Zurück zupickware.de

Übergangsfrist zur KassenSichV bis zum 30.09.2020 beschlossen

Neue Übergangsfrist zur KassenSichV

blog-cover_kassenverordnung_191108_blog-cover-kassenverordnung_628x628 Wie bereits auf unserem Blog berichtet, tritt zum 01.01.20 die Kassensicherungsverordnung (KassenSichV) in Kraft. Die Verordnung regelt, wie das vom Bundesfinanzministerium verabschiedete Ge­setz zum Schutz vor Ma­ni­pu­la­tio­nen an di­gi­ta­len Grund­auf­zeich­nun­gen umgesetzt wird. Nun hat das Bundesfinanzministerium in seinem Schreiben vom 06.11.19 eine neue Übergangsfrist bzw. eine sog. "Nichtbeanstandungsregelung" bis zum 30.09.20 beschlossen. Demnach werden Kassen ohne zertifizierte technische Sicherheitseinrichtung bis zu diesem Datum nicht beanstandet. Dies gilt auch für die digitale Schnittstelle der Finanzverwaltung für Kassensysteme (DSFinV-K).

Noch keine zertifizierte Sicherheitseinrichtung am Markt erhältlich

Ein wesentlicher Grund zur Einführung der neuen Übergangsfrist war, dass Stand heute immer noch keine vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zertifizierte Sicherheitseinrichtung am Markt erhältlich ist und somit für Hersteller von Kassensystemen nicht ausreichend Zeit bleibt, die gesetzlichen Anforderung zu erfüllen. Der Beschluss eine neue Frist zu setzen, wurde tatsächlich bereits am 26.09.19 auf der Bund-Länder-Referatsleitersitzung getroffen, doch erst mit der Veröffentlichung des o.g. Schreibens vom 06.11.19 durch das Bundesfinanzministerium offiziell verabschiedet. Mit der neuen Frist bleibt dem BSI nun ausreichend Zeit, den bereits laufenden Zertifizierungsprozess einiger Anbieter von technischen Sicherheitseinrichtungen abzuschließen, sodass Hersteller von Kassensystemen die Möglichkeit haben den für sie passenden Anbieter auszuwählen.

Was muss ich als Ladenbesitzer tun?

Nutzer unseres iPad Kassensystems Shopware POS müssen sich wegen der Umstellung keine Sorgen machen. Da wir bereits seit einigen Jahren auf dem österreichischen Markt Erfahrung mit den Anforderungen der Registrierkassensicherheitsverordnung (RKSV) gesammelt haben, sind wir mit der Thematik bereits bestens vertraut. Wir stehen außerdem im engen Austausch mit verschiedenen Anbietern von Sicherheitseinrichtungen, sodass wir die neuen gesetzlichen Anforderungen rechtzeitig erfüllen werden.

Über das Releasedatum des Sicherheitsupdates werden wir unsere Kunden rechtzeitig informieren. Um das Update nicht zu verpassen, empfehlen wir die Anmeldung zu unserem Newsletter. Weitere Informationen zur KassenSichV von Seiten des Bundesfinanzministeriums zum Stand vom 17.06.2019 finden Sie hier.


Das sind die neuen Pickware Partner – Oktober 2019

Wir konnten bei unserem elften Pickware Partnertraining acht Agenturen in unserem Office in Darmstadt begrüßen. Im Rahmen des Trainings ging es vor allem darum, wie die offizielle Shopware Warenwirtschaft funktioniert und was unsere Produkte powered by Pickware alles zu bieten haben. Darüber hinaus haben wir die Gelegenheit genutzt, uns ausgiebig über Entwicklungspotenziale und Erfahrungen im E-Commerce auszutauschen. Ein kleiner Ausblick auf unsere Roadmap und die Pläne für Shopware 6 durfte dabei selbstverständlich auch nicht fehlen.

Das sind die neuen offiziellen Pickware Partner:

partner

ACRIS E-Commerce GmbH

ACRIS ist seit mehr als 16 Jahren als E-Commerce & Onlineshop Agentur erfolgreich und hat dabei zahlreiche Projekte rundum E-Commerce Consulting, Entwicklung von Shopware Webshops und Online Marketing im B2C- sowie B2B-Umfeld umgesetzt.

Commerce Care d.o.o.

Commerce Care aus Bosnien & Herzegowina setzt für ihre Kunden digitale Lösungen im Rahmen von Enterprise Online-Projekten, Plugin Development, E-Commerce Projekten und UX/UI Design um.

GL Consult design & development GmbH

Die Nürnberger Agentur betreut seit mehr als 6 Jahren Kunden im E-Commerce mit Shopware Schwerpunkt. Für ihre Kunden finden sie die optimale Lösung, egal ob ein Layout für den Shop benötigt wird, ein individuelles Plugin programmiert werden soll, oder eine Warenwirtschaft gesucht wird.

mr. pixel KG

Als inhabergeführte Werbeagentur überzeugt mr. pixel seit mehr als 20 Jahren durch sein großes Leistungsspektrum, grünes Bewusstsein und 360Grad-Denken. Mit dem Blick für kleinste Details und vielseitiger Erfahrung unterstützt die Full-Service Werbeagentur ihre Kunden bei der Entwicklung und einem gesunden Wachstum.

Wir sind bereits seit 2014 Shopware Partner. Pickware kennen wir im Grunde dadurch, dass es Teil der Shopware PE ist und wir zahlreiche Plugins von Pickware bereits einsetzen. Beim Partnertraining wurden sehr viele Fragen beantwortet, wodurch wir unsere Kunden jetzt noch besser abholen können.
Andreas Krause, mr. pixel KG

Nimbits UG

Nimbits hat sich auf die technische Betreuung von Onlineshops konzentriert. Mit ihrem Know-How realisieren sie Lösungen, die Arbeitsabläufe, Lagerverwaltung und Datenmanagement erheblich vereinfachen und verbessern.

Wir haben bereits Kunden, die Pickware einsetzen oder mit Pickware starten wollen. Pickware ist ein System, das perfekt auf den klassischen Shopware Kunden zugeschnitten ist. Es hat alle Funktionen, die man braucht, lässt sich aber auch gut erweitern. Wir wollen Pickware Partner werden, um für unsere Kunden in der Hinsicht ein optimaler Ansprechpartner zu sein.
Johannes Kutschera, Nimbits UG

SHOPMACHER eCommerce GmbH & Co. KG

SHOPMACHER ist Spezialist für Enterprise E-Commerce-Plattformen und realisiert intelligente Lösungen für mittelständische und größere Hersteller und Händler. Dabei ist das gesamte Leistungsportfolio auf den Betrieb und Ausbau von E-Commerce-Plattformen ausgelegt.

Wir hoffen dadurch, dass wir Pickware Partner sind, eine unkompliziertere Lösung für unsere Kunden bieten zu können und durch den direkten Austausch mit Pickware immer up to date zu sein.
Natascha Karstaedt, SHOPMACHER eCommerce GmbH & Co. KG

Touch Point GmbH

Touch Point bietet mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Beratung rundum Handel und Management. Dabei berät die Agentur ihre Kunden unter anderem in den Bereichen Projektmanagement, Finanzen/Controlling und Warenwirtschaft.

Neben den neuen Partneragenturen hat auch ein bestehende Partner am Training teilgenommen und sein Wissen aufgefrischt:

sitegeist eCommerce Solutions GmbH

sitegeist ist eine Hamburger Internetagentur mit den Schwerpunkten Shopware, TYPO3, NEOS und WebApps. Im Bereich E-Commerce setzt sitegeist auf Shopware, als die richtige Lösung für anspruchsvolle E-Commerce Projekte.

Vielen herzlichen Dank an die teilnehmenden Agenturen für den gelungenen Tag. Wir freuen uns schon jetzt auf die nächsten Pickware Partnertrainings und gemeinsamen Events.

Eine Übersicht aller Pickware Partneragenturen finden Sie auf unserer Partnerseite.


Kundenstory des Monats: meine-schulkiste.de

Stressfrei durch den Schulstart mit meine-schulkiste.de und Pickware

materialz_logo_content1 Mit dem Schulstart steht für viele Eltern die stressige Aufgabe an, in verschiedenen Ladengeschäften die richtigen Schulutensilien für ihre Kinder zu finden. Hier setzt unser Kunde meine-schulkiste.de an.

Das Geschäftskonzept ist raffiniert: Schulen können zu Beginn eines neuen Schuljahres festlegen, welche Materialien ihre Schüler benötigen und geben die jeweilige Liste an meine-schulkiste.de sowie die Eltern. Mithilfe dieser Listen können Eltern den Schulbedarf ihrer Kinder unter anderem bequem über WhatsApp, Facebook oder direkt auf der Website bestellen. Damit sparen sich Eltern nicht nur den Weg in verschiedene Läden sondern auch die mühsame Artikelsuche.

Das Kaufen von Schulzubehör unterliegt starken saisonalen Schwankungen. Selbstverständlich müssen auch während des Schuljahres Utensilien nachgekauft werden, doch der Großteil des Geschäfts findet zwischen Juli und September statt. Dafür nutzt meine-schulkiste.de seit mehreren Jahren das flexible Lizenzmodell von Pickware. Durch die freie Zubuchung und Kündigung von Lizenzen schwankt das Unternehmen zwischen fünf und sieben WMS Lizenzen sowie einer und drei POS Lizenzen. Die kurzen Vertragslaufzeiten mit einer Mindestdauer von drei Monaten überzeugen, denn meine-schulkiste.de gehört bereits seit seiner Gründung im Jahr 2017 zu unseren Kunden.

meine-schulkiste-store1

Doch nicht nur mit dem flexiblen Lizenzmodell überzeugen Shopware WMS und POS.

"Pickware schien uns gewachsen, um die Herausforderung beim Aufbau unseres Unternehmens zu meistern. Die Grundeinrichtung ging echt super schnell, aber natürlich fallen im Nachhinein immer noch kleine Aspekte auf, die abgeändert werden müssen, um Pickware genau an unser Unternehmen anzupassen. Dafür haben wir uns Unterstützung von einer Agentur geholt."
Franziska Freund, Geschäftsleiterin von meine-schulkiste.de

Reibungslose Kommunikation zwischen Onlineshop und Ladengeschäft dank Echtzeitaktualisierung

schulkiste-pos

Neben dem Geschäft mit dem Versand von Schulkisten betreibt meine-schulkiste.de auch ein Ladengeschäft in Sangerhausen. Hierfür werden in Hochzeiten bis zu drei Kassen genutzt. Auch hier zahlt sich die schnittstellenlose Integration von Pickware aus, denn dank Echtzeitaktualisierung des Systems sind Doppelbuchungen ausgeschlossen. Mit Shopware und Pickware werden alle Daten einfach nach dem Omnichannel-Konzept gemeinsam in einem System verwaltet. Um zwischen den verschiedenen Lagerplätzen von Onlineshop und Ladengeschäft nicht durcheinander zu kommen, nutzen die Mitarbeiter von meine-schulkiste.de die praktische Kommentarfunktion innerhalb der WMS App.

"Wir haben zum einen unseren Online-Shop mit entsprechendem Lager und zum anderen unser Fachgeschäft, welches natürlich auch ein Lager benötigt. Oft müssen die Produkte zwischen den beiden Lagern „wandern“, wenn sie beispielsweise im Laden vorrätig sind, aber für eine Online-Bestellung benötigt werden. Um dabei den Überblick zu behalten, können in den Kommentarfeldern Notizen hinterlassen oder auch das Anpassen des Bestandes genau nachvollzogen werden."
Franziska Freund, Geschäftsleiterin von meine-schulkiste.de

Schneller Versand durch großes Vertriebsnetzwerk

Hinter meine-schulkiste.de steckt die Eurobox KG, die auch meine-stickfabrik.de, meine-buerobox.de und euroboxkg.de betreibt. Die Eurobox KG verfügt über erfahrene Logistik-Fachleute, eine zentral gelegene Servicezentrale, sowie mehrere Servicestationen, die über das ganze Land verteilt sind. Das ermöglicht es, den Schulbedarf an verschiedenen Standorten zwischenzulagern, sowie orts- und zeitnah zu liefern. Hierfür nutzt meine-schulkiste.de den DHL Adapter Premium und den Deutsche Post Adapter.

"Wir nutzen die Shopware Version 5.5.4 und bearbeiten damit täglich mehrere hundert Bestellungen allein in unserem Onlineshop. Unser Team besteht aus mehr als 35 Mitarbeitern, die in unserem mittelgroßen Lager aus über 100.000 Artikeln immer die zur Bestellung passenden Artikel auswählen, verpacken und versenden."
Franziska Freund, Geschäftsleiterin von meine-schulkiste.de

schulkiste-store-front1

Da Schulen auch gesammelt Kisten für ihre Schüler bestellen können, kommt besonders zum Schulstart vermehrt die Unterscheidung zwischen Einzel- und Sammelbestellung zum Tragen. Sammelbestellungen werden in großen Mengen direkt an Schulen ausgeliefert und enthalten zahlreiche einzelne Schulkisten. Dafür kann im Lager mit Shopware WMS powered by Pickware einfach zwischen Einzel- und Sammelkommissionierung gewechselt werden.

"Angefangen von der Einrichtung der Lagerplätze bis hin zu komplexeren Fragen zur Optimierung verschiedener Prozesse im Versand konnten wir jedes Problem gemeinsam mit Pickware lösen. Dabei haben wir zwei Subshops. Zum einen unseren Onlineshop und zum anderen unser Ladengeschäft. Beide können durch Möglichkeiten, wie die einfache Umlagerung der Artikel oder durch das unkomplizierte Anpassen der Bestände optimal zusammenarbeiten und miteinander kommunizieren."
Franziska Freund, Geschäftsleiterin von meine-schulkiste.de

Dank individueller Systemanpassungen, perfekter Unterstützung von Omnichannel-Prozessen und mehr Übersichtlichkeit für Lager- und Versandprozesse ist Pickware das ideale System für die flexiblen und komplexen Anforderungen von meine-schulkiste.de.

Zahlen und Fakten

  • Branche: Schreibwaren & Schulzubehör
  • Firmensitz: Sangerhausen
  • Anzahl Artikel: 100.000 Artikel
  • Shopware ERP powered by Pickware
  • Shopware WMS powered by Pickware: 7 Lizenzen (Barcodescanner)
  • Shopware POS powered by Pickware: 2 Lizenzen (Kasse)
  • Weitere Pickware Plugins: DHL Adapter Premium, Deutsche Post Adapter, DATEV Export & Stücklisten / Sets powered by Pickware

Alle bisherigen Pickware Kundenstories können Sie hier finden.


Internationales Steuerrecht & Lieferschwellen für Onlinehändler

shopware_steuerrecht_lieferschwellen2

Die Expansion des Onlineshops über Ländergrenzen hinweg ist oftmals lukrativ, bei der Umsetzung muss jedoch viel beachtet werden. Wie Sie Ihren Shopware Shop mit passenden Übersetzungen und vielem mehr fit für den internationalen Markt machen, haben wir Ihnen bereits auf unserem Blog gezeigt. Doch selbst wenn Ihr Shop bereits für ausländische Kunden vorbereitet ist, führt die korrekte Berechnung und Abfuhr der Umsatzsteuer häufig zu Unsicherheiten. Daher zeigen wir Ihnen, was es dabei für Lieferungen in die EU und weltweit zu beachten gibt, welche Strategien für Sie finanzielle Vorteile bieten und wie Sie Lieferschwellen mit unserem DATEV Plugin konfigurieren.

B2C-Lieferungen ins EU-Ausland

Wenn die Bestellung eines Kunden ins EU-Ausland verschickt werden soll, muss grundsätzlich zwischen Lieferungen an Privatpersonen und Lieferungen an gewerbliche Kunden unterschieden werden. Im Fall privater Kunden können Onlinehändler die Umsatzsteuer entweder im Ursprungsland oder im Zielland der Zustellung abführen und den entsprechend geltenden Mehrwertsteuersatz auf der Rechnung ausweisen. Dabei besteht die freie Wahl, solange der Jahresumsatz aus den Lieferungen in das Zielland länderspezifische Lieferschwellen nicht übersteigt. Diese sind von den jeweiligen EU-Ländern individuell festgelegte Grenzwerte, welche für 2019 hier eingesehen werden können. So liegt der Grenzwert für Lieferungen nach Österreich aktuell bei 35.000€, während die Umsatzsteuer für Lieferungen nach Frankreich erst ab einem Umsatz von 100.000€ zwingend im Zielland abgeführt werden muss. Dabei ist zu beachten, dass sobald die Umsatzsteuer erstmalig ins Ausland abgeführt wird, man dort automatisch für die nächsten 2 Jahre umsatzsteuerpflichtig ist. Somit müssen alle zukünftigen Bestellungen zwingend zu den Konditionen des Ziellandes versteuert werden. Diese Regelung gilt ebenfalls für Kleinunternehmer, da deren Befreiung von der Umsatzsteuer nur innerhalb Deutschlands gültig ist.

Da sich die Steuersätze von Land zu Land und in Abhängigkeit der Produktkategorie unterscheiden, kann aufgrund der freien Wahl bis zur Überschreitung des Grenzbetrags Geld gespart werden, indem ausländischen Kunden der günstigere der beiden möglichen Steuersätze berechnet und im entsprechenden Land abgeführt wird. Allerdings ist der deutsche Standard-Mehrwertsteuersatz von 19% bereits der zweitniedrigste im EU-Vergleich, weshalb sich hier nur selten Einsparpotenzial ergibt. Große Unterschiede gibt es hingegen beim reduzierten Steuersatz, welcher im EU-Vergleich stark schwankt und zudem je nach Zielland auch für andere als die deutschen ermäßigten Produktgruppen gilt. Daher sollten Sie für solche Produkte individuell prüfen, welche Steuerstrategie lukrativer ist. Jedoch sollte die 2-Jahres-Regelung stets berücksichtigt werden, denn die entstehende Steuerpflicht im Zielland gilt immer für alle Produktkategorien und Steuersätze.

Ausnahmen für EU-Lieferungen

Unabhängig von möglichen Lieferschwellen gibt es zwei Ausnahmeregelungen zu berücksichtigen, bei welchen die Steuern grundsätzlich immer im Zielland abgeführt werden müssen:

  • Abgabepflichtige Produkte: Hierunter fallen etwa Tabak und Alkohol, welche nach §3c Abs.5 S.2 UStG immer zu den Konditionen des Ziellandes besteuert werden müssen.
  • Digitale Produkte & Dienstleistungen: Hierzu zählen etwa Download- oder Streamingangebote, E-Books und Online-Videokurse.

Lieferschwellen mit dem Pickware DATEV Plugin konfigurieren

Für Onlinehändler ist es entscheidend, die Lieferschwellen immer im Blick zu behalten und bei einer Überschreitung rechtzeitig die erforderlichen Steuersätze des Ziellandes allen zukünftigen Bestellungen zuzuordnen. Hierbei hilft Ihnen unser DATEV Export Plugin, mit welchem für jedes Land individuelle Lieferschwellen gesetzt und überwacht werden können. Sobald das Plugin installiert ist, finden Sie unter Einstellungen > Grundeinstellungen > Shopeinstellungen > Länder das Feld Lieferschwelle, in welches Sie den jeweils gültigen Lieferschwellenwert eintragen können. Wenn Sie anschließend den Haken bei Lieferschwellenwarnung setzen, wird Ihnen das Plugin bei Erreichen des in den Plugin-Einstellungen definierten Grenzwertes (Standard: 80%) eine Warnung im Backend anzeigen. Zudem können Sie detaillierte Statistiken für jedes Land unter Marketing > Auswertungen > Auswertungen > Lieferschwellen (DATEV) aufrufen. Sobald eine Umstellung des Steuersatzes notwendig wird, können die Steuerregeln in Shopware landesspezifisch angepasst werden.

lieferschwelle_datev_plugin1

B2B-Lieferungen ins EU-Ausland

Im Fall gewerblicher Kunden muss die Umsatzsteuer nicht vom Verkäufer erhoben und abgeführt werden. Der Kunde ist dann selbst dafür verantwortlich, die für ihn gültige Umsatzsteuer im Zielland abzuführen. Voraussetzung hierfür ist die Angabe der eigenen Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (UStIDNr.) sowie der des Kunden auf der Rechnung. Dabei sollte die angebene Identifikationsnummer immer auf Gültigkeit überprüft werden, um einen Betrug auszuschließen. Hierfür bietet Shopware ein kostenloses Plugin an, welches die angegebene Nummer mit der EU-Datenbank MIAS abgleicht. Weitere Informationen finden Sie hier. Anschließend können Sie im Shopware Backend unter Einstellungen > Grundeinstellungen > Shopeinstellungen > Länder für jedes Land den Haken Steuerfrei für Unternehmen setzen, damit Shopware bei zukünftigen Bestellungen automatisch die Überprüfung der Identifikationsnummer vornimmt und die Berechnung der Steuer auf der Rechnung unterbindet. Wichtig ist hierbei, dass Sie gegenüber dem Finanzamt sowohl die Überprüfung der Identifikationsnummer als auch die erfolgreiche Zustellung nachweisen müssen.

Lieferungen außerhalb der EU

Für Lieferungen in Nicht-EU-Länder, etwa in die Schweiz, muss auf der Rechnung keine Mehrwertsteuer ausgewiesen und somit auch nicht abgeführt werden. Hierbei ist aber zu beachten, dass auch für diese Lieferungen wieder eine Nachweispflicht gegenüber dem Finanzamt besteht, so dass die erfolgreiche Lieferung zwingend mit Versandpapieren, Einlieferungsscheinen oder ähnlichem dokumentiert werden muss. Zudem muss auf der Rechnung auf die Umsatzsteuerfreiheit hinwiesen werden. Der Empfänger ist bei Erhalt der Lieferung im jeweiligen Zielland selbst dafür verantwortlich, die Ware ordnungsgemäß zu versteuern, sowie gegebenenfalls Zollgebühren zu bezahlen.

Wir hoffen, dieser Beitrag konnte Ihnen etwas Licht in den internationalen Steuerdschungel bringen und hilft Ihnen, Ihren internationalen Shopware Shop erfolgreich umzusetzen.


So gelingt der Jahresendspurt!

blog-cover_endspurt_191010_blog-cover_800x800-01

Das Jahr ist schon wieder verflogen und für Sie als Onlinehändler steht der oftmals stressige aber umsatzstarke Jahresendspurt vor der Tür. Aus diesem Anlass haben wir die relevantesten Daten, Tipps und Pickware Module zusammengestellt, um Sie für die nächsten Monate zu rüsten. Hierbei geben wir nicht nur eine Übersicht über die wichtigsten noch anstehenden Events, sondern zeigen in erster Linie, wie Sie umsatztechnisch das Optimum aus diesen herausholen und dabei durch automatisierte Prozesse den Aufwand so gering wie möglich halten.

Was steht bis zum Jahresende an?

  • Halloween -> 31. Oktober
  • Start Black Weekend Sale -> 29. November
  • Start Advents-Kampagne -> 1. Dezember
  • Nikolaus -> 6. Dezember
  • Weihnachten -> 24. Dezember
  • Stichtagsinventur -> Jahresende

Wie können Sie Ihren Absatz maximieren?

Events wie der Black Weekend Sale und Festtage wie Weihnachten sind natürlich geeignet, um die Kunden nicht nur mit Rabatten, sondern auch mit einem möglichst breiten Angebot im Hinblick auf die Geschenkauswahl zu locken. Hier bieten sich neben Ihren gängigen Produkten vor allem die Sortimentserweiterung über Geschenksets und das Angebot von Gutscheinen an.

Geschenksets
Vereinfachen Sie Ihren Kunden die Suche nach dem perfekten Geschenk und bieten direkt die Kombination mehrerer passender Produkte in schönen Geschenksets an. Mit unserem Stücklisten powered by Pickware Plugin können Sie verschiedene Geschenksets und Geschenkkörbe aus mehreren Artikeln zusammenstellen. Dabei verlieren Sie dank des Plugins nie den Überblick über die einzelnen Bestände und vermeiden Überverkäufe.

Gutscheine
Für viele ratlose Kunden sind Gutscheine eine willkommene Lösung bei der Geschenkesuche. Mit unserem Geschenkgutscheine powered by Pickware Plugin bieten Sie ganz bequem individuell gestaltbare Geschenkgutscheine an. Insbesondere die Möglichkeit Geschenkgutscheine über alle Vertriebskanäle hinweg und damit auch in den stationären Filialen beim Einsatz von Shopware POS powered by Pickware verkaufen und einlösen zu können, machen das Plugin universell einsetzbar.

Wie können Sie Ihre Prozesse optimieren?

Das geballte Bestellaufkommen in Kombination mit der für viele Händler zum Jahresende anstehenden Stichtagsinventur kann schnell zur Belastungsprobe werden. Insbesondere wenn Sie zusätzlich in der Weihnachtszeit noch einen Pop-Up-Store oder Weihnachtsmarktstand betreiben. Gerade hier macht es Sinn die Prozesse rund um den Versand, die Inventur und die Anbindung des offline Verkaufs durch Pickware Produkte und Plugins zu automatisieren und optimieren. Mit unserem flexiblen Lizenzmodell empfiehlt sich auch die kurzzeitige Erhöhung Ihrer Lizenzen, um für die Lastspitzen rund um das Black Weekend, Weihnachten und die Jahresinventur gewappnet zu sein.

Kommissionierung & Versand
Mit Shopware WMS powered by Pickware werden auch bei einer hohen Auslastung dank digitalen Picklisten und barcodegeführten Prozessen kurze Pickzeiten ohne Packfehler erreicht und die Lagermitarbeiter entlastet. Durch paralleles Kommissionieren oder der Durchführung einer Sammel- oder rollenden Kommissionierung wird die effiziente Abwicklung einer hohen Anzahl an Bestellungen ermöglicht. Zudem sorgt unser breites Angebot an Versandadaptern für die schnellstmögliche Zustellung. Gerade zu Hochzeiten hilft der Einsatz mehrerer Versanddienstleister dabei, Ihren Kunden eine schnelle Lieferung zu garantieren.

Inventur
Mit Shopware WMS powered by Pickware wird die Inventur vollständig mobil und papierlos durchgeführt. Die optionale Konfigurationsmöglichkeit der blinden Inventur (d.h. der erwartete, aktuelle Lagerbestand wird nicht angezeigt) minimiert Fehler, da Ihre Mitarbeiter den erwarteten Bestand nicht kennen und somit genau zählen müssen. Dank der Echtzeitsynchronisation können mehrere Mitarbeiter parallel im Lager die Inventur durchführen, selbst wenn noch parallel kommissioniert wird. Shopware WMS unterstützt außerdem auch die permanente Inventur, sodass die Bestände nicht zeitaufwändig an einem Stichtag, sondern laufend während des gesamten Geschäftsjahres erfasst werden können.

POS
Das einfach anzubindende iPad-Kassen­system Shopware POS powered by Pickware kommuniziert in Echtzeit mit dem Shopware Shop und wickelt jeden Verkauf wie eine Online­bestellung ab. Es stehen also auch offline sämtliche gepflegten Daten und Funktionen zur Verfügung und die Anpassung des Lagerbestands erfolgt unmittelbar. Somit bietet es die optimalen Voraussetzungen für den kurzfristigen offline Verkauf ohne Mehraufwand durch Bestandsabgleiche oder ein kompliziertes Setup zu verursachen.

Wir wünschen somit einen erfolgreichen und vor allem stressfreien Jahresendspurt!


In 10 Schritten zum internationalen Shopware Shop

paket-welt-04

Für Onlinehändler ist die Internationalisierung des eigenen Shops ein aufwändiger, aber oftmals lohnenswerter Schritt. So kann etwa der potentielle Kundenkreis stark vergrößert und die Reichweite des Shops erhöht werden. Voraussetzung für den Erfolg ist jedoch eine klare Strategie bezüglich der Produkte, Preise und Versandarten. Doch auch wenn alle strategischen Aspekte gelöst und potentielle Länder ausgewählt wurden, muss der Shop noch für jedes Land individuell angepasst werden. Meist muss eine abweichende Sprache und Währung angeboten werden. Aber auch die Verwendung der landesspezifischen Steuersätze ist nicht trivial. Shopware bietet Ihnen alle notwendigen Vorraussetzungen, um Ihren Shop optimal anzupassen, doch die vollständige und richtige Reihenfolge der Anpassungen ist entscheidend für den Erfolg. Daher zeigen wir Ihnen in diesem Blogbeitrag Schritt für Schritt, wie Sie Ihren bestehenden Shopware Shop um zusätzliche Länder erweitern.

Schritt 1: Land freischalten

Damit Ihre Kunden ein Kundenkonto mit einer ausländischen Anschrift anlegen können, müssen Sie zunächst im Shopware Backend unter Einstellungen > Grundeinstellungen > Shopeinstellungen > Länder das entsprechende Land aktivieren. Klicken Sie hierzu auf den Stift neben dem Land und kreuzen sie die Felder Aktiv sowie Als Lieferland zulassen an. Sollte das benötigte Land noch nicht in der Liste angelegt sein, können Sie dieses über den Button Hinzufügen anlegen. Die richtige Zuordnung des Kunden zu seinem Land ist nicht nur für die Lieferung, sondern auch für die spätere Berechnung des richtigen Steuersatzes relevant.

shopware_laendereinstellung_3

Schritt 2: Lokalisierung prüfen

Die Zuordnung der Sprache zu einem Land erfolgt in Shopware über die Lokalisierung, welche Sie ebenfalls in den Shopeinstellungen finden. Prüfen Sie hier, ob die notwendige Zuordnung bereits vorhanden ist oder legen Sie andernfalls eine neue Zuordnung an.

Schritt 3: Währung anlegen

Wenn Sie Ihren internationalen Shop für ein Land mit einer abweichenden Währung anlegen möchten, gehen Sie auf Einstellungen > Grundeinstellungen > Shopeinstellungen > Währungen und fügen Sie über den Button Hinzufügen eine neue Währung hinzu. Vergeben Sie einen Namen, den ISO-Code und ein Symbol. Im Feld Faktor können Sie einen Wechselkurs hinterlegen, welcher automatisch für die Umrechnung der Artikelpreise aus der Standardwährung des Shops verwendet wird. Wenn Sie tagesaktuelle Umrechnungskurse in Ihrem Shop verwenden möchten, finden Sie passende Plugins im Community Store. Das Feld Position definiert die Stelle, an welcher die Währung im Dropdown-Menü des Frontends angezeigt wird, sofern Sie einem Shop mehrere Währungen zuordnen. Weitere Details finden Sie hier.

shopware_waehrungen

Schritt 4: Steuersätze zuordnen

Wenn Sie Waren ins Ausland verkaufen, müssen Sie unter Umständen die Umsatzsteuer in das Zielland abführen und hierfür die jeweiligen Umsatzsteuersätze verwenden. Damit landesspezifische Steuersätze verwendet werden, können Sie die beiden voreingestellten Standardsteuersätze (Normal/ Ermäßigt) um landesspezifische Regeln erweitern. Gehen Sie hierzu auf Einstellungen > Grundeinstellungen > Shopeinstellungen > Steuern und markieren Sie den zu erweiternden Steuersatz. Klicken Sie unter Steuerregeln auf Hinzufügen und vergeben Sie einen Namen sowie den zu verwendenden Steuersatz. Über die Felder Region und Land ordnen Sie nun das betreffende Land zu. Nun wird der Steuersatz des Ziellandes automatisch über die entsprechende Regel zugeordnet und von Shopware zur Berechnung der Bruttopreise aus den Nettopreisen verwendet. Solange keine Regel greift, verwendet Shopware immer den Standard-Steuersatz. Sollten Sie zusätzliche Steuersätze benötigen, etwa eine Null Prozent-Steuer, können Sie diese auf der linken Seite neu anlegen.

shopware_steuern

Schritt 5: Kategoriebaum anlegen

Damit die Produktkategorien Ihres Shops in der benötigten Sprache verfügbar sind, müssen Sie einen neuen Kategoriebaum anlegen, da es in Shopware 5 keine Möglichkeit gibt, bestehende Kategoriebäume direkt zu übersetzen. Gehen Sie daher auf Artikel > Kategorien und legen Sie einen neuen Baum an. Alternativ können Sie auch den bestehenden Kategoriebaum einer anderen Sprache duplizieren und anschließend direkt übersetzen. Weitere Informationen zum Anlegen von Kategorien finden Sie hier.

Schritt 6: Sprachshop / Subshop anlegen

Wenn alle notwendigen Vorraussetzungen geschaffen sind, können Sie nun einen neuen untergeordneten Shop mit der benötigten Sprach- und Währungskombination anlegen. Hierbei reicht für die meisten Shopbetreiber ein neuer Sprachshop aus, welcher direkt dem Hauptshop und dessen Domain untergeordnet ist. Alternativ können Sie auch einen Subshop verwenden, welcher jedoch eine eigene Domain benötigt. Um einen neuen Shop anzulegen, gehen Sie auf Einstellungen > Grundeinstellungen > Shopeinstellungen > Shops und klicken Sie auf Hinzufügen. Wählen Sie zunächst den benötigten Shop-Typ aus, vergeben Sie einen Namen und ordnen Sie anschließend die benötigte Währung, die Lokalisierung und den zuvor angelegten Kategoriebaum zu. Informationen zu den Einstellungen sowie zur Auswahl des Shop-Typs finden Sie in der Shopware Dokumentation.

shopware_sprachshop

Schritt 7: Shop konfigurieren

Häufig benötigen Sie für den internationalen Shop eine abweichende Standard-E-Mail-Adresse oder Bankverbindung, aber auch eine abweichende Anschrift ist möglich. Dazu können Sie in den Shopeinstellungen im Untermenü Stammdaten die voreingestellten Werte des Hauptshops anpassen.

Schritt 8: Templates übersetzen

Damit nun alle Menüs und Hinweise in Ihrem Shop in der richtigen Sprache angezeigt werden, müssen Sie sämtliche Template-Snippets übersetzen. Standardmäßig wird Shopware bereits mit den Sprachen Deutsch und Englisch ausgeliefert, für jede weitere Sprache empfiehlt sich die Installation von Sprachplugins. Alternativ können Sie unter Einstellungen > Textbausteine sämtliche Textfelder auch manuell übersetzen, indem Sie neben dem Textbaustein auf die Weltkugel klicken, und die entsprechende Übersetzung eintragen. Beachten Sie hierbei, dass die Textfelder für die gewünschte Sprache erst angeboten werden, wenn mindestens ein Shop über die Lokalisierung die Sprache erfordert.

Schritt 9: Artikel übersetzen & Kategorien zuordnen

Sie sollten nun auch alle im internationalen Shop angebotenen Artikel in die benötigte Sprache übersetzen und den zuvor angelegten Kategorien zuordnen. Hierzu rufen Sie den entsprechenden Artikel über Artikel > Übersicht auf. Im Tab Stammdaten klicken Sie nun im Feld Artikel-Bezeichnung auf die Weltkugel und können alle übersetzbaren Artikeldetails für den internationalen Shop übersetzen. Hier kann zudem eine shopspezifische Lieferzeit hinterlegt werden, wenn der Versand ins Ausland länger dauert. Wenn Sie die Änderungen gespeichert haben, wechseln Sie in den Tab Kategorien. Hier können Sie nun den Artikel der zuvor übersetzten Kategorie zuordnen, damit die Artikel auch im internationalen Shop richtig einsortiert werden.

shopware_artikeluebersetzung

Schritt 10: E-Mail-Vorlagen anpassen

Um Ihre Kunden immer in der richtigen Sprache anzusprechen, sollten Sie im letzten Schritt noch die E-Mail-Vorlagen übersetzen. Gehen Sie hierzu auf Einstellungen > E-Mail-Vorlagen und wählen Sie in der Seitenleiste die zu übersetzende Vorlage aus. Wenn Sie nun neben den Textfeldern auf die Weltkugel klicken, können Sie für jede im Shop verwendete Sprache eine Übersetzung der Vorlage hinterlegen.

shopware_email_vorlagen

Fazit

Bevor Ihr neuer internationaler Shop nun online geht, sollten Sie ihn zunächst noch umfangreich testen. Auch gibt es noch einige Details wie etwa die Zuordnung und Übersetzung von Zahlungsarten sowie die Freigabe bestimmter Versanddienstleister in Abhängigkeit der Lieferadresse zu beachten. Wenn Sie alle Schritte befolgt haben, sollte Ihnen für den erfolgreichen Start ins internationale Geschäft nichts mehr im Wege stehen.


Kundenstory des Monats: Vida Home

Mehr Umsatz dank Omnichannel-Strategie

Dem Zuhause neues Leben verleihen, das geht häufig schon mit ein paar einfachen Tricks. Unser Kunde Vida Home bringt dafür die passenden Wohnaccessoires direkt ins Zuhause seiner Käufer. Bei der Verbindung von Onlinehandel und Ladengeschäft setzt Vida Home seit Anfang an auf Pickware.

vida-home-05

Für die Wahl von Pickware als Warenwirtschaft waren für den Omnichannel-Händler vor allem zwei Faktoren ausschlaggebend. Zum einen ist das Artikelangebot saisonal sehr gegensätzlich, was sich auch in den beiden Verkaufskanälen widerspiegelt. Das sogenannte Sommerloch im Ladengeschäft gleicht Vida Home über den Verkauf im Onlineshop aus. Im Winter hingegen liegt der Fokus auf dem Ladengeschäft. Durch die flexible Buchung zusätzlicher Lizenzen von Shopware POS powered by Pickware schafft es Vida Home in der Weihnachtszeit oder zu besonderen Verkaufsevents dem gebündelten Andrang an der Kasse im Ladengeschäft standzuhalten.

Zum anderen hilft Shopware ERP powered by Pickware dabei, den Überblick über alle Verkaufskanäle zu behalten. Ohne ein erhöhtes Risiko eingehen zu müssen, kann Vida Home so auf weiteren Onlinemarktplätzen Produkte anbieten und zusätzliche Umsätze generieren.

vida-home-02

Erfolreicher Geschäftsstart mit Shopware und Pickware

Andere Shopsysteme und Warenwirtschaften kamen für Vida Home nicht in Frage. Überzeugt von der Funktionalität und dem Preis-Leistungs-Verhältnis startete Vida Home 2016 direkt mit Shopware und Pickware und hat die Entscheidung seitdem nicht bereut. Keine Migration von Daten, keine Probleme mit Schnittstellen und einwandfreier Support, der auch bei der Einrichtung zur Seite stand.

"Wir sind direkt mit Pickware gestartet und haben relativ schnell die Vorzüge eines zentralen Systems kennengelernt. Der automatisierte Prozess im Lager erleichtert die Abarbeitung der Onlinebestellungen immens. Eine der größten Erleichterungen ist die Erzeugung der Versandpapiere inkl. DHL Etikett direkt nach dem Scannen der Artikel."
Georg Grein, Geschäftsführer von Vida Home

Saisonal schwanken die Onlinebestellungen zwischen 10 und 100 pro Tag. In Stoßzeiten kann besonders Shopware WMS powered by Pickware in den verschiedenen Lagern auf einer Gesamtfläche von 300m² helfen, weiterhin effizient zu picken und packen. Als Tipp für andere Omnichannel-Händler empfiehlt Vida Home, die Grundlage für einen automatisierten Versandprozess durch die gewissenhafte Artikelpflege zu Geschäftsbeginn zu schaffen.

vida-home-04

Kundenbindung durch Kundenkarte

Ob im eigenen Geschäft in Wanfried oder im Onlineshop, Vida Home legt großen Wert auf individuellen Service für seine Kunden. Durch die flexible und schlanke Betriebsstruktur fertigt Vida Home auch Produkte individuell nach Kundenwunsch an. Zum Angebot gehören Logodruck, Digitaldruck und Bestickung, Tischdecken nach Maß, Verpackung mit eigenem Logo – für Firmeninhaber genauso wie für Endkunden. Das Ladengeschäft hilft dabei die Kundenbindung zu stärken und direkt auf Kundenwünsche eingehen zu können. Das wichtige Produktfeedback nimmt das Team vor Ort auf und kann es so auf Online- und Offlinehandel anwenden.

"Die Kundenbindung mittels Kundenkarte ist bei uns gerade in der Anfangsphase. Die ersten 250 Kundenkarten haben wir bereits erstellt und zum Teil auch schon an unsere Kunden ausgegeben. Unsere Kunden haben dadurch einen prozentualen Vorteil beim Kauf. Im zweiten Schritt wollen wir noch gezielte Angebote an unsere VIP-Kunden versenden. Durch die Registrierung der Karte haben nahezu alle auch dem Newsletter zugestimmt und somit bekommen wir einen zusätzlichen Marketing-Mehrwert. "
Georg Grein, Geschäftsführer von Vida Home

vida-home-kundenkarte

Zahlen und Fakten

  • Branche: Einrichtung & Dekoration
  • Firmensitz: Wanfried
  • Anzahl Artikel: 3000 Artikel
  • Shopware ERP powered by Pickware
  • Shopware WMS powered by Pickware: 1 Lizenz (Barcodescanner)
  • Shopware POS powered by Pickware: 1-2 Lizenzen (Kasse)
  • Weitere Pickware Plugins: DHL Adapter & Gutscheine powered by Pickware

Alle bisherigen Pickware Kundenstories können Sie hier finden.


Tipps für die Auswahl des richtigen Hosting-Providers

Im ersten Teil unserer Hosting-Reihe hat der Shopware Hosting-Partner Timme Hosting Tipps gegeben, worauf Sie bei der Wahl eines Hosting-Produktes für Ihren Shopware Shop achten sollten. Im zweiten Teil erklärt Timme Hosting, welche Kriterien anschließend bei der Wahl des Hosting-Providers zu beachten sind.

Wichtige Kriterien für die Wahl eines Hosters

Es gibt eine Menge Hosting-Anbieter – viele mit ähnlichem Produktportfolio. Um bei diesem Angebot den richtigen Hoster zu finden, gibt es mehr als nur die technischen Kennzahlen zu vergleichen. Es lohnt sich, darüber hinaus auf andere Kriterien wie Beratung, Sicherheit oder Service zu achten. Denn was nützt ein günstiges Hosting-Paket, wenn man am Ende damit auf sich allein gestellt ist. Einige wichtige Punkte, an denen Sie sich orientieren können, haben wir für Sie zusammengestellt.

Beratungsangebot

Der erste Eindruck zählt! Gibt es im Vorfeld einen Ansprechpartner und können Sie diesen persönlich erreichen? Wie sieht das Beratungsgespräch aus? Abgefragt werden sollten Eckdaten, wie der zu erwartende Traffic, die Anzahl der Produkte im Shop und das gewünschte Shopsystem. Auf dieser Grundlage sollte eine begründete Produktempfehlung folgen. Diese Empfehlung muss zu Ihren Anforderungen passen und darf kein überteuerter, überdimensionierter Server sein. Die erste Beratung ist also schon im Vorfeld ein Indikator dafür, ob es sich um einen qualitativ hochwertigen Anbieter handelt.

Servicelevel

Nach Vertragsabschluss ist der Service das A&O bei einem Hoster. Denn was passiert, wenn Sie eine Frage bezüglich Servereinstellungen haben? Ein erster Hinweis für einen guten Service ist eine Hotline oder mindestens ein E-Mail-Support durch qualifizierte Fachkräfte, die Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen.

supportEin weiteres Qualitätsmerkmal für den Service ist das Monitoring, um Ausfällen Ihres Shops vorzubeugen und schnell reagieren zu können. Für Notfälle sollte eine 24/7-Hotline zur Verfügung stehen. Nicht außer Acht zu lassen ist zudem die Frage, wie regelmäßig der Hoster ein automatisches Backup übernimmt und ob es auf einem eigenen Server liegt. Anhand dieser Aspekte lässt sich ein erster Eindruck über den Service eines Hosters gewinnen.

Hardware & Geschwindigkeit

speedWie findet man heraus, ob die verwendete Hardware qualitativ hochwertig ist? Achten Sie bei der Hardware auf eine transparente Kommunikation des Hosters. Viele stellen zum Beispiel umfangreiche Informationen über ihr Rechenzentrum und die eingesetzte Hardware bereit. Informationen darüber, wie lange eine unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) im Falle eines Stromausfalls garantiert ist oder wie die Anbindung an das Internet geregelt ist, können weitere Anhaltspunkte sein.

Die Geschwindigkeit Ihres Onlineshops hat Einfluss auf die Zufriedenheit Ihrer Kunden und die Conversion Rate. Sind potenzielle Kunden unzufrieden mit der Performance brechen sie im schlimmsten Fall den Kauf ab. Außerdem gehört die Ladezeit zu den Google Rankingfaktoren. Diesbezüglich hilft zum Beispiel ein Blick auf die genutzten Festplatten. Sind noch HDDs im Einsatz? Diese sind langsamer in der Verarbeitung als moderne SSDs. Eine noch bessere Leistung bieten NVMe-SSDs. Genauso kann sich die verwendete Server-Software auf die Geschwindigkeit auswirken. Apache-Server sind aktuell weit verbreitet, aber nginx-Server sind bei hohen Besucherzahlen deutlich performanter. HTTP/2 oder aktuelle PHP-Versionen können die Performance ebenfalls verbessern.

Sicherheit

Das Thema Sicherheit spielt bei der Wahl des Hosters ebenfalls eine Rolle – es gibt einige Sicherheitsstandards, die Hoster erfüllen müssen. Allen voran gehört dazu die Netzwerksicherheit und der Schutz vor DDoS-Attacken, um Webanwendungen, Server und Infrastruktur vor Angriffen zu bewahren. Zudem spielt die Systemsicherheit eine Rolle. Hierfür sollten regelmäßig Sicherheitsupdates vorgenommen werden und ein ausgelagerter Backup-Server zur Verfügung stehen. Ein weiteres Kriterium ist die Sicherheit des Rechenzentrums. Wie sicher sind dort die hochsensiblen Daten? Eingangskontrollen, Absicherung, Ausfallschutz und weitere Vorkehrungen sollten getroffen sein.

Preis und Kündigung

price

Natürlich spielt auch der Preis eine Rolle. Wie transparent sind die Kosten? Gibt es einen monatlichen Festpreis? Einige Anbieter berechnen zusätzliche Kosten für Traffic oder Backups. Wer keine Überraschungen erleben möchte, sollte sich genau informieren, wie sich der Preis zusammensetzt. Genauso ist Vorsicht bei der Länge der Kündigungsfrist geboten. Manche Verträge binden sehr lange an einen Hosting-Anbieter. Kurze Kündigungsfristen bieten Ihnen dagegen mehr Flexibilität.

Fazit

Bei der Wahl Ihres Hosting-Providers spielen Kriterien wie Beratung, Service, Hardware, Sicherheit und Geschwindigkeit eine wesentliche Rolle. Schauen Sie, ob Ihnen eine Testpaket angeboten wird. So können Sie ganz unverbindlich Leistung und Service testen. Gerade für den Start hat sich auch bewährt, wenn Hoster eine kostenlose Erstinstallation oder einen Umzugsservice anbieten.


Timme Hosting steht für professionelles Web- und Shop-Hosting und ist Spezialist für den schnellen nginx-Webserver. Profitieren Sie von einem ultraschnellen High-Performance NVMe-SSD-Hosting. Erlangen Sie mit Ihrer Website eine bessere Performance und geringere Ladezeiten. Wenn das Surfen zum Erlebnis wird, bleiben die User gerne auf der Website. Das wiederum kann sich positiv auf Ihre Konversionsrate und Ihr Ranking in den Google-Suchergebnissen auswirken.
Wartung und Updates Ihres Servers werden für Sie übernommen, sodass Sie sich auf Ihren Shop konzentrieren können. Außerdem steht Ihnen ein kompetenter Support zur Verfügung – im Notfall auch rund um die Uhr. Timme Hosting begleitet Sie gerne beim Erfolg Ihres Online-Auftritts!



Diese Seite verwendet Cookies von Drittanbietern, wie Google und Facebook, um Ihnen ein großartiges Nutzererlebnis zu bieten, Besucher zu erfassen und Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ablehnen Akzeptieren
Das Google Analytics und Facebook Tracking wurde deaktiviert. Das Google Analytics und Facebook Tracking wurde aktiviert. Vielen Dank!