Sollbestand des Artikels in dem ausgewählten Lager festgelegt wird. Um komfortabel alle Mindest- und Sollbestände auf einmal anzupassen, haben wir ein weiteres Import/Export-Profil für die Mindest- und Sollbestände hinzugefügt. So bearbeiten Sie Ihre Mindest- und Sollbestände ganz bequem per CSV-Import.

Die Neuigkeiten auf einen Blick

  • Erweiterung der Lagerverwaltung der Artikel um einen Mindestbestand und Sollbestand je Lager.
  • Neues Import/Export-Profil zum Bearbeiten von Bestandsgrenzen (Mindest- und Sollbestand) per CSV.
  • Verbesserung der Bestellvorschläge im Bestellwesen. Die Bestellvorschläge werden nun unter Berücksichtigung der Lagerauswahl und des Sollbestands der Artikel berechnet.
  • Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit des Bestellwesens.
  • Erweiterung der Bestandsübersicht um eine Darstellung der aktuellen Lagerbestände des ausgewählten Artikels. Pro Artikel können nun die physischen Bestände und Bestandsgrenzen pro Lager eingesehen und direkt angepasst werden, ohne in das Artikeldetails-Fenster wechseln zu müssen.

Auch in Zukunft wollen wir den Funktionsumfang unseres Bestellwesens kontinuierlich erweitern. Teilen Sie uns gerne Ihre Ideen und Anregungen per E-Mail oder Telefon mit und bringen Sie sich so direkt in die Weiterentwicklung mit ein.


Recap: Unsere Messesaison 2018

Englische Version siehe unten / English version see below

Deutschland, England, Niederlande - die Messesaison 2018 hat uns, neben den auf der Hand liegenden Terminen in Deutschland, zu Beginn des Jahres auch in die Niederlande und kürzlich erst nach England geführt. Mit unserer Teilnahme an der DMEXCO und der eCommerce Expo beenden wir die diesjährige Messesaison. Sowohl in Köln als auch in London haben wir an zwei Messetagen zahlreiche Besucher für Pickware begeistern können und die neuesten Features von Shopware ERP, WMS und POS powered by Pickware präsentiert sowie exklusive Einblicke in die kommenden Updates gewährt.

Großer Ansturm auf der DMEXCO 2018

img_3038

Mit rund 41.000 Fachbesuchern, über 1000 Ausstellern, mehr als 550 Rednern und zahlreichen spannenden Vorträgen war Köln während der DMEXCO der Mittelpunkt der Digitalbranche. Selbstverständlich haben wir uns die wichtigste Fachmesse der Branche nicht entgehen lassen und waren an beiden Tagen mit von der Partie. Als offizieller Mitaussteller von Shopware haben wir in unzähligen persönlichen Gesprächen die neuesten Pickware Features vorgestellt. Der neue Shopware Stand, inklusive Vortragsbühnen, stellte sich dabei als wahrer Besuchermagnet heraus, sodass unser diesjähriges Messeteam sich fortwährend mit den zahlreichen Interessenten rund um Pickware in regem Austausch befand. Auf den neuen Bühnen des Shopware Standes haben wir darüber hinaus an beiden Messetagen einen informativen Vortrag über die Vorteile einer direkt in das Shopsystem integrierten Warenwirtschaft angeboten. Der große Ansturm auf unser Pickware Team und das immense Interesse an unseren Produkten hat uns auch dieses Jahr nicht enttäuscht, sodass wir bereits voller Vorfreude auf eine erfolgreiche DMEXCO im kommenden Jahr blicken.

messe_fb
img_3041

Erfolgreicher Abschluss in London

Nur eine Woche nach unserem Besuch in Köln hat uns die diesjährige Messesaison auf die eCommerce Expo nach London geführt. Das zweite Jahr in Folge waren wir hier ebenfalls als Mitaussteller von Shopware vertreten. Im Gleichschritt mit der Internationalisierung von Shopware haben wir mit großer Freude unseren englischsprachigen Interessenten die Möglichkeiten, die sich aus der Kombination von Pickware und Shopware bieten, vorgestellt.

ece

Wie bei unseren Messeauftritten üblich hatten wir unsere Shopware WMS Scanner und unser Kassensystem Shopware POS dabei, um die verschiedenen Pickware Prozesse und das Optimierungspotential, das wir damit bieten, live vor Ort zu präsentieren. Da in England insbesondere Click&Collect bereits ein etablierter plattformübergreifender Prozess ist, konnten wir hier mit unserem Zusammenspiel aus Shopware ERP und POS powered by Pickware punkten. Nach zwei erfolgreichen Tagen am Shopware Messestand nehmen wir zahlreiche Eindrücke und neue Ideen mit nach Hause.

Bis nächstes Jahr

Mit der eCommerce Expo geht für uns die Messesaison für dieses Jahr zu Ende. Wir blicken zufrieden auf den persönlichen und informativen Austausch mit Pickware Interessenten und Kunden zurück und freuen uns entsprechend bereits auf ein spannendes Messejahr 2019. Bis dahin arbeiten wir weiterhin fokussiert an der stetigen Weiterentwicklung und Optimierung unseres Produktangebots.


Germany, England, the Netherlands - the 2018 trade show season took us to the Netherlands at the beginning of the year and recently to England, in addition to the obvious dates in Germany. With our participation at DMEXCO and eCommerce Expo we end this year's trade show season. In London as well as in Cologne we took advantage of two days of trade show to excite numerous visitors for Pickware, present the latest features of Shopware ERP, WMS und POS powered by Pickware and grant some exclusive insights into the upcoming updates.

Great rush at the DMEXCO 2018
With around 41,000 trade visitors, over 1000 exhibitors, more than 550 speakers and numerous exciting lectures, Cologne was the centre of the digital industry during DMEXCO. Of course, we didn't miss the most important trade show of the industry. As an official co-exhibitor of Shopware, we presented the latest Pickware features in countless personal conversations. The new Shopware booth, including speaker stages, attracted many visitors, so that this year's trade show team was constantly involved in vivid discussions with the numerous interested parties around Pickware. During both days of the trade show we offered an informative presentation on one of the speaker stages of the Shopware booth about the advantages of an ERP, which is directly integrated into the shop system. The great run on our Pickware team and the immense interest in our products did not disappoint us this year, so that we are already looking forward to a successful DMEXCO in 2019.

Successful season finale in London
Just one week after our visit to Cologne, this year's trade show season took us to the eCommerce Expo in London. The second year in a row, we participated as co-exhibitors of Shopware. In step with the ongoing internationalisation of Shopware, we were delighted to present the opportunities offered by combining Pickware and Shopware to our visitors.
As usual at our trade show appearances, we took along our Shopware WMS scanner and our Shopware POS hardware to present the different Pickware processes and the optimization potential we offer live on site. Since Click&Collect is already an established cross-platform process in England, we are up to date with the interaction of Shopware ERP and POS powered by Pickware. After two successful days at the Shopware booth, we took home numerous new impressions and ideas.

Until next year
The eCommerce Expo marks the end of this year's trade show season for us. With satisfaction we look back on the personal and informative exchange with Pickware prospects and customers. Hence we are already looking forward to an exciting trade show year 2019. Until then we will continue to focus on the continuous development and optimisation of our products.


Kundenstory des Monats – Budo-Markt

budo-markt-logoDer Wechsel auf ein neues Shopsystem, der Einsatz einer neuen Warenwirtschaft oder der komplette Relaunch des Onlineshops sind umfangreiche und komplexe Projekte, die für Shopbetreiber eine große Herausforderung sind. Früher oder später sind solche Aufgaben aber mitunter notwendig. Torsten Hübner, Inhaber des Onlineshops www.budo-markt.de hat sich allen drei Aufgaben nach und nach gestellt und blickt der Zukunft und dem erfolgreichen Wachstum seines Shops nun entspannt entgegen. Sein Shop ist gerüstet.

Seit 2006 im Onlinehandel

Torsten Hübner eröffnete bereits in 2006 einen Onlineshop im Bereich Elektronik. In 2008 wechselte er die Branche und machte sein Hobby zum Beruf. Seitdem verkauft Hübner erfolgreich Sportartikel aus dem Kampfsportbereich. Als begeisterter Karateka hat Hübner selbst die Erfahrung gemacht, wie schwierig es ist, professionelle Trainingsausrüstung zu finden. Mit Budo-Markt vertreibt er deshalb die passende Ausrüstung für diverse Kampfsportarten aus einer großen Auswahl an namhaften Marken.

budo-screenshot-hd

In 2015 entschied sich Torsten Hübner erneut für einen Wechsel. Bei seinem bislang genutzten Shopsystem stieß er zunehmend an Grenzen, die den Erfolg seines Shops behinderten. Er entschied sich für ein neues Shopsystem. Die Wahl fiel auf Shopware in der Professional Plus Edition aufgrund der All-inclusive Lösung: Alle Premium Plugins stehen ihm kostenfrei zur Verfügung. Nach diesem ersten Schritt wagte sich Budo-Markt zwei Jahre später an den vollständigen Relaunch des Onlineshops.

Großer Relaunch von Budo-Markt

Während des Relaunches wurde nicht nur der Shop selbst neu aufgesetzt. Budo-Markt wechselte zusätzlich mit seinen drei Subshops von einer .com-Domain auf eine .de-Domain; SEO wurde konsequent umgesetzt und nicht zuletzt stand eine neue Lagerplanung sowie -einrichtung auf dem Programm. Dabei wurde auch Pickware als Warenwirtschaftssystem (Shopware ERP) zusammen mit dem Warehouse Management System Shopware WMS powered by Pickware eingeführt.

Wir haben vor dem Einsatz von Pickware alle Daten einer Bestellung händisch eingegeben – und das bei jeder Bestellung. Dadurch haben wir zu viel Zeit verloren. Deshalb ist es eines meiner wichtigsten Ziele, Prozesse möglichst digital abzubilden. Mit Shopware WMS powered by Pickware und den vielen weiteren Pickware Plugins, die wir einsetzen, haben wir nun unzählige Arbeitsschritte automatisiert. Die Zeitersparnis ist immens.
Torsten Hübner, Inhaber von Budo-Markt

Die Herausforderung: Neues Lager, neue Warenwirtschaft

budo-markt_querDie Pickware Partner Agentur
SYNERGY NETWORKS unterstützte Hübner bei dem großen Projekt, neben dem Shoprelaunch auch eine neue Warenwirtschaft einzuführen. SYNERGY NETWORKS ist ebenfalls Shopware Agentur und daher bestens mit allen eingesetzten Systemen vertraut. Dadurch konnte der komplette Relaunch innerhalb von 5 Monaten abgeschlossen werden.

SYNERGY NETWORKS hat nicht nur die Lagerplanung übernommen, sondern auch die Hardware konfiguriert und die Mitarbeiterschulung durchgeführt. Was die Software von Pickware betrifft, ist es ein großer Vorteil, dass sowohl die Warenwirtschaft als auch die Plugins unkompliziert einzurichten und leicht zu bedienen sind.
Torsten Hübner, Inhaber von Budo-Markt

Auf diese Weise war es für Budo-Markt zwar immer noch eine große Herausforderung, während des laufenden Betriebs auf eine neue Warenwirtschaft mit neuem Lager umzusatteln. Die Aufgabe konnten Sie mit Pickware jedoch bravourös meistern. Das angebotene Sortiment wird seitdem fortlaufend ausgebaut und bietet derzeit rund 25.000 Variantenartikel.

Bei dieser großen Menge an Artikeln ist eine funktionierende Warenwirtschaft unabdingbar. Der Ansatz von Pickware, die WaWi direkt in Shopware zu integrieren, hat mich überzeugt. Probleme mit Schnittstellen zwischen den verschiedenen Systemen sind somit passé. Mit Pickware haben wir eine Lösung gefunden, die mich vollends überzeugt.
Torsten Hübner, Inhaber von Budo-Markt

budo_bild-1 Damit nicht nur die Software optimal implementiert ist, sondern auch das Lager selbst bestmöglich aufgestellt ist, hat SYNERGY NETWORKS ein wegeoptimiertes Lager erarbeitet. 400m² Lagerfläche mit rund 300 Regalen und fast 2.000 Lagerplätzen wurden auf diese Weise optimal geplant und realisiert, so dass die Mitarbeiter von Budo-Markt die täglichen Bestellungen schnell und effizient bearbeiten können. Auf diese Weise werden effiziente Prozesse auf allen Ebenen umgesetzt: Softwareseitig sorgt Pickware für automatisierte und fehlerfreie Prozesse, auf Seite der Lagerplanung hat SYNERGY NETWORKS für eine optimierte Lagerorganisation gesorgt.

Zahlen & Fakten Budo-Markt


Shopware Tipps & Tricks Teil 9 - Exportieren und Importieren von CSV-Dateien

tipps-und-tricks-schraeg

Das kostenlose Import/Export Tool von Shopware erfreut sich großer Beliebtheit, wenn es um die Änderung oder Anlage einer großen Anzahl an Daten geht. Auch wir stellen einige Pickware Profile für das Import/Export Tool bereit, beispielsweise für Bestandsänderungen oder die Lieferantenanlage.

Um die Vorteile des Tools optimal zu nutzen, sind einige Dinge zu beachten – insbesondere beim Öffnen, Bearbeiten und Speichern der CSV-Dateien. Wenn Sie Daten aus Shopware als CSV-Datei exportiert haben, bearbeiten Sie diese beispielsweise mit Excel, LibreOffice oder OpenOffice. Wir zeigen Schritt für Schritt, was es zu berücksichtigen gibt, damit die CSV-Datei im Tabellenkalkulationsprogramm richtig angezeigt wird und auch wieder korrekt in Shopware importiert werden kann.

Worauf ist zu achten?

Unabhängig des verwendeten Programms sind folgende Punkte bei der Bearbeitung der CSV-Datei für das Shopware Import/Export Tool zu berücksichtigen:

  • Entsprechendes Profil als CSV-Datei aus Shopware exportieren und als Vorlage nutzen.
  • Datei als CSV-Datei in einem Tabellenkalkulationsprogramm öffnen.
  • Wichtig dabei: die Kodierung muss UTF-8 und das Trennzeichen ein Semikolon sein.
  • Das Dezimaltrennzeichen für Dezimalzahlen in der Datei entspricht dem im Shopware Import/Export konfigurierten.
    dezimalzahlen-1
  • Datei als Semikolon-getrennte CSV-Datei im UTF-8-Format exportieren / speichern.

CSV-Import/Export mit Excel (ab Excel 2010)

Bei Excel gehen Sie dafür folgendermaßen vor:

  1. Führen Sie zunächst einen CSV-Export mit dem entsprechenden Profil in Ihrem Shopware Shop durch.
  2. Öffnen Sie ein neues Dokument in Excel.
  3. Importieren Sie die CSV-Datei in Excel im Daten Tab über die Option Aus Text.
    excel-pfad
  4. Wählen Sie Mit Trennzeichen versehen und als Dateiursprung Unicode (UTF-8) aus
    uft-8-excel_neu
  5. Wählen Sie als Trennzeichen das Semikolon aus.
    semikolon2
  6. Achten Sie beim Bearbeiten der Datei darauf, das gleiche Dezimaltrennzeichen zu verwenden, welches Sie auch im Import/Export Tool konfiguriert haben. In Excel können Sie über die erweiterten Optionen das Trennzeichen für Dezimalzahlen festlegen.
  7. Die exportierte Datei können Sie nun als Vorlage verwenden und entsprechend filtern und bearbeiten.
  8. Speichern Sie die bearbeitete Datei über Speichern unter... als CSV-Datei im UTF-8-Format .
    dateispeichern
  9. Importieren Sie abschließend die CSV-Datei in Ihren Shop.

CSV-Import/Export mit LibreOffice Calc

In LibreOffice Calc gehen Sie analog vor:

  1. Öffnen Sie LibreOffice.
  2. Wählen Sie über Datei öffnen die CSV-Datei aus.
  3. Ähnlich wie in Excel öffnet sich ein Dialog, den Sie wie oben beschrieben einstellen müssen.
  4. Bestätigen Sie die Einstellungen über OK.
    libreoffice
  5. Die exportierte Datei können Sie als Vorlage verwenden und entsprechend filtern und bearbeiten. Achten Sie dabei darauf, dass Sie das gleiche Dezimaltrennzeichen wie in Shopware verwenden.
  6. Speichern Sie die Datei als CSV-Datei im UTF-8-Format. Dafür wählen Sie Speichern unter aus und aktivieren den Haken bei Filtereinstellungen bearbeiten.
    csv_speichern
  7. Danach wählen Sie CSV-Format benutzen aus und im erscheinenden Dialog wählen Sie wieder das UTF-8-Format aus.
    csv_speichern2

In OpenOffice oder anderen Programmen, ist analog vorzugehen.

Ihr Tabellenkalkulationsprogramm unterstützt keine UTF-8-Codierung?

Wenn Ihr Tabellenkalkuationsprogramm keine valide UTF-8-Codierung unterstützt, können Sie die UTF-8-Codierung folgendermaßen sicherstellen: Öffnen Sie die bearbeitete CSV-Datei in einem Text-Editor und speichern Sie diese dort als UTF-8-codierte CSV-Datei. Durch diesen Umweg über den Editor kann die Datei korrekt in der UTF-8-Formatierung gespeichert werden.

Hinweis: Für den Import in Shopware muss die CSV-Datei UTF-8-codiert sein. Um sicherzugehen, prüfen Sie den Import zuvor in einer Testumgebung oder im Staging-System. Bevor der Import in das Live-System vorgenommen wird, erstellen Sie am besten ein Datenbankbackup.

Weitere Infos zum Import/Export Tool finden Sie auch in der Shopware Dokumentation. Hier wird Excel nicht empfohlen, da es mit alten Versionen zu Problemen mit Umlauten und Sonderzeichen kommen kann. Eine Vielzahl unserer Kunden arbeitet jedoch ohne Probleme mit Excel. Daher empfehlen wir vorher zu prüfen, ob Ihre Excel Version eine valide UTF-8-Kodierung unterstützt.

Wir wünschen nun fleißiges Im- und Exportieren.


Pickware at eCommerce Expo 2018

Deutsche Version siehe unten / German version see below

ece-logo-edit

We are pleased to announce that we will attend the eCommerce Expo 2018 as a co-exhibitor of Shopware for the second year in a row. The eCommerce Expo will take place on 2 days from wednesday, 26th september to thursday, 27th september 2018 at the historical exhibition hall Olympia London in London, UK.

The eCommerce Expo covers the whole eCommerce landscape and is the largest gathering of eCommerce professionals in Europe. The impressive exhibition hall Olympia London provides the perfect setting for the most important eCommerce event in the UK.

5

Meet us at the Shopware booth T340 and receive an intensive consultation about how Pickware optimizes your everyday processes as an online retailer. You are welcome to arrange an appointment with us in advance by e-mail or telephone:
+49 6151 - 629 30 30 or at [email protected]

We are looking forward to these two days full of networking together with Shopware and are excited about meeting many other eCommerce enthusiasts. And of course we are eager to get to know many different people, socialize with new business contacts, discuss our future projects and present Pickware in London. Come and visit us on 26-27 September in London at the eCommerce Expo. Get tickets now!

Location
Olympia London
Hammersmith Road
London, UK


Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass wir dieses Jahr wieder gemeinsam mit Shopware auf der eCommerce Expo in London sein werden. Die eCommerce Expo findet vom 26. - 27. September 2018 in der historischen Messehalle "London Olympia" statt.

Die eCommerce Expo deckt sämtliche Bereiche des E-Commerce ab und zählt als das größte Zusammentreffen von E-Commerce Professionals in Europa. Die eindrucksvolle Messehalle "Olympia London" bietet die perfekte Kulisse für dieses Event, das sich kein E-Commerce Enthusiast entgehen lassen sollte.

Besuchen Sie uns am Shopware Stand T340 und lassen Sie sich intensiv beraten, wie Pickware Ihre täglichen Prozesse als Onlinehändler optimiert. Gerne können Sie schon im Vorfeld einen persönlichen Termin mit uns vereinbaren.

Wir freuen uns schon sehr auf zwei tolle Tage gemeinsam mit Shopware und vielen weiteren spannenden Besuchern. Wir sind schon sehr gespannt neue Leute kennenzulernen, unsere zukünftigen Projekte zu diskutieren und Pickware erneut in Großbritannien vorzustellen. Kommen Sie uns gerne am 26. / 27. September in London auf der eCommerce Expo besuchen. Jetzt Tickets sichern!


Mehr Reichweite mit Mesh-WLAN

wlan_teil2_neu

Sie haben mit dem Austesten der Positionierung Ihres Routers noch kein zufriedenstellendes, konstantes WLAN-Signal in Ihrem Lager erzielt? Eine mögliche Lösung dafür ist ein sogenanntes Mesh-WLAN-System, das wir besonders in großen Lagern empfehlen. Erfahren Sie, was ein Mesh-WLAN-System ist und welche Vorteile es bietet.



Wie funktioniert die Mesh-Technologie?

Mittlerweile ist Mesh-WLAN weit verbreitet und wird sowohl von Unternehmen als auch von Heimanwendern eingesetzt. Dank der Mesh-Technologie kann die WLAN-Reichweite ohne Geschwindigkeitseinbußen stark vergrößert werden. Die Mesh-Technologie ist ein sogenanntes vermaschtes Netzwerk, in dem jeder Netzwerknoten mit mindestens zwei anderen Knoten verbunden ist – diese Knoten nennen sich Access Points. Es bildet sich also ein Netz aus mehreren Maschen. Ein Mesh-WLAN-System besteht aus einem Router als Basis und mehreren Access Points. Jeder Access Points ist ein kleines Gerät, das lediglich an eine Steckdose angeschlossen wird und die WLAN-Abdeckung um bis zu 100m² erweitert. Access Points sind nicht über Netzwerkkabel sondern drahtlos über WLAN-Funk auf einem speziellen Kanal miteinander verbunden. Dieser spezielle Kanal wird ausschließlich für die Kommunikation zwischen den Access Points verwendet. In der Erweiterbarkeit mittels der Access Points liegt die große Stärke des Mesh-WLAN-Systems, denn das WLAN-Netzwerk wird nicht nur von dem zentralen Router, sondern von allen Access Points zeitgleich zur Verfügung gestellt.

mesh_grafic

Die Endgeräte der Nutzer verbinden sich direkt mit den Access Points. In Kombination mit der Vermaschung entsteht so ein sehr zuverlässiges Netzwerk: Die Verbindungswege zwischen den vermaschten Access Points passen sich vollautomatisch und dynamisch der Situation an. Sind Daten gerade auf dem Weg zu einem Access Point und wird der Datenstrom blockiert oder der Knoten fällt aus, "strickt sich" das Netz darum herum neu. Die zu übertragenen Daten werden umgeleitet und das Netzwerk ist nach wie vor funktionsfähig.

Die Kommunikation der einzelnen Access Points miteinander stellt sicher, dass die Endgeräte intelligent auf die unterschiedlichen Access Points aufgeteilt werden. Bei der Bewegung durch das Lager merkt der Nutzer nichts von einem möglichen Wechsel zwischen den Knoten, da das Endgerät in der Regel bereits vor dem Wechsel weiß, auf welchen Funkkanälen sich die Access Points in der Umgebung befinden. Der WLAN Standard 802.11r erlaubt, dass die Anmeldeinformationen eines Clients den umliegenden Access Points bekannt sind und der Wechsel besonders schnell geschieht. Ihr Gerät wird immer mit dem Netzwerkknoten verbunden, der das stärkste Signal bietet.

Mit der Mesh-Technologie erweitern Sie das WLAN-Netzwerk in Ihrem Lager auch über mehrere Etagen flexibel und ohne Geschwindigkeitsverlust. Um in großen Räumlichkeiten ein stabiles und ausfallsicheres Netzwerk sicherzustellen, sind Mesh-Systeme besonders zu empfehlen. Mesh-Systeme sind leicht aufzusetzen und bringen einige Vorteile gegenüber herkömmlichen WLAN-Systemen mit sich.

Welche Vorteile bietet das Mesh-System?

Im Vergleich zu einem klassischen WLAN-Setup bestehend aus Router und Repeater oder Powerline-Adapter haben Mesh-Netzwerke zahlreiche Vorteile:

  • Stabiles WLAN im ganzen Lager dank Mesh-Netzwerkstruktur.
  • Sehr hohe Geschwindigkeit (bis zu 867 Mbit/s bei 5GHz) und niedrige Reaktionszeiten (Ping).
  • Geringer Installationsaufwand dank drahtloser Verbindung der einzelnen Access Points.
  • Unterbrechungsfreier Wechsel mit nur einem Netzwerknamen (Single-SSID) für alle Clients.
  • Ausfallsicher: Falls ein Access Point ausfällt, funktioniert das WLAN-Netzwerk weiterhin.
  • Anschließen vieler Geräte möglich, da jeder Access Point zusätzliche Gigabit LAN-Ports zur Verfügung stellt.
  • Zahlreiche Zusatzfunktionen, wie beispielsweise Gastzugang für Besucher oder Nachtschaltung.
  • Mesh-Router können dank Tri-Band gleichzeitig auf mehreren Kanälen Daten senden und empfangen. Eine gleichzeitige Verbindung mit mehreren Geräten führt nicht zu Performanceeinbrüchen.

Wann eignet sich ein Mesh-System?

Da die Einführung eines Mesh-WLAN-Systems mit Kosten verbunden ist, prüfen Sie vorher, ob ein Mesh-System zu Ihren Anforderungen passt. In folgenden Szenarien ist die Verwendung eines Mesh-WLAN-Systems zu empfehlen:

  • Ein großes Lager mit mehreren Etagen soll mit stabilem WLAN versorgt werden.
  • Störfaktoren, wie beispielsweise Stahlbetonwände, verursachen permanente Verbindungsabbrüche beim WLAN.
  • WLAN-Abdeckung soll auf abgelegene Bereiche erweitert werden.
  • Weder der Einsatz eines Powerline-Adapters noch eines WLAN-Repeaters bieten eine ausreichende Funkabdeckung.
  • Viele Geräte im Einsatz, die gleichzeitig schnelles WLAN benötigen.

Dieser Praxistest nimmt verschiedene Lösungen genauer unter die Lupe und kann Ihnen bei der Entscheidung weiterhelfen.

Der Einsatz eines WLAN-Repeaters oder eines Powerline-Adapters ist vor allem in kleineren Gebäuden geeignet. Beim Einsatz in einem großen Lager hat der Einsatz verschiedene Nachteile:

  • Reichweite wird zwar erhöht, allerdings mit hohen Geschwindigkeitseinbußen.
  • Neues WLAN-Netzwerk pro Repeater / Powerline Adapter − der Wechsel der Netzwerke funktioniert zwar automatisch, führt aber zu kurzen Unterbrechungen der Internetverbindung.
  • Keine Tri-Band-Unterstützung. Die gleichzeitige Nutzung mehrerer Kanäle ist nicht möglich.

WLAN-Signal im Lager testen und verbessern

teil1

Mit Shopware WMS powered by Pickware bieten wir Ihnen eine mobile Lösung, die Ihre Prozesse im Lager digitalisiert. Die Vorteile eines mobilen Warehouse Management Systems liegen auf der Hand: papierlos, barcodebasiert, effizient und vieles mehr. Doch diese Vorteile stehen und fallen mit einem guten WLAN-Signal in Ihrem Lager. Deshalb stellen wir Ihnen hilfreiche Tipps und Tools vor, die Ihnen dabei helfen, überall in Ihrem Lager ein starkes WLAN-Signal zu erreichen.

Wieso ist ein starkes WLAN-Signal wichtig?

Damit Sie in vollem Umfang von den Vorteilen der Shopware WMS powered by Pickware Apps auf den mobilen Geräten profitieren, ist ein gutes WLAN-Signal in Ihrem Lager Grundvoraussetzung. Ein stabiles WLAN-Signal ist wichtig für die Echtzeitsynchronisation zwischen den mobilen Geräten und Ihrem Shopware Shop.

Wenn Sie Ihr Lager nicht mit WLAN ausstatten wollen oder können, ist es möglich, iPhones mit mobilen Daten / LTE einzusetzen oder einen LTE-Router mit SIM-Karte aufzustellen. Überprüfen Sie auch bei dieser Lösung vorher die Netzabdeckung, zum Beispiel bei lte-verfuegbarkeit.com und entscheiden Sie sich für den Anbieter mit der besten Abdeckung an Ihrem Standort.

Den WLAN-Router richtig aufstellen

Bei der Platzierung des WLAN-Routers empfehlen wir, folgende Faktoren zu beachten, um die WLAN-Signalstärke zu optimieren:

  • Mauern, Wände, Decken und Lagerregale schwächen das WLAN-Signal.
  • Je weniger solide Hindernisse, desto besser das WLAN-Signal.
  • Vermeiden Sie andere elektronische Geräte in der unmittelbaren Nähe des Routers.
  • Vermeiden Sie auch Metalloberflächen wie zum Beispiel ein Computergehäuse in direkter Umgebung, da schon dünne Schichten Metall einen Großteil des Signals absorbieren.
  • Platzieren Sie den Router so hoch wie möglich und idealerweise zentral.
  • Sind die Lagerräume baulich getrennt, bietet es sich an, den Router in der Nähe von Türen zu platzieren.

Wie kann ich meine WLAN-Signalstärke im Lager messen?

Haben Sie einen geeigneten Standpunkt für Ihren Router gefunden, überprüfen Sie die Stärke des WLAN-Signals an verschiedenen Punkten in Ihrem Lager. Wir empfehlen, die Signalstärke mobil per App zu messen. Das bietet den Vorteil, dass Sie jederzeit ganz bequem den Pickware WMS iPod / das iPhone für die Messung des WLAN-Signals verwenden können. Die kostenlose iOS-App Wi-Fi SweetSpots ermöglicht es Ihnen, die Stärke Ihres WLAN Signals in den verschiedenen Bereichen Ihres Lagers zu messen, zu speichern und anschließend zu vergleichen. Auf diese Weise sehen Sie, ob alle Bereiche in Ihrem Lager gut mit WLAN-Funkwellen abgedeckt sind, oder ob es Stellen gibt, in denen die Signalstärke verbessert werden muss. Anhand dieser Daten optimieren Sie anschließend den Routerstandort, um eine gleichmäßige Signalstärke zu erreichen.

wifi_sweetspots

Mit dem ebenfalls kostenlosen Programm Ekahau Heatmapper erstellen Sie eine detaillierte Karte, die Ihnen die Abdeckung und Signalstärke des WLANs in Ihrem Gebäude darstellt. Dabei laden Sie das Programm auf ein Notebook und laufen mit diesem das Lager ab. Das Programm erstellt dabei die Karte mit der Signalstärke. Eine Installations- und Gebrauchsanleitung finden Sie ebenfalls unter dem Link.

Wie gehe ich bei einem schlechten WLAN-Signal vor?

Führt die Positionierung des Routers nicht zu einem zufrieden stellenden Ergebnis, gibt es mehrere Möglichkeiten, die Stärke des Signals zu verbessern. Heimanwender greifen häufig auf Repeater oder Powerlan-Lösungen zurück. Professionelle Lösungen wie beispielsweise Mesh-WLAN-Systeme bieten demgegenüber einige Vorteile und sind in großen Lagern zu empfehlen.


Datev: Automatische Zuordnung von PayPal-Zahlungen

datev_schnittstelle_rgb_kachel_kl_neuIn diesem Monat hat DATEV Version 7.1 der DATEV-Rechnungswesen-Programme veröffentlicht. Die beiden Programme Kanzlei-Rechnungswesen und DATEV Mittelstand Faktura mit Rechnungswesen verfügen nun über eine für den E-Commerce wichtige Funktion: die Übernahme und Verarbeitung von PayPal-Umsätzen. So können Sie PayPal Transaktionen importieren und direkt zuordnen.
Wir haben an unserem Plugin DATEV Export powered by Pickware die notwendigen Änderungen vorgenommen, sodass Sie die neue Funktion mit dem automatischen Abgleich von offenen Zahlungen in vollem Umfang nutzen können.

So aktivieren Sie die neue DATEV-Funktion

  • Updaten Sie DATEV Export powered by Pickware auf Version 1.18.0. Hier wird die Bestellnummer nun zusätzlich im Feld Auftragsnummer exportiert. Das ist notwendig, damit Ihr DATEV-Programm die eingehenden PayPal-Zahlungen offenen Positionen zuordnen kann.

    Damit die OP-Suche auch für diese [PayPal] Zahlungen funktioniert, wurden die DATEV Rechnungswesen-Mechanismen so erweitert, dass nun auch anhand des Felds Auftragsnummer (bislang v.a. für Abschlags- und Schlussrechnungen relevant) die entsprechende Rechnung zur PayPal-Zahlung zugeordnet wird.
    Auszug aus der DATEV-Ankündigung.
    Weitere Informationen finden Sie ebenfalls dort.

  • Aktivieren Sie in Ihrem PayPal-Plugin unter Konfiguration die Einstellung Bestellnummer an PayPal übertragen. So stellen Sie sicher, dass DATEV Export powered by Pickware die Bestellnummer im Feld Auftragsnummer ausgeben kann.
    paypal_bestellnummer

    Bitte beachten Sie: Je nachdem welches PayPal-Plugin Sie nutzen, kann die Darstellung der Konfiguration leicht variieren und zum Beispiel als Checkbox dargestellt werden. Unabhängig von der Darstellung ist es wichtig, dass die Bestellnummer an PayPal übertragen wird.


Diese Seite verwendet Cookies von Drittanbietern, wie Google und Facebook, um Ihnen ein großartiges Nutzererlebnis zu bieten, Besucher zu erfassen und Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ablehnen Akzeptieren
Das Google Analytics und Facebook Tracking wurde deaktiviert. Das Google Analytics und Facebook Tracking wurde aktiviert. Vielen Dank!